» »

Depression (?), Krise und Beziehung

V-eland,rxa


Aber – ganz ehrlich – denkst du im Fall eines eventuellen negativen Ausgangs wirklich an Selbstmord? Was ist es genau, das dich daran so verzweifeln lässt?

Ob mit oder ohne die Beziehung bist du ein wertvoller, bzw vollwertiger Mensch. Und die guten Jahre kann dir nichts und niemand mehr nehmen...

:)^ :)z

Genau das meinte ich. Man darf sich von einer Entscheidung nicht so abhängig machen, dass man sogar am eigenen Leben zweifelt. Liebeskummer tut wahnsinnig weh, aber er ist normal und fast jeder Mensch muss die Erfahrung durchmachen, verlassen zu werden. Davor kann man sich leider nicht schützen.

D%ive Anoxnyme


In meiner Beziehung musste ich auch monatelange Ungewissheit ertragen, letztlich endete es positiv. Die Zeit hat mich geduldiger gemacht... und dankbarer.

ich wünsche mir noch nur so sehr, dass ich auch ein Happy End erleben darf...wenigstens einmal in meinem Leben :°(

VCe-lJanEdrxa


Anonyme

Ich wurde vor 3 Jahren von meiner damaligen großen Liebe nach 4 Jahren Beziehung mit gemeinsamer Wohnung verlassen. Mir ging es in den ersten Wochen wirklich hundeelend. Aber irgendwann muss man sich einfach wieder aufraffen und die Situation akzeptieren, so wie sie ist. Es nützt nichts, wenn du jeden Tag vor dich hin sinnierst, wie denn wohl seine Entscheidung ausfallen wird. Dass du verzweifelt bist ist klar, aber es ist nicht gesund, wenn du dich so dermaßen abhängig machst von dieser Entscheidung.

hRelp? lesJs


:°_ :)*

Ich gebe Velandra recht :)^

Ich weiss in etwa wie du dich fühlst, denn mein Ex hat sich auch vor 4 Wochen von mir getrennt. (Davor 5 Tage, auch in Ungewissheit gelebt, gibt es ein Happy End oder nicht - hab mir wie du, so sehnlichst nur diese eine Chance gewünscht) Man kann deine Geschichte u. erst recht nicht die Dauer vergleichen, aber der Zustand in dem du dich befindest zum größten Teil schon. Ich hatte die ersten Tag auch keine Lust auf GAR NICHT. Hab mich gezwungen mit meinen Mädels auf Partys zu gehen, war aber schrecklich, weil ich keine Lust auf etwas hatte... Hab mich dann halt abgeschossen, was es erträglicher gemacht hatte. Aber mir wurde es zu bund. Ich wollte keine Haufen Elend sein und habe mich aufgerafft, wenn auch langsam! Schritt für Schritt und mir geht es Stück für Stück besser :-D Auch wenn ab und zu, Traurigkeit, Hilflosigkeit etc. aufkommt - das gehört dazu, ich lebe sie aber ab einem gewissen Punkt zwinge ich mich damit aufzuhören. Denn es bringt mir nicht, es bring ihn nicht zurück und mich nicht vorwärts. Da ich aber vorwärts kommen möchte u. mein Leben wieder genießen möchte (auch wenn lieber zu zweit) verpasse ich mir nen Tritt in den Popo. Heute z.B. gehen ich zum Frisuer - ach wie ich mich freue u. es bringt wieder ein Stück Lebenenergie zurück.

Versuch einfach mit den kleinsten Dingen anzufangen...du musst ja nicht gleich nen Ausflug machen, leg dir ne Komödie ein, die dich kurz ablenken wird und du sicher auch mal über das ein oder andere lachen musst/wirst ;-)

Du darfst dich nur nich auch noch aufgeben @:) :)*

D ie A#noRnymxe


Aber – ganz ehrlich – denkst du im Fall eines eventuellen negativen Ausgangs wirklich an Selbstmord? Was ist es genau, das dich daran so verzweifeln lässt?

ich denke nicht daran, mich umzubringen...aber die Bezeichnung "Leben" verdient mein momentaner Zustand nicht...ich hab einfach jegliche Lebensfreude, jeglichen Lebensmut verloren...alles macht keinen Sinn mehr...mir ist alles einfach nur noch scheißegal...ich sehe keine Perspektive mehr...ich hab keinen mehr, mit dem ich über alles reden kann...

V}elayndra


ich denke nicht daran, mich umzubringen...aber die Bezeichnung "Leben" verdient mein momentaner Zustand nicht...ich hab einfach jegliche Lebensfreude, jeglichen Lebensmut verloren...alles macht keinen Sinn mehr...mir ist alles einfach nur noch scheißegal...ich sehe keine Perspektive mehr...ich hab keinen mehr, mit dem ich über alles reden kann...

Aber dann liegt da bei dir sehr viel mehr im Argen als nur die Trauer über diese Beziehung... :-/ Auch wenn man traurig ist über den Verlust bzw. Trennung eines geliebten Menschen, so gibt es doch noch ganz viele andere Sachen, die einem das Leben lebenswert machen. Freunde, Hobbys, Interessen. Klar überschattet der Liebeskummer alles erstmal etwas, aber man darf eine Beziehung niemals so sehr zum Lebensmittelpunkt machen, dass man bei einer Trennung gar keine Perspektive mehr sieht, weil die Beziehung die einzige Perspektive war.

D$ie AnGonyme


Freunde, Hobbys, Interessen.

hab ich ja alles...interessiert mich bloß kein Stück mehr...

hab jetzt geschlagene 4 Stunden versucht, einen Teller Spaghetti Bolognese (eigentlich mein Lieblingsessen) runterzuwürgen...vergeblich, ist immer noch ungefähr die Hälfte übrig... {:( hab jetzt aufgegeben...probiers mal mit Schokolade...

V\errü9ckxte


gibt es doch noch ganz viele andere Sachen, die einem das Leben lebenswert machen. Freunde, Hobbys, Interessen

Nein, das glaube ich nicht... Ich glaube nicht, dass es für die Anonyme im jetztigen Stadium so etwas gibt. "Ja, holla, geh doch mal ein bissel raus und freu dich, dass die Sonne scheint, da wirds dir gleich besser gehen"... *pffffft

Diese Sachen kommen irgendwann einmal wieder, bei dem einen früher, dem anderen später... Aber jetzt ist da nicht dran zu denken.

Dsie A+nonyxme


danke Verrückte...du sprichst mir aus der Seele...ich dachte schon, es gibt überhaupt niemanden, der mich versteht :°(

V~elandxra


Wie kommst du darauf, dass dich niemand versteht? Immerhin suchst du doch hier Rat und du bekommst zahlreiche Ratschläge, wie du es dir selbst ein wenig einfacher machen könntest. Wichtig ist, dass du dich deinen eigenen Gefühlen nicht so auslieferst, sondern zumindest zeitweilig mal versuchst, dich abzulenken.

D{ipl\omtu`ssi


Sag mal, findest du nicht du übertreibst ein wenig? Bist du ohne deinen Freund kein eigenständiger Mensch? Wie kann man sich denn so sehr von einem Menschen abhängig machen?

D?ie A4nony>mxe


Wie kommst du darauf, dass dich niemand versteht? Immerhin suchst du doch hier Rat und du bekommst zahlreiche Ratschläge, wie du es dir selbst ein wenig einfacher machen könntest.

wie ich darauf komme? Weil mir viele der "Ratschläge" nunmal kein Stück weiterhelfen, sondern nur dazu führen, dass es mir noch viel schlechter geht...oder glaubt irgendjemand ernsthaft, dass blöde Kommentare wie

Sag mal, findest du nicht du übertreibst ein wenig? Bist du ohne deinen Freund kein eigenständiger Mensch? Wie kann man sich denn so sehr von einem Menschen abhängig machen?

irgendjemandem weiterhelfen?

Wichtig ist, dass du dich deinen eigenen Gefühlen nicht so auslieferst, sondern zumindest zeitweilig mal versuchst, dich abzulenken.

was zur Hölle soll ich denn bitte NOCH tun, um mich abzulenken!? Das Einzige, was vielleicht helfen würde, wäre wohl, mir den Kopf abzuschrauben...

V[elandxra


Wenn du hier schreibst, musst du doch auch damit rechnen, dass jemand dir etwas schreibt/rät, was du vielleicht gar nicht hören willst...

Wie gesagt, Anonyme, es sind nur Ratschläge, du musst ja nichts davon annehmen.

Ich wünsche dir viel Kraft und dass du bald Gewissheit hast! @:)

AZnixalel


Wieso zählt denn bloß der Gesundheitszustand deines Freundes (in den er dich gerade eh nicht mit einbezieht)? Zählt dein Zustand denn gar nicht?!

für mich momentan nicht, nein...

Anonyme, du weißt, dass das nicht stimmt. %-| Die Sache ist nur die, dass du im Moment keinen Bock hast, dich besser zu fühlen. Und ich kanns nachvollziehen, es ist schwer, sich von so weit unten an den Haaren wieder mühsam rauszuziehen. Aber irgendwann musst du damit anfangen. Wie hier schon geschrieben wurde, keiner weiß, wie lange diese Situation anhält. Du kannst nicht so weitermachen, sonst gehts du körperlich kaputt. Von der Psyche red ich mal gar nicht erst. Aber wie gesagt, all das zu schreiben bringt nichts, weil du dich im Moment lieber in deinen negativen Gefühlen entlanghangelst und keine Lust darauf hast, dass es dir besser. Jedenfalls nicht so lange, ehe du nicht weißt, was Sache ist. Ich meine das alles nicht hart oder böse, bitte versteh mich nicht falsch, aber man ist zu 99 Prozent selbst dafür verantwortlich, wie's einem geht. Und ich bin mir sicher, du weißt das auch.

Ich wünsche dir wirklich, dass alles gut ausgeht, dass es deinem Freund bald besser geht und ihr da wieder anknüpfen könnt, wo ihr vor zwei Wochen vom Weg abgekommen seid. Aber du tust dir einfach keinen Gefallen, so weiterzumachen, wie dus jetzt tust. :)_ Ich drück dich auf die Ferne und wünsche dir viel, viel Kraft. Und positive Gedanken. :)z

A}niaAlel


Das Einzige, was vielleicht helfen würde, wäre wohl, mir den Kopf abzuschrauben...

Die Idee find ich gar nicht blöd. Weißt du nichts, wo dein Kopf mal komplett leer wird. Ich hab dir ja schon mal geschrieben, dass mir das beim Joggen so geht. Ich denk dann irgendwann an nichts mehr, ist total entspannend!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH