» »

Ich will nicht schlafen gehen!

H_as&erl hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe eine ganz eigene Art von Schlafstörung. ??? :-| Wenn ich mal im Bett liege kann ich wunderbar einschlafen. Aber so weit kommt es gar nicht. Um Mitternacht, um eins, um zwei usw sitze ich vor dem Computer und will einfach nicht ins Bett gehen. Manchmal bin ich richtig verzweifelt aber ich habe grosse Angst mich hinzulegen und dem Schlaf hinzugeben. Manchmal bin ich totmüde das mir die Augen zufallen aber ich mache einen grossen Bogen ums Bett weil ich aus irgendeinem Grund panische Angst habe mich hinzulegen. Obwohl es schon spät ist finde ich mir immer wieder spannende Beschäftigungen (zB den Kühlschrank plündern) oder irgendwas im Netz lesen. Egal was, hauptsache ich muss nicht ins Bett.

Kennt das jemand? Welche Massnahmen sind da sinnvoll? Mein Rhythmus hat sich schon komplett verschoben!

Danke,

Siguté

Antworten
MDisxs_T


Magst du generell dein BETT nicht oder ist es allgemein das schlafen? Hast du Angst vielleicht nicht mehr aufzuwachen oder dass du was versäumst?

aE.fixsh


Schiebst Du irgendetwas vor Dir her? Eine unangenehme Pflicht oder einen Gedanken? Es klingt, als wolltest Du auf keinen Fall den Tag abschließen – entweder, um den neuen Tag nicht beginnen zu müssen (und wieder mit irgendetwas konfrontiert zu werden) oder um den alten nicht enden zu lassen, weil Du eigentlich das Gefühl hast, noch etwas erledigen zu müssen/sollen.

SQetz)enx6


Ich hatte dieses Phänomen als Kind ganz stark – heute nur noch sehr schwach.

Ich hatte Angst zu schlafen, weil Schlafen doch immer auch irgendwie ein Abschied war. Abschied von Mama für ein paar Stunden, Abschied vom Tag, Abgeben von Kontrolle (ich fühlte mich immer sehr verantwortlich für die Ehe meiner Eltern und hatte Angst, beim Schlafen entscheidende Szenen nicht mitzubekommen) usw. Und es waren auch die bangen Minuten im Dunkeln, bevor der Schlaf mich übermannte, vor denen ich Angst hatte.

Es war dieses: Völlig auf sich selbst gestellt sein, warten auf das Schlafen...Die Gedanken nahmen überhand.

Leider kann ich dir nicht wirklich einen effektive Tipp geben. Bei mir schwächte diese Angst erst ab, als meine Eltern auseinander gegangen waren und mir schlichtweg die Kontrolle abgenommen wurde. Es gab niemanden mehr, den ich durch Schlafen im Stich gelassen hätte...

Mir kommt bei dir auch der Gedanke: Schiebst du irgendwas vor dir her? Stehst du unter Spannung? Bringt dir das "morgen" etwas, das du nicht willst, und denkst, wenn du nicht schläfst, kommt dieses Morgen nicht?

Wie wäre es, wenn du den Übergang zwischen ins Bett gehen und einschlafen zB durch ein Hörspiel überbrückst und auf Sleep-Timer stellst? Man soll zwar abends in ruhe einschlafen, aber mir tut es gut, das Geplänkel aus dem Radio zu hören und dabei einzuschlummern...

:)*

HNasexrl


oder dass du was versäumst?

Das kommt der Sache schon ziemlich nahe. Ich will irgendwie nicht das der Tag vergeht und habe Angst vor dem Aufwachen und dem neuen Tag.

Es klingt, als wolltest Du auf keinen Fall den Tag abschließen – entweder, um den neuen Tag nicht beginnen zu müssen

Ja, genau, ich denke das ist es.

Kann man sowas therapieren? Mein Freund hat das Problem übrigens auch. Er beschäftigt sich bis tief in die Nacht oder sogar Morgenstunden mit seinen Keyboards usw... dann isst er wieder, geht in die Wanne, spielt Computerspiele usw.. das färbt auch auf mich aub.

HXasHerl


@ Setzen6

Genau, es stürzt alles irgendwie auf einen ein wenn man da einfach so ohne Ablenkungen da liegt. :-/

Und nein, ich habe keine Angst im Schlaf zu sterben oder das der nächste Morgen nicht kommt. Mir ist es irgendwie eher unangenehm das er kommt und dann.. wieder der gleiche Ablauf...

Wie wäre es, wenn du den Übergang zwischen ins Bett gehen und einschlafen zB durch ein Hörspiel überbrückst und auf Sleep-Timer stellst? Man soll zwar abends in ruhe einschlafen, aber mir tut es gut, das Geplänkel aus dem Radio zu hören und dabei einzuschlummern...

Ich hatte mal ein Hörspiel, das waren so Naturgeräusche. Aber irgendwie komme ich gar nicht dazu es einzuschalten, das würde ja wiederum "Schlaf" bedeuten und ich meide alles was mit "Schlaf" zu tun hat.

a2.fixsh


Haserl

Kann man sowas therapieren?

Man kann sein Leben aufräumen und im Struktur und Ordnung geben. Ob man dafür eine Therapie braucht, hängt von den eigenen Kraftreserven und Möglichkeiten ab. Für mich klingt es, als würdest Du (oder ihr) eurer Leben in sehr eingefahrenem Trott verbringen – gerade am PC herumdaddeln frisst unheimlich viel Zeit, ohne, dass man sich wirklich zu irgendetwas aufraffen muss. ( :=o Ich weiß das).

Aber jeden Tag nur irgendwie herumzubekommen, hinterlässt ein sehr leeres, unbefriedigendes Gefühl. Man hat das Gefühl, die ganze Zeit etwas zu verpassen und kann den Tag nicht mit einem gutem Gefühl abschließen. Wenn dann noch dazu kommt, dass man eigentlich wüsste, was man machen sollte und somit ständig unterschwellig unter Druck steht, kann einen das ziemlich fertig machen.

S!. uwal0lisiai


Kennt das jemand? [...] Mein Rhythmus hat sich schon komplett verschoben!

joa, geht mir immer so^^ wenn ich überlege wie oft sich mein Rhythmus schon weitergeschoben hat hab ich wohl deutlich weniger "Tage" erlebt als jmd genau gleichaltriges mit geregelten Schlafzeiten. ;-D .. in ein paar Tagen dürft ich wieder mal bei ganz normalen Zeiten angelangen, aber das gefällt mir eigentlich am wenigsten, am schönsten ist hauptsächlich nachts wach zu sein x:) ;-D

Welche Massnahmen sind da sinnvoll?

kommt drauf an was du willst. Massiv in der Gegenwart verwurzelt zu sein und die Zukunft als Ungewissheit zu scheuen dürfte zu ändern ein ziemlicher Akt sein. Wenn du diese Anstrengung mutig angehen wollen würdest müsstest du u.a. wohl genau das lernen: Mut :-D und loslassen. Wenn du das willst wär vllt z.B. das aufbauen einer postiven Lebenseinstellung hilfreich, aber ich weiß nicht genau (das wird alleine kaum reichen).

Ansonst fällt mir noch das Naheliegende ein sich mit den Ängsten der Zukunft gegenüber zu konfrontieren. Sich zu fragen was einem Angst macht usw. Manchmal hat man vor irgendwelchen Sachen so wahnsinnig Angst dass man sie sich nicht mal mehr ansehen will und gar nicht mehr weiß was es ist, da hilft oft schon unglaublich viel doch mal genau hinzusehn. Wenn du Glück hast sind's ganz konkrete Dinge was sicher auch nicht unbedingt leicht wäre aber schätzungsweise nicht das ganze Leben zu ändern dauern würde, wenn du Pech hast bist du einfach genereller Kontrollfreak und dein ewiges Sehnen zeitlicher Stillstand ]:D ;-D ..aber auch damit lässt sich leben^^

Manchmal bin ich richtig verzweifelt aber ich habe grosse Angst mich hinzulegen und dem Schlaf hinzugeben. Manchmal bin ich totmüde das mir die Augen zufallen aber ich mache einen grossen Bogen ums Bett weil ich aus irgendeinem Grund panische Angst habe mich hinzulegen.

das klingt natürlich net so angenehm und wär sicher angenehmer das zu ändern. Ob das mit Zwang zu Regelmäßigkeit funktioniert bezweifle ich, aber würd's auch net generell ausschließen, also einfach mal angstüberwindend zwingen. Versuch ist's wert, wenn's denn überhaupt geht.

Mir persönlich scheint das Schlafverzögern für mich erstmal net wirklich änderbar bzw. will ich's im Prinzip so, und solang ich das einfach durchzieh bin ich am zufriedesten (also seit mehreren Jahren schon^^). Wenn ich nicht arbeite verschiebt sich mein Rhythmus halt kontinuierlich und wenn ich regelmäßig aufstehen muss dann übermüde ich mich eben 5 Tage die Woche und hol's am WE nach.. Ob das ein langes Leben garantiert ist natürlich fraglich ;-D

Angenommen du könnstest die panischen Aspekte des nicht-hinlegen-wollens ausschalten würdest du dann überhaupt geregelte Schlafzeiten wollen? (ich weiß immer nicht was da toll dran ist und es gruselt mich ganz furchtbar bei dem Gedanken ;-D)

p0aulHanAe0rspexzi


Ich habe exakt das gleiche Problem. Und ich habe mir Wochen, Monate schon, den Kopf darüber zerbrochen, wieso das so ist...

Es ist mir egal, wie spät es ist, ich will einfach nicht schlafen und bleibe so lange es geht wach, ab und zu mache ich auch einfach durch. Es ist genauso wie ihr es geschildert habt. Man langweilt sich total und macht Sachen die total unnötig sind um einfach nur wach zu bleiben wie zum Beispiel -> Essen, trinken, filme schauen, ohne Grunde durch die Wohnung gehen, schreiben, lesen, lernen^^ , computer spiele spielen...sich einfach ablenken und hoffen dass der Tag so schnell wie möglich um ist.

Und ich denke, ich bin zur Ursache gekommen :

Ich meine, es ist wirklich fast wie eine Art Angst, ich denke dabei immer, ich verpasse was, oder ich will nicht aufwachen und wissen dass ich jetzt in die Schule muss. Ich werde nicht gemobbt, oder sonstiges, habe ganz normal viele Freunde. Nur es gibt nichts, was mich mehr belastet als Schule. Ich bin gerade in der 11. Klasse und man kann lernen so viel man will, aber gute Noten bekommt man bei dem scheiß G8 eh nicht... und man will doch nur ein gutes abi haben und dann so viel Geld bekommen wie nur möglich^^ aber genau da ist der punkt, "kommt man überhaupt soweit" ? Ich weiß nicht, ich habe schon oft versagt, aber auch schon oft gewonnen. Aber ich habe durchgehend Angst in der Schule so dermaßen weiter zu versagen...das hatte ich noch nie und genau das bietet mir schlaflose Nächte...Suche Ablenkung in Sachen die ich gut kann, wie Gitarre spielen oder Computer spielen... sport..was weiß ich. Und noch dazu kommt, dass ich glaube das Problem gefunden zu haben, aber nichts ändern will bzw. werde...

An sich ist das keine große Sache, aber vielleicht ist das bei dem ein oder anderen genauso.

Und schon wieder ist es 4:30 UHr...^^

vielleicht konnte man damit irgendjemand helfen...

s1hin%imaidni


hey..wie schon gesagt sucht man sich andere beschäftigungen.also ich sitze gerade hier ( 06.24) und wollte zumindest um 4 uhr schlafen gehen.habe sogar Pc schon hertunergefahren mich ins bett gelegt und auch wen ich mich selbst trottel genannt habe in gedanken hab ich 20minuten später den Pc wieder angemacht. woran es liegt weis ich leider nicht.ich finde schlafen einfach...zeitverschwendung,oder so

eine Nacht durch zu machen wa und ist für mich mitlerweile kein problem mehr.Als argumment hab ich wärend der Schulzeit immer zu mir selbst gesagt das ich dan so lange wach bin das ichs mal schafe um eine "normale" uhrzeit schlafen zu gehen.was aber quatsch ist wen man es nicht will.Also bin ich meinchmal einfach so ohne grund über 35 stunden wach.

Gut geht es mir nach so einer zeit natürlich nicht mehr,aber trozdem mache ich es mindestens 1 wöchentlich >:(

Es gibt eigentlich nur eine Sache oder eher Person die mir dabei ganz unbewusst helfen kan.Wen ich bei bzw. sie bei mir ist kan ich ganz normal einschlafen.(ich hab nicht angst alleine zu schlafen :-D) Es ist dan ihrgendwie wie ein gemeinschafts sache.Genauer erklären kan ich es leider selber nicht.

Hörbücher/Musik/lesen/Meditation habe ich alles schon ausprobiert.Aber am schnellsten schlaf ich trozdem wen ich alleine bin auf ner Matte am Strand ein ;-D

ich hab auch nebenbei oft das problem das wen ich mich mal schlafen lege das ich einfachso ohne etwas zutuen selbst wen ich über 24 stunden wach bin ca. 1-4 stunden wach im bett liege.Mein arzt hatt mir zwa deswegen schonmal schlaftabletten angeboten aber ich bin nicht wirklich der freund von chemie.Und THC ist illigal.

mein leben ist zwa ein haufen Chaos,und es leuft vieles schief bin aber trozdem nicht im geringsten depressiv oder sonstiges.bin algemein immer sehr optimistisch,fröhlich,habe freunde,mit meinen jungen jahren schon meinen lebenspartner gefunden und habe auch ein ziel,dennoch mache ich mir das leben job/schule/freizeit so schwer in dem ich eigentlich tagsüber immer müde bin.

da das mein erster beitrag ist hoffe ich das ich nichts falsch gemacht hab und bedanke mich schonmal für freundliche bzw.hilfreiche antworten oder disskusions anregungen.

mfg. shinimini

PS: sorry für rechtschreibfehler ;-D ich weis sowiso das sich ein kleiner berg davon sich hier ihrgendwo versteckt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH