» »

Kreislaufprobleme oder Einbildung?

_aPexaxrl_ hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr,

mich würde mal eure Meinung zu folgender Situation interessieren.

Seit geraumer Zeit habe ich ständig Kreislaufprobleme, sprich, ich fühl mich heftig zittrig, mir ist schwindlig, ich hab das Gefühl "abzudriften", Herzklopfen, kalte Hände, etc etc. Diese ganzen Symptome müssen nicht zwingend alle gleichzeitig auftreten, manchmal auch nur manches davon... Bin allerdings noch so gut wie nie (1 x was schon ewig her ist) umgekippt.

Jetzt habe ich die letzten Tage mal beobachtet wann das ganze auftritt. Dabei ist mir aufgefallen, das es zum Beispiel auf der Arbeit total oft kommt, ich dann das Gefühl habe es geht nicht mehr, ich muss jetzt irgendwie aus der Situation raus. Es wäre mein größter Horror auf der Arbeit umzukippen. Auch beim Einkaufen kam es schon ab und zu vor, beim Autofahren ab und zu und noch in der ein oder anderen Situation. (vor denen ich dann natürlich jetzt dann Bedenken habe, weil ich Sorgen habe das es wieder passiert). Bis jetzt lass ich mich dadurch (außer manchmal ein wenig Bedenken) nicht in meinem Leben und Tagesablauf einschränken.

Bin ich zu Hause oder bei meinen Hobbies dann wars eigentlich noch nie.

War die Tage mit Freundinnen unterwegs und hatte im Vorfeld Sorgen das ich eben den ganzen Tag wieder mit oben genannten Problemen zu kämpfen habe, weils die Tage davor recht heftig war, und zu Beginn war es auch wirklich so, das ich ab und zu dieses Gefühl hatte (weiß nicht wie ich das beschreiben soll) aber dann irgendwann konnte ich abschalten und hatte Spaß und hatte den ganzen Tag keinerlei Probleme mehr.

Das kann doch kein Zufall sein!?!

Hab Kreislauftropfen die ich nehme wenn ich das Gefühl habe es wird zu heftig, jetzt überlege ich mir ob es überhaupt richtig ist weil grad die letzten Tage hab ich die in Massen und ständig genommen.

Heute bin ich zu Hause und keinerlei Probleme.

Jetzt weiß ich nicht ob ich mir manches vielleicht nur einbilde, einerseits wars jetzt in den vergangen heißen Tagen so schlimm wie schon lange nicht mehr, anderseits eben nur in bestimmten Situationen.

Red ich mir das vielleicht nur ein? Es fühlt sich aber in dem Moment leider sehr sehr real an ...

Über Meinungen bin ich dankbar!

*:)

Antworten
_jPWeaxrl_


:)D

D0olf!in


@ Pearl

Red ich mir das vielleicht nur ein? Es fühlt sich aber in dem Moment leider sehr sehr real an ...

na ja, kalte Hände, Herzklopfen und Schwindel fühlt man, aber Einbildung ist es dennoch nicht. Und wenn du schreibst:

Bin allerdings noch so gut wie nie (1 x was schon ewig her ist) umgekippt.

schleppst du das offenbar schon eine ganze Weile mit dir herum. Und beim Autofahren treten die Symptome "ab und zu" auf. Mal in den blauen Dunst gefragt: Bist du nicht ein wenig leichtsinnig?

Ich versuche mal eine Zusammenfassung: Du hat ein Kreislaufleiden und siehst dich durch die Angst, die Kontrolle zu verlieren, in einer Negativspirale, die dich weiter nach unten zieht. Nun, ich würde ärztlich abchecken lassen, was die Ursache der Funktionsstörungen ist, denn ein erkannter Feind ist nur noch ein halber Feind.

In Frage kommen z.B. eine Wirbelsäulengeschichte, eine Schilddrüsenüberfunktion oder eine Unterzuckerung. Wenn man darüber hinaus zwei Ursachen kombiniert, wird die Liste lang und länger, dann kommen die Lunge, die Nieren oder gar eine Kieferanomalie ins Spiel. Das alles muss aber nicht sein, denn eine Angsterkrankung allein kann all deine beschriebenen Symptome erklären.

Wichtig ist, dass du einen festen Punkt bekommst, wie ein Leuchtfeuer auf See. Damit gibt es eine Richtung, und man ist nicht mehr orientierungslos. In der Zwischenzeit kannst du mit einer symptomatischen Behandlung selbst etwas tun. Du solltest viel Flüssigkeit trinken, über den Durst hinaus. Dann dürften dir Kneipp-Anwendungen gut tun, die man auch zu Hause in der Dusche machen kann, wenn man den Duschkopf vom Schlauch abschraubt. Kneipp hatte mit seinen nach Plan durchgeführten Anwendungen Weltruhm erlangt.

Und wenn es dir bei der Arbeit wieder mal "zu eng" wird, mache dem "Mini-Kneipp" alle Ehre: Lasse dir in der Toilette zuerst sehr warmes, und dann sehr kaltes Wasser über die Pulsadern laufen, jeweils eine Minute.

Für den Kreislauf ist das eine Provokation, eine heilsame.

_IPYeardl_


Danke für deine Antwort

Naja, leichtsinnig (auf das mit dem Autofahren bezogen) würd ich jetzt nicht sagen, weil ich eben immer nur dieses komische Gefühl habe, ohne das ja wirklich was passiert. und das 1x wo ich "weg" war war in einem ganz anderen Zusammenhang.

Es stimmt schon das ich das schon lange rumziehe, aber es ist ja auch mal besser bzw. weg und dann wieder da.. nicht konstant gleich. Warum ich das gerade in der Unterkategorie schreibe ist ja auch das ich es einfach seltsam finde das es nur in bestimmten Situationen auftritt.

Wenn ich abgelenkt bin, beschäftigt, ausgeglichen oder wie auch immer man es nennen will dann passiert es nie...

Ich war auch mal deswegen beim Arzt, der hat das aber ziemlich schnell abgetan, ich trau mich da nicht nochmal hin.

Oft kommt es dann, wenn ich mir denke das es genau in der Situation jetzt ganz schlimm wäre wenn ich umkippen würde, in Situationen wo es mir furchtbar unangenehm ist.

Aber kann man sich die "Symptome" so heraufbeschwören?

Gut, ich weiß das ich oft zuwenig trinke, ess zuwenig und ich wieg auch zuwenig, ich weiß das sind alles Faktoren wo das Ganze begünstigen (an denen ich aber arbeite und arbeiten kann) aber warum tritt das nur in den bestimmten Situationen auf und nicht irgendwann unabhängig von Ort oder Situation?

Das ist das was mir zu denken gibt.

*:)

Daolfxin


Aber kann man sich die "Symptome" so heraufbeschwören?

Pearl,

die Psyche vermag eine Menge. Denke bitte mal an Großereignisse mit emotionalen Ladungen, wo Leute im Publikum in Ohnmacht fallen. Vielleicht besitzt du ein feines Empfinden für Spannungsfelder deiner Mitmenschen. Oder denke an Lampenfieber. Ich hatte einmal die Autobiografie eines Pianisten gelesen. Klaviervirtuosen müssen sich als Künstlertypen aller Schutzpanzer entledigen, wenn sie sich kreativ öffnen wollen. Dieser Bursche litt dann unter starken psychosomatischen Störungen, er war richtig krank. Er simulierte dann seine Bühnenauftritte in der Wohnung, indem er von der Küche durch den Flur ins Wohnzimmer trat. Das Gefühl des vertraut-sicheren Umfeldes übernahm er dann bei seinen Auftritten. Das kann funktionieren. Im Grunde geht es um den Pawlow-Effekt!

Bei dir wird die Anlage zu Kreislaufgeschichten gegeben sein. Es ist ja gerade typisch für diese Funktionsstörung, dass die Symptome sporadisch auftreten. Auch hier kann man den Körper konditionieren. Kneipps Wasseranwendungen sind Reflexanwendungen, die auf das vegetative Nervengerüst zielen. Aber Kneipp kann noch mehr! Er bezieht den ganzen Menschen ein, Körper, Geist und Seele. Seine "fünf Säulen" schließen auch die innere Lebenshaltung ein. Man kann nur gewinnen, wenn man sich mit seiner Lehre befasst. Sie ist ein mächtiges Werkzeug.

@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH