» »

Lange hat's gedauert, aber nun sind sie wieder da, die Gedanken

j;ung e GKatzxe


Ich finde ganz toll, dass Du in die Ambulanz gegangen bist. :)^

Bekommst Du das Zyprexa als normale Tablette oder als Zyprexa velotab (Schmelztablette)?

Ich hatte auch einmal eine Zeit Zyprexa velotab bekommen und sehr gut damit geschlafen. Mit den Konzentrationsstörungen kannst Du auch Konzentrationsübungen machen (kognitives Trainig). :)* Das kann auch sehr helfen. Es ist auch möglich, dass mit der Zeit die Konzentrationsstörungen auch ganz weg gehen. :)*

Wenn Du irgendwie einmal reden willst, ich bin für Dich da. :)* @:) *:)

Whar malm dMebr Kaxter


Mettinger

ja ich erinner mich ;-). Ich finds auch gut, dass du in die Ambulanz gegangen bist.

m*ettCingxer


Ach ich ärgere mich dass ich wieder ein Medikament nehmen muss.

Urplötzlich esse ich wieder viel mehr und mir wird überhaupt nicht mehr schlecht, egal bei was. Ergo traue ich mich fast zu behaupten dass ich auf Zyprexa süchtig bin. Soll heißen, ich werde beim nächsten Absetzversuch wieder das gleiche Theater haben.

Zum Schlaf: in der ersten Nacht mit Zyprexa bis 4 Uhr durchgeschlafen, heute bis 5 Uhr, wobei ich da schon um 22:30 eingeschlafen bin. Leider ist die Tagesmüdigkeit sehr kritisch, mir fallen in der Arbeit oftmals fast die Augen zu.

junge Katze, ich nehme die normalen Tabletten, nicht die Velotab. Die Velotab haben bei mir die Nebenwirkung verursacht dass ich plötzlich "Sprachstörungen" hatte...immer wieder heftiges Stottern...

OWptimlismuxs


mettinger - mach aber keine Absetzversuche in Eigenregie. Das könnte schief gehen. Wichtig ist nun, dass Du wieder zu genügend Schlaf kommst und Dich auch sonst sammeln kannst. Mach Dir nicht zu viele Gedanken im Moment wegen des Essens. Die Müdigkeit über Tag ist sicher ein Problem, das kann ich verstehen. Da weiss ich leider auch keinen Rat.

:)*

jkunge= Kaxtze


@ mettinger

Das normale Zyprexa zerstört oft das Sätigungsgefühl und macht auch Hunger. Man isst dadurch viel mehr. Das solltest Du auf keinen Fall. Das führt schnell zu Übergewicht. Am besten Du isst mehrere kleine Mahlzeiten, aber insgesamt nicht mehr als sonst.

Mit dem Zyprexa Velotab hat man meist diese Probleme nicht. Vielleicht solltest Du das Velotab einfach noch einmal ausprobieren. Es ist nicht gesagt, dass diese Nebenwirkungen wieder auftreten.

Zyprexa macht nicht süchtig, hat aber einen Gewöhnungseffekt. Setzt man so eine hohe Dosis abrupt ab, treten Absetzreaktionen auf. Daher sollte man Zyprexa immer aus schleichen. Dann gibt das auch überhaupt keine Probleme.

Ich denke, mit der Zeit wird diese Tagesmüdigkeit auch vergehen. :)*

Ist doch gut, dass Du jetzt etwas besser schläfst.

Ich finde, Du brauchst Dich nicht zu ärgern wieder Medikamente zu nehmen. Du brauchst das und es hilft Dir.

:)* @:) *:)

m)ettginNger


Ich wünschte ich könnte euch berichten, dass ich diese Nacht durchgeschlafen hab. Aber viel weiter als 4 Uhr bin ich nicht gekommen. Ich werde allerdings nicht mehr wütend dabei und Gedanken kommen auch keine mehr. Ich bilde mir ein, dass ich dann später kurz wieder eingeschlafen bin.

Übergewicht ist bei mir so gut wie ausgeschlossen, allein schon wegen meinem Körperbau, ich habe in einem Jahr, wo ich Zyprexa nahm, von 58 auf 67kg zugelegt und bin immer noch dünn. Das Zyprexa Velotab würde ich nur dann ausprobieren, wenn ich im Urlaub wäre. Denn wenn dann auf der Arbeit plötzlich dieses Stottern einsetzt, na grüß Gott!

Ich habe sie ja nicht abgesetzt, sondern ausgeschlichen, scheint aber trotzdem keinen Unterschied gemacht zu haben was diese Übelkeit betrifft.

Ja wie auch immer, ich werde es jetzt mal ne Zeit lang nehmen und in 2 Wochen bin ich eh wieder auf der Ambulanz bestellt, dann kann ich den aktuellen Stand der Dinge berichten...

O%pt|imismxus


mettinger - da bleibt mir nur, Dir für heute Nacht, eine angenehme und vor allem durchgehende Ruhe zu wünschen. Und schöne Träume natürlich. :)*

m7eJttingxer


OK, jetzt ist es wieder soweit...die Suizidgedanken sind auch tagsüber da, es geht auch schon ins Planen über! Dabei denke ich wieder an mein ganzes Versagen in meinem Leben, und auch erst jüngst mit dem Mädel aus dem Kurs. Nicht mal mehr mit dem Job bin ich richtig zufrieden, da sich der Trend zur "Flaute" fortzusetzen scheint. Dass es mir nicht gut geht merke ich vor allem daran wenn ich plötzlich keine DVD's mehr anschaue. Ums Schlafen gehts da gar nicht mehr, denn das hat ja letzte Nacht eh gepasst.

Wenn wenigstens mein Meeresaquarium ein kleiner Trost wäre, aber selbst das läuft nicht sonderlich gut.

Keine Ahnung was man da noch machen kann. Jedenfalls spüre ich meinen Abgang näher kommen.

O~ptNim"ismus


mettinger - geh noch mal in die Ambulanz. Ich denke, Du brauchst dringend fachliche Unterstützung. Mach keinen Blödsinn, auch wenn es Dir im Moment als "beste" Lösung vorkommt. Das ist es NICHT!

Z<wa5ckx44


mettinger, hast Du den Optimismus-Vorschlag in die Tat umgesetzt? Ich kann mich seinem Beitrag nur voll anschließen. Hast Du für solche Fälle nicht ein Notfallmedikament?

mJett0ingxer


Ich hätte noch Wellbutrin und Depakine daheim...

Werde am Mittwoch nochmal auf die Ambulanz schauen, da ist dann auch meine "Lieblings-Psychiaterin" da.

Z/wac1kx44


Mit "Notfallmedikament" meinte ich hochwirksame Mittel (die aber wegen ihres Suchtpotentials nicht zur Dauermedikation geeignet sind) wie Tavor oder Tafil.

mUettiEndgexr


Also Leute, mich wird es bald nicht mehr geben. Die Selbstmordgefahr ist enorm hoch.

Aber kein Wunder, bei den Blödsinnigkeiten die ich in meinem Leben gemacht habe. Ich kann euch gerne mal die Chronologie meines Versagens aufschreiben, da wundert es dann keinen mehr. Vor allem im Jahr 2009 hab ich praktisch nur Blödsinn gemacht, dieses Horror-Jahr würde mir sowieso für den Rest des Lebens nachhängen.

Keine eigene Wohnung, ein Job der einfach keinen Spaß macht (vor allem wenn immer so wenig zu tun ist und man dann auf dumme Gedanken kommt) und und und...

Und da hilft es auch nichts mehr alles mit Medikamenten runterzudrücken und einen zum "Schweigen" zu bringen.

"Versagt ich habe" (Yoda)

Z1wac_k44


So ein SCHWACHSINN, mettinger. Ich weiß, wie es ist, wenn man die Selbstkontrolle allmählich verliert und sich zunehmend fremdgesteuert fühlt. Gleichzeitig weiß man dann aber auch immer noch, dass man ja nur ein Leben hat. Du brauchst eine Kontaktperson, bei der Du Dich fallen lassen kannst: Eltern, Freund, Freundin, irgendeine Vertrauensperson in der Familie. Falls Du das alles nicht hast, was hältst Du von Telefonseelsorge? Es gibt hier einige user, die auch schon sehr verzweifelt waren, die Kurve dann aber doch noch gekriegt haben. Also: Kopf hoch! :)*

S^chwarpzes Bxlut


@ mettinger

Also Leute, mich wird es bald nicht mehr geben. Die Selbstmordgefahr ist enorm hoch.

Ich werte das jetzt als Hilferuf deinerseits und das ist auch so weit ok. Ich kenne selbst extreme Selbstmordgedanken und habe hier im Forum Hilfe gesucht und sei es nur, um diese Gedanken zu thematisieren. Ich kann dir nur mit auf den Weg geben, dich an deinen Psychiater zu wenden. Ich weiss nicht welche Medikamente du nimmst oder überhaupt, aber mit den richtigen Medikamenten (die man manchmal suchen muss und es an der Geduld zerrt) wird es dir besser gehen. Ja, da gebe ich dir sogar ein Versprechen (und das tue ich selten), dass es dir auch wieder besser gehen wird. Nichts empfinde ich im Nachhinein schlimmer als dieser Strudel von Selbstmordgedanken.

Aber kein Wunder, bei den Blödsinnigkeiten die ich in meinem Leben gemacht habe. Ich kann euch gerne mal die Chronologie meines Versagens aufschreiben, da wundert es dann keinen mehr. Vor allem im Jahr 2009 hab ich praktisch nur Blödsinn gemacht, dieses Horror-Jahr würde mir sowieso für den Rest des Lebens nachhängen

Da wertest du dich ja selber richtig ab. Wenn es dir hilft, dann schreib es auf, ob hier oder nur für dich ist egal. Schreib es auf, leg es in eine Schublade und lies nach 24 Std nochmal was du geschrieben hast. Ich denke wenn du etwas Abstand hast (das kann durch aufschreiben sehr hilfreich sein), wird sich auch dein Blickwinkel ändern.

Keine eigene Wohnung, ein Job der einfach keinen Spaß macht (vor allem wenn immer so wenig zu tun ist und man dann auf dumme Gedanken kommt) und und und...

Würde es dir besser gehen, wenn du alleine wohnen würdest? Das innerliche Befinden ist fast unabhängig vom Wohnraum. Die Jobsituation ist bei mir genauso. Ich sitze 8 Stunden und zocke Solitär, glücklich macht mich das nicht. Aber es ist derzeit nicht abwendbar. Ich muss für mich auch erst einen klaren Kopf dafür bekommen, was stattdessen für Möglichkeiten sind. Weisst du, klar es ist immer leichter zu wissen, was man nicht will, als das, was man will. Aber dafür musst du aus deinem negativen Gedanken der Sinnlosigkeit raus. Tu mir den Gefallen, bzw. tu dir den Gefallen, nimm Kontakt mit deinem Psychiater auf und überlegt, was möglich ist und sei es erst nur durch Medikamente. Es gibt schlimmers als Medikamente nehmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH