» »

Ich glaube, meine Mutter ist psychisch krank

V^i9rt^u]osxa


Das bisher von dir geschriebene erinnert mich zum Teil stark an die Dinge, die ich mit meiner Mutter erlebt habe. Auch ich habe mich von meiner Mutter distanziert, bei mir ging es soweit, dass ich den Kontakt dann ganz beendet habe. Das ist nun 6 Jahre her, habe es nie bereut...denn ich (und später auch meine eigene kleine Familie) habe eigentlich mein ganzes Leben unter dem Verhalten meiner Mutter gelitten. Ich wünsche dir viel Kraft für deinen Weg. :)*

g,irascol}i


hallo mandy,

so sehen wir uns mal hier @:)

ich habe auch so eine mutter und kann dich gut verstehen. sich abzugrenzen und nicht wieder zu überlegen, wie es ihr wohl geht und was sie von einem erwartet ist sehr schwer, finde ich.

auch ich habe viel aufzuarbeiten und den kontakt auf ein minimum beschränkt.

ein telefonat pro woche und 1 treffen pro monat- maximal!

das war ca. 1 jahr schwierig durchzuziehen. sie rief immer wieder an,- oder dann auch mal gar nicht (soll das bestrafung sein? ich habe mich nicht bestraft sondern gut damit gefühlt ;-D ).

kam mit der gefühlsmasche "ich vermisse dich so" oder anderen mittleln "deine schwester kommt ja viel öfter" oder "andere sehen ihre kinder öfter selbst wenn sie im ausland leben" %:|

ich war immer eng mit meinem thera in kontakt, wie ich darauf reagieren kann.

er hat mir viel tips gegeben, ohne ihn hätte ich einiges nicht durchschaut und es wahrsch. nie soweit geschafft :)^

mittlerweile scheint es wohl bei meiner mutter tatsächlich angekommen zu sein, dass ich mich von ihr löse. Sie lässt mich in frieden und wir können bei unseren wenigen kontakten halbwegs kommunizieren - ohne zu streiten o.ä. :-o

ich habe nämlich gelernt, mich abzugrenzen, mich durchzusetzen, ihre SPielchen zu durchschauen und vor allem: nicht auf SIE und ihre spielchen zu reagieren, sondern auf MICH zuschauen, was ICH will.

hätte nie gedacht, dass das mal funktioniert!!

e"Ma<ndy


danke virtuosa und girasoli @:) für eure beiträge,

**

auch wenn es nicht schön ist, aber wenn ich das lese, denke ich dann oft, wieviele menschen solche probleme haben, ohje. ich bin nicht die einzigste. ":/ ":/

ich gehe z.zt. auch zu einer thera. ich denke diese problem mutter, werde ich dort mal mehr ansprechen. ich leide unter angst- und panikattacken und ich denke, sie rühren zum größten teil daher, weil meine mutter schon immer druck auf mich ausübte. seite mein vater tod ist, ist es noch schlimmer geworden. ich hatten einen sehr guten kontakt zu ihm. seit dem tod ist sie ja ganz durch den wind und macht sachen, die nicht normal sind.

ich denke sie bräuchte dringends psychologische hilfe. vielleicht ergibt es sich mal und ich werde ihr sagen, damit ich erst wieder mit ihr sprechen kann, wenn sie sich fachmännische hilfe einholt. ich kann ihre lasten nimmer tragen. sie hat nun keinen seelenmülleimer mehr, der war ich ja immer, daher lässt sich wohl auch ihr austicken erklären.

wir als keine familie mein kind, mein mann und ich leben insgesamt wohl glücklicher ohne sie. sie hat ja auch versucht meine ehe auseinanderzubringen. :(v das schafft sie aber nie. ich war so von den socken, mit welchen mitteln sie dies versuchte....... das ist filmreif wenn es nicht so traurig wäre. :°(

auf jeden fall werde ich weiterhin distanz wahren. es tut mir gut.

ich kann sehr gut verstehen, wenn man den kontakt ganz abbricht, bevor man selbst zerbricht.

@ virtuosa,

wünsche dir weiterhin viel kraft. :)*

@ girasoli,

du bist echt auf einen guten weg. weiter so. :)* das macht mir auch mut.

lg @:) :)*

B5ellaISwIan->Cullxen


:)* :)* :)_ @:) :-x

eoMaxndy


danke bella :)_ @:)

V\irYtuosxa


@ emandy

Danke für dein Kraftsternchen!

Ja, - ich war auch (seit Kindheit) der Mülleimer für die Probleme meiner Mutter. Musste mir von Kindheit an anhören, wie schlimm ihr Leben ist, was für einen miesen Ehemann (meinen Vater) sie hat (mit dem sie bis heute zusammen ist....), dass die ganze Welt gegen sie ist und dass sie ja nur mich hat....und wenn ich sie verlasse, sie sich das Leben nehmen wird :|N .

Natürlich war in ihren Augen keiner meiner damaligen Freunde (Männer) gut genug für mich.... Und als ich heiratete, hat sie zum Teil auf ganz perfide Art alles daran gesetzt, uns auseinander zu bringen....also im Grunde so wie du schreibst.

Sie hat mir die Luft zum Atmen genommen, hat versucht, sich in alle Belange unseres Lebens einzumischen, hat bei anderen alles schlecht geredet, was wir uns aufgebaut haben. Hat mich tagtäglich angerufen und sich ausgeheult. Hat meinen Mann ständig versucht bei mir schlecht zu machen und vor ihm so getan, als sei er der tollste Schwiegersohn, den es gibt.

Angstattacken hatte ich auch. Die begannen, als ich nicht mehr verdrängen konnte, dass meine Mutter mich kaputt macht.

Meine Mutter sieht nicht, dass sie krank ist. Für sie sind es nur die anderen, die Fehler machen. Auch funktioniert es bei ihr nicht, sie "auf Distanz" zu halten, sie fällt aufgrund ihrer Krankheit immer wieder in ihr kontrollierendes und manipulatives Muster zurück. Deshalb gibt es für mich auch nur diese eine Lösung, - gar kein Kontakt mehr.

Wie gesagt, es geht mir SEHR gut damit. Ebenso meinem Mann, der auch sehr unter der ganzen Situation gelitten hatte. Unsere Kinder kennen die Oma fast nicht mehr, denn sie waren noch ziemlich klein, als ich den Kontakt vor 6 Jahren abbrach.

Kraft kann ich trotzdem brauchen...Denn es ist nicht vorbei....Meine Mutter versucht immer wieder Kontakt aufzunehmen. Sie hat gesagt, sie würde uns NIE in Ruhe lassen.

Echt krank :(v

Ich finde es übrigens sehr gut, wie weit du schon bist! Du durchschaust schon so viele Dinge, weiter so! :)*

gMiras_olxi


virtuoasa: von mir auch welche :)* :)* :)*

Meine Mutter sieht nicht, dass sie krank ist. Für sie sind es nur die anderen, die Fehler machen.

oh mann das kenne ich >:( komischerweise ist meine mutter bisher auf JEDER arbeitsstelle gemobbt worden (wenn sie denn überhaupt mal arbeitet. keine ahnung, wovon sie später im rentenalter mal leben will. ich glaube, sie zählt auf meine schwester und mich >:( )

und JEDER nachbar ist "komisch", oder "unmöglich" oder "asozial" oder "rückichtslos" oderoder... und mit jedem zettelt sie früher oder später krieg an

und natürlich ist das auch mit ärzten so. daher behandelt meine mutter sich meist selbst und stellt sich ihre eigenen diagnosen. sie weiß es nämlich grundsätzlich besser als ein arzt (sie ist gelernte sekretärin) %-|

VMir`t4uosxa


Danke girasoli!

Ja, meine Mutter hat auch alle ihre Freunde, Bekannte, Kunden (als sie noch selbständig war) und zT. auch Familienmitglieder vergrault. Heute will fast keiner mehr was mit ihr zu tun haben. Mit Ärzten ist es bei ihr auch genau wie bei dir....Von mir auch ein :)* für dich! LG

gYira`ssoli


ach ja, die familienmitglider hatte ich vergessen :-( mit denen ist sie auch zum großteil verfeindet.

e4Manxdy


@ virtuosa,

ja du hast so recht. sie nimmt mir auch die luft zum atmen. wie schlimm.

das ist natürlich ne hammer aussage von deiner mutter:

sie würde uns NIE in Ruhe lassen.

das würde mir bei meiner mutter angst machen. ich glaube sie ist zu allem bereit.

ich denke sie trinkt und dann weiss sie nicht mehr was sie macht........

komisch, warum möchte deine mutter euch nicht in ruhe lassen? was hat sie davon sich aufzudrängen ??? ? meine denkt aber auch so. ich habe gestern so gesagt, wenn sie wüsste wie egal sie mir im moment ist, in bezug auf das wie sie lebt...... sie ist so negativ für mein leben. :(v

@ girasoli,

meine mutter sieht eben auch nicht damit sie krank ist. sie sieht die anderen als krank und dumm an. sie hat ihren vater fiel vorgeworfen. dann starb er. wer war nicht da, sie. mein mann sass bei meinem toden opa, bis alles ärztliche geklärt war. auf den anruf meines mannes bei meiner mutter, damit ihr vater tod sei. fragte sie nur, muss ich kommen ??? sie kam nicht. für sowas waren wir immer gut genug. sie merkt das eh nicht.......

ihre mutter selbst -meine oma-hat versucht immer mit ihr klarzukommen, das ging nie gut. meine mutter hat immer unmöglich negativ reagiert, und sie abgelehnt. als beide elternteile von ihr tod waren, geht sie nun ans grab und pflegt es. zu lebezeiten hatte sie aber nie was mit ihnen am hut. hat immer nur gemeckert und gejammert über sie.

%-|

lg >:(

s@omeojne 7tWo trxust


Meine Mutter sieht nicht, dass sie krank ist. Für sie sind es nur die anderen, die Fehler machen.

Ja, das ist leider typisch :-/ Meine Mutter hat auch Borderline und paranoide Schizophrenie, vermutlich auch andere Psychosen. Es fehlt auch jeglicher Ansatz einer Einsicht der Krankheit. Kommt bei ihr auch daher, dass sie Fehler und Selbstkritik nicht aushalten kann, das gipfelt bei ihr wieder darin, sich angegriffen und wertlos zu fühlen. Sie setzt einen Haufen Energie daran, andere (zB mich) davon zu überzeugen, wie schlecht und böse die anderen zu ihr sind.

Das endet leider darin, dass meine Mutter aufgrund der falschen Annahmen ihr gesamtes Umfeld terrorisiert, allen voran meine arme Oma, die eigentlich nach dem Tod meines Opas viel Zuwendung brauch :-(

Ist auch der Grund, warum die Therapie bei Mutter nicht ansetzen – sie will nicht. Aus der Psychiatrie wird sie immer wieder entlassen, obschon die Paranoia bei ihr immer schlimmer wird. Ich hab schon Angst, dass sie meinen anderen Familienmitgliedern im Wahn irgendwas antut. Naja, bisher ist es gut gegangen :-/

gfi@rasFoli


Kommt bei ihr auch daher, dass sie Fehler und Selbstkritik nicht aushalten kann, das gipfelt bei ihr wieder darin, sich angegriffen und wertlos zu fühlen. Sie setzt einen Haufen Energie daran, andere (zB mich) davon zu überzeugen, wie schlecht und böse die anderen zu ihr sind.

Das endet leider darin, dass meine Mutter aufgrund der falschen Annahmen ihr gesamtes Umfeld terrorisiert

das kenne ich %-|

mittlerweile schalte ich dann absolut auf stur, gehe überhaupt nicht darauf ein und sage immer nur den gleichen satz "ich will damit nichts zu tun haben".

da hat sie am anfang schwer geschluckt und gekeift, ich würde nicht zu ihr halten und so ein mist. ich habe das aber durchgezogen.

borderliner können sowas irgendwann wirklich kapieren (wenn man wirklich konsequent ist).

mein thera hat mir das damals schon gesagt und ich habe es lange nicht geglaubt.

aber es stimmt.

schlimmer finde ich bei meiner mutter noch, dass sie auch mich/meine schwester für böse gehalten hat.

bei uns war es so schlimm zuhause, dass ich mit 18 ausgezogen bin und NIE MEHR zurückgegangen bin. also zu besuch schon, aber es gab mehrmals momente in meinem leben, da wären andere übergangsweise oder für länger wieder daheim eingezogen (nach einer wohnungsauflösung nach trennungu.ä.) – aber ich-NIEMALS!

ich war schon böse zu ihr, weil ich abends im bett die seiten meiner zeitschrift umgeblättert habe.

das hörte sie nebenan und meinte, ich würde mit absicht ihren schlaf stören. ja klar, und schlaflosigkeit hat sie ja nicht, neiiiin :|N

und dann ihre ausraster in solchen momenten, nee danke, nie wieder.

im endeffekt habe ich daher neben meinem studium hart arbeiten müssen, um mir geld für meine wohnung zu verdienen. denn unterstützng bekam ich von ihr auch nicht.

ich habe es zwar nun geschafft, mich etwas von ihr zu lösen, aber wie krank ich bin durch die krankheit meiner mutter.... das ist echt erschreckend.

eLMaHndy


ich glaube mittlerweile, dass meine mutter sehr krank ist. irgendwie habe ich auch angst, dass sie mich terrorisieren wird. irgendwann tickt sie aus.... ich spüre es. %:|

g|irasTolxi


mandy: hast du eigentlich prof. hilfe, also eine/n thera? (sorry falls das iwo steht und ich es überlesen habe |-o )

wenn deine mutter keine hilfe holt/annimmt, ist das ihre sache.

ich habe auch immer versucht, meine zu einer thera zu überreden. aber umsonst.

aber die kinder von solchen müttern (oder vätern) brauchen auch hilfe, -ich weiß es aus eigener erfahrung. alleine wäre ich sicher verrückt geworden und kaputt gegangen %:|

eUManadJy


girasoli,

ja ich habe eine thera. begonnen. auf jeden fall werde ich diese thematik neu aufnehmen. ich dachte nicht, dass das thema so tief bei mir greift. habe wegen ihr ja auch angst-panikattacken und bin arbeitsunfähig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH