» »

Ich glaube, meine Mutter ist psychisch krank

e*Man'dxy


also nicht nur wegen, ihr. aber es spielt nach meiner meinung nach eine ausschlaggebende rolle. ich kam nun darauf, seit dem ich den kontakt meide und es mir deutlich besser geht....... der druck wird weniger.

g&irdasolCi


aber es spielt nach meiner meinung nach eine ausschlaggebende rolle.

:)z da gebe ich dir völlig recht. bei mir zeigen sich noch nach 1,5jahren dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass die mit meiner mutter zu tun haben. mit hilfe meines theras erkenne ich das aber nun wenigstens – zum glück.

sprich das auf jeden fall an in deiner thera :)^ bei mir ging es fast ein jahr (2x pro woche!) NUR um meine mutter :-o aber wie gesagt kann ich behaupten, dass es mir nach langer arbeit nun etwas besser geht :-)

und wenn du länger krank bist frage doch deinen thera, ob du 2x die woche kommen kannst.

ich habe damals jede stunde aufgesogen wie neue lebenskraft :)* @:)

eQMan*dy


danke girasoli,

ich denke, ich habe wirklich erkannte, endlich, dass vieles mit meiner mutter im zusammenhang steht.

meine thera und ich versuchen gerade ein wenig struktur in meine sitzungen zu bekommen. ich habe immer so viele themen..... da gibt es so viele baustellen. muss dem thema auf jeden fall mehr aufmerksamkeit schenken. bis jetzt immer nur verdrängt.

ich habe leider nur noch wenig verwandtschaft. die lieben leute da sind alle tod. das macht mich oft so wütend.

V$irtuoxsa


Mädels,es tut mir zwar leid, dass ihr ähnliches durchmacht, aber ich bin auch froh, mich hier einmal mit Betroffenen austauschen zu können. Zwar ist mein Freundeskreis eingeweiht, doch habe ich niemanden im Freundeskreis, der auch nur ansatzweise ähnliches erlebt hat...

@ emandy

Du fragtest, warum meine Mutter uns seit 6 Jahren nicht in Ruhe lässt. Gute Frage. Sie gibt abwechselnd vor (das weiß ich über Verwandte) dass sie a) gar nicht weiß, warum wir uns von ihr abgewandt haben ":/ und b) behauptet sie auch immer wieder gerne, dass mein Mann bei mir durch "Erpressung und Gehirnwäsche" bewirkt hätte, dass ich mit "meinen Eltern breche" :-o

Nun hat sie keinen seelischen Mülleimer mehr und das muss so hart für sie sein, dass sie mit aller Macht versucht, doch noch wieder einen Weg in unser Leben zu finden, schätze ich mal. Im Grunde genommen betreibt sie Stalking, versucht Nachbarn über uns auszufragen bzw. erzählt den Nachbarn, dass mein Mann" ihr ihr einziges Kind genommen hat" etc. Ich habe auch schon über eine einstweilige Verfügung nachgedacht...aber ich glaube, auch DAS wird sie nicht stoppen können. Unsere Telefonnummer haben wir schon vor 6 Jahren geändert (geheim) ansonsten würde sie uns Tag und Nacht mit Anrufen bombardieren...

@ somone to trust

Ja, meine Mutter terrorisiert ebenfalls ihr gesamtes Umfeld. Sie ist völlig unberechenbar in ihren Äußerungen und Launen. Hast du noch Kontakt zu deiner Mutter?

sXomeoKne lto trusxt


Ja, habe noch Kontakt zu meiner Mutter, wohne heute sehr viel weiter weg, deswegen beschränkt es sich hauptsächlich auf das Telefon. Habe mehrmals mit dem Gedanken gespielt, den Kontakt abzubrechen, aber das fällt mir dann doch von der emotionalen Seite her wieder schwer – ich weiß auch, dass sie nichts dafür kann, wie sie ist. Sie hat in ihrer Kindheit sehr viele Traumata erlittern. Nicht ihre Schuld, andererseits auch nicht meine. Es ist ganz schön schwierig, ein neutrales Verhältnis anzustreben, wenn man in seiner Kindheit selber nur gehässige Worte gehört hat :-/ Ich würde es als eine Art "Liebe-Hass-Bindung" beschreiben – das eine Extrem wird dauernd vom anderen abgelöst. Ich habe versucht, die Vergangenheit aber hinter mir zu lassen.

Das ist aber wiederum schwer, weil meine Mutter mir am Telefon hauptsächlich ihre Verschwörungstheorien aufdrückt und schnell ausrastet, die Vergangenheit wachhält und natürlich überhaupt gar kein Interesse an mir persönlich hat. Hauptsächlich will sie hören, dass ich auf ihrer Seite stehe und das kann ich natürlich nicht bringen. Aber selbst wenn man sich mal auf ihre Seite stellt, wird man sofort auf die krasseste Art und Weise weggestoßen (Borderline halt). Oftmals ärgere ich mich tagelang noch über ein Telefonat. Andererseits bin ich auch traurig, wenn ich gar nichts höre von ihr, dann fühle ich mich sogar richtig schlecht.

Eigentlich in jeder Hinsicht eine destruktive Beziehung, nur ganz aufgeben will ich sie trotzdem nicht.

LG

V-irt]uxosa


Ja, das ist wirklich schwierig :)* .

Du schreibst, dass wenn man sich auf ihre Seite stellt, man sofort auf die krasseste Art und Weise weg gestoßen wird. Wie meinst du das? Beleidigt oder stößt sie dich dann im nächsten mit irgendetwas vor den Kopf oder kann sie (auch physisch) keine Nähe zulassen und distanziert sich sofort wieder ?

Bei meiner Mutter ist es mehr so, dass sie förmlich versucht, sich an mich zu ketten. Sie möchte am liebsten, dass ich wieder "ihr kleines Mädchen"bin und möchte absolute Kontrolle über mein Leben haben. Deshalb hat sie auch seit meiner Teenagerzeit bis heute versucht, jeglichen Abnabelungsversuch meinerseits (durch psychische Erpressung) zu verhindern. Auch sie wollte immer wieder, dass ich ihr ihre Verschwörungstheorien bestätige, was auch mir natürlich unmöglich war.

g0iraqsoli


Sie möchte am liebsten, dass ich wieder "ihr kleines Mädchen"bin und möchte absolute Kontrolle über mein Leben haben. Deshalb hat sie auch seit meiner Teenagerzeit bis heute versucht, jeglichen Abnabelungsversuch meinerseits (durch psychische Erpressung) zu verhindern.

GENAUSO war/ist es bei mir.

ich hatte lange jahre daher alpträume, das jemand in meine wohnung einbricht.

irgendwann hatte ich auch große angst, nachts alleine in der wohnung zu sein, aus angst vor einbrechern. mein mann hat aber nachtdienste...

iwann hab ich mit meinem thera erarbeitet, dass diese angst vor einbrechern meine reaktion war, auf das ständige eindringen (einbrechen) meiner mutter in meine pesönlichkeit.

Eigentlich in jeder Hinsicht eine destruktive Beziehung, nur ganz aufgeben will ich sie trotzdem nicht.

:)* :)* :)*

das ist ja leider das grausame an destruktiven beziehungen, man will sie nicht aufgeben, obwohl man weiß, dass sie einem schaden.

sonst wäre es ja leicht: erkenntnis "oh, diese beziehung tut mir nicht gut", reaktion "und tschüß".

hast du denn prof. hilfe?

eXMa*ndxy


Das ist aber wiederum schwer, weil meine Mutter mir am Telefon hauptsächlich ihre Verschwörungstheorien aufdrückt und schnell ausrastet, die Vergangenheit wachhält und natürlich überhaupt gar kein Interesse an mir persönlich hat. Hauptsächlich will sie hören, dass ich auf ihrer Seite stehe und das kann ich natürlich nicht bringen. Aber selbst wenn man sich mal auf ihre Seite stellt, wird man sofort auf die krasseste Art und Weise weggestoßen (Borderline halt). Oftmals ärgere ich mich tagelang noch über ein Telefonat.

das klingt genauso, wie ich es mit meiner mutter erlebe. da könnte jeder satz von mir stammen. :°(

V{irtuoxsa


girasoli

Das mit deinem Alptraum ist ja wirklich so was von bezeichnend...

Ich habe nach dem totalen Kontaktabbruch lange Zeit immer wieder diesen Traum gehabt: Ich gehe während der Abwesenheit meiner Eltern in deren Wohnung. Betrachte jedes Zimmer. In dem einen Zimmer steht ein Vogelkäfig. In dem Käfig sitzt ein verkümmerter, trauriger, gelber Vogel. Ich öffne das Fenster und lasse den Vogel frei. Dann verlasse ich so schnell ich kann, die Wohnung meiner Eltern.

g+iraKsoxli


virtuosa: ja, der alptraum ist sehr bezeichnend. nur habe ich ihn jahrelang gehabt und bin NIE auf die bedeutung gekommen. bis ich iwann eine thera machte und mit meinem thera über meine mutter sprach.

könnte dein traum bedeuten, dass du durch den kontaktabbruch dir soz. selbst die freiheit geschenkt hast ???

gnirsaso~li


ergänzung: schlimm war bei mir, dass es nicht bei träumen blieb, sondern die ängste "realität" wurden.

ich konnte nachts wenn ich alleine war nicht mehr schlafen... da kommt man sich als erwachsene frau schon ziemlich strange vor %-|

Vgirtuxosa


@ girasoli

Und haben sich deine Ängste sofort aufgelöst nachdem du die Ursache durchschaut hast?

gpiras%oli


virtuosa:

sofort und aufgelöst- nein.

sie werden immer weniger – je nachdem wie ich meiner mutter grenzen aufzeigen kann und sie nicht mehr "bei mir einbrechen" lasse.

V*irt2uoxsa


Das ist ja schon mal sehr gut! Dann bist du auch auf einem guten Weg. @:)

dWe Sjäch(sxin


Thema Mutter: %-| :(v Ich habe mit meiner erst heute telefoniert u. sie hat mich so runtergeputzt... >:( Na ja, ich habe ja noch nie was richtig gemacht. Es ist ja auch immer leicht, nochmal nachzutreten, wenn man sich sowieso schon gerade Scheiße fühlt. Schreibe vll. ein anderes Mal darüber, muss das von heute erst mal wieder verdauen. Aber eins ist klar: Ich möchte jetzt auch erst mal eine Weile Abstand haben. Malsehen, wie lange ich das schaffe... ":/

LG! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH