» »

Ich kann nicht lernen, Ritalin?

spelix80 hat die Diskussion gestartet


Hallo ich habe in 2 Wochen Prüfung /Meister, ich lerne und lerne es wird so nicht reichen ,möchte gerne Ritalin nehmen damit ich mehr Power habe , könnt ihr mir bitte paar Tips geben, ich werde verrückt , woher bekomme ich dieses Ritalin,wird mann dadurch direkt abhängig ,wie muss mann das Dosieren , oder Ich bekomme von irgend jemand schonmla die Prüfung die kommen wird o:) .

MFG

Antworten
w*isehm'an86


nimm keine medikamente, die dir nicht verschrieben wurden!!!!!

das kann BÖSE ins auge gehen

jPuCnge KKatxze


Ritalin nimmt man bei AD(H)S ein und nicht um mehr Power für Prüfungen zu haben. Das ist Medikamentenmissbrauch und das solltest Du lassen. Du wirst zum Glück auch nicht einfach so an das Ritalin kommen. Bitte vergesse das ganz schnell. :)*

Wenn Dich diese Prüfungen überfordern, kannst Du sie nicht zu einem späteren Zeitpunkt machen. Also Schuljahr, Ausbildungsjahr oder Kurs wiederholen? @:) *:)

s-eli8x0


Noch einmal den Kurs besuchen oder zurückstellen kommt nicht in Frage habe jetzt schon kein bock mehr und dann noch länger in die Abendschule, Ritalin kann ich sofort bekommen ist wohl kein Problem , es nehmen soviele studenten usw um das alles zu bewältigen , deswegen dachte ich dran, irgend etwas muss es doch geben um den Hirn richtig zum Arbeiten zu bringen oder.

S+hellxy


Wenn Du kein ADS hast, kann Dir auch das Ritalin nicht helfen. Es ist kein Zaubermittel, das mal eben das Gehirn auf Touren bringt! Der Wirkstoff dieses Medikaments führt dazu, dass der gestörte Hirnstoffwechsel von betroffenen Patienten, vor allem im Frontalhirn, ins Gleichgewicht gebracht wird. Wodurch der Betroffene dann in der Lage ist, seine Konzentration auch über einen längeren Zeitraum zu steuern, um eben einen Lehrstoff zu lernen, wie Gesunde es auch können.

Wenn der Hirnstoffwechsel bei einem Menschen aber gar nicht gestört ist, kann der auch nicht in Ordnung gebracht werden, so dass eine Steigerung der Konzentrationsfähigkeit nicht hergestellt werden kann. Wenn Du kein AD(H)S hast, wird bzw. kann Dir dieses Medikament somit auch nicht helfen. Es ist eine falsche Information, die immer wieder herumgeistert, dass Ritalin grundsätzlich helfen könnte, sich zu konzentrieren, um dann besser lernen zu können. Das klappt wie gesagt, bei Betroffenen, bei denen diese Störung vorliegt, aber nicht bei Menschen, die diese Aufmerksamkeitsstörung gar nicht haben. Das würdest Du spätestens dann merken, wenn es Dir wirklich gelingen sollte, diese Medikation illegal zu erwerben, also laß es lieber! Dir zuliebe!

In einem anderen [[http://www.med1.de/Forum/Kindermedizin/527656/ Faden]] habe ich die Tage gerade einiges zum Ritalin erklärt. Dort kannst Du, bei Bedarf mal nachlesen, um Dich zu informieren ;-)

658FabmiaMn68


Wofür möchtest du denn speziell Ritalin nehmen? Was soll der Zweck sein?

Ich denke wie die anderen hier auch, dsas Ritalin auf alle Fälle dsa falsche Mittel ist. Wenn du fit zum Lernen und für die Prüfung sein willst, würde ich lieber zu "Hausmitteln" greifen:

- Lernplan aufstellen

- ausreichende Pausen einplanen - die Pausen für intensiven Sport oder intensive Entspannung nutzen

- für die Lernphasen Nervennahrung wie Nüsse

- Alkohol komplett weglassen in der Zeit des Lernens - auch wenn man es nicht bewusst wahrnimmt, bleibt viel mehr hängen, wenn man auf's Feierabendbier verzichtet

- wenn die Zeit knapp wird, Müdigkeit mit RedBull, sehr starkem Kaffee und wenn's gar nicht anders geht mit Koffeintabletten beseitigen (NICHT gesund!!! Aber immernoch besser als Ritalin)

- autgenes Training um den Kopf klar zu bekommen

- wenn alles nichts hilft: Mut zur Lücke ;-)

j,unge VKatxze


Ritalin (Wirkstoff) hat ja auch Nebenwirkungen:

[[www.onlineberatung-therapie.de/psychopharmaka/psychopharmakon/methylphenidat.html Ritalin Nebenwirkungen]]

Sehr häufig bei Methylphenidat: Schlafslosigkeit, Kopfschmerzen, Magenbeschwerden, Appetitlosigkeit. Häufig: Symptomverstärkung, Asthenie, Hypertonie, Übelkeit / Erbrechen, Dyspepsie, Gewichtsverlust, Muskelzucken (Tics), Benommenheit, emotionale Labilität, Schläfrigkeit, Ängstlichkeit, Depression, Nervosität, Feindseligkeit, Exanthem. Gelegentlich bei Methylphenidat: Brustschmerzen, Fieber, versehentliches Verletzen, Unwohlsein, Schmerzen, Suizidversuch, Migräne, Tachykardie, Diarrhoe, Stuhlinkontinenz, gesteigerter Appetit, Muskelkrämpfe in den Beinen, Apathie, anormes Denken, anormes Träumen, Halluzinationen, Verwirrtheit, Hyperkinesie, Schlafstörungen, Sprechstörungen, Schwindel, vermehrtes Husten, Nasenbluten, Haarausfall, Pruritus, Urtikaria, Diplopie, veränderte Miktionsfrequenz, Hämaturie, Harndrang. Selten bei Methylphenidat: Akkommodationsstörungen, verschwommenes Sehen, Mundtrockenheit, abnorme Leberfunktion z.B. Transaminasenerhöhung, Hepatitis, Palpitationen, Arrhythmien, Arthralgie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Wachstumsverzögerung/Gewichtsverlust, Konvulsionen, Agitiertheit, Psychose. Häufig: Fieber. Selten bei Methylphenidat: Angina pectoris. Sehr selten: Hyperaktivität, Krampfanfälle, Muskelkrämpfe, choreoathetoide Bewegungen, Exazerbatorische bestehende Tics, Tourette-Syndrom, exogene Psychose (evtl. mit visuellen und taktilen Halluzinationen), depressive Gemütslage, zerebrale Arteriitis / Gefäßverschluss, malignes neuroleptisches Syndrom (MNS), hepatitisches Koma, thrombozytopen. Purpura bei Methylphenidat, exfoliatische Dermatitis, Erythema multiforme, Anämie. Bei psychotischen Patienten evtl. Verschlimmerung von Verhaltensstörungen und Denkstörungen. Herabsetzung der Krampfschwelle. Erhöhung Ruhepuls, Erhöhung systolischer und diastolischer Blutdruck. Symptome einer Obstruktion bei Patienten mit bekannter Stenose bei Methylphenidat.

Du würdest Dir mit Sicherheit damit keinen Gefallen tun, sondern Dir damit schaden. Mit diesen Nebenwirkungen kannst Du dann noch schlechter lernen.

Auch mit RedBull und Koffein solltest Du vorsichtig sein. Du brauchst ausreichend Schlaf um Dich richtig konzentrieren zu können. Zu viel RedBull und Koffein führt zu Schlafstörungen.

Also lasse das bitte besser. :)* :)* @:) *:)

Liebe Grüße

jfunge7 K(atze


Korrektur:

Ritalin (Wirkstoff) hat ja auch Nebenwirkungen:

(Wirkstoff Methylphenidat)

k1leinLe P(almxe210


Ich hatte mit dem Gedanken auch schon gespielt, weil ich diverse Sachen für mein Abi einfach nicht in den Kopf bekommen habe, da alles zu viel war.

Mein Fazit: Mach es nicht. Als ich die Nebenwirkungen im Internet las, habe ich mich sehr schnell dafür entschieden, davon die Finger zu lassen.

Was nützt dir dass größte Wissen, wenn du dann während der Prüfung aus den Latschen kippst, weil du wegen den Dingern ewig nicht geschlafen hast oder Kreislaufprobleme bekommst?

Lass es lieber weg!

Und nochmal zur Frage: Wer verbreitet eigentlich solche Infos, dass Ritalin bei gesunden Menschen die Leistung steigert? Ich hab das auch zuerst gedacht, aber das Internet hat mich schnell eines Besseren belehrt.

SAhellAy


Kleine Palme, wie gesagt, wenn Du diese Erkrankung nicht hast, wird Deine Konzentration und Deine Leistung auch nicht gesteigert. Die "Leistungssteigerung" bei ADS'lern kommt nur dadurch zustande, dass der fehlerhafte Hirnstoffwechsel bei ihnen reguliert wird, so dass die Konzentrationsstörung, die eines der Hauptsymptome dieser Erkrankung ist, behoben wird. Die verminderte Konzentrationsfähigkeit eines ADS'lers wird somit soweit normalisiert, dass dieser sich so konzentrieren kann, wie es auch gesunde Menschen können. Nicht mehr und nicht weniger :)z

Und nochmal zur Frage: Wer verbreitet eigentlich solche Infos, dass Ritalin bei gesunden Menschen die Leistung steigert?

Es ist ja allgemein bekannt, dass dieses Medikament bei Patienten mit ADS die Konzentrationsfähigkeit anhebt. Da eine Vielzahl von Menschen aber nicht weiß, wie und warum das zustande kommt (dass es z.B. nur bei Betroffenen wie oben beschrieben wirkt), bekommen viele Menschen das einfach in den "falschen Hals" und gehen davon aus, dass das bei jedem Menschen eine solche Wirkung hervorrufen würde. Manche Personen, die von dieser Erkrankung nicht betroffen sind, die sich dieses Medikament illegal beschaffen, weil sie sich auf irgendeine Prüfung vorbereiten wollen, weil sie denken, es würde ihnen helfen, haben teilweise wirklich das Gefühl, das Lernen/Arbeiten würde ihnen leichter fallen, weil sie selber daran glauben. Das ist dann aber nichts anders als ein Placebo-Effekt, nach dem Sprichwort "Glaube versetzt Berge". Würde man so jemandem z.B. eine kleine wirkstofflose Tablette als eine Ritalin-Tablette verkaufen, hätte das bei ihnen denselben Effekt.

Naja, und diesen "falschen" Eindruck geben sie dann natürlich weiter, was für andere wieder sehr interessant klingt....

o<rbitxus


Lernen ist ein trainingsprozess den man nicht durch ein paar pillen im schnellverfahren durchlaufen kann, da hättest du halt früher merken müssen, dass du nicht zurecht kommst. Sich jetzt irgendwelche pillen einzuwerfen, die man wahrscheinlich noch schwarz im internet kauft ohne zu wissen was da genau drinnen ist, ist wirklich eine schlechte idee.

W2ar malQ der@ Kaxter


Ritalin hat eben eine ähnliche Wirkung wie ein Amphetamin. Und das hält wach und vermittelt den subjektiven Eindruck fitter und konzentrierter zu sein - was natürlich bullshit ist. Ich kenne diese Studenten die das nehmen...bessere Leistungen bringen die nicht, im Gegenteil: Nervös, gereizt, übermüdet... {:(

Darüber hinaus sind Ritalin und Konsorten nicht umsonst dem BTM unterstellt, es hat nämlich ein Abhängigkeitsrisiko.

Wenn man lernen möchte ist das sicher der falsche Weg. Richtig wäre wie schon gesagt ein gutes Zeitmanagement, Methoden sich nicht unter Druck zu setzen und ausreichend Schlaf ! Dazu störende Elemente wie Radio oder Fernseher oder Handy (wahlweise auch nervende kleine Geschwister, Eltern oder Ehefrauen ]:D ) zeitweise entfernen.

MMayfqloxwer


Wenn Du schon unbedingt mit Chemie lernen willst, dann bitte mach um Ritalin einen grossen Bogen. Gerade der Missbrauch von Ritalin, wirft immer wieder ein schlechtes Licht auf dieses Medikament. Und damit auch auf die Menschen, die dieses Medikament aus medizinischen Gründen verschrieben bekommen.

Ausserdem bezweifle ich ganz stark, dass Dir Doping mit chemischen Substanzen etwas nützen wird. Bis sich Dein Körper und Hirn an den Wirkstoff gewöhnt haben, ist Deine Prüfung schon längst vorüber...

MTayfzloweJr


Darüber hinaus sind Ritalin und Konsorten nicht umsonst dem BTM unterstellt, es hat nämlich ein Abhängigkeitsrisiko.

Das stimmt so nicht ganz. Wenn das Abhängigkeitsrisiko das ausschlaggebende Kriterium für die Unterstellung zum BTM wäre, dann müssten ganz viele, sogar rezeptfrei erhältliche Medikamente dem BTM unterstellt werden.

Das Problem bei Ritalin ist der Missbrauch als - wie Du korrekt schreibst - Amphetamin-ähnlich wirkende Substanz.

Es gab, als ich noch jung war, einen Appetitzügler, der überdosiert aufputschend wirkte. Das war der Geheimtip bei Studis und Partygängern. Irgendwann wurde das Medi kommentarlos vom Markt gezogen. Offiziell wegen schlechtem Ertrag, inoffiziell weil das Mittel wegen dem starken Missbrauch hätte Status A (Verschreibungspflicht) erhalten sollen.

WDa~r mal 4der Kaxter


Mayflower

das Abhängigkeitsrisiko ist EIN Faktor der zur Auflistung im BTM führt ;-). Es kommen natürlich noch weitere hinzu.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH