» »

Psychosomatisch oder doch wirklich krank?

s>chnecake1x985


Geh raus, triff dich mit Freunden und lenk dich vor allem ab! Bei nem Schlaganfall oder einer Stauung sticht nix... und falls du da am Hals rumdrückst ists klar, dass es es irgendwann sticht ;-) Und mach bitte MORGEN als erstes einen Termin bei einem Psychologen aus (die haben laaaange Wartezeiten) und sag am Telefon, dass du hypochondrisch bist und Angst vor einer ernsten Erkrankung hast.

sNchnec\ke1198x5


PS: ich bin selbst ne Psycho-Tante {:( und ich hab durch die Therapie endlich wieder eine akzeptable Lebensqualität gewonnen, aber ich weiß, wie unglaublich schwer der erste Schritt ist sich einzugestehen, dass man psychologische Hilfe braucht :)* :)* :)*

_=Falflout_


Hey Leute ihr müsst mir dringend helfen ....

ich war letztens beim HA gewesen weil ich so einen Hautausschlag am Hals gehabt hatte ... Der hatte daraufhin gesagt dass das ein Pilz ist und hat mir eine Creme verschrieben.....

Ich hab die Creme dann gerade eben draufgetan , hab viel draufgeschmiert weil die Creme iwie sofort eingezogen ist , und dann kurz danach hat sich die stelle wo ich den ausschlag habe so komisch angefühlt, auch am hals fühlt sich das jetzt komisch an ... :|N

Ich habe total angst dass das vllt auch eine Lähmung sein kann oder sowas , ich hab nämlich genau an der stelle auch so eine Ader die man sieht , und vllt ist die creme in die ader gekommen , ist in meinen blutkreislauf gekommen , zerstört meine organe oder sowas bzw. ich krieg vllt einen schlaganfall , multiorganversagen etc. , bin auch grad wieder immer am gucken ob ich eine lähmung einer hälfte im gesicht hab , puls fühlen etc.... ....

Wieso passiert eig nur mir so ein Mist -.- Ich glaube ich bin der einzigste im moment überhaupt der nur Pech hat , egal wo.... :-(

Was soll ich machen?

j2ohn+ny0x1


Bei einem Hautausschlag fühlt sich die Haut schonmal an dieser Stelle etwas anders an als sonst wo – das ist normal.

Ich bin sicher du hast keine Lähmung und kein Multiorganversagen – du kannst doch sicher alles bewegen und du lebst noch, also keep cool, du bist gesund (organisch gesehen) und hast ein psychisches Problem.

Und damit bist du nicht der einzige – ich hatte heute Nacht auch wieder eine Panikattacke, ich bin sicher in deinem Freundeskreis hatte auch schon viele solche Erfahrungen, nur weißt du es von den meisten ned. Frag sie mal danach.

Zu deiner Frage "Was soll ich machen?": Dringend einen Termin beim Psychiater!!! Und keine Angst davor, diese Leute helfen dir und es ist keine Schande dorthin zu gehen!

_jFalloxut_


Bei einem Hautausschlag fühlt sich die Haut schonmal an dieser Stelle etwas anders an als sonst wo – das ist normal.

Also dieses komische Gefühl ist nach einer Zeit weggegangen , worüber ich auch froh war...

Aber nun hab ich auch noch was dass ich auch schon länger hab , bei jedem herzschlag hab ich so einen komischen druck im rücken , auch so eine art kribbeln – zittern :|N

Das kann doch kaum Psychisch sein oder?Was ist das?

b5abewrookxie


Hi, also kann mich da nur Zwack44 anschliessen!! Du leidest 100% an Angst- und Panikattacken. All deine Symptome hatte ich auch, bzw. habe ich sie auch teilweise noch. Mir geht es aber schon viel besser, weil die Diagnose für mich angenommen habe. Du musst versuchen Dir nicht immer so negative Gedanken über Krankheiten zu machen, nicht auf jedes Symptom zu achten. Man steigert sich da ganz schnell rein!!!! Habe heute vorallen mit Hitzewallungen und brennen oder Kribbeln im Brustbereich zu kämpfen. Es gab Zeiten, da dachte ich, ich sterbe. Ich habe mich nicht mehr getraut mich zu bewegen oder allein zu sein. Horror !!! Du musst deine Angst annehmen und gehe zu einem Psychologen. Ich habe auch eine sehr kaputte Wirbelsäule und HWS seit Jahren und hatte vorher nie solche Probleme. Tue dir einen gefallen und lass dir helfen.

cu

_>FalloYut_


Verursachen HWS und Psychische Probleme auch das , wenn ich mit meinem Kopf stark nach unten schaue das ich dann so ein Kribbeln und wie so ein zucken am Nacken habe? Ich habe so fürchterliche angst vor ALS und davor das ich vllt bald sterben muss deswegen :-(

ELbbe&?Flxut


@ Fallout

...man man man... ich kann deine Angst vollkommen verstehen.... mir gehts nämlich wie dir. Ich habe auch so panische Angst vor dieser Krankheit. Ich bin ja schon seit einigen Jahren mit vielen anderen Krankheitsängsten belastet gewesen... und alle waren unbegründet. Der Eine oder die Andere hat vielleicht schon mal in nem anderen Faden von mir gelesen. Ich habe schon seit etwa 8 Monaten große Angst vor dieser beschissenen Krankheit... wenn ich manchmal darüber nachdenke überkommt mich plötzlich ein unglaublich grausiges Gefühl... es ist die Hölle. Ich war damals schon bei zwei verschiedenen Neurologen und die haben dann ihre Tests gemacht und waren sich sich, dass ich körperlich gesund bin. Dass hat mich auch einige Monate beruhigt (mit zusätzlicher Einnahme von Citalopram und sogar Lorazepam). Irgendwann hab ich meine Citalopram auf eigene Faust abgesetzt... ich glaube das hätte ich nicht tun dürfen. Vor etwa zwei Monaten ging es dann wieder los... leichte Zuckungen hier und da... Zunge vorm Spiegel beobachten... Muskeln abklopfen usw. Vor etwa drei Wochen bin ich dann abermals zum Neurologen, welcher seine Untersuchungen gemacht hat... inklusive EMG.... wie immer alles ok. Das hielt dann vielleicht einige Tage an, doch dann gings wieder richtig los. Mitunter heftige Zuckungen am ganzen Körper...

hauptsächlich Waden... extreme Schlafstörungen....und immer begleitet von Zuckungen... Muskelkater und teilweise Krämpfe.... Schwächegefühl in einigen Muskeln ... Angst und Grübeleien :°(

Ich habe vor ner Woche angefangen meine Citalopram zu nehmen...so langsam hilft es meiner Psyche... nur die Symptome halten sich wacker :(v

_GFal/loxut_


hauptsächlich Waden... extreme Schlafstörungen....und immer begleitet von Zuckungen... Muskelkater und teilweise Krämpfe.... Schwächegefühl in einigen Muskeln ... Angst und Grübeleien :°(

Genauso wie bei mir ... Meine Schlafstörungen machen mir halt auch zu schaffen.... Kann erst so ab 1-2 Uhr Einpennen , habe dann am nächsten Tag einfach keine Power mehr und bin extrem müde, kann mich net konzentrieren etc......Ich habe mich eigentlich schon daran gewönt mit Schmerzen aufzuwachen und einzuschlafen...Letztens hatte ich sogar im Traum schmerzen , besonders so ein komischer Druck im Throrax und Rückenbereich... :(v

s@chne+cke1x985


_Fallout_

Und, hast du schon einen Termin bei einem Psychologen gemacht? :)*

Wann steht der Gang zum Neurologen an? Sprich dort auf jeden Fall über deine Ängste, da wirst du geholfen :)z ;-)

Sei doch mal ehrlich: so ist das doch kein Leben mehr! Immer, immer Angst zu haben... das ist echt schlimm. Erinner dich mal, wie du noch vor einigen Jahren warst, als die Angst noch nicht dein Leben bestimmt hat. Wäre es nicht schön, dahin zurückzukehren?

_=Falzloutx_


Wann steht der Gang zum Neurologen an?

In ein parr Tagen

Erinner dich mal, wie du noch vor einigen Jahren warst, als die Angst noch nicht dein Leben bestimmt hat. Wäre es nicht schön, dahin zurückzukehren?

Ja auf jedenfall wäre das schön , hoffentlich wirds auch klappen..

A"llgAemeiJneFr+axge


Hallo Fallout ich verstehe dich sehr gut bei mir hat es ähnlich angefangen. Ich habe ca. 1-2 Monate an Übelkeit gelitten komischerweise und eines Morgens bin ich dann aufgewacht und ich hatte richtig starken Drehschwindel. Die Situation war natürlich neu für mich und ich geriet in voller Panik dazu kam auch noch , dass ich alleine Zuhause war und mich sehr alleine gefühlt habe. Das ganze hatte seinen Höhepunkt kurz vorm Krankenhaus aufenthalt. Es ging mir so schlecht. Ich habe gefühlte 30 Minuten geschlafen an 4 Tagen weil ich jedesmal als ich die Augen zugemacht habe Ohnmachtsgefühle bekommen habe. Das war echt ne schlimme Zeit. Nach dem KH aufenthalt ging es mir relativ gut. Eine Woche später hatte ich wieder so einen Anfall wo ich dachte ich kipp gleich um. Gleich ist alles vorbei. Notarzt angerufen als er da war , war wieder alles vorbei. Bin zwar nochmal ins KH gefahren zum EKG aber wieder alles tip top in Ordnung. Bei mir kommt natürlich noch dazu, dass mich kaum jemand von der Familie bzw. Freunden versteht was natürlich auch nachvollziehbar ist. So etwas MUSS man selbst durchgemacht haben, dann kann man es erst voll nachvollziehen wie es einem geht. Jetzt leide ich nicht mehr allzu stark und diesem Schwindel sonder unter dem Derealisationsphänomen.. Das schlägt den Schwindel noch um einiges. Ich fühle mich als wenn es mich aus dem Leben reißt. Der Boden auf den ich stehe ist nicht real oder ich fühle mich sehr schwer. Personen mit denen ich rede sind nicht Real. Am schlimmsten habe ich diese Probleme wenn es dunkel wird. Wenn ich dann noch alleine zuhause bin ist das der reinste Horror und wünsche mir es wird schnell wieder morgen :(. Ich traue mich mittlerweile nicht mehr aus dem Haus und isoliere mich vollständig.) Ich werde bald meinen Platz in einer Klinik bekommen für eine Kognitive verhaltenstherapie. Du weißt nicht wie sehr man sich auf eine Therapie freuen kann :-D Ich wünschte es würde mir so gut gehen wie früher. Ohne jegliche Ängste völlige Bewegungsfreiheit, Sportass , und Freude am Leben. So wie es mir geht kann es nur irgendwann zu einer schweren Depression ausgehen aber soweit ist es NOCH nicht gekommen.

Was mir anfangs sehr gut geholfen hat ist "NEUREXAN". Das ist ein hömopathisches Medikament das etwas beruhigt. Allerdings hilft es jetzt nicht mehr so wie es das anfangs getan hat. Aber ich denke ein Versuch ist es wert und vielleicht auch zur Überbrückung bis du einen Platz bekommst.. Ich wünsche dir, dass es dir bald wieder gut geht.

Achja was mir auch hilft ist , wenn ich mir sage , dass mein starker Drehschwindel vom Wachstum kommt , dass sich der Körper drauf einstellt. Klingt komisch aber hilft mir gut grade deswegen weil ich erst 17 bin :)

MFG

__Fa>l^lou5t_


So ich war nun beim Orthopäden gewesen, und ich hab Skoliose , Dysfunktion vom Kiefer, und noch parr Gelenkfunktionsstörungen und Gelenkblockierungen .... Muss jetzt Krankengymnastik und Sport machen , beim Neurologen bin ich ja auch bald , mal gucken was dann noch kommt.

_fFall7outx_


Können Beinschmerzen / Waden auch von den Rückenproblemen kommen ? Weil ich hab immermal Waden/Beinschmerzen dann denk ich wieder an Thrombose etc. :(v

_DFal6lo"uAt_


Hey Leute ich brauch nochmal eure Hilfe , ich hatte gestern seit längerem mal wieder viel Sport gemacht ( ich mache ja sonst nie Sport ) ... Hab sofort stark angefangen und das hab ich dann auch gemerkt , ich hatte probleme mitm Asthma , und musst aufhören ... Seitdem habe ich beim einatmen so ein stechen in der linken Brust , habe seit heute morgen das stechen auch so ohne zu atmen ( manchmal ) habe auch schmerzen da wenn ich z.B mich hinlege und mich dann grade aufrichten ( wie beim Situp ) .. dann noch manchmal wenn ich starke bewegungen mit dem linken Arm mache ... dazu starke Rückenschmerzen gegenüber von den Brustschmerzen , und auch weiter drüber, auch druck aufm Brustbein ... Kann das vllt iwas mit der Wirbelsäule , eingeklemmter Nerv oder Blockade sein? Ich denke nämlich wieder das ich Herzinfarkt oder sowas habe :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH