» »

Psychosomatisch oder doch wirklich krank?

_JFa`lloutx_


Ist das nicht beides das selbe ???

JbeKnni/fer+.2u0032x0


Fallout:

Ich hab die gleiche probleme wie du ,Herzrasen,schmerzen in linken Arm ..und und und.

Ich war auch in Krankenhausen nix gefunden aber meine Hausarzt hab mich geschrieben Betablocker gegen Herzrasen.Jetzt ist alles in Ordnung aber ich hab jetzt andere probleme.

Was hast du beschrieben ist psychsomatische krankheit die hab ich auch aber wartezeit beim eine Psychoterapeut(in) sind sehr lang aber eine Frau hier hat mir diese link geschickt

www.telefonseelsorge.de.Probiert da angerufen ich mach das auch.

jeouhnnWy0x1


Glaub mir Fallout, ich kenne das Gefühl wenn man aufwacht in der Früh und die ersten Gedanken sind "hm, was wird mir heute passieren?". Ich habe genau die gleichen Symptome und Gedanken wie du und inzwischen habe ich wirklich ALLE Untersuchungen hinter mir. Glaub mir: die Psyche kann dir gewaltige Streiche spielen. Und damit, dass du dir im Internet die ganzen Symptome anschaust, glaubst du dann auch irgendwann, dass du diese alle hast. Mir gehts genau so.

Also ja, mach mal die ganzen Untersuchungen, aber ich wette mit dir, dass die alle nichts ausschlaggebendes finden werden. Such mal im Internet nach den Symptomen von Panikattacken bzw. bei "Generalisierten Angststörungen". Das passt alles genau zu den von dir beschriebenen Symptomen. Ich glaube auch ständig, dass mein Herz was hat, bin zur Zeit in Psychotherapie und eine Herzneurose (ständige Angst vor einem Herzinfarkt) ist nicht leicht zu behandeln, obwohl ich von so vielen Untersuchungen weiß, dass mein Herz gesund ist.

Übrigens ist Psychiater, Psychologe und Psychotherapeut nicht das gleiche.

Psychiater: ist ein Arzt, hat Medizin studiert und wird dir ziemlich sicher Medikamente (Psychopharmaka) verschreiben

Psychologe: hat Psychologie studiert, ist kein Arzt und darf dir keine Medikamente verschreiben

Psychotherapeuth: macht mit dir diverse Therapien (Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie, Konfrontationstherapie, ...)

Lass dich nicht von der Psyche unterkriegen – ich weiß dass das leichter gesagt als getan ist, aber wenns gar nicht anders geht, dann gestehs dir ein, dass du eine Angststörung hast und lass dir helfen – du musst es auch wollen.

Kopf hoch, das wird schon wieder – aber es wird schon seine Zeit brauchen.

mQausSeprminz


Hi Fallout,

bei solchen Symptomen sollten auf jeden Fall diverse Infektionen ausgeschlossen werden (nein, ein Blutbild reicht da nicht). Liest sich ähnlich wie meine Krankengeschichte, schuld war ein atypischer Verlauf von Pfeifferschem Drüsenfieber. Aber es kommen auch eine Vielzahl anderer Viren / Bakterien in Frage.

_PFallolut_


Ich hab die Symptome ja schon länger und ich war ja auch schon 3 mal im Krankenhaus und die haben auch viele tests gemacht,

hätten die das nicht gesehen wenn das viren oder bakterien gewesen wären?Pfeiffer Drüsenfieber weiss ich net ob die das schon

getestet hatten.Wo kann man das denn überprüfen lassen ob man das hat ?

_[Fal5lout_


Ich weiss einfach nicht mehr weiter, ich muss seit ungf. 2 Tagen die ganze Zeit stark husten und dabei auch schmerzen in der brust ... dazu kommt die ganze zeit diese atemnot, der druck auf der brust und benommenheit .. ? das kann doch auch nicht vom rücken kommen oder psychisch sein ... weiss vllt jemand was ich machen soll? ins krankenhaus kann ich ja einfach so net gehen weil ich da schon 3 mal war und die nix festgestellt haben und hausarzt erst morgen wieder ":/

cwosmOa86


der druck auf der brust und benommenheit

oder doch das kann es!! leide seit 2 jahren an einer dauer benommenheit...

_5F{aqllouxt_


Und was ist mit der Atemnot etc ? Ich glaube einfach net das sowas geht , ich habe totale Angst vor einer Herzinsuffizienz...Ich kann an nix anderes mehr denken als an Herz-Krankheiten... Obwohl es schon so oft durchgecheckt worden ist, denk ich mir immer , dass in der Zeit wo ich jetzt net im Krankenhaus war sich doch vielleicht irgendwas gebildet haben könnte...Dieser Gedanke verfolgt mich schon seit Monaten und ich weiss einfach net was ich dagegen machen soll.Es ist alltag für mich an Krankheiten zu denken egal wo ich bin.... Als ich letztens mal wohingefahren bin wurde mir auf einmal total schwindelig und ich hab sofort an mein Herz gedacht und überprüft ob es noch normal schlägt... Jedes Symptom was ich habe beziehe ich auf mein Herz... egal ob es ein Throaxschmerz ist , ein stechen im Hals , im Rücken , an der Schulter , im linken arm , es ist immer das Herz...Und da ich ja sowieso dauerhaft Rückenschmerzen etc habe denke ich jedes Sekunde das ich jetzt umfalle und sterbe... besonders schlimm ist es wenn ich alleine bin, und es Abend ist , da sind meine Symptome immer am schlimmsten , da denk ich : oh mein gott wenn ich jetzt umfalle und einen herzinfarkt habe werde ich sterben , niemand kann mir helfen und ich kann auch nichts dagegen machen , besonders dann hab ich fürchterliche angst davor und jede nacht ist ein kampf gegen meine symptome und der angst vor Herzinfarkt und andere schlimme Krankheiten...Ich habe einfach keine Lust mehr darauf , ich wünschte das ich einen Arzt 24 / 7 an meiner Seite habe , und jedes mal wenn ich Schmerzen habe er mich durchcheckt ... Sofort EKG macht , Großes Blutbild und Herzecho... In der Zeit hat sich mein Herz auch irgendwie verändert mir kommt es vor das es so langsam schlägt anstatt schnell.... Ich spüre ja jeden einzelnen Herzschlag in mir also wenn ich ruhig irgendwo liege höre ich mein Herz ohne irgendwas zu machen.Und wenn es dann so langsam schlägt muss ich schnellstmöglich irgendwas tun damit es wieder schneller schlägt... habe auch totale angst einzuschlafen ... habe generell probleme mitm einschlafen , ich kann erst so zwischen 24-1 Uhr die Augen zu machen und am nächsten tag bin ich dann auch total müde weil ich an nix anderes mehr denke... Und dann ist da noch die Angst einfach nicht mehr aufzuwachen , ich stelle mir dann vor das ich im Schlaf einen PHT kriege und alles aus ist , ich wache einfach nicht mehr auf.... dieser gedanke ist so schrecklick , ich habe einfach kein Bock mehr so zu leben, und das schlimme ist niemand kann mir helfen ... Ich hoffe ihr haltet mich jetzt nicht für verrückt , aber das ist mein Alltag , damit Wache ich auf und Schlafe auch damit ein , ich hatte Seit Oktober Letzen Jahres keinen einzigen Tag mehr wo ich Symptomfrei war , kein einziger tag an dem ich glücklich war ... Was soll ich tun? :-(

Znwzackx44


Ja, Fallout, das ist schlimm. Aber für mich gibt es da zwei Kategorien: 1. Du bekommst aus irgendwelchen Gründen Luftnot, und die erzeugt in Dir eine Angst vor dem Erstickungstod. Ist verständlich und nachvollziehbar. 2. Du gehst abends ins Bett mit der Angst, nicht mehr aufzuwachen. Dabei WISSEN wir alle - nicht nur Du - dass wir sterblich sind, dass jede Minute unsere letzte sein könnte und dass es deswegen wohl vernünftig wäre, die verbleibende Zeit sinnvoll zu verbringen. Millionen von Menschen denken und handeln so. Dein Kopf sagt Dir, dass Deine Gedanken nicht nur unsinnig, sondern auch noch qualvoll sind. Psychotherapie hat Dir nichts gebracht, zum Psychiater zieht es Dich nicht mit aller Macht hin, bleibt aus meiner Sicht nur eines: Versuch es mal mit Disziplin.

_*Fakll,outx_


Ich denke wenn bei den ganzen Untersuchungen die noch kommen nix heraus kommt dass ich dann zu einem Psychiater gehe bzw. nochmal Psychotherapie anfangen werde.... Weil so macht das Leben keinen Spaß mehr... Ich kann ja an nix anderes mehr denken ... Die Symptome bzw. Krankheitsängste bestimmen mein Leben... Am besten wäre es , wenn ich eine Maschine wäre , die sich immer selbst reparieren kann...Ich hätte keine Angst mehr vor irgendwelchen Krankheiten etc... Aber leider geht das ja net ... :-|

Soterxn68


Atemnot, Brustbeschwerden, Benommenheit, Husten, Herzrasen etc. Die Symptome könnten auch für einen Zwerchfell sprechen. Der Magen rutscht etwas höher, drückt gegen die Lunge und/oder das Herz. Das führt auch zu Schwindel/Benommenheit... Das das Zwerchfell am 6. Brustwirbel hängt verursacht es da auch Probleme.

Wie gesagt .. k ö n n t e..

LG

tEhei_sBamex88


Oh Mann, ich kann mich so gut in Euch hinein versetzten. Mir geht es seit einigen Jahren genauso. Ich werde ständig von dieser Angst begleitet, eine schlimme Krankheit zu haben und es geht soweit, dass ich auch wirklich alle Symthome bekomme... Letztes Jahr war ich im Krankenhaus wegen einer Herzrytmus-Störung (die laut Arzt durch zu wenig Essen und zu viele Zigaretten + eine nicht ausgeheilte Bronchitis hervorgerufen wurde). Seit dem ist es noch schlimmer. Die haben im Krankenhaus wirklich fast alles abgeklärt. Haben ein EKG, ein Langzeit-EKG, einen Herzultraschall, Herz + Lunge geröntgt, großes Blutbild gemacht... Alles ohne Befund, der Arzt meint, ich wäre topfit... Danach hatte ich mir auch eingeredet, ich hätte einen Hirntumor oder MS (Symthome kamen natürlich auch wieder; Kribbeln in den Händen, Kopfschmerzen, Sehstörung etc.)... War dann wieder bei einem Arzt, der mir sagte, dass es mit sehr großer Sicherheit alles psychisch sei... Dann habe ich Neuroplant (Johanniskraut) bekommen, was mich tatsächlich ein wenig beruhigt hatte... Danach war es die panische Angst vor HIV. Hätte ja sein können, dass mein Ex mich angesteckt hat... Beim Gesundheitsamt nen Test gemacht, gestern mein Ergebnis abgeholt: negativ!! Nun ist es wieder das Herz, Holpern & Stolpern... Klar wenn man zu viel raucht & wenig isst und dann noch Kaffee trinkt... LOGISCH! Aber ich habe wieder Angst, es könnte was Ernstes am Herzen sein....

Ich kann mich auch nie so richtig auf bzw. über etwas freuen, weil mein ständiger Begleiter diese Angst ist... Manchmal liege ich im Bett und bekomme richtig Panikattacken, weil ich Angst habe, ich müsste bald sterben... das macht mich fertig. Ich will schon sehr lange einen Pyschologen aufsuchen, weil ich auch meine Umwelt immer verrückt mit allen möglichen Pseudo-Krankheiten mache... Aber irgendwie weiß ich was der mir sagt, ich weiß auch woher das Problem kommt, es hat schon in meiner Kindheit angefangen, da meine Oma & meine Mutter beide ein wenig Hypochondrisch veranlagt sind und ich diese Angst von klein auf mitbekommen habe... Aber bei mir ist es nun wirklich etwas ausgeartet... :-(

Würde gerne mal wieder Angstfrei leben können... Jedenfalls kann ich das alles so gut nachempfinden.... ":/ :-/

cSos m3a86


ich könnte mir vorstellne, das bei so einer symptomatik, eines der ersten untersuchungen eine sono des bauchraumes ist.... klingt zwar logisch und ich habe die beschwerden auch, aber gefunden wurde da nix

c2osmua8x6


zumindest bei mir :=o

Spte|rn6x8


Einen Zwerchfellbruch sieht man nur bei der Magenspiegelung oder beim CT/MRT.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH