» »

Schizophrenie vererbbar?

S*teof7fi S). hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich hab mal eine Frage. In meiner Familie gab es bis jetzt zwei Fälle von Schizophrenie (Schwester meiner Großmutter und meine Tante).

Neulich habe ich gelesen, das man mit Schizophrenie "vorbelastet" sein kann. Wie warscheinlich ist es, dass ich auch einmal erkranke? Was sind frühe Anzeichen?

Ich habe auch gelesen, dass die Krankheit häuftig bei Hormonveränderungen auftritt. Die Pubertät hab ich schon hinter mir, aber was passiert, wenn ich schwanger werde? Oder in die WEchseljahre komme? Oder kann Schizophrenie schon durch Kiffen oder Alkohol ausgelöst werden?

Über viele hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen!

Antworten
L;o}tta


Hattest du ein Problem mit meiner Antwort...

oder mit der Suchfunktion ???

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/52667/]]

Eybayxer


Infos: Schizophrenie

Der Glaube, Schizophrenie wäre vererbbar, entstand durch die häufig gemachten Beobachtungen, dass diese Krankheit in manchen Familien häufiger auftritt als in anderen. Wenn ein Elternteil, ein Bruder oder eine Schwester an Schizophrenie leiden, dann erhöht sich die Häufigkeit, daran zu erkranken, um vier bis zehn Prozent.

Auf Grund dessen könnte man daher annehmen, dass Schizophrenie eine genetische Basis habe. Es gibt Krankheiten wie die Bluterkrankheit oder die Netzhautentzündung, deren Erblichkeit außer Frage steht. Genetiker haben herausgefunden, dass solche Krankheiten den Mendelschen Gesetzen gehorchen. Den Genetikern ist es jedoch nicht gelungen, dies auch für die Schiziphrenie nachzuweisen!

[[http://www.schizophreniepsychose.de/schizophrenie_5.html]]

[[http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/schizophrenie/grundlagen.shtml]]

[[http://www.ekonline.de/mednews/n1307c.htm]]

[[http://www2.uibk.ac.at/bidok/library/grundlagen/riederer-schizophrenie-teila.bdkb]]

LUotxta


@Ebayer

Den ersten Link hatte ich auch schon geschickt... 8-)

Und meine Antwort war diese: (aber vielleicht glaubt sie ja dir mahr als mir...)

Ich denke, die Veranlagung ist schon vererbbar (wurde früher auch geschrieben) , aber ob und wann die Krankheit ausbricht, hängt von den Umweltbedingungen ab.

Das die Wissenschaft etwas noch nicht nachgewiesen hat... muß ja nicht bedeuten, daß es nicht doch sein kann...

EKbay!er


Hallo Lotta,

schön Dich wieder zu treffen.

Entschuldige, aber ich habe mir den Link nicht angesehen, sondern wühlte einfach wie gewohnt nach Infos herum.

Ja, was sein kann und was nicht, eben deswegen habe ich auch Seiten mit verschiedenen Infos gesucht.

Übrigens:

Schon vor Jahren versuchten Psychiater in USA die Sache unkonventionell an zu gehen, wobei sie mehr oder weniger annahmen, daß Gesehenes eine gewisse Realität hat, so daß sie dies und somit den Patient ernst nahmen, wobei sie gute Erfolge hatten.

Inwie weit das weiter entwickelt wurde, weiß ich allerdings nicht.

Ich hielt das damals aber für einen guten Ansatz.

Liebe Grüße

L`otxta


wobei sie mehr oder weniger annahmen, daß Gesehenes eine gewisse Realität hat, so daß sie dies und somit den Patient ernst nahmen, wobei sie gute Erfolge hatten.

.

Das find ich auch eine gute Methode, wenn man davon ausgeht, daß alles was der Patient "erlebt" aus ihm selbst kommt, und deshalb auch eine bestimmte Bedeutung für ihn haben muß...

(aber von den Dämonen fangen wir jetzt nicht wieder an...oder ? ;-))

Ich hab deine Links jetzt alle gelesen...die Fachleute widersprechen sich. :-) Den 2. Link find ich persönlich am besten, weil ich es auch so sehe... s.o. Aber ich bin ja kein Wissenschaftler.

Die Fragestellerin, kann sich nun was aussuchen...

Und weil du immer verschiedene Infos suchst...hab ich noch was für dich, Ebayer, aus der Antipsychiatrie (weil ich ja keine Psychiater mehr leiden kann, seit der ...Mensch mich weggeschickt hat... ;-D ) Aber bitte auch das nicht allzu ernst nehmen... ;-) Sonst ist die Verwirrung wiedermal komplett !

[[http://www.antipsychiatry.org/ge-siebe.htm]]

Gruß

EobayHer


Ja, das ist eine gute Seite,

welche das Ganze auch kritisch beleuchtet.

Bin selbst auch schon lange zu dieser Ansicht gekommen.

Aber die Gesellschaftsstrukturen lassen nur in wenigen Fällen, den geeigneten Umgang damit zu. ansonsten chemische Zwangsjacke bis alles abgetötet ist.

Es fehlen eben auch fähige Therapeuten, welche auch noch Zeit haben und nicht nur verdienen wollen.

Auserdem könnte man sich in kollegenkreisen unmöglich machen.

LNottxa


:-)

m;omo1v30x6


re. Lotta

Der Mensch im allgemeinen ist schizophren, also mach Dir keine Gedanken.

ZKinaW x5


Kiffen

Hallo Steffi,

zu Deiner Frage, ob Schizophrenie durch Kiffen oder Alkohol auslösbar ist: durch Alkohol weniger, wenngleich es natürlich bei chron. Alk.mißbrauch durch hirnorganische Veränderung zu Alkoholpsychosen kommen kann, die teilweise dem Erscheinungsbild der Schizophrenie ähneln.

Was das Kiffen betrifft, gibt es einige Untersuchungen, die einen Zusammenhang nahelegen. Das heißt, es ist durchaus möglich, daß eine latent vorhandene Anlage zur Schizophrenie (die sich sonst eventuell lebenslang nie weiter bemerkbar gemacht hätte) , durch den Trigger Cannabis o.ä. zu einer manifesten Schizo wird. Das gilt in besonderem Maße auch für Halluzinogene wie zB LSD (aber wie gesagt mindestens genauso für das "harmlosere" Cannabis).

Was die Hormonveränderungen betrifft, da scheiden sich die Geister. Eine Sch. bricht tatsächlich oft in der Pubertät aus. Das mag aber genausogut daran liegen, daß diese Zeit eine Zeit der Identitätsfindung und Abnabelung vom Elternhaus etc. ist und reichlich Stressoren beinhaltet.

j9ow


ISt veerbar

Bei mir liegt es auch in der Familie .Allerdings hat mein Drogenkonsum eine gewichtige Rolle gespielt .

Aber mit ner Spritze Haldol gehts nach ein paar Tagen schon besser .Zumindest fühlt man sich dann nicht mehr von der Gestapo verfolgt!

L/ottxa


Ja...Haldol tut wohl !

DAS kann ich bestätigen ! 8-)

j ow


@lotta

Welche Nebenwirkungen hattest du so??

Mich hat man direkt von der Disco auf die geschlossene gebracht .Dort war ich dann 2Tage am Fixbett .Nach 14Tagen konnte ich dann gehen .Insgesamt ist mir das 3mal passiert .Ist aber echt schon heftig was auf der Gschlossenen so abgeht .Ne Kollegin wurde vor 8Jahren dort eingeliefert .Sie hatte 8 Pappen gefressen (Hoffmänner!!!)

Lso3ttxa


@jow

Nebenwirkungen... na ja so das Übliche - trockener Mund, unruhige Beine, und diesen "Robotergang". Aber das war mir in dem Moment egal. Kommt auch auf die Dosis an, und wie lange man es nimmt.

Und laß die Finger von den Drogen, wenn du schon so veranlagt bist ! ;-)

Gruß

SGtef fi Sx.


sowieso :-D

Aber danke für die vielen Antworten!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH