» »

Dunkelziffer [Achtung Triggergefahr]

HLollfiWooxd


trigger (engl.) = auslöser, abzug

das können erinnerungen, themen, gerüche, melodien, bilder oder sonstige sinnesreize bzw. kognitiven reize sein.

ganz profanes beispiel: angenommen, du wärest mit deinem ex immer wieder in ein bestimmtes café gegangen – und du gingest (jetzt nach der trennung) nicht mehr hin, weil dieser ort dich jetzt melancholisch stimmt – dann ist das café ein trigger bzw. es triggert

das habe ich im internet dazu gefunden. *:)

txy9sk_pxige


achso ich danke dir ;-). Wie geht es dir heute Holli? :)* @:)

H~olliWvogod


ach ja. es geht^^ ich war gestern wieder in meiner heimatstadt. meine mutter war auch da. es ist immer ein bisschen schwer. wie gehts euch denn?

HZolliAWooxd


mir fällt es doch leichter das ganze als tagebuchform zu schreiben.

fortsetzung

16 Jahre alt.

14, Juli 2006

Heute ist mein Geburtstag. Happy Birthday to me. Am morgen ist es wieder passiert. Mama war noch einkaufen und Jonas war mit Susi in ihren Zimmern. Als es an der Tür klingelte bin ich ran gegangen. Er stand wieder vor der Tür. Direkt griff er mir wieder an den Hals und schob mich zum Sofa. Dort hat Er mich dann aufs Sofa geschmissen. Und dann ist wieder das passiert was immer passiert. Wieder hat Er mir ein Stück meiner Seele genommen. Anschließend hat er wieder zugeschlagen und mir immer wieder in die Rippen geboxt.Er drohte mir wieder. Wenn ich auch nur einen Ton sage, würde er Jonas erschießen und ich müsste mit der Schuld leben. Als er dann fertig war bin ich schnell ins Badezimmer gelaufen. Dort konnte ich abschließen und habe mich einigermaßen sicher gefühlt. Mir wurde schlecht und ich musste mich übergeben. Mir liefen Tränen übers Gesicht. Ich konnte nicht mehr. Ich war unendlich müde und hatte Schmerzen. Warum tut er das immer wieder? Hab ich noch nicht genug gelitten? Er hat mir alles genommen und trotzdem noch nicht genug. Als ich gehört habe das Mama nach Hause gekommen ist, habe ich mir die Tränen weg gewischt und mein Gesicht gewaschen. Ich bin dann ins Esszimmer gegangen und habe mit allen gefrühstückt. Hunger hatte ich keinen mehr. Aber ein bisschen musste ich was essen, sonst hätte vielleicht jemand gemerkt das was falsch läuft. Irgendwann am Nachmittag hatte ich nochmal geschlafen um ein bisschen wieder zu Kräften zu kommen. Als ich aufgewacht bin, ging es mir auch schon wesentlich besser und ich habe mich drauf gefreut das am Abend Paul mit ein paar Freunden kommen würde. Ich habe dann Mama noch ein bisschen bei der Vorbereitung geholfen. Irgendwann war es dann auch soweit das alle da waren. Vorab wurde besprochen das meine Eltern sich im Haus aufhalten werden und wir würden draußen feiern. Wir hatten uns auch direkt auf die Terrasse gesetzt und wollten ein bisschen grillen. Doch dann stand Mama auch schon wieder dabei und hat das ganze Gespräch an sich gerissen. So wie immer. Irgendwann hat Sie sich dann auch noch dazu gesetzt. Ich saß ganz außen und konnte mich nicht an den Gesprächen beteiligen. Irgendwann hat Mama dann gesagt dass ich mal die Sachen fürs Grillen vorbereiten und holen soll. Also bin ich in die Küche gegangen und habe alles vorbereitet. Sie saß da immer noch und hat mit den Gästen gesprochen. Irgendwann kam dann Paul in die Küche. Ich glaube er hat gemerkt das es mir nicht gut geht. Er hat aber auf jeden Fall gemerkt das der Geburtstag nicht so läuft wie ich es mir gewünscht hätte. Als ich dann fertig war habe ich die Sachen alle raus gebracht und Thomas hat gegrillt. Auch da stand meine Mutter wieder im Mittelpunkt. Das machte mich so sauer. Als wir dann fertig mit dem Essen waren sollte ich auch wieder den Tisch abdecken. Ich fand es so unfair. Sie hat den ganzen Abend an sich gerissen. Ich hatte kaum Möglichkeiten mich in die Gespräche einzubinden. Irgendwann waren die Gäste weg und ich habe noch die Küche aufgeräumt.

Das war also mein 16. Geburtstag. Alle sagen das dieser Geburtstag so wichtig ist und das man ihn groß feiern soll. Doch mein Geburtstag war wie immer. Wie immer voller Schmerzen und Demütigung. Ich bin einfach traurig und sauer zugleich. Ich habe so einen großen Druck in mir. Ich musste ihn los werden. Also habe ich mich mal wieder gekratzt. Mal wieder. Und das auch noch an meinem Geburtstag. Es ist einfach alles nichts wert. Ich erst recht nicht.

15, Juli 2006

Ich hasse das Leben. Ich hasse mich. Ich hasse Mama und noch viel mehr hasse ich ihn.

8, August 2006

Ich fasse es nicht. Mama hatte mir versprochen das Er nie wieder bei uns schlafen würde. Doch Sie hat auch da wieder mal ihr Versprochen gebrochen. Er soll in den nächsten Tagen bei uns schlafen weil Mama seine Hilfe braucht. Sie hat doch Thomas. Warum lässt Sie Ihn wieder so sehr in ihr Leben? Warum lässt sie Ihn wieder so sehr in mein Leben? Ich will das nicht mehr. Am Nachmittag bin ich wieder ins Jugendhaus zu Paul gegangen. Ich kann mit ihm reden und ich vertraue Ihm. Mein erster Gang führt mich immer sein Büro wo ich dann mit Ihm geredet habe. Ich habe Ihm dann erzählt das Er bei uns das Wochenende schlafen wird. Paul hat mir dann angeboten das ich am Wochenende bei Ihm schlafen könnte. Das komische war das er ja gar nicht weiß was da alles los ist. Er weiß zwar das mein Stiefvater mich geschlagen hat und das auch so die Familie ziemlich zerrüttet ist. Ich bin froh das ich am Wochenende da hin kann. Das ich nicht da sein muss wenn Er da ist. Mama hat es mir auch schon erlaubt, auch wenn sie es nicht ganz so toll fand.

12, August 2006

Heute bin ich zu Paul gefahren. Ein schöner sonniger Tag. Ich bin gerne bei Paul und seiner Freundin. Am Abend sind wir dann zu einem Fest gefahren. Als wir aus dem Haus gegangen sind stand da ein roter Passat. Genau so ein Auto wie es mein Stiefvater hat. Ich habe sofort Angst bekommen und wurde bleich. In mir drin fing alles an sich zu drehen. Ich dachte Er wäre mir gefolgt und würde mich erschießen. Ich weiß nicht warum ich das dachte. Er hat mir doch nur gedroht das Er Jonas erschießen würde. Und auch nur wenn ich was sagen würde. Paul hat das gesehen das ich mich erschreckt habe. Er hatte dann direkt gesagt das es das Auto des Nachbars ist. Als ich mich ins Auto gesetzt habe ging es mir auch schon wieder besser. Er ist auch gar nicht drauf eingegangen was zuvor passiert ist. Auf dem Fest war es so schön. Es lief schöne Musik und zum Schluss kam ein großes Feuerwerk. Es war wirklich schön. Aber trotzdem hatte ich immer wieder ein komisches Gefühl in der Magengegend. Als wir dann wieder zu Paul nach Hause gefahren sind, haben wir noch ein bisschen geredet. Er sprach nochmal das mit dem Auto an. Und auf einmal höre ich mich nur noch sagen: " Wenn Er mich nicht geschlagen hat, mochte Er mich zu sehr!". Ich war von mir selbst geschockt. Ich hatte das Ihm gegenüber zwar schon häufiger gesagt, aber in diesem Moment war mir klar, was für eine Bedeutung dieser einzige Satz hat. Es schien mir so das Paul auch in diesem Moment wusste was los ist. Ich konnte ihn nicht anlügen, und ich wollte das nicht. Ich fühle mich so sicher bei Ihm, ich kann mit ihm reden. Ich kam mir unglaublich doof vor und es war mir unangenehm. Ich wollte nicht das er das alles hört und sich verpflichtet fühlt da zu handeln. Er musste mir versprechen das es für Ihn ok ist. Und das tat Er. Also habe ich meinen ganzen Mut zusammen gekratzt und fing an zu erzählen. Ich habe Ihm alles erzählt. Das mein Stiefvater mich anfasst und mir weh tut und mich schlägt und boxt und immer wieder weh tut. Ich konnte nicht weinen, aber das konnte ich die meiste Zeit in meinem Leben nicht. Ich habe Ihm erzählt wie schlecht es mir geht und das mein Kratzten wichtig ist. Wir haben bis spät in die Nacht hinein geredet und irgendwann musste Er weinen. Ich habe direkt ein schlechtes Gewissen bekommen. Ich habe ihm mein ganzes Leben erzählt. Das erste mal konnte ich jemandem erzählen was mit mir passiert. Es ist zwar schon lange her das mein Stiefvater mir das angetan hat. Genau gesagt war es an meinem Geburtstag das letzte mal. Ich hatte Angst vor dem was jetzt passieren würde, aber in dem Moment war ich frei. Ich war das erste mal in meinem Leben richtig frei. Als wir dann ins Bett wollten hat er mich gefragt ob ich nicht bei Ihm und seiner Freundin mit im Zimmer schlafen möchte. Er wollte mir die Angst nehmen. Aber ich wollte alleine sein und nachdenken. Ich war mir nicht mehr klar ob ich das richtige getan habe. Hätte ich schweigen sollen? War es ein Fehler das alles zu erzählen? Als ich endlich einschlief, habe ich richtig gut geschlafen. Im Hintergrund dudelte ein bisschen Musik. Aber ich habe tief und fest geschlafen.

H2olliXWood


sorry wenns so lang ist

t2ysk>_pixge


ist doch nicht zu lang @:) . Ich muss dir eben noch mal meinen Respekt aussprechen, du bist nur einen halben Monat älter als ich (ich habe Geburtstag am 1. August). Und bis vor 4 Jahren hast du noch Höllenqualen gelitten. Ich freue mich riesig, dass du es geschafft hast, Paul davon zu erzählen :)*

Ist der Thread jetzt zu Ende oder möchtest du noch weiter erzählen? Es würde mich echt interessieren wie dein Stiefvater reagiert hat als er festgenommen wurde oder davon erfahren hat dass du deine Geschichte erzählt hast. Aber nur wenn du möchtest @:) !

w;is8emanx86


Das erste mal konnte ich jemandem erzählen was mit mir passiert. Es ist zwar schon lange her das mein Stiefvater mir das angetan hat. Genau gesagt war es an meinem Geburtstag das letzte mal. Ich hatte Angst vor dem was jetzt passieren würde, aber in dem Moment war ich frei. Ich war das erste mal in meinem Leben richtig frei

eine richtig schöne stelle...

ich hab mich richtig für dich gefreut...

bzw ich freu mich immernoch für dich...

dass es endlich vorbei ist...

jetzt fehlt nur noch das puzzlestück warum dein vater dann nicht weitergemacht hat, aber das kommt sicher bald...

:)* :)* :)* :)* :)*

H4olli&Wood


das geht gerne noch weiter^^

thysk!_pigxe


find ich gut @:) :)*

pXebby


Wer ist denn dieser Thomas? ":/

HjollixWood


achso...ja :-D thomas ist der freund meiner mutter. ich habe ihn mal umbenannt

p8ebbxy


ah ok, also der von den vorherigen Seiten, danke!

Hzol\liWxood


genau^^

D-eja jvuN 26


@:) guten Morgen, wie geht es dir heute??

HIolltiWood


heute gehts mir ganz gut, auch wenn es viel zu warm ist ;-D und wie gehts dir?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH