» »

Abgrenzung Parasuizid und Selbstverletzung?

M{argVaxt hat die Diskussion gestartet


Hallo!

ich muss einen Vortrag zum Thema selbstverletzendes Verhalten beund Suizid bei Kindern und Jugendlichen halten.

Jetzt habe ich etwas über Parasuizid und selbstverletzungen gelesen.

Aber ich verstehe jetzt noicht wo der Unterschied zwischen einem Parasuizd, einen missglückten Suizd und Selbstverletzung ist?

Irgendwie wiedersprechen sich die Erklärungen.

Ein Parasuizid ist kein selbstverletzendes Verhalten, aber auch kein misslungender Suizd.

Aber was ist es denn dann? ???

Kann mir da jemand weiter helfen?

Antworten
a^.fixsh


Parasuizid ist eine selbstverletzende Handlung - wenn Du Dir mal die ICD-10 anschaust:

[[http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2009/block-x60-x84.htm]]

Da stehts mit drin. Ich finde, dass ist im Wiki-Artikel ganz gut erklärt (auch wenn ich Dir nicht empfehle, den als Quelle zu nehmen ;-) aber um Begriffe zu klären, eignet sich Wikipedia doch immer ganz gut), beim Parasuizid steht nicht die Absicht, sich selbst umzubringen im Vordergrund, sondern die Wirkung, die diese Handlung hat - es ist also, so wie ich es verstehe, viel mehr ein Hilferuf als ein Versuch, sich wirklich selbst zu schaden.

M`argxat


Und wo liegt denn dann der Unterschied zu selbstverletzendem Verhalten?

sCchne@cke198x5


ich persönlich habe parasuizidalität so verstanden, dass es zwar zu suizidalen gedanken usw. kommt, die aber eher latent vorhanden sind und nicht akut hervorbrechen. z.b. dass man oft über mögliche suizidmethoden oder über auftretende suizidgedanken redet, ohne dass eine unmittelbare suizidale handlung zu erwarten wäre. m.m. nach (also so wie ich es verstanden hab) ist parasuizidalität also nicht in erster linie eine handlung, sondern mehr eine gedanken / gefühlseinstellung und darin sehe ich den unterschied zum svv. Svv ist nämlich eine handlung (die wiederum meist komplett ohne suizidale absicht ausgeführt wird). ":/

M\arg;at


Das kann es leider auch nicht sein.

Auch einem Parasuizid gehen Sterbefantasien voraus mit Überlegungen zum eigenen Tod.

Vielleicht liegt der Unterschied nur in den unterschiedlichen Ursachen und der Wiederholungshäufigkeit?

spc>hneckte1985


ups, da hab ich wohl was falsch verstanden....laut dem wiki-artikel ist parasuizidales verhalten also selbstschädigendes verhalten, das, vereinfacht gesagt, irgendwann tödlich ausgehen kann.

":/

ap.Tfisxh


Und wo liegt denn dann der Unterschied zu selbstverletzendem Verhalten?

Es gibt keinen - SVV ist doch ein weites Feld, Parasuizid ist eine möglich Verhaltensweise/Ausprägung. Deshalb ist es in der Klassifikation ja auch eine Unterkategorie. SVV ist der breite Überbegriff, Parasuizid ist ein Unterbegriff.

s)chn6ecke1c985


Vielleicht liegt der Unterschied nur in den unterschiedlichen Ursachen und der Wiederholungshäufigkeit?

Ich würd den Unterschied zw. parasuizidalem und selbstverletzenden Verhalten eher in der Motivation (also wie du schon schreibst, den Ursachen) suchen. Selbstverletzendes Verhalten an sich dient oft einfach dem Druckabbau, Abbau von Stress und um sich selbst wieder fühlen zu können. Der Begriff SVV ist m.M. nach also viel weitläufiger als der der Parasuizidalität, weil SVV z.B. auch durch nicht-körperliche Aktionen umgesetzt werden kann. Man setzt sich z.B. gezielt Situationen aus, von denen man weiß, dass sie triggern, lässt sich absichtlich von anderen scheiße behandeln usw.. Diese Formen der SVV sind niemals tödlich, also nicht parasuizidal

M2arxgat


@ schnecke:

Das klingt logisch. So kann ich mir das ganze auch erklären. Werde aber leiber mal die Dozentin beim nächsten mal fragen.

@ a.fish:

Nein, da liegst du komplett Falsch. SSV ist etwas ganz anderes. Parasuizd ist ein Unterpunkt von Suizd und nicht vob SSV.

aq.fisxh


Hä? ":/ Ich hab doch dasselbe geschrieben wie schnecke.

W\ar m#al 8der Kaxter


Guten Morgen

Ein Parasuizid ist eine selbstschädigende Handlung die bewusst zum Tod führen soll, ohne dieses Ziel zu erreichen, jeder misslungene Suizid ist also ein Parasuizid.

SVV dient anderen Motiven, wird jedoch nicht in primär suizidaler Absicht unternommen.

Die Übergänge sind jedoch fließend.

Parasuizid

Unter Parasuizid versteht man ein selbst initiiertes, gewolltes Verhalten eines Menschen, der sich selbst verletzt bzw. einen Suizidversuch unternimmt, ohne infolge dessen wirklich das Leben zu verlieren. MÖLLER, H.-J. (1994) definiert Parasuizid als eine Handlung mit nicht tödlichem Ausgang, bei der sich eine Person absichtlich Verletzungen oder Beschädigungen zufügt. WEDLER (1988) schätzt, dass rund 10% aller Parasuizide später an Suizid sterben. ([[http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000003215]], 2007, Dort in Kapitel 1, Seite 10)

WPar mal2 ]der xKater


Vielleicht noch ein Beispiel.

Ein Jugendlicher, der sich in suizidaler Absicht in den Arm schneidet, sich dabei aber aus anatomischer Unkenntnis nicht wirklich tödlich verletzt, wäre ein Parasuizid.

Ein anderer fügt sich den gleichen Schnitt zu, um inneren Druck abzubauen oder um sich wieder spüren zu können. Das wäre SVV.

Im Endergebnis sieht beides gleich aus, die Intention ist aber unterschiedlich.

Ich gebe allerdings zu, dass es verwirrend ist. Denn nicht jedes SVV ist parasuizidal, aber jeder Parasuizid setzt ein selbstverletzendes oder selbstschädigendes Verhalten voraus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH