» »

Angst vor mündlichen Prüfungen

F[innx90 hat die Diskussion gestartet


Bald ist es so weit: in ein paar Wochen habe ich in meiner Ausbildung die mündlichen Prüfungen. Wenn ich daran denke, wird mir ganz anders. Vor "fremden" Leuten sprechen macht mir oft wirkliche Probleme. Bei meinem Abi 2008 habe ich in der mündlichen Prüfung (Geschichte) auch vollkommen versagt und 2 Punkte bekommen.

Es ist bereits jetzt im Unterricht so, dass ich immer leiser werde beim Sprechen. Wenn man dann nachfragt, weil etwas nicht verstanden wurde, dann bringt mich das gleich vollkommen aus dem Konzept, unter anderem aus Angst etwas falsches zu sagen. Ich sehe schon, dass ich total zerkratzt aus der Prüfung komme (kompensiere diese Angst leider oft darin, dass ich mich anfange zu kratze, was ich leider zu spät bemerke, als das ich was dagegen machen könnte).

Habt ihr Tipps, wie ich das überstehe?

Antworten
F4innF90


Keiner einen kleinen Tipp für mich?

K rank}eSxr


Kannst du das Freie Sprechen nicht mit/bzw. vor deiner besten Freundin oder besser noch vor deiner Familie üben ??? Mach vorher etwas entspannende Atemübungen... sage dir vorher 3 mal : ich schaff das, ich rede jetzt laut und flüssig... Hört sich doof an , aber es hilft

pYaPmxou


bei meiner mündlichen abschlussprüfung war ich auch total aufgeregt.

für mich wars das schlimme, dass sich die prüfer dann nur auf mich konzentrieren und ich von mehreren augenpaaren genau ins visier genommen werde

aber die prüfen waren sehr nett und das hat mir auf jeden fall geholfen

auf jeden fall auf die atmung achten das hilft auch

oder wenn du am anfang zu den prüfern sagst "sorry ich bin total nervös" etc

das kann auch ein bisschen von der spannung nehmen

stell dir die frage was im schlimmsten fall passieren könnte.

was wär das bei dir?

ein black out? oder dass du nur falsches sagst? oder dass du gar nichts sagen kannst?

CConsvonaxnce


sorry ich bin total nervös

Selbst ohne das "sorry" würde ich das nicht zu den Prüfern sagen

F*inCn90


Das schlimmste für mich? Das ich nichts mehr sagen kann, obwohl ich etwas weiß oder dass ich nichts sagen kann, weil ich es nicht mehr weiß. Einfach dazustehen und zu wissen: Okay, ich hab das grad echt verkackt.

Wenn ich das vor Leuten erzähle, die ich gut kenne, wie meinen Freunden oder meinem Freund, dann ist das nicht das Problem, aber eben vor "fremden" oder halt den Lehrern, die ich habe, dass ist das Problem.

DFancijng_Que/en


Ich würde es an deiner Stelle richtig gut üben. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass es mir sehr hilft, wenn ich die Prüfung vorher gedanklich durchgehe, überlege, was sie fragen könnten und mein Eigenthema (falls du sowas auch hast) schon einmal jemandem erkläre oder mit jemandem (aus meiner Lerngruppe) darüber diskutiere. Dabei merkt man gleich, was man noch nicht gut erklären kann oder Stellen, an denen man hakt usw.

Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, ständig präsent zu bleiben – selbst wenn man etwas nicht weiß, das ansprechen anstatt dazusitzen und zu schweigen usw. Also wenn ich nicht weiter weiß, frage ich nach einem Tipp oder sage, dass ich gerade nicht drauf komme oder sonst was. Nur nicht dasitzen und blöd aus der Wäsche gucken.

Mir hilft das Gefühl, gut vorbereitet zu sein und die Prüfung schon einmal durchgesprochen zu haben (also jemandem erklärt zu haben oder die Situation durchgeprobt zu haben).

Viel Erfolg!

MBarziparnobst


Hallo Finn90,

auch ich habe tierische Angst vor solchen prüfungen. Schon im Unterricht in der Schule habe ich mich kaum mündlich beteiligt, und vor der mündlichen Abi-Prüfung vor paar Wochen war ich ein nervliches Wrack, hab nur geheult und versucht, Übelkeit und Nervosität zu bekämpfen %:|

Durch meine fehlende mündliche Beteiligung im unetrricht war ich auch dementsprechend unvorbereitet, und zum Lernen vor der Prüfung konnte ich mich auch nicht durchringen... Das Resultat war eine 4, und ein auf der einen Seite erleichterter, auf der anderen Seite todunglücklicher Prüfling.

Was mir in der Prüfung geholfen hat:

Ich habe mir vorgestellt, einfach mit mir selber zu sprechen, die Lehrer auszublenden. Außerdem habe ich mir einfach die ganze Zeit gedacht: "Hey, das, was du da gerade sagst, ist goldrichtig!", obwohl es, angesichts der Note, wohl doch nicht so richtig war. Trotzdem hat mir das Sicherheit gegeben und man sagte mir gegen Ende der Prüfung, ich solle mich sogar kurz fassen, weil die Zeit nicht mehr gereicht hat :-D

Vielleicht hat es mir auch geholfen, vorher die ganzen Emotionen richtig rauszulassen, damit ich meinen Kopf später nur für die Prüfung bereit hatte.

Wichtig war es für mich auch, zu lachen und zu lächeln. Das schiebt die Nervosität beiseite. Lächle beim Betreten des Prüfungsraumen, beim Durchlesen der Fragen, auch während der Prüfung immer mal wieder.. Das hat mir auch sehr geholfen :)^

Was mir hätte helfen können:

Mundliche Beteiligung im Unterricht!!!! Melde dich einfach so oft es geht, egal ob du denkst, die Antwort ist richtig, oder nicht. Aus den Mündern der Mitschüler kommt doch wohl auch nicht immer nur das Gelbe von Ei, oder? ;-) Für mich war es extrem ungewohnt, so lange am Stück etwas zu sagen, weil ich einfach fast nie was im Unterricht gesagt hatte.

Beschäftige dich 1 – 2 Tage vorher nicht mehr mit der Prüfung. Ich hatte kaum gelernt und habe noch MINUTEN vor der Prüfung lernen müssen, weil ich diese auch einfach "verdrängt" hatte %:| Lieber über einen längeren Zeitraum lernen und dann in den Tagen kurz vor der Prüfung versuchen, zu entspannen.

Du solltest auch das Problem in den Griff bekommen, dass du immer leiser beim Sprechen wirst. Rede am besten in deiner Freizeit über alle möglichen Sachen, egal ob mit anderen oder auch nur mit dir selber. Gewöhne dich schonmal an langes Sprechen, ohne dabei mit der Stimme abzuflauen.

Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, ständig präsent zu bleiben

Das ist ein sehr guter Tipp :)^

Wenn du plötzlich nicht mehr weißt, was du sagen sollst – wiederhole nochmal ein oder zwei wichtige Punkte von dem, was du vorher gesagt hast, begründe irgendwelche Geschehnisse oder Entscheidungen ganz gründlich (z.B. "Ich habe mich dafür entschieden, weil sonst xyz eintreten würde, denn xyz führt zu abc, und abc kann 123 auslösen." Das ist jetzt nur ein ganz grobes Beispiel, ich weiß leider nicht, was für eine Art von Fragen bei solch einer Prüfung gestellt werden). Aber hör dann nicht einfach bei "xyz" auf, sondern spinn deine Gedanken einfach weiter.

Wenn üebrhaupt nichts mehr kommt, dann sei einfach ehrlich, aber beachte: "Dies war nun alles, was ich dazu erklären kann.", "Ich denke, zu diesem Thema habe ich alles Wichtige gesagt" oder so klingt besser als "Naja, da weiß ich auch nix mehr, hätte wohl noch mehr lernen müssen" :-D

Trotz allem will ich persönlich überhaupt nicht an meine Prüfung denken – ich fang im August selber eine Ausbildung an und hab jetzt schon wieder Bammel vor solch einer Situation. Man muss einfach das Beste daraus machen und sich nicht in seiner Nervosität verlieren.

Ich hoffe, ich konnte dir einige hilfreiche Tipps geben *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH