» »

Wie soll man mit Freundin umgehen? Sie könnte schizophren sein..

Kyi"wi21t0 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe mich hier heute neu angemeldet, weil ich / wir Hilfe brauchen im Umgang mit einer Freundin. Ich möchte ungern viele Details nennen, da ich befürchte, dass man sie so leicht wiedererkennen würde. Falls Fragen bestehen beantworte ich diese gerne per PN.

In erster Linie würde ich gerne wissen, wie man mit einer Person umgehen darf, die höchstwahrscheinlich unter Schizophrenie leidet.

Ich muss dazusagen, dass ich (im Prinzip der Großteil ihrer Freunde) teilweise sehr weit entfernt wohnen, sodass es schwierig ist an sie heranzukommen. Natürlich wäre es am besten wie würde professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, aber sie blockt alles ab, scheint im Moment in einer Traumwelt zu leben in der ihr alle etwas schlechtes wollen...

Sollte man sie erst in Ruhe lassen, warten bis sie sich von selber wieder meldet. Sollte man auf die Dinge, die sie glaubt zu sehen/zu spüren eingehen oder ihr sagen, dass es nicht sein kann und sie Hilfe braucht?

Wir sind alle überfordert mit der Situation, fühlen uns hilflos, jeder hat Angst etwas Falsches zu machen, sodass sie komplett abblockt oder etwas Dummes tut. Ihren Job hat sie schon gekündigt....

Liebe Grüße, Kiwi

Antworten
h)o2nReDybkee74


Weiß Du,ob Sie eltern hat?? wenn doch,

wird versuchen Kontakt mit denen aufzunehmen,und einfach dein Sorge über dein Freundin berichten..ohne zu tief zu gehen..

Wahrscheinlich wissen die nichts davon..oder meinen das es anderen nicht aufgefallen ist.. @:)

KXiwix210


erstmal lieben dank für deine antwort :)

ich muss dazu sagen, dass ihre familiäre situation sehr schwierig ist und hier alles zu erklären wohl zu weit führen würde....

allerdings gibt es da niemanden der zur zeit die möglichkeit oder die kraft hätte zu ihr durchzudringen. nach eigener aussage vertraut sie auch zur zeit niemandem (das wechselt aber auch von tag zu tag) und sie hat neben freunden auch familienangehörige verdächtigt ihr schaden zu wollen. soweit ich weiß sind aber inzwische alle die näher mit ihr befreundet sind informiert... nur was man machen kann, das weiß niemand so richtig.

ich weiß, dass sie in ihrer stadt eine bezugsperson hat. mit dieser war sie wohl sogar schonmal an einem ihrer "guten tage" beim arzt. nur der meinte er kann sie nicht einweisen lassen, wenn sie keine gefahr für sich oder andere darstellt.

Z`wacVk454


Der Arzt hat Recht. Das ist das Problem: Wenn sie nicht selbst einverstanden ist, kann sie derzeit niemand zu einem Klinikaufenthalt zwingen. Die mangelnde Einsicht gehört zum Krankheitsbild. Bei anderen psychischen Krankheiten könnte man eine ambulante Behandlung ins Auge fassen (zu der sie vielleicht eher bereit wäre), aber ich glaube, bei Schizophrenie ist aus verschiedenen Gründen ein Klinikaufenthalt angezeigt. Wenn die "Bezugsperson" nicht schafft, sie von der Notwendigkeit einer Behandlung zu überzeugen, schafft es wohl keiner. Ihr ihre Wahniden auszureden, dürfte vergebene Liebesmühe sein. Leider.

K&iwi2K10


das ist leider wahr... bisher hat sie auf zwei sehr gute freundinnen, die mit ihr reden wollten, recht aggressiv reagiert. dann streit angefangen und sie als lügner etc. beschimpft.

bleibt nur die frage, ob man sie anrufen "darf" oder erst lieber in ruhe lässt. sie scheint den kontakt derzeit nicht zu wünschen. aber irgendwie kann man ja auch nicht "nichts" machen.

g(wetndolxynn


Die Informationen, die du hier lieferst, sind ja recht dürftig :-/ was macht dich so sicher, deine Freundin könnte wirklich an Schizophrenie leiden, wenn du selbst sehr weit enfernt wohnst (und vermutlich nicht regelmäßig Kontakt zu ihr hast)? Was ist euch denn aufgefallen an ihr, das für Schizophrenie sprechen würde?

Selbst Psychiater stellen die Diagnose "Schizophrenie" erst nach längerer Beobachtung.

K7iwix210


ich habe dir eine pn mit mehr details geschrieben. ich erwarte hier keine diagnose, das wird (wenn es so weit ist) ein arzt feststellen.

ich bin mir nur unsicher, wie man mit ihr umgehen kann. sie hat verschwörungsfantasien (von diversen seiten bestätigt) und ist der meinung jeder wolle ihr etwas böses. da ist es schwer zu wissen, ob man sie in ruhe lassen soll, bis sie sich von selbst meldet (oder einsieht, dass sie andere hilfe braucht) oder ob man versuchen sollte zu ihr durchzudringen, um sie zu überreden jemanden aufzusuchen.

Z5wack,44


Ich glaube, Kiwi210, dass Du die Freundin, die Du einmal kanntest, derzeit nicht erreichen kannst. Sie wird Dich nur dann als willkommene Gesprächspartnerin akzeptieren, wenn Du ihre Meinung teilst.

K_iwix210


im moment deutet wohl leider wirklich alles darauf hin...

KMiwiE210


@ Zwack44

vielen dank auch für deine antworten. du scheinst ein wenig erfahrung mit dem thema zu haben... kann man wirklich gar nichts machen?

ein krankenhaus hat sie am wochenende wieder gehen lassen... obwohl sie fantasiert hat... ich kenne mich mit dem thema leider gar nicht aus, deswegen auch das unverständnis, wie man eine person die ganz offensichtlich fantasiert einfach wieder nach hause schicken kann....

wie ist der weitere verlauf der krankheit, kann es noch schlimmer werden... oder könnte sie auch einen "guten/einsichtigen" moment bekommen? beeinflussen kann man das wohl nicht.... aber ich wünschte man könnte etwas tun.

Z)wacxk44


Wir hatten hier schon einmal einen Faden, bei dem die Schizo-Patientin im KH nicht die Hilfe erfahren hat, die man sich vorgestellt hat. Des Rätsels Lösung: Die Psychologen waren überfordert und Psychiater gab es in besagtem KH nicht. Man muß also schon zusehen, dass ein solcher Patient auch tatsächlich in einer psychiatrischen Abteilung landet.

Ich nehme an, Deine Freundin ist auf eigenen Wunsch wieder aus dem KH entlassen worden. Der Patient steht da einer Heilung wirklich oft selbst im Weg.

Darauf, dass die Störungen von selbst wieder verschwinden, würde ich nicht warten. Bei psychischen Krankheiten ist es in der Regel so, dass sie sich bei Nichtbehandlung verschlimmern. Umgekehrt habe ich selbst erlebt, dass ein Mann während der Arbeitszeit aus heiterem Himmel auffällig wurde; wir haben ihn sofort in eine Klinik gebracht, und einige Wochen später konnte er wieder seinem Beruf nachgehen.

K,iwix210


also in ihrer nähe gibt es eine große psychiatrische klinik. da war sie einmal gewesen... ist aber leider nicht geblieben...

aus der ferne bleibt mir wohl nur abwarten und mich bei den personen aus ihrer umgebung regelmäßig zu erkundigen... gibt es etwas, was sie machen könnten? denn wie du schon sagst, sie steht ihrer heilung selbst im weg... aber wie kann sie behandelt werden, wenn sie nicht will?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH