» »

Angst + Depression? Brauche Rat..bin am Ende..

s1uYnshxiney


du solltest aber versuchen eben diese situationen nicht zu meiden das macht die angst nur noch schlimmer! du wirst nicht zusammenklappen.....du hast das schon 8 monate und ist noch nicht passiert ;-) also mehr mut!

so ein mittel das diese beschwerden wegzaubert, ja das wärs , gibts aber leider nicht, hast du schonmal daran gedacht dir ein haustier zuzulegen? manchen hilft das sehr .....ein schönes hobby, ein gutes buch, tu dir viel gutes das macht sich dann auch in der seele bemerkbar, du wirst dich dann besser fühlen .

shwe>elax87


Ja ich versuch echt mal morgen raus zu gehn! kann ja nicht den rest meines lebens im bett liegen und auf meinen tod warten!!!

Wir haben nen Hund

und ich hab eine Katze...

ich versuch morgen mal mit dem Hund raus zu gehen und wenns nur einmal ums Haus ist...

hauptsache irgendwas...

gfina8x5


Hey,

all das was du schreibst kenn ich gut, ich bin 24, auch weiblich.

bei mir fing es auch eines tages ganz plötzlic an, auf einem herzstolpern und schreckliche beklemmung mit schwindel, das war der anfang einer langen odysse.

habe alle ärzte abgeklappert, weil ich meinte ich wäre organisch krank, und es müsse doch eine erklärung dafür geben, das mir immer schwindelig ist und ich herzrasen und übelkeit bekomme.....meine ärztin schickte mich dann zu einem neurologen mit den worten, sie leiden an panikatacken!!!und ich dachte noch, ich?ich bin doch ned kopfkrank.....

ich habe jetzt seit 8 jahren agoraphobie, bin auch stark in meinem altrag eingeschränkt, der schwindel ist mein täglicher begleiter......nun kommen auch noch depressionen dazu, ich kann schwer damit umgehen.ich bin froh das ich meine kleine tochter habe, sonst würde ich mich wahrscheinlich einschliessen und das haus nicht mehr verlassen.

ich habe von meinem neurologen ein notfallmedikament, das heisst tavor bzw lorazepam.

lg

A\ngst;klranxke


Ich denke mit dem Hund raus gehen ist schon mal eine gute Sache ;-)

Dann hast du ein Erfolgserlebnis und dann kann es bergauf gehen :)^

sMun#sNhinxey


gute idee, und es wird dir gut tun ein bisschen rauszukommen :)z ich wünsch dir was :)*

EZisrgnaiginxc


Liebe Sweela,

mir ist im letzten Jahr ganz genau das Gleiche passiert...es klingt wirklich alles wie be mir.

Ich glaube nicht, dass du alleine mit Hilfe von Entspannungsuebungen da raus kommst.

Such dir einen guten (!) Arzt, der dich an einen Therapeuten und/oder Psychiater ueberweist; zur Not kannst du auch in eine psychiatrische Notaufnahme gehen.

Ein Antidepressivum kann sehr hilfreich sein, ich habe davon auch Gebrauch gemacht. Allerdings in Beleitung mit einer Psychotherapie, alles andere ist nur eine Behelfslösung.

Und: oft verstaerken sich am Anfang der Einnahme die ANgstzustaende, deshalb habe ich in den ersten 3 Wochen noch ein Beruhigungsmittel genommen.

Und heute geht´s mir wieder richtig gut, das alles ist nur noch wie ein böser Traum. Das Antidepressivum nehme ich immer noch, werde aber bald mit dem Ausschleichen beginnen können.

Ich wuensch dir alles Gute! *:)

g3inax85


hallo, ich hatte dir geantwortet, aber irgendwie is mein beitrag weg...hmmm

ich kenn das zu gut, fing bei mir genauso an, eines tages, ganz plötzlich.....hab auch alle ärzte aufgesucht.....konnte einfach nicht glauben, das all diese symptome rein von der psyche kommen können.

du solltest auf jeden fall einen neurologen aufsuchen, die machen dann tests mit dir,,hirnströme messen, etc um zu gucken, ob die panickatacken noch einen anderen auslöser haben.

den schwindel und diese benommenheit habe ich auch jeden tag, is mein täglicher begeiter...leider

g>inax85


doch es gibt ein medi das alles wegzaubert, aber leider nur für stunden, danach is alles wie vorher.....ich hab es als notfallmedi...... lorazepam

s2unshTine:y


ich war einmal in einer tagesklinik da gings ganz ohne medikamente, eben mit entspannungstechniken, gesprächstherapie, ausflügen, basteln, mit der natur eins werden ;-D , war die beste therapie in den ganzen 23 jahren........

Z?wackx44


Hallo sweela87, willkommen im Club! Wie sunshiney schon sagte: klingt nach Depression. Dass Du das nicht verstehen kannst, ist klar - ging mir genauso. Das Wissen über Depressionen und ihre Symptome ist in der Allgemeinheit wenig verbreitet, weil depressive Menschen selten über ihre Krankheit sprechen. Dazu kommt, dass oft die falsche Vorstellung besteht, Depressionen hätten nur mit Traurigkeit zu tun. Dass auch körperliche Schwächen dazukommen, macht den betroffenen Patienten oft Angst. Du hast zwar schon einiges genannt, aber ich schreibe mal ein paar Symptome auf, in denen Du Dich wahrscheinlich wiederfindest: innere Leere, verminderte Belastbarkeit, Entscheidungsschwäche, Reizbarkeit, Unfähigkeit, sich zu freuen, "Wollen-aber-nicht-können", Introvertiertheit, Sozialphobie, Schlafstörungen, Libidoverlust, evtl. Suizidgedanken. Manchmal werden Depressionen auch von Angststörungen begleitet. Schwierig wird es dann natürlich, wenn die Angst so groß wird, dass der Patient meint, nach Einnahme einer Pille würde er tot umfallen. Wenn gutes Zureden nicht hilft, muß man - pardon - warten, bis der Leidensdruck groß genug wird. Dass Du ein Antidepressivum in der Schublade hast, das Dir vielleicht helfen könnte, Du aber seit Monaten krankgeschrieben bist, finde ich schlimm. Du könntest heute nämlich schon viel weiter sein.

Bis zu einem gewissen Grad kann offenbar die Seele den Körper steuern. Mit diesem Problem befaßt sich die Psychosomatik. Mein Hausarzt hat mir irgendwann einmal gesagt, meine körperlichen Beschwerden, für die er keine körperliche Ursache gefunden hatte, seien Stresssymptome. Ab da konnte ich sie weniger ernst nehmen; mir hat das sehr geholfen.

Was kannst Du tun? Im Prinzip kann man versuchen, Depressionen per Psychotherapie oder medikamentös oder durch eine Kombination von beidem zu bekämpfen. Wenn Ursache vermutlich ein Trauma ist, steht wahrscheinlich eher die Psychotherapie im Vordergrund, wenn nicht, neigt man vielleicht eher zum Antidepressivum. Bei schweren Depressionen kommt man ohne Medikamente kaum aus; manchmal wird man dadurch erst psychotherapierbar.

Noch ein paar Anmerkungen zu Antidepressiva: Sie erfordern besonders in der Anfangsphase engen Kontakt zum behandelnden Arzt. Die Wirkung läßt manchmal 2-4 Wochen auf sich warten. Tritt keine Wirkung ein, wird man an eine Dosiserhöhung denken. Tritt auch dann keine Wirkung ein (es gibt auch sog. Nonresponder), wird man wohl das Medikament wechseln. ADs können auch Nebenwirkungen haben, die nach einer Anfangsphase verschwinden können, aber nicht müssen. Sind die NW inakzeptabel, berichtet man dem behandelnden Arzt, der dann ein anderes Medikament verordnen wird. Erfahrungen Dritter helfen dem Patienten nicht weiter, weil jeder Patient anders reagiert. So kann der eine zunehmen, während der andere mit dem gleichen Medikament abnimmt. Man soll ADs noch 6-12 Monate nach dem Verschwinden der letzten Krankheitssymptome weiternehmen, um Rückfälle zu vermeiden. Das Absetzen sollte nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt erfolgen; meistens wird das AD ausgeschlichen, um Absetzerscheinungen zu vermeiden. Soweit zunächst die Theorie. Fachmann für die medikamentöse Behandlung ist der Psychiater; er hat einfach mehr Erfahrung als ein Allgemeinmediziner.

Es gibt Hoffnung für Dich - Du mußt nur zugreifen. Ich wünsche Dir alles Gute.

Z=wacQk4x4


@ gina85

Du scheinst mir medikamentös unterversorgt zu sein. Das Anxiolytikum Lorazepam ist wegen seines Suchtpotentials nur als Notfallmedikament geeignet (als solches nehme ich es auch); daneben solltest Du das für Dich "richtige" Antidepressivum nehmen. Such Dir einen kompetenten Psychiater; Du mußt nicht leiden.

Zlwacxk44


so ein mittel das diese beschwerden wegzaubert, ja das wärs , gibts aber leider nicht,

Da möchte ich meine eigene Erfahrung dagegenhalten: Erste schwere Depression mit 39, drei Monate Psychiatrie stationär, danach wieder arbeitsfähig (mit ADs, die ich irgendwann weglassen konnte). Zweite schwere Depression mit 57, medikamentös ambulant behandelt, keine krankheitsbedingten Ausfälle bis zur Pensionierung. Ich bin heute noch (66) auf ADs angewiesen, weil meine Depression sonst zurückkommt, fühle mich gut eingestellt und führe ein normales Leben.

s8unIshinexy


@ zwack

leider musste ich da eine andere erfahrung machen, ich nahm innerhalb von 23 jahren sehr viele verschiedene medikamente ......bis ich zu dem entschluss kam die bringen mir gar nichts, seitdem versuche ich es ohne medikamente aber das muss jeder für sich selbst entscheiden und höchstwahrscheinlich habe ich nie die richtigen medikamente bekommen bzw. die falschen für mich :-/

sNweekla87


Hallo...

mein Zustand ist jeden Tag gleich doof :(

Ich hab auch Lorazepam hier..

aber ich weiß nicht ob ich mal 1 halbe nehmen soll...ich hab ja Angst davor..vielleicht vertrag ich das nicht und kipp um und sterbe?

Ich hab am Donnerstag einen Termin beim Psychiater..

ich hoffe das der endlich mal was macht!

Ich will nicht in die psychiatrie ich hab angst da, da bin ich ganz allein und kenn keinen und dann hab ich angst die machen sich über mich lustig wenn ich denen meine theorien über meine gefühle und vermutungen erzähle und dann lassen die mich nie mehr raus

aber ich bin ja nicht selbstmordgefährdet..ich hab ja angst vorm sterben...ich weiß ja das das leben auch schön sein kann!! Es gibt sooo viele tolle sachen die ich erleben will und noch machen will...

aber ich komm absolut nicht klar mit meinen gefühlen!

ich hab dauernd das gefühl ich fall gleich tod um...mein kopf ist benebelt es dreht sich alles und ich bin so schwach und erschöpft..und ich kann nicht mehr klar denken..ich kann eigentlich über nix mehr richtig nachdenken!!

ich muss diese woche noch zum blut abnehmen zu meinem hausarzt...aber ich hab das gefühl soo schwach auf den beinen zu sein das ich umkipp...und dann auch noch blut abnehmen..aber ich muss ja..das belastet mich jetzt schon!!!!

Ich schaff das allein nicht...ich brauch Hilfe..

es ist echt gut zu wissen das ich nicht allein bin sondern ihr mich versteht!!!

Ich wollte heute raus mit dem Hund..aber es hat dauernd geregnet..

aber ich muss versuchen raus zu gehn und wenns nur 10 meter sind..

ich versuchs jetzt gleich..ja ich schaff das schon!! Ich muss..ich will...ich kann das..

Danke für eure Antworten!!!!!!!

sAunshinney


ja geh raus, und wenn es nur ein paar schritte sind, es wird dir guttun :)z

gut das du am donnerstag einen termin hast :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH