» »

Extreme Gewichtszunahme durch Antidepressiva

A@rtxus


ich wünsche es dir von Herzen ... meine Nichte hat auch mal geritzt und die Gründe waren offensichtlich und sie hat es auch "gelöst" und ist heute super gut drauf einfach so durch ein paar kleine Änderungen

dxanae8O7


artus

da helfen ein paar kleine Änderungen nicht mehr ;-) Ich sehe einer jahrelangen Therapie entgegen, auf Gurnd zahlreicher Traumata ;-) aber es ist zu schaffen, daran glaub ich fest und freu mich schon jetzt darauf iwann wieder clean zu sein

d%eadlvy_s@ilencxe


Ich nehme seit einigen Jahren Escitalopram regelmässig ein. Und seit ein paar Monaten zusätzlich noch Trimipramin. Von beidem habe ich keine Gewichtsveränderungen wahrgenommen.

Allerdings war ich letztens bei einem neuen Neurologen, weil mein alter mir keine Lorazepam mehr verschreiben wollte (als Notfallmedikament), und dieser hat mir dazu noch Amitriptylin verschrieben. Das habe ich knapp 1-2 Wochen genommen, und war nur noch am Fressen.. :-X Habs jetzt wieder abgesetzt, traue mich aber nicht, ihm das zu sagen.. Hab Angst, er hält es für Einbildung oder findet mich "zimperlich"..

A!rtuxs


Hab Angst, er hält es für Einbildung oder findet mich "zimperlich"..

.

quatsch das wird er sicherlich nicht, es geht um DEINE Gesundheit ... Lorazepam ist doch "angstlösend" also solltest du doch keine Angst davor haben ... hast du auch eine Idee über die Wechselwirkungen der Medikamente untereinander, die Nebeneffekte noch erheblich verstärken können?

AUrt+uxs


danae87 ... zahlreiche Traumata, hört sich schlimm an ... kannst du erzählen was du darunter verstehst oder gerne PN damit ich mir vorstellen kann welche Traumata welcher Art ... ?

dUead+l5y_si}lxence


Hallo artus,

ja, ich kenne mich ein wenig mit Medikamenten und deren Wechselwirkungen untereinander aus. Lorazepam ist wie gesagt, nur ein Notfallmedikament. Ich habe bei meiner alten Neurologin die Erfahrungen machen müssen, dass sie mir manches nicht glaubt, oder gar ausreden will. Obwohl ich selbst ja wohl am besten über mich und mein Leben bescheid wissen müsste.

Naja.. Mal sehen.. In der 2. Juniwoche habe ich wieder einen Termin dort, dann werd ich das mal ansprechen. Er meinte zu mir, ich könnte die Trimipramin auch weglassen, da diese – wie die Amitryptilin – ebenfalls ein trizyklisches Antidepressiva ist. Und in den Nebenwirkungen der Amitriptylin steht ja auch Gewichtszunahme drin. Und im Internet hab ich nun auch schon etliche Erfahrungsberichte dazu gelesen.. Fast alle berichteten über Gewichtszunahme. Und die Fresserei war eben erst, seit ich die Tropfen nehme/genommen habe. Seit ich sie wieder abgesetzt habe, hat sich auch dieser ständige Drang nach Essen verringert. Es muss also an diesem Medikament liegen.

Wenn der Neurologe mich dann fragt: Entweder Kopfschmerzen oder Gewichtszunahme, dann entscheid ich mich eindeutig für die Kopfschmerzen. Nehme das Medikament ja hauptsächlich für meine chronischen Kopfschmerzen, die laut dem Arzt jedoch psychisch bedingt sind.

dDanae8x7


Mir ist noch was eingefallen, hunidli.

Hast du dir zur Entwösserung mal Lymphdrainagen verschreiben lassen? Das bekommen die Cortisonpatienten auf um die Wassereinlagerungen wieder loszuwerden @:) @:)

h2undi?lxi1


Wäre ja einen Versuch wert,danke für den Tip. *:)

d/eadlyr_sLi}lencxe


Hallo hundili1,

bevor du dir Medikamente zur Entwässerung verschreiben lässt: Ist es denn sicher, dass die Gewichtszunahme durch Wassereinlagungen erfolgt? Oder durch erhöhtes Hungergefühl/verringertes Sättigungsgefühl? Sollte vorher vielleicht abgeklärt werden..

n=ausxea


hi, hundili. hab die beiden sachen, die du nimmst, auch genommen. nur nicht gleichzeitig, sondern erst das mirtazapin, dann abgesetzt und gegen cymbalta ausgetauscht. ich finde die kombination der beiden auch merkwürdig, weil das wirkprofil doch eher gegensätzlich ist. (hmm, aber ich bin laie)

mirta bei gesteigertem antrieb innere unruhe, agitiertheit, nervosität.

cymbalta bei antriebsminderung, schlafbedürfnis...

mirtazpin regt ungeheuer den appetit an, da kannst du nix gegen machen, geht bestimmt 95% der anwender so. bei mir kam es erst gar nicht zur zunahme, ich hab andere, nicht zu tolerierenden nws gehabt.(trugwarnehmungen, hab konfetti auf essensteller gesehen und leute, die mit mir geredet haben, haben viiiel zu langsam gesprochen, musik leierte und war zu lagsam usw) bekam dann cymbalta. das wirkte eher gegensätzlich zu mirta. ich hatte ziemlich antrieb und power und hätte bäume ausreissen können, aber als nw dann: appetitlosigkeit, übelkeit, gewichtsabnahme! wenn du mal nach googelst, geht es den meisten anwendern so. nur wenige nehmen wohl aber auch zu. ich hab jetzt auch gewichtsprobleme, aber eher mit dem untergewicht (173/52). bin viiiiel zu leicht, was aber eher ne andere ursache hat. bin im tablettenentzug von benzos und von opioiden, das schlaucht gewaltig und da wäre die nw von mirta jetzt eigentich besser für mich. weil die machen ja fett, faul und gefräßig. ]:D

achja, das problem mit der unlust kenn ich auch, ist echt nervig, da raffste dich schon mal auf und kommst und kommst nich übern berg %-|

aber so wie cymbalta gibts auch noch andere ads, die eher nicht aufs gewicht gehen. sind im vergleich zu den dickmachern aber viel weniger. ein beispiel ist der wirkstoff venlafaxin (trevilor). hat eben als nw appetitminderung. (aber auch das mit dem sex :(v )

vielleicht wäre das ne option für dich? frag doch mal deine doc.

h[und+ilix1


Danke nausea für deinen Tip. *:)

SGiguxte


Wenn es zu einem ungesunden Gewicht durch ADs kommt sollte man auf jeden Fall versuchen ein anderes Mittel zu nehmen. Ein guter Arzt der solche Nebenwirkungen ernst nimmt wird das auf jeden Fall vorschlagen.

Siguté

AIrtuxs


was nausea schreibt bestätig meine Meinung und Erfahrung ... nur die Pharmaindustrie gewinnt *:) :)_

Z:wa7ck4x4


Hallo hundili1, Deine Erfahrungen mit Mirtazapin sind ja nun schon so reichlich kommentiert worden, dass Du bei Deinem nächsten Arzttermin sicher den mehrfach vorgeschlagenen Medikamentenwechsel ansprechen wirst. Bist Du bei einem Psychiater in Behandlung? Allgemeinärzte haben mit Psychopharmaka verständlicherweise weniger Erfahrung. Obwohl natürlich bekannt ist, wie welches AD bei den meisten Patienten wirkt, gibt es doch immer auch Patienten, bei denen sich genau gegenteilige Nebenwirkungen zeigen. Deshalb muß man leider immer selbst ausprobieren. Eines scheint mir aber auch unnötig gewesen sein: nämlich das lange Warten. Du hast ja Dein Gewicht nicht von heute auf morgen so stark gesteigert. Offenbar findet der bei Psychopharmaka nötige (besonders in der Anfangsphase) stetige Kontakt zum behandelnden Arzt oft nicht statt. Klar, man muß manchmal auf den Wirkungseintritt warten, eventuell die Dosis erhöhen, auf das mögliche Abklingen von Nebenwirkungen warten, aber bei inakzeptablen Nebenwirkungen muß man das auch ansprechen! Schließlich gibt es viele Alternativen. Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem nächsten AD!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH