» »

Paracetamol und Opipramol?

kfleine- Palmes210 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich nehme 2 Mal am Tag 25 mg Opipramol.

Um 19 Uhr und um 20: 30 hab ich jeweils eine viertel genommen. (jeweils 25 mg)

Allerdings werden meine Kopfschmerzen immer schlimmer.

Könnte ich um 22:15 Uhr noch eine Paracetamol 500 nehmen ??? ??? ??? ??? ???

Die Kopfschmerzen sind nämlich sehr heftig....

Ich bitte dringend um Antwort!

Antworten
k0leine\ PalFmbe210


Hallo ??? ??? ?? Keiner da? Es ist dringend!

SCnowDSop


Hi kleine Palme210,

meinst du wegen Wechselwirkungen zw. Opipramol und Paracetamol? Eigentlich sollte es da keine Wechselwirkungen geben!

kFleine P}almXe21x0


Meinst du? Ja, genau das meinte ich.

Nicht dass es dann massiv der Leber schadet.

Aber bei 500 mg Paracetamol werde ich wohl nicht sterben.

Ich nehm ja nur 1 Tablette

S+nowBSop


Klar, beides wird zwar über die Leber verstoffwechselt, aber zum Teil über verschiedene Enzyme. Die Opipramol Dosis die du nimmst ist ja auch nicht so hoch (meine damit nur, dass man da ja noch deutlich höher gehen kann). Und 500mg Paracetamol zusätzlich sollten für die Leber kein Problem sein (wenn sie ok ist)

kKleinXe Paxlme210


Joah, meine Leber ist fit wie ein Turnschuhe. (okay, beschreien will ich das auch nicht)

I ch meinte damit nur dass ich von Alkohol und Drogen Abstand halte...

s:chnePck3e19x85


Der Leber schadets nicht, aber ich würd für die Zukunft eher Metamizol (Novalgin) nehmen, weil so ziemlich alle anderen gängigen Schmerzmittel (Aspirin, Paracetamol...) sich auf die Blutgerinnung auswirken und Opipramol den gleichen Effekt hat. Deutsch gesagt - die Blutgerinnung könnte gestört werden.

Metamizol wirkt nicht aufs Blutbild.

SunowS"op


Sorry, muss grad mal ne Runde klugscheißen ;-D

Du hast soweit recht, dass so die gängigsten Schmerzmittel wie ASS, Ibuprofen oder Diclofenac (sprich alle NSAIDs) sich auf die Blutgerinnung auswirken, aber in therapeutischen Dosen stellt das zusammen mit Opipramol kein Problem dar. Paracetamol hat allerdings KEINEN Einfluss auf die Blutgerinnung! Und bei Metamitzol kann als Nebenwirkung eine Agranulozytose auftreten (=Verminderung von Granulozyten)- will jetzt niemandem Angst machen, der jetzt vll. genauer nachliest was das ist, denn das ist nur eine Nebenwirkung die sehr selten auftreten KANN aber nicht muss.

Hoffe Paracetamol hat gegen die Kopfschmerzen was gebracht.

S(asch,a_S


Wobei Diclofenac schon der Hammer ist, auch wegen der NW. Hab mal gelesen, Forscher arbeiten mit Hochdruck an Alternativen, weil die NW von Diclofenac zu negativ sind, u.a. steigt das Herzinfarktrisiko um 40%.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH