» »

Umstellung von Citalopram auf Valdoxan ?

lDi/nuss hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich nehme jetzt seit geraumer Zeit (mit Unterbrechungen) 20 mg Citalopram am Tag (morgens nach dem Frühstück).

Es wirkt nach mehrwöchiger Einnahme auch ganz ordentlich. Die Angstattacken halten sich in Grenzen und die Depression ist halbwegs zu ertragen. Was bleibt sind die unruhigen Nächte ohne durchzuschlafen.

Jetzt hatte meine Ärztin mir zusätzlich für Abends 25mg Valdoxan verordnet.

Vertragen habe ich es gut, eine besonders positive Wirkung ist mir jedoch bis jetzt nicht aufgefallen.

Bei der letzten Sitzung habe ich mehr Beiläufig erwähnt, dass das Citalopran bei mir doch jedes mal Nebenwirkungen in Form von Schwierigkeiten zum Orgasmus zu kommen auslöst. Und wenn es doch mal funktioniert ist das Gefühl dabei gleich Null.

Die Ärztin meinte das müsste nicht sein und wäre bei der Behandlung einer Depression eher kontraproduktiv. Ich solle die Medikamenteneinnahme besser umstellen.

Jetzt nehme ich auf ihre Empfehlung hin seit einer Woche an Stelle von 20 mg Citalopram (morgens), 50 mg Valdoxan täglich (abends).

Irgendwie habe ich das Gefühl, ich könnte statt des Valdoxan auch jeden Abend zwei Smarties einnehmen, ich glaube die Wirkung wäre die gleiche ?

Die einzige Reaktion bis jetzt sind heftige Träume, von denen ich mehrmals die Nacht aufwache.

Das könnte natürlich auch durch das Absetzen des Citalopram hervorgerufen werden ?

Tagsüber war ich in der Woche schon mehrmals kurz davor meine Wunderpille (Bromazanil) einzuwerfen, bisher geht es aber noch ohne.

Hat jemand ähnliche Erfahrung mit Valdoxan ? Kommt die Wirkung vielleicht noch ?

Leider hat meine Ärztin ausgerechnet jetzt 14 Tage Urlaub. :-o

Ich überlege jetzt, ob ich nicht einfach das Valdoxan selbstständig absetze und mein gewohntes Citalopram, trotz der Nebenwirkungen, wieder einnehme ?

Oder meint ihr, ich sollte dem Valdoxan noch eine Chance geben ?

Hoffentlich schimpft meine Ärztin nicht mit mir, wenn ich selbstständig meine Medis umstelle ? ":/

Antworten
lBinusxs


Nachtrag:

Das Valdoxan nehme ich jetzt insgesamt seit 3 Wochen.

Die ersten zwei Wochen 25 mg zusammen mit Citalopram.

Die letzte Woche 50 mg als einziges Medikament.

Z+wa ck44


Hallo linuss, ich habe Valdoxan nur 2 Wochen genommen; meine Beurteilung: wirkt zwar stimmungsaufhellend, fördert aber Durchschlafschwierigkeiten, Albträume und Ekzeme. Ich glaube nicht, dass Deine Symptome Citalopram-Absetzerscheinungen sind; die treten eher auf, wenn man das AD ersatzlos streicht. An Deiner Stelle würde ich tatsächlich auf Citalopram so lange zurückgehen, bis Deine Ärztin zurück ist und Dir ein anderes AD verordnen kann. Es gibt ja - Gott sei Dank - genügend Alternativen. Deine Ärztin wird mit Dir nicht schimpfen - Du bist Kunde, nicht Untergebener.

T*ennnismäfdc:hen


Zwack,

ich nehme ja seid ca. einem halben Jahr Venlafaxin 150mg,

ich lese keine Packungbeilage,da ich seid 20 Jahren eine Angsterkrankung habe,und werde es auch nicht tun :=o

ich habe von Kindheit an ein Kontakt Ekzeme an den Händen,was ich aber immer ganz gut im Griff hatte,

im Moment artet es aber aus,es sieht aus als wenn ich eine Schuppenflechte an den Händen hätte ":/

Ich war beim Hautarzt,der das aber nicht bestätigen konnte,mal wieder eine Cortisoncreme wo ich sowieso

mittlerweile Immun gegen bin,so heftig war es aber noch nie >:(

Ob es am AD liegen kann ???

l>inuxss


Danke Zwack,

schön zu hören dass andere mit Valdoxan ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Dann bilde ich mir den Zusammenhang zwischen dem Medikament und den Alpträumen wohl doch nicht nur ein.

Ich werde dann, zumindest vorübergehend, auf das bewährte Citalopram zurückgreifen (nur gut dass ich im laufe der Jahre einen gewissen Vorrat gebunkert habe ;-D ).

ZIwaIckB4x4


@ Tennismädchen

Könnte schon sein. Ich habe die entsprechenden Hautstellen mit einem Mix aus Cortison und Antibiotikum behandelt, war aber auf die Dauer nicht akzeptabel.

S2childk*rötxe007


Hallo Linuss,

ich nehme Valdoxan seit 13 Monaten und kann also dazu etwas sagen.

Bei der letzten Sitzung habe ich mehr Beiläufig erwähnt, dass das Citalopran bei mir doch jedes mal Nebenwirkungen in Form von Schwierigkeiten zum Orgasmus zu kommen auslöst. Und wenn es doch mal funktioniert ist das Gefühl dabei gleich Null.

Also das Problem haben fast alle Leute mit Citalopram, hatte ich damals auch. Das Medikament führt sehr häufig zu Fehlfunktionen im sexuellen Bereich, darum wird es auch gegen vorzeitige Ejakulationen eingesetzt. Da es bei mir noch schwere Ekzeme verursachte und ansonsten gar keine positive Wirkung zeigte, musste es natürlich ausgewechselt werden.

Zu Valdoxan kann ich sagen:

Bei mir reicht es als alleiniges Antidepressivum nicht aus. Es ist ein gutes Medikament für Kombinationen und hast so gut wie fast keine Nebenwirkungen. Wegen der Melantoninähnlichkeit soll es nach langer Einnahmedauer besonders bei Depressionen mit Schlafstörungen den Schlaf-Wach-Rhytmus verbessern.

Das ist bei mir nach so ca. 5 Monaten eingetreten. Zusammen mit Mirtazapin, Amittriptylin und Lithium kann ich besser schlafen, aber alleine ist das Medikament zu schwach.

T=enni\smädchxen


Danke Zwack

Zmwafck4x4


So wie Schildkröte007 das schildert, war das bei mir auch: Mit Valdoxan hat ich ein Mehrfaches der depressiven Episoden, verglichen mit Cymbalta. Es konnte also meine Depression nicht zuverlässig unterdrücken.

l0inuxss


Danke für eure Beiträge.

Ich nehme jetzt seit 10 Tagen wieder morgens Citalopram und abends Valdoxan.

Jetzt erst fühle ich mich wieder einigermaßen und kann antworten.

Ich kann mich manchmal sogar freuen wenn morgens die Vögel draußen zwitschern oder ein schönes Lied im Radio läuft. :-D

Unglaublich und unbeschreiblich das Gefühl wieder in Depressionen gefangen zu sein.

Nächste Woche ist meine Ärztin wieder erreichbar, dann sehe ich weiter.

Aber lieber nehme ich die Nebenwirkungen des Citalopram in kauf, als nochmal in so ein dunkles Loch zufallen (habe zwei mal Bromazanil eingeworfen |-o ).

S_childk]röte0x07


Hast du schon mal über eine Verstärkung der Antidepressiva mit Lithium nachgedacht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH