» »

Nicht fähig mich zu verlieben?

I)zuxal hat die Diskussion gestartet


Ich habe ein Problem, das mir schön langsam leichte Sorgen bereitet. Und zwar kann ich mich nicht daran erinnern, mich schon jemals verliebt zu haben. Ehrlich gesagt könnte ich das Gefühl auch gar nicht zuordnen, ich kenne es ja nicht. Kommt es denn gleich oder muss man jemanden auf gut Glück näher kennenlernen, den man symptathisch und attraktiv findet, bevor man es merkt?

Es gibt oder gab keine, bei der ich irgendwelche besonderen Gefühle hatte, wenn ich sie sah oder an sie dachte. Es gibt einige, die ich hübsch und auch sehr nett finde, aber mehr auch nicht. Erwarte ich vielleicht zu viel? Andererseits höre ich ständig davon, dass die meisten Menschen dann an nichts anderes mehr denken können, also wird es wohl kein schwaches, subtiles Gefühl sein.

Auch wenn dieser Eindruck entsteht, ich bin kein gefühlloser Eisblock, die meiste Zeit bin ich gut drauf, ich bin gerne mit meinen Freunden und Bekannten zusammen und liebe meine Familie.

Ich habe auch keine Kindheitstraumata, die als Erklärung herhalten könnten. Nur schön langsam mache ich mir Sorgen, dass ich schon einen wichtigen Teil meiner Jugend verpasst habe und noch mehr verpassen werde. Wenn ich von irgendwelchen Liebesgeschichten lese oder Paare sehe, dann macht mich das eifersüchtig und zornig zugleich. Nicht nur, dass sie auf eine Art glücklich sind, die mir aus welchen Gründen auch immer verschlossen bleibt, sie müssen es mir auch noch reindrücken... So könnte man meine Gedanken zusammenfassen, auch wenn es mir nicht gefällt, so zu denken.

Wenn ich zu sehr darüber nachdenke möchte ich mich manchmal nur noch in der Embryonalstellung zusammenrollen und traurig sein.

Also, hat jemand irgendwelche Vorschläge? Ich möchte nicht mit 40 aufwachen und feststellen müssen, dass ich mein halbes Leben vergeudet habe.

Antworten
I2zuaxl


Niemand? :-(

j_unTipexr


Ich weiß ja nicht wie alt du bist, aber so oft passiert (mir) das nicht, dass ich mich verliebe. Ich bin bald dreißig und kann die Male, die ich wirklich verliebt war an einener Hand abzählen und da bleiben auch noch Finger über.

Aber manchmal kommt halt doch jemand vorbei, bei dem irgendwie mehr ist.

Wenn ich zu sehr darüber nachdenke möchte ich mich manchmal nur noch in der Embryonalstellung zusammenrollen und traurig sein.

Die Embryonalstellung ist auch bei unglücklich Verliebten sehr beliebt.

mLigXuelmar0iachi


So enttäuscht wie Du klingst, scheinst Du keinen Mangel an Emotionen zu haben. Also ist es unwahrscheinlich, dass Du Dich nicht verlieben kannst. Womöglich braucht es nur die Richtige dafür.

Kommt es denn gleich oder muss man jemanden auf gut Glück näher kennenlernen

Es gibt genügend Menschen, die von Liebe auf den ersten Blick sprechen. Aber wenn das eine bisher nicht geklappt hat, würde ich einfach mal das andere versuchen.

Was macht der niedrige Testosteronspiegel inzwischen? – Hormone sind ja nicht unerheblich bei sowas.

Iwzuaxl


@ miguelmariachi

Was macht der niedrige Testosteronspiegel inzwischen? – Hormone sind ja nicht unerheblich bei sowas.

Der ist niedrig wie immer. Der Urologe meint aber, dass eine Behandlung nicht notwendig ist. Ich möchte mir gerne eine zweite Meinung einholen, das geht aber wegen meiner Versicherung frühestens ab dem 1. Juli. In der Zwischenzeit versuche ich selbst herauszufinden, ob sich der Wert eventuell mit Sport und Zinktabletten ein bisschen steigern lässt.

Aber wenn das eine bisher nicht geklappt hat, würde ich einfach mal das andere versuchen.

Ich kann es mir nicht ganz erklären, aber bei dem Gedanken baut sich bei mir eine starke, innerliche Blockade auf. Es heißt ja immer, dass man nicht beliebig auswählen soll, aber genau das wäre doch der Fall, die Attribute attraktiv und sympathisch treffen schließlich auf viele zu. Oder ist das so üblich?

Die Paare, die ich kenne, haben sich alle über gemeinsame Aktivitäten oder über Freunde kennengelernt.

@ juniper

Ich bin 22 Jahre alt. Angenommen, ich lerne "die Richtige" noch irgendwann kennen, wie hoch sind denn die Chancen, dass sie das Gleiche für mich empfindet? Wenn ich mir aber ansehe, wie oft Leute Beziehungen anfangen, dann fällt es mir schwer zu glauben, dass sich "die Richtigen" so häufig finden.

acgoFny 8of feaxr*


Klar verliebst du dich irgendwann. Du hast halt bis jetzt nicht die richtige Person getroffen! Beim einem passierts früher, beim anderen später. Wie alt bist du wenn ich fragen darf?

j]u=nipxer


Hm... bis 22 habe ich es auf genau einen Kuss mit jemandem gebracht, in den ich wirklich verliebt war, und dabei blieb es dann, ich suche mir nämlich immer die aus, die ich nicht haben kann.

Die Frage nach der Chance, dass Verliebtsein in einer Beziehung endet mal lieber nicht. Ich kann nur hoffen, dass ich damit das untere Ende der Statistik bin. Wie Verliebtsein sich für andere anfühlt weiß ich nicht, ich weiß nur, dass ich keine Beziehung mit jemandem haben will, den ich nur 'nett' finde.

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe auch Freunde, die lange mit jemandem zusammen waren, um dann bei der nächsten Beziehung zu sagen, jetzt weiß ich endlich, wie Verliebtsein sich anfühlt. Na schönen Dank.

Du hast halt bis jetzt nicht die richtige Person getroffen!

^^Den Satz finde ich irgendwie doof, weil ich mir sowas auch schon zur Genüge anhören konnte, aber da ist was dran. Das gibt es nämlich tatsächlich, das mit dem Verlieben. Wenn's passiert, das merkt man dann schon.

m&igu)elm&ariachxi


Es heißt ja immer, dass man nicht beliebig auswählen soll

Wer sagt das?

aber genau das wäre doch der Fall, die Attribute attraktiv und sympathisch treffen schließlich auf viele zu. Oder ist das so üblich?

Es ist zumindest nicht unüblich in Deinem Alter, sich Beischlaf mit vielen jungen Damen zu Gemüte zu führen und sich dabei dann auch mal in eine zu vergucken.

I4zu7al


@ miguelmariachi

Wer sagt das?

Ich habe es schon oft gehört und gelesen und finde es auch nachvollziehbar, dass man nicht einfach die erstbeste Wahl unter zig Möglichkeiten sein möchte. :-/

Es ist zumindest nicht unüblich in Deinem Alter, sich Beischlaf mit vielen jungen Damen zu Gemüte zu führen und sich dabei dann auch mal in eine zu vergucken.

Das glaube ich gerne, aber das ist nicht unbedingt der Lebensstil der in meiner Bekanntschaft gepflegt wird und mir persönlich gefällt er auch nicht unbedingt. Schon möglich, dass ich dadurch langweilig wirke, aber für mich ist er ein Auswuchs Wegwerf-Gesellschaft, wogegen ich eher Wert auf Beständigkeit und Nachhaltigkeit lege.

Deswegen wäre mir die andere Reihenfolge wesentlich lieber.

@ agony of fear*

Wie alt bist du wenn ich fragen darf?

Ein Jahr jünger als du. ;-)

I-zuaxl


Schade, ich hatte irgendwie gehofft, hier ein paar Antworten zu finden.

Was soll ich tun? Mich an einen Neurologen, Psychiater oder Psychologen wenden?

M`auri-ceBLxN


Wenn dich das so stark belastet, dann kannst du ja mit einem Therapeuten drüber sprechen. Ich meine allerdings, da du erst 22 bist, kommt das sicher noch. Man verliebt sich auch nicht so schnell und oft.

Ich würde an deiner Stelle nicht so darauf achten und deine Gefühle beobachten. Das bringt dich ja nicht weiter. Denn wenn du dich verliebst, dann merkst du es schon.

Es gibt Liebe auf den ersten Blick, aber auch nach näherem Kennenlernen kann sich Liebe entwickeln. Das ist immer unterschiedlich. Daher ist der erste Schritt doch fast immer, sich mit Frau/Mann erstmal zu treffen und auch häufiger, um zu sehen, ob es etwas werden könnte oder nicht.

mbig$uelmxarixachi


Daher ist der erste Schritt doch fast immer, sich mit Frau/Mann erstmal zu treffen und auch häufiger, um zu sehen, ob es etwas werden könnte oder nicht.

Darum will er ja zum Neurologen, Psychiater oder Psychologen – weil man da regelmäßig beschädigte, attraktive Frauen im Wartezimmer trifft.

Die findet man allerdings auch bei anderen Freizeitaktivitäten...

IGzuaxl


Darum will er ja zum Neurologen, Psychiater oder Psychologen – weil man da regelmäßig beschädigte, attraktive Frauen im Wartezimmer trifft.

Die findet man allerdings auch bei anderen Freizeitaktivitäten...

Das Problem ist nicht, dass ich keine abkriege.

Es gibt Liebe auf den ersten Blick, aber auch nach näherem Kennenlernen kann sich Liebe entwickeln. Das ist immer unterschiedlich. Daher ist der erste Schritt doch fast immer, sich mit Frau/Mann erstmal zu treffen und auch häufiger, um zu sehen, ob es etwas werden könnte oder nicht.

Es geht mir auch nicht um eine Beziehung, sondern einfach darum, irgendetwas für ein Mädchen zu empfinden, das sie von anderen abhebt. Ich habe das Gefühl, dass meine Situation für euch in etwa so ist, als würde ein Blinder danach fragen, wie die Farbe Rot aussieht. Das ist wohl ähnlich schwierig mit Worten zu beschreiben, auch wenn es für einen Sehenden vollkommen klar ist, wie sie aussieht.

Was das mit der Richtigen angeht: Eher unwahrscheinlich, immerhin habe ich im Laufe meines bisherigen Lebens schon sehr viele Leute kennengelernt. In meinem Umfeld bin ich die Ausnahme und wenn ich mich im Forum so umsehe, dann wahrscheinlich auch hier. Ich bin mir sicher, dass sich Einige schon denken, dass ich vermutlich schwul bin, mir das aber nicht eingestehen will.

Es tut mir Leid, falls ich hier so rüberkomme wie ein weinerliches Häufchen Elend, aber es fällt mir bei diesem Thema schwer so zu tun, als ob ich es locker und positiv sehen könnte.

j^uqn$ipxer


Ich verstehe, dass die Sache mit dem Verlieben dich beschäftigt. Aber das Bild mit den Blinden und den Sehenden ist gar nicht so falsch. Du wirst es merken, wenn es passiert.

Aber auf Knopfdruck klappt das nicht.

Ist so.

Deshalb bist du kein Fall für den Neurologen. Oder den Psychiater oder den Psychologen.

mdyWr9tex1


Das kommt mir sehr bekannt vor. Ich war auch noch nie verliebt (bin 28). Aber ich empfinde das jetzt nicht so als Problem wie der TE.

Liebe zu einem Partner ist für mich was total Abstraktes, was ich nur von anderen kenne oder aus den Medien. Ich kann das selber überhaupt nicht nachvollziehen und es ist mir rätselhaft, wie es dazu kommt, dass zwei Menschen plötzlich derart starke Gefühle füreinander haben.

Oft wird das so dargestellt, als sei das wie eine Naturgewalt, der man quasi nicht entgehen könne.

Dadurch, dass ich das eben nicht kenne, kann ich das auch nicht richtig vermissen. Und das ist vielleicht gar nicht so schlecht, denn ich bin ein sehr ruhiger und zurückhaltender Mensch und mein Lebensstil ist sowieso nicht dafür geeignet, Männer kennenzulernen.

Ich denke, dass es ne Menge Leute gibt, die noch nie verliebt waren, auch wenn sie einen Partner haben. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die alle gleich n Fall für den Psychater sind. Menschen sind eben verschieden. Vielleicht sind nicht alle in der Lage, gleich stark Liebe zu empfinden. Und wer sagt, dass das unbedingt was Schlimmes sein muss?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH