» »

Psychoterror zu Hause – ich halt es nicht mehr aus!

F)amil?y-PsTychxo hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

ich habe diverse Probleme – vorwiegend durch meine Familie.

Vorab: Ich bin männlich und 19 Jahre alt.

Ich wohne zusammen mit meinen Brüdern, Eltern, Onkel und Großeltern auf einem Hof.

Seit ca. 8 Jahren bin ich der Sündenbock der Familie! Meine Verwandten verachten mich und zeigen das auch.

Grund dafür ist wohl, dass ich mich "anders" entwickel.

Mein Onkel ist 42 Jahre und wohnt noch bei meiner Oma. Sie macht ihm die Wäsche, bekocht ihn.

Mit Freunden ist er nie draußen – nicht nur so gesagt, sondern wirklich nie!

Selbstverständlich hatte er auch noch nie eine Freundin.

Meine beiden Brüder eifern ihm nach. Mein älterer Bruder ( 25 Jahre ) hört am liebsten Schlager, ist auch den ganzen Tag nur auf dem Hof und ist kaum mit Freunden draußen.

Ich hingegen habe einen recht großen Freundeskreis, möchte daher auch mal raus ( auch Abends ) und möchte auch tagsüber unterwegs sein.

Zudem trinke ich bei Geburtstagsfeiern auch Alkohol ( natürlich im regulären Maße ) – doch alles Sachen, die sonst keiner macht. Seit einigen Jahren werde ich nun also gedehmütigt.

Dies hat sich in den letzten Jahren auf einen Extremwert verschlimmert. Es heißt, ich könne nie etwas erreichen.

Hinzu kommt, dass man Pakete, die an mich gerichtet sind, zurück schickt oder meine Post öffnet. Ich werde permanent kontrolliert. Auch muss ich mich für alles Rechtfertigen und darf nichts alleine.

Letztens hatte ich mir eine Tube Zahnpasta gekauft. Dann hieß es, wie ich denn Geld für sowas haben könnte, dass dies Schwachsinn ist usw.! Ein gutes Beispiel ist auch, dass ich z.B. zu meinem 18. Geburtstag Hausarrest hatte!

Letztes Jahr kam ich mit Atemnot ins Krankenhaus. Man stellte einen AV-Block fest und ich bekam einen

Herzschrittmacher. Als mein Freund mir Sachen aus meinem Zimmer ins Krankenhaus bringen wollte, wurde er von meiner Mutter angebrüllt. Am Telefon schrie sie mich dann an, wie ich denn den Freund in mein nicht aufgeräumtes Zimmer lassen könne – das war einen Tag vor meiner Operation am Herzen.

Sie sagte im Krankenhaus auch, dass ich mit den Ärzten sprechen soll um eher wieder nach Hause zu können, da ich ja dort nur auf der faulen Haut liege und sie zu Hause alles allein machen müssten.

Als ich zu Hause war, hatte sie mich auch einmal gegen meinen Kleiderschrank geschubst, weil ich meine Jacke gegriffen hatte und sie dachte, ich wolle jetzt raus gehen. Es war eigendlich nur ein Schubser gegen den Schrank – doch ich wurde frisch opperiert und hatte einen Schrittmacher drin – zum Glück schlug ich auf die andere Körperseite auf.

Mein Vater ist Alkoholiker und man könnte sagen, gehemmt aggressiv. Er ist der Boss im Haus und ihm darf niemand wiedersprechen. Achso: Nach der Schrittmacher-OP blieben die Symptome komplett. Deswegen sagte man nun, es sei die Psyche!

Jedenfalls darf ich zu Hause nichts! Nicht mal mein Zimmer darf ich gestalten, wie ich es möchte. Ich muss mich permanent rechtfertigen, werde täglich, 365 Tage im Jahr, von früh bis abends angeschrien. Auch meine Kontoauszüge muss ich meiner Mutter monatlich vorlegen. Mein Kindergeld wird komplett einbehalten und Taschengeld bekomme ich keins – somit habe ich lediglich das Geld vom Zeitung austragen jeden Monat.

Jedenfalls war ich auch beim Psychotherapeuten. Ich habe ihm das alles geschildert und er meinte, ich hätte verschiedene Störungen ( u.a. Panikstörung usw.)

Um den "Ablauf" bei uns zu Hause zu dokumentieren, hatte ich verschiedenes Gebrüll mit meinem Handy aufgenommen. Einmal waren es innerhalb einer Stunde 8 Aufnahmen ( jede ca. 6 Minuten ), die es in sich hatten.

Der Psychologe meinte dann, meine Mutter habe wohl eine psychische Störung, da sie immer Gründe zum meckern sucht. Ein Beispiel: Ich soll abwaschen. Mache ich – dann heißt es, "hast du den Müll rausgebracht?" "Nein!" "Warum nicht?" "Nie machst du was". Wenn ich abwasche und den Müll rausbringe, fragt sie, ob ich gewischt habe usw. Selbst wenn ich die Wohnung wienern würde, dann würde sie wohl fragen, ob ich im Garten Blumen gießen war – sie macht also so lange, bis sie was gefunden hat, das ich nicht gemacht habe – und darauf meißelt sie mich dann fest.

Ich darf z.B. auch nicht zum Friseur! Meine Mutter bestimmt, wie meine Haare aussehen ( übrigens bestimmt sie auch, was ich anziehe – ich darf mir keine eigene Kleidung suchen )! Sie versucht mich mit allen Mitteln klein zu halten und sieht mich, glaube ich, als ihr Eigentum!

Ich habe zu machen, was sie sagt! Mit Freunden kann ich kaum noch raus, da ich sehr oft Hausarrest bekomme.

Erst gestern Abend durfte ich nicht raus. Meine Mutter sagte, dass ich ja schon Nachmittag draußen gewesen bin und das ausreicht!

Heute war ich dann einfach beim Friseur. Auf einmal brüllte sie mich wieder extrem an. Fragte, ob ich bescheuert sei und dass ich nun ne Glatze hätte ( ich habe oben 13cm und an der Seite 11cm ) – und nun sagt sie, ich sei ein Nazi. Ich komme darauf gar nicht klar, weil ich ja keine Glatze habe! Das ist wie, wenn man einen Apfel in der Hand hat und sie würde brüllen, warum man denn statt nem Apfel ne Banane in der Hand habt.

Versteht ihr? Es ist ein Apfel! Darauf kommt man dann nicht klar.

Meine Mutter sowie mein Vater hatten auch schon Suizid angedroht ( mein Vater hatte sich damals von der Familie verabschiedet und sich komisch verhalten ). Meine Mutter kam dann in mein Zimmer und sagte: Pass auf deinen Vater auf, der will sich was antun!

Vor vier Tagen wurde dann wieder einmal mein Computer eingezogen. Mein Handy wird auch oft eingezogen ( ich benötige den Computer eigentlich beruflich aber davon will meine Mutter nichts wissen ).

Auch droht sie seit ein paar Monaten immer wieder mit Rausschmiss. Letztens wollte ich um fünf nachmittags kurz zu ner Freundin, da sagte sie "wenn du jetzt gehst, kannste wegbleiben" – sowas in der Art bekomme ich oft zu hören.

Der Punkt ist, dass ich das alles langsam nicht mehr aushalte! Ich habe nen Schrittmacher, darf nichts, werde von früh bis abends angebrüllt ( nicht nur so gesagt sondern wirklich wahr ), mein Vater ist Alkoholiker und aggressiv ( er hat auch die Einstellung, dass alle Menschen Verbrecher sind – draußen ist alles böse usw. ), ich darf nichts ( Fernsehen erst ab 20.00 Uhr und dann spätestens bis 22.00 Uhr – das hat meine Mutter von meiner Oma übernommen, weil die Tagesschau um 20.00 Uhr kommt ) – gerade die Wochenenden sind der Horror. Sonst habe ich wenigstens Vormittag bis Mittag Ruhe weil meine Mutter arbeiten ist – am Wochenende aber nicht!

Mein Vater sitzt oft ( jetzt gerade auch ) auf unserem Hof im stockdunkeln. Er raucht und trinkt in seiner Ecke ( echt: ohne Licht oder so – man sieht nur leicht die Zigarette glühen ) und beobachtet die (bösen) Leute.

Ich wurde auch schon als alles mögliche beschimpft: Als Drogendealer, Menschenhändler, letztens als Autonomer ( na, gehste wieder Mülltonnen anzünden ) , ... und heute wegen der Haare als Nazi ( du klatscht ja lieber Leute zusammen, als aufzuräumen – du kannst dich verpissen ).

Laut Psychologen ist mein Selbstwertgefühl bereits im Keller. Ich befinde mich zudem am Anfang einer Depression.

Er meinte, hätte ich meine Freunde nicht, würde er mich sofort einweisen lassen!

Nur heute waren die Demütigungen und Beleidigungen echt wieder sowas von extrem, dass ich echt nicht mehr lange kann. Man hält das irgendwie psychisch einfach nicht mehr aus! Ich weiß echt garnicht mehr weiter!

Der Text ist jetzt ein bisschen lang geworden – sorry. Aber so könnt ihr euch vielleicht ein besseres Bild von meiner Situation machen. Vor allem, ich werde nächste Woche 20 Jahre! Und darf nichts allein!

Zu meinem 19. Geburtstag haben mir meine Großeltern "drei Herrentaschentücher" geschenkt! Kein Witz!

Da war ne Packung mit drei dieser Stofftaschentücher drin – hinten drauf stand 0,99€!

Ich denke, dass sollte einfach ne reine Demütigung sein. Auch die Frage " und, wie findest du dein Geschenk " kam irgendwie merkwürdig rüber.

Und das schlimmste ist: ich weiß zu 100%, dass ich morgen, bevor meine Mutter auf Arbeit geht, angebrüllt werde ( sie kommt dann meist gegen um 6 ins Zimmer ) und, dass ich Nachmittag, wenn sie von der Arbeit kommt, wieder angebrüllt werde – das ist jeden Tag zu 100% so!

Und wieder... und wieder... ich halte das einfach nicht mehr aus!!!

Habt ihr Tipps oder Ratschläge? Lange halt ich das nämlich bestimmt nicht mehr durch...

Antworten
B!laOu!erLotxus


Habt ihr Tipps oder Ratschläge? Lange halt ich das nämlich bestimmt nicht mehr durch...

Jup, ZIEH AUS!

Wieso wohnst du denn noch dort?

Du bist volljährig und kannst also gehen wann und wohin du willst!

Was machst Du denn? Schule? Ausbildung? Studium?

s<tar>lighht08


du bist fast 20. ich nehme an das du geld verdienst? such dir eine eigene wohnung, notfalls mit unterstützung vom amt. aber du musst da weg. ich denke auch das man sowas nicht lange aushalten kann. :)*

F{amilJy-Psycxho


Ich habe kein Geld zum ausziehen. Ich bin ausbildungssuchend, weil ich durch die Symptome keine Ausbildung machen konnte ( täglich Atemnot, Schwindel, Herzrasen usw. ) – eben die psychische Seite.

Dann wollte ich mich Selbstständig machen ( eben von zu Hause aus ).

Kunden hatte ich auch. Die konnte ich aber nicht beliefern, weil die Ware ja immer gleich von meiner Mutter zurückgeschickt wurde – das gab dann Ärger mit der Druckerei usw.

Und wenn der Computer ( Notebook ) alle zwei Tage eingezogen wird und auch meine Post gelesen, dann klappt das nicht mit der Selbstständigkeit...

Einen Führerschein hab ich auch nicht, da mir dieser nicht erlaubt wird.

Das Geld dafür hatte ich auf einem Konto, was meine Mutter jetzt jedoch für mich sperren lassen hat...

sgtarlKighxt08


dann geh zum amt, notfalls mit ärztlichen attest, und auch wenn es schwer ist, erst mal abhängig zu sein. und da kann und darf der stolz nicht zuerst kommen.

R2ebelvutixon


Jugendamt informieren, sagen, du willst raus da und die sollen dann alles in die Wege leiten ... ich glaube, ich wär schon vor Jahren davon gelaufen ...

Wichtige Info für dich, für den Fall, dass du dir darum Gedanken machst, wie du es schaffen kannst, auf eigenen Beinen zu stehen (ich weiß jetzt nich, ob du noch in der Ausbildung bist): solange du keine abgeschlossene Ausbildung hast, sind deine Eltern gesetzlich verpflichtet, für dich Unterhalt zu zahlen, egal, ob du daheim wohnst oder nicht. Dir steht in solchen Fällen auch staatliche Unterstützung zu, deswegen mal zum Jugendamt und genau nachfragen, was Sache ist ... freut mich zumindest, dass du in der Situation deinen Traum vom eigenen Leben und eigener Zukunft noch nicht aufgeben hast! Alles Gute!

Fuam&ily-vPsychxo


Vielleicht könnte mir mein Psychologe ja ein Attest machen? Aber das zu Hause ist doch nicht normal, oder? Weil manchmal denke ich, dass ich vielleicht was falsch mache oder falsch ticke... Weil die ja alle so sind und ich da irgendwie voll raussteche...

BVlauerlLotus


Genau, geh zum Amt und beantrage Harzt 4, such dir ne kleine Wohnung oder WG. Hauptsache weg von daheim...

Oder was für Tipps hast du hier jetzt erwartet?

s=tarylight(0x8


nee das ist sicher nicht normal! ja klar vom psychologen, der kann es ja am ehesten beurteilen, denke ich! wie sind den deine freunde? sind die so wie du oder eher wie deine familie??!

FHamivly-pPsyJchxo


Ja, aber bei Jugendamt hab ich irgendwie Schiss, das sich da meine Eltern (speziell Mutter) was antut.

Weil sie sowas ja schonmal angekündigt hat. Außerdem wird mein Vater, der ja schon recht aggressiv ist, vielleicht versuchen, mich zurück "zu holen".

Sonst wär ich schon lange beim Jugendamt gewesen...

Fqamily-SPsychxo


Meine Freunde sind wie ich – is ja klar. Die wollten auch schon zum Jugendamt. Zu mir kommen sie aber nicht, weil sich ja meine Eltern zum Teil auch anbrüllen ( Meine Mutter hasst Rauch und Alkohol – also quasi meinen Vater eigendlich – frag mich, warum sie geheiratet hatten )

Und ich weiß eigentlich auch nicht recht, was ich hier erwartet habe... ich war nur so extrem aufgewühlt, weil mein Vater erst extremer als sonst abgegangen ist, dass ich das wohl irgendwo hinschreiben musste – irgendwie Ratschläge holen – irgendwas... weil ich irgendwie so langsam eben nervlich auch weit unten bin...

B9la^uerLGotus


Das Jugendamt ist doch gar nicht mehr zuständig, wenn du schon 19 bist oder!

Was hälst Du denn davon zum Amt zu gehen und dir ne WG zu suchen?

s#tarlJigh$t08


du musst jetzt erst mal an dich denken, niemand hat das recht dich so fertig zu machen!

und das mit dem suizid ist zwar hart, aber trotzdem denke ich das deine eltern wissen wie du tickst und deshalb auch wissen was sie machen müssen um dich unter druck zu setzen.

es gibt eh nur zwei wege, zieh aus und änder was oder lass dich weiter unter druck setzten!

s}tar2ligSht08


geh zum amt, dass kannst du auch heimlich machen wenn es sein muss und setz deine eltern einfach vor vollendete tatsachen wenn du angst hast!

Meine Freunde sind wie ich – is ja klar.

hab ich mir fast gedacht! ;-) also kannst du gar nicht so "unnormal" sein

BdlaucerLxotus


es gibt eh nur zwei wege, zieh aus und änder was oder lass dich weiter unter druck setzten!

Genau so siehts aus!!!! :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH