» »

Tod, Hinrichtung und Folter, ich spüre nichts

Uqn'detOectxed55


Ich finde es unangenehm, weil mir das dann zu ernst ist,weil mir derjenige der mich dann liebt helfen wird wenn ich Probleme hab und weil ich son Gefühls Duselei hasse.

Und es ist auch nicht so das ich von mir aus jemanden geliebt habe und diejenige mich dann enttäuscht hatte.

Und ehrlich gesagt mag ich auch das Wort Liebe nicht, dann hab ich immer so ein wiederständiges Gefühl im Bauch wenn ich das sagen muss.

Oh ja der zeigt mir ständig das ich was wert bin und der mich liebt. Aber ich hasse das!

Ja.

Es gibt keine wichtigste Kontaktperson. Entweder will ich allein sein, oder in einer Gruppe. Alleine mit einem anderen zu labern oder sonst was zu machen mag ich überhaupt nicht.

CVh;anOcex007


weil mir derjenige der mich dann liebt helfen wird wenn ich Probleme hab

Wäre das denn schlecht? Oder hast Du die Befürchtung, daß Du es dann irgendwann zurück geben mußt? Siehe Erwartungshaltung.

Und ehrlich gesagt mag ich auch das Wort Liebe nicht, dann hab ich immer so ein wiederständiges Gefühl im Bauch wenn ich das sagen muss.

Dann ersetze es durch 'sehr gern haben' bzw. etwas wert sein/wichtig sein. :)z

Was für ein Gefühl hast Du zu Dir selbt? Magst Du Dich im Großen und Ganzen so, wie Du bist, oder wärst Du gern total anders?

Alleine mit einem anderen zu labern oder sonst was zu machen mag ich überhaupt nicht.

Du hattest von Freunden geschrieben. Da habe ich (wohl fälschlicherweise) vorausgesetzt, daß es auch einzelne Gespräche gibt. Auf welcher Basis beruhen sonst diese Freundschaften?

Ich gebe zu, daß ich Deine emotionale Kälte fast fühlen kann und es schon ein wenig Gänsehaut macht. Nicht aus Angst, sondern weil ich es nicht für gut für DICH empfinde. Der Mensch ist und bleibt ein soziales Wesen, das das soziale Umfeld braucht. Der eine mehr, der andere etwas weniger. Jedoch so gar nicht ... das entzieht sich meiner Vorstellungskraft.

In diesem Zusammenhang fände ich es sehr gut, wenn Du das Schauen dieser Art der Videos/Filme zurück stellst, denn ich vermute, sie vertiefen diese Selbstisolation noch und stumpfen Dich mehr ab als es sowieso der Fall zu sein scheint.

Falls ich es jetzt überlesen habe, sorry, aber was unternimmst Du in Deiner Freizeit, außer diese Filme zu schauen? Hast Du mit anderen Menschen zu tun oder bist Du vorwiegend mit Dir alleine? Falls das so ist (letzteres), fände ich es schon sinnvoll, sich mehr unter Menschen zu begeben. Auch wenn Du anfänglich glaubst, es wäre nichts für Dich oder würde Dir nichts bringen. Du schreibst, Du magst Tiere. Da gibt es genügend Betätigungsfelder, wo Du dieses Interesse ausleben könntest und noch dazu eine gute Hilfe wärst, z.B. Hilfe im Tierheim o.ä. Wäre das für Dich vorstellbar?

U1nde=tectRed55


Wäre das denn schlecht? Oder hast Du die Befürchtung, daß Du es dann irgendwann zurück geben mußt? Siehe Erwartungshaltung.

Ich mag es einfach nicht wenn mir jemand großartig hilft. Ich helfe lieber anderen. Ist schwer zu erklären.

Was für ein Gefühl hast Du zu Dir selbt? Magst Du Dich im Großen und Ganzen so, wie Du bist, oder wärst Du gern total anders?

Es geht schon. Nur das ich endlich mal wieder größer werden will, damit ich nicht ständig auf andere angewiesen bin.

Du hattest von Freunden geschrieben. Da habe ich (wohl fälschlicherweise) vorausgesetzt, daß es auch einzelne Gespräche gibt. Auf welcher Basis beruhen sonst diese Freundschaften?

Einzelne Gespräche gibt es schon, aber nicht über so etwas.

Wir tun uns meistens in einer Gruppe zusammen und labern von mir aus über Spiele.

Und momentan habe ich sowieso kein Bock mehr auf diese Bilder und Videos, sind sowieso immer das Gleiche.

Ich spiele Squash gegen mich selbst oder mach irgendetwas am PC.

Kann aber auch kommen das ich mal mit einem ferngesteurten Flugzeug rumflieg oder sonst was.

Ja soetwas wäre auf jeden Fall etwas für mich. Allerdings wohn ich irgendwo in einem Dorf, da gibts nicht unmittelbar in der Nähe ein Tierheim o.ä.

C.heanRce0x07


@ Undetected

Ich helfe lieber anderen.

Finde ich aber jetzt keinen schlechten Ansatz. :)^ Um anderen überhaupt helfen zu wollen, muß ja doch eine Motivation da sein und sie sind einem nicht total egal.

Nur das ich endlich mal wieder größer werden will, damit ich nicht ständig auf andere angewiesen bin

Hab Deinen anderen Faden gesehen. Ist es tatsächlich so, daß Du auf andere angewiesen bist (soo klein bist Du ja nun auch nicht ;-) )?

Diesen Punkt wirst Du wohl vorerst nicht beeinflussen können, doch ich denke, da kannst Du den Kommentaren im Faden ruhig vertrauen und davon ausgehen, daß sich dies im Laufe der nächsten Monate/1-2 Jahre erledigt, da Du noch wächst. :)z

Vielleicht hast Du eher vom Denken her das Problem, daß Du glaubst, Du müßtest mehr erbringen, um zu genügen, da Du im Moment kleiner bist als Deine Freunde/Klassenkameraden.

Und momentan habe ich sowieso kein Bock mehr auf diese Bilder und Videos, sind sowieso immer das Gleiche.

Eben. Die Neugier dürfte doch jetzt befriedigt sein. Dann kann man sich getrost wieder anderen Dingen im Leben zuwenden.

Ja soetwas wäre auf jeden Fall etwas für mich. Allerdings wohn ich irgendwo in einem Dorf, da gibts nicht unmittelbar in der Nähe ein Tierheim o.ä.

Hm. Vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit, per PC bei einer Tierschutzorganisation mitzuwirken? Eventuell auch mal an Events teilzunehmen oder diese sogar mit zu planen. Falls Dich das sehr interessieren würde, eröffne doch dazu einen Faden (im Café oder im Tiermedizin-Unterforum), wo Du Dir die Möglichkeiten von Menschen aufzeigen läßt, die bereits in solchen Organisationen aktiv sind. Wenn es Dich grundsätzlich interessiert, fände ich das eine spannende Alternative, die noch dazu einen guten Zweck erfüllt.

LG

UtndetecXtedI5x5


Hab Deinen anderen Faden gesehen. Ist es tatsächlich so, daß Du auf andere angewiesen bist (soo klein bist Du ja nun auch nicht ;-) )?

Jetzt nicht so direkt, allerdings war es doch eine schönere Zeit als ich größer als die anderen war bzw gleichgroß.

Eben. Die Neugier dürfte doch jetzt befriedigt sein. Dann kann man sich getrost wieder anderen Dingen im Leben zuwenden.

Ich will mich hier nicht selber schlecht reden, aber ob das nur die Neugier war glaub ich nicht, dann hätten mir doch auch die ersten zwei Bilder gereicht

Hm. Vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit, per PC bei einer Tierschutzorganisation mitzuwirken? Eventuell auch mal an Events teilzunehmen oder diese sogar mit zu planen. Falls Dich das sehr interessieren würde, eröffne doch dazu einen Faden (im Café oder im Tiermedizin-Unterforum), wo Du Dir die Möglichkeiten von Menschen aufzeigen läßt, die bereits in solchen Organisationen aktiv sind. Wenn es Dich grundsätzlich interessiert, fände ich das eine spannende Alternative, die noch dazu einen guten Zweck erfüllt.

Wie soll ich denn per PC groß bei einer Tierschutzorganisation mitwirken?

SWa\rabh8x7


@ kater

natürlich muss man hier nicht mit diagnosen rumschleudern. kann aber auch nicht schaden.

undetected macht auf mich den eindruck, als könnte er zu einem richtig unglücklichen erwachsenen aufwachsen. solange die persönlichkeit noch nicht ausgebildet ist, kann daran jedoch immer noch was geändert werden. ich finde es keineswegs altersadäquat oder "mitmenschen"adäquat was der TE da beschreibt. und gesund für ihn selbst schon gar nicht! %:|

U:nde'tejcted5x5


Ich glaube ich weiß jetzt mehr oder weniger wieso ich mir diese Teile überhaupt ansehe.

Als ich mir eben wieder etwas reingezogen habe und danach durchs Haus gegangen bin habe ich ständig Bilder von einem Mord in den Zimmern gesehen. Nicht die Bilder die ich mir angesehen habe, sondern Bilder die ich mir selber irgendwie individuell zusammengefusselt habe und in den Zimmern die es in unserem Haus auch gibt.

Als ich dann eben Pennen wollte habe ich mir ausgedacht wie die Frau dann stirbt und wie es dazu kommt.

Und währenddessen hatte ich sogar herbe Angst gehabt und mein Herz hatte schneller gerast als sonst.

Ich denke es liegt an der Angst die ich dadran so mag.

Das spielte sich eigentlich immer so ab, wenn ich mir so ein paar Sachen ansehe, aber sonst hatte ich schon immer den Computer ausgemacht, und am nächsten Tag habe ich mich nie daran erinnert.

Lyewxian


Undetected

Ich mag es einfach nicht wenn mir jemand großartig hilft.

Vermutlich fuehlst du dich dann sehr abhaengig. Leuchtet mir ein. Ich glaube, in deinem Alter habe ich das Wort "Liebe" und die Vorstellungen dahinter auch nicht gemocht. Liebe kommt ja von den Eltern, und mit 14 will man erwachsen werden und sich frei machen. (Mit 15 war ich das erste Mal verliebt; das ist dann wieder was ganz anderes.)

Und währenddessen hatte ich sogar herbe Angst gehabt und mein Herz hatte schneller gerast als sonst.

Du beobachtest dich selber bewusst, das ist eine sehr gute Eigenschaft.

Ich weiss nicht, ob's stimmt, aber ich kann mir vorstellen, der "Kick" durch die Angst hat was damit zu tun, bewusst oder eher noch unbewusst, dass du dir selber demonstrieren willst, dass du reif und stark genug bist, die Angst auszuhalten. Hat vielleicht was mit dem erwachsen werden zu tun... stark genug sein fuer die "rauhe Welt da draussen". (Obwohl es eigentlich nicht diese Art von Staerke ist, die du brauchen wirst.)

L>eKwian


Sich verlieben kann auch ganz schoen Angst machen (vor dem abgelehnt werden). Noch mehr als solche Sachen anzusehen. Das findest du vermutlich auch noch raus.

Wlar malL der Kxater


natürlich muss man hier nicht mit diagnosen rumschleudern. kann aber auch nicht schaden.

Siehst du das sehe ich anders, ich denke es kann schaden. Das nennt man dann z.B. Stigmatisierung.

Ich finds schon gut sich mit bestimmten Tendenzen auseinanderzusetzen, aber ich würde die Diagnosen dann doch den Fachleuten überlassen ;-) .

Sdar-aWhx87


ich kann im übrigen auch gut verstehen, dass wenn man sich sonst immer fast tot fühlt und mit den positiven gefühlen nicht klar kommt bzw sie nicht einfach so aus dem hut zaubern kann, sich dann eben irgendwie negative gefühle verschafft. das machts zwar nicht besser aber immerhin spürt man dann ja überhaupt irgendwas.

SSarLah8x7


mit stigmatisieren hat das doch jetzt gar nichts zu tun. es geht eher darum sich zu fragen, warum das so ist und ob dieser "zustand" in zukunft mal leidensdruck verursachen könnte bei ihm. nichts anderes hat er selber ja gefragt.

die schizoide persönlichkeitsstörung habe ich angebracht weil ich auch in diese richtung gehe (also schizoide verhaltensweisen aufgrund von depressionen) und schon einige parallelen sehe.

für mich macht es das ganze aber nicht schlimmer wenn man einen namen dafür hätte sondern nur besser. ob er wirklich in die richtung geht muss er natürlich selber schauen, dafür auch der link. auch ohne arzt zu sein, kann man ja schon abgrenzen, ob das etwas mit einem zu tun hat oder ob das gar nicht übereinstimmt.

so long.

Cmitycaxr


für mich macht es das ganze aber nicht schlimmer wenn man einen namen dafür hätte sondern nur besser.

Das Problem eines Namens, der auch ein Diagnoseschlüssel ist, besteht in den Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

Als Betroffene der Schizoidie könnte dir das Problem u.U. auch schon präsent sein – denn gerade Personen mit schizoider Persönlichkeit(sstörung) wehren sich besonders häufig gegen diese Klassifikation und bemühen sich darum, nicht als krank wahrgenommen zu werden. Sie möchten diesen Zug als Eigenschaft ihrer Persönlichkeit verstanden wissen und nicht als Störung ihrer Persönlichkeit.

Was ich persönlich auch für zutreffend halte, Schizoidie kann in bestimmten Lebenslagen zu Konflikten führen, aber das gilt für so ziemlich jeden Persönlichkeitszug. Daß Menschen nicht davor gefeit sind, in jeder Lebenslage angemessen zu handeln, ist Ausdruck der Unvollkommenheit, die das Mensch-sein eben mit sich bringt.

Ein anderes Problem der Bennenung (und das geht in die Richtung, was Andersweltler schon mit "Stigmatisierung" angesprochen hat) ist, daß auf diese Weise auch Eigenschaften mit vereinnahmt werden, die mit unter die Benennung fallen, auf das jeweilige Individuum aber gar nicht zutreffen. Solche "Schubladen" haben in der Medizin ihre Berechtigung, um sich dem jeweiligen Problem diagnostisch anzunähern und Behandlungsformen daraus abzuleiten, die sich im allgemeinen bewährt haben.

Zur Selbstreflektion sind diese Schubladen allerdings nicht geeignet, weil sie zu grob sind. In letzter Instanz liefert keine dieser Schubladen eine zufriedenstellende Antwort auf die Frage "wer bin ich?", sie sind lediglich Ausdruck dafür, wie das Gehirn üblicherweise mit der Frage "wer bist du?" umgeht.

CWity<caxr


sorry – Korrektur: der Einwurf "Stigmatisierung" stammt von "War mal der Kater"

L'ewXian


Undetected

Nachdem ich deinen Fussballfaden nun gelesen habe, habe ich noch eine andere Idee, naemlich dass Aggressionen in dir (die gegen deine Mutter und deinen Bruder entstehen) sich irgendwie einen Ausweg suchen, durch den sie keinen Schaden anrichten, jedenfalls nicht direkt. Ich kann mir vorstellen, du bist eigentlich gar nicht gefuehlskalt, sondern viele deiner Gefuehle sind irgendwie beunruhigend und negativ, aber aus der Familiensituation entstanden (also nicht, weil du an sich "psychopathisch" waerst).

Dir deswegen Ratschlaege zu geben ist schwer, du kannst ja erstmal aus der Situation nicht einfach heraus. Im Prinzip wuerde ich sagen, versuche etwas "gesunderes" zu finden, wo diese Gefuehle hineinfliessen koennen, z.B. Musik, oder Songtexte oder Gedichte schreiben, oder Malen oder irgendwas Graphisches (es gibt viele Moeglichkeiten, in diesen Dingen Aggression und Angst zum Ausdruck zu bringen). Auch ein Sport, fuer den du dich wirklich begeistern kannst, und wo du Energie hineistecken koenntest, kann sehr gut sein, und vielleicht ist in deinem Fall ein Einzelsport wie Tennis wirklich besser. Ja, ich weiss, du muesstest es dann irgendwie fertigbringen, aus dem Fussball herauszukommen, und stattdessen Tennis zu machen. Jedenfalls erschiene es mir gut, wenn du aktiv etwas taetest, wo du etwas von deiner Persoenlichkeit hineinstecken kannst, statt passiv dazusitzen und anderer Leute Leid anzuschauen.

Falls du von deiner Familie aus diese Moeglichkeiten nicht bekommst, bist du natuerlich in einer schlechten Situation – dazu faellt mir erstmal nichts ein ausser dass du in ein paar Jahren erwachsen wirst und dann besser frueher als spaeter ausziehen kannst und dann eben machen, was besser zu dir passt. :)*

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH