» »

Wechsel des Antidepressiums - Fluoxetin vs. Fluvoxadura

f|ireCficghtexr80


Danke Zwack44 für deine Antwort.

Darf ich fragen welches AD du nun seitdem nimmst und wie du damit zurecht kommst?

Es gibt ja wirklich wahnsinnig viele verschiedene Medikamente dieser Art. Mein Arzt hat mir da auch Mut gemacht und gesagt, dass wir was anderes probieren können wenn ich auf Dauer mit Fluvoxamin nicht klar komme.

Mein Hauptproblem ist halt die Konzentrationsschwäche. Da ich neben dem Job noch studiere bin ich da fast auf ein einigermaßen gutes Gedächtnis angewiesen. Aber nachdem ich jetzt erst seit wenigen Tagen die 100mg nehme, bin ich noch zusätzlich, dass diese Nebenwirkungen von der Dosiserhöhung stammt und in ein paar Tagen verschwindet.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag!

Zzw2ack4x4


Hallo firefighter80: Ich nehme im Augenblick Cymbalta; Nebenwirkungen null. Muß deshalb aber für DICH nicht das richtige Mittel sein. Offenbar haben die Menschen eben unterschiedliche Neurotransmitter-Gleichgewichtsstörungen und brauchen dann auch unterschiedliche "Reparaturmaßnahmen".

An Deiner Stelle würde ich doch auch einmal den Eisen- und Ferritin-Wert ("Speichereisen") und die Schilddrüse überprüfen lassen. Falls letztere nicht richtig funktioniert, kann einem das ganz schön zusetzen. Ich kann ein Lied davon singen.

Auch schönen Sonntag!

fEirefighrter8x0


Hallo Zwack44, danke für den Tip mit der Schilddrüse und den Eisenwerten. Mein Hausarzt hat vor einem halben Jahr eine Ultraschalluntersuchung der SD gemacht und konnte aber keine Auffälligkeiten feststellen. Auch der THS-Wert (oder wie der heißt) im Blutbild ist im absoluten Normbereich. Könnte die SD trotz der guten Werte und Unauffälligkeiten trotzdem mit die Ursache für die Krankheit sein? Wenn ja, an wen sollte man sich dann wenden? Direkt an einen Endokrinologen? Die sind glaub ich zuständig für die ganzen Hormonwerte. Braucht man dazu unbedingt ne Überweisung vom Hausarzt oder kann man da auch so einen Termin vereinbaren?

Dass die SD die tollsten Sympthome hervorrufen kann habe ich im letzten Jahr bei einer Arbeitskollegin von mir gesehen. Die war total durch den Wind und kein Arzt wusste wieso. Bis sie ihr Hausarzt in die Radiologie geschickt hat...

Weißt du zufällig, ob der Eisen- und Ferrit-Wert beim großen Blutbild kontrolliert wird?

Ich weiss - Fragen über Fragen. Aber mir liegt echt viel dran, wieder komplett auf die Beine zu kommen.

Danke nochmal!

Z wacjk4x4


firefighter80, sieh doch mal in maralara's Faden in diesem Unterforum. Dort habe ich ihr die TSH-Problematik gerade erklärt; was ich ihr geschrieben habe, könnte auch auf Dich zutreffen. SD-Dysfunktionen können u.a. zu allerhand psychischen Problemen einschließlich Depressionen führen (Depris können aber natürlich auch SD-unabhängig auftreten).

Zuständig für SD-Untersuchungen sind Radiologen (= Nuklearmediziner) oder Endokrinologen. Bei Hausärzten, die Sonographie anbieten, weiß man nie, wieviel Erfahrung sie mit der Interpretation von Echomustern der SD haben.

Ob Eisen zum großen Blutbild gehört, weiß ich nicht. Ist aber kein Problem, wenn Du Deinen Arzt um Bestimmung der Eisenwerte bittest.

fnirefiTght5er80


Danke für die Info Zwack44 - ich werd bei meinem nächsten Arzttermin das Thema SD und Eisen auf alle Fälle nochmal ansprechen.

Heute plagen mich wieder starke Unruhe und Kopfschmerzen. Beides kann vom Fluvoxamin kommen, oder aber eben von der Krankheit - das weiss man immer nicht so genau.

Nach welcher Zeit der Einnahme sollten die Nebenwirkungen denn langsam abklingen?

Z[wac5k4x4


Man sagt, wenn nach 2 Wochen die Symptome nicht um wenigstens 20% verschwunden sind, sollte man zwar steigern, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein anderes Mittel besser wäre, steigt.

fRiref+ighte!r8x0


Naja ok, da ich vorm letzten Wochenende die Dosis innerhalb kurzer Zeit von 50 über 75 auf 100mg gesteigert habe, könnten die Beschwerden evtl. doch Nebenwirkungen sein. Im Endeffekt nehme ich seit noch nicht mal einer Woche meine jetzige Dosis von 100mg. Gestern hab ich in einem ziemlich guten Buch gelesen, dass die ganze Wirkung von ADs erst im Zeitraum zwischen 3 und 6 Wochen einsetzt. Kommt mir zwar etwas lange vor, aber mal schauen. Was ich allerdings merke ist, dass meine Muskeln (besonders im Nacken und Rücken) wieder extrem stark schmerzen. Das gleiche hatte ich bei Fluoxetin auch schon und hat mich fast zur Weißglut getrieben. Mein Nacken knackt ziemlich stark bei den kleinsten Bewegungen. In der Zeit wo ich Fluoxetin abgesetzt hatte, haben sich meine Muskeln komplett entspannt und ich hatte diesbezüglich keine Beschwerden. Ich hoffe, dass sich das noch legt. Ansonsten wäre das und auch die starke Unruhe ein Grund auch dieses AD abzuhaken. Mein Hausarzt meinte, es gäbe noch zig andere Möglichkeiten die getestet werden könnten. Also wenn auch Fluvoxamin nicht den gewünschten Erfolg bringt, muss ich noch nicht die Flinte ins Korn werfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH