» »

Dunkelziffer [Achtung Triggergefahr]

s"avaxra


:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* ich finde auch,dass du sehr gut schreiben kannst.ich kann mich sehr gut einfühlen in diese hölle, durch die du durch musstest.und bewundere dich für deinen mut,so offen zu schreiben.das zeigt auch,was du für eine starke junge frau bist und trotzdem die kraft haben wirst,ein gutes leben zu führen.du bist die siegerin :)* :)* :)* :)* :)* :)* @:) @:)

s]avarxa


klar,das buch wird gekauft @:) @:)

H'oll,iWozod


danke savara. :) meint ihr wirklich? nicht das ich mich hier in etwas verrenne:D

sTunshinvex83


Ich würd das Buch auch sofort kaufen. Du schreibst echt fesselnd und eindrucksvoll. Gleichzeitig kannst du nebenbei das ganze noch mal verarbeiten.

M(unszNli


ob es tatsächlich einmal gedruckt wird, kann man natürlich nicht vorhersehen.

Ich würde es dann einfach an ganz viele Verlage schicken, ist ja quasi wie eine Bewerbung :-)

H]olliWxood


danke :-) ich schwebe bei so viel lob ja schon auf einer wolke :-D ich schreib erstmal einfach weiter und guck dann was sich drauß ergibt. :)z :-)

s@a/vaxra


na klar,ich hab in meinen schon etwas längeren leben schon viel gelesen,sehr viel.du schreibst gut,man kann sich direkt einfühlen,die stimung erkennnen,man möchte weiter lesen :)_ *:)

und wenn es dir hilft,umso besser,vielleicht hilft es auch anderen,den mut zu haben,sich endlich zu trauen,darüber zusprechen.

aber das wichtigste bist du,deine heilung,dein leben,dir soll es gut gehen :)* :)*

HMollixWood


Mitten in der Nacht plagten mich auf einmal schlimme Bauchschmerzen. Mir war heiß und kalt zugleich. Eine unglaubliche Übelkeit machte sich in mir breit. Ich wollte aufstehen und zur Toilette rennen. So weit kam ich nicht. Mir wurde schlagartig schwindelig und ich wankte. Auf einmal musste ich mich übergeben. Alles an mir verkrampfte und tat einfach nur noch weh. Ich rief nach meiner Mutter und weinte und hatte auf einmal doch angst zu sterben. Ich dachte nicht das man Schmerzen hat beim sterben. Im Fernseher sah das sterben so einfach aus, aber in Wirklichkeit war es ein grausamer Prozess. Ich schrie immer wieder nach meiner Mutter aber Sie kam nicht. Sie hat mich einfach nicht gehört. Ich hatte mich wieder ins Bett gelegt und mir ging es auch so langsam wieder besser. Am nächsten Morgen konnte ich dann auch wieder aufstehen. Schlecht war mir noch immer, aber der Schwindel hatte schon nachgelassen. Als ich sah was auf dem Boden lag, war ich froh das meine Mutter nicht gekommen war. Man konnte im Erbrochenen noch die ganzen Tabletten erkennen. Wie konnte ich nur so dumm sein und alles gefährden? Hätte das jemand gesehen wäre alles aufgeflogen. Für gab es einfach kein entkommen. Ich war gefangen in einem Leben was keins war.

HlollioWood


Ich war wieder in einer Hoffnungslosigkeit gefangen. Es gab keinen Menschen dem ich was Wert war. Ich wurde einfach wie ein Gegenstand behandelt. Und wenn ich nicht benutz worden bin wurde ich achtlos behandelt. Wenn ich alleine war, war der Druck in mir zu groß. Ich brauchte den Schmerz. Die Schmerzen die ich mir zufügen konnte, waren unter meiner Kontrolle. Die konnte mir keiner nehmen.

H*oll$iWoxod


Es kam der 12. Geburtstag. Inzwischen hasse ich es zu sehen wie alt ich werde. Mein Alter war immer nur ein Beweis dafür wie lange ich schon das alles mitmachte. Mein Alter war ein Beweis dafür wie lange ich schon kein Kind mehr war. An meinem Geburtstag verkündete meine Mutter freudestrahlend das wir nach Spanien fahren würden. Wir würden ans Meer fahren. Dort wo die Gedanken frei sind und der Wind sie bis ans Ende der Welt tragen würde. Ich freute mich drauf. Da könnte Er mir in diesem winzigen Wohnmobil nichts antun. Alle würden es mitbekommen. Ich war also sicher. 3 Wochen Freiheit, 3 Wochen Leben, 3 Wochen wieder Kind sein. Nach dieser Nachricht war ich wie ausgewechselt. Ich wollte raus gehen und die Sonne genießen. Doch meine Mutter ließ die Bombe wenige Sekunden später fallen. Sie kommt nicht mit. Wir sollen alleine mit Ihm fahren. Ein bisschen an der Vater-Tochter-Sohn-Bindung arbeiten. Ich konnte es einfach nicht glauben was Sie da sagte. Mir wurde schwindelig. Er hätte da die volle Kontrolle über mich. Ich könnte ihm nicht mehr entfliehen. Diesmal ging ich am Abend zu meiner Mutter und sprach mit ihr. Ich wollte einfach nicht mitfahren. Ich wollte bei ihr bleiben. Doch Sie sagt das ich mit müsse. Sie hätte Zuhause keine Zeit für mich und so wäre es besser. Da sei ja schließlich auch das Meer und dieses schöne Land. Ich fühlte mich von Ihr im Stich gelassen und verraten. Wieder mal wollte Sie mir nicht helfen.

_Udedlilaxh_


Hallo liebe HolliWood,

ch finde es unglaublich, was du alles erleben musstest...In mir steigt Hass und Wut hoch auf deinen Vater und generell auf Menschen, die in der Lage sind, so etwas zu tun...aber auch unendliche Traurigkeit und Hilflosigkeit – wie kann es sein, dass niemand von den Erwachsenen jemals etwas bemerkt hat? Und wie oft wird es auch heute noch so sein...?

Ich bewundere dich, dass du immer noch hier sitzt, dass du deine Geschichte aufschreibst, dass du in der Lage bist, in einer Beziehung zu leben...du bist nicht daran zerbrochen, du kämpfst, und ich finde, da gehört nach dem, was du jahrelang erlebt hast, so unglaublich viel dazu...

Deine Art zu schreiben berührt mich, sie fesselt auf absurde Art und Weise und ich versichere dir, wenn deine Geschichte jemals in Buchform veröffentlich wird – auch ich würde sie kaufen.

Ich glaube, das immer noch viel zu wenige den Mut haben, von den furchtbaren Ereignissen zu erzählen, den Täter anzuzeigen, sich zu öffnen...Als Außenstehender sagt man ja häufig "Warum hat sie nichts gesagt?", aber es steht niemandem zu, darüber zu urteilen...ich glaube, ich kann nicht mal ansatzweise erahnen, was man als Person, die betroffen ist, erlebt. Desto mutiger finde ich es, wenn Leute wie du sich das trauen – ich denke, es ist sehr wichtig, um möglichst viele Menschen für das Thema zu sensibilisieren und anderen Betroffenen Mut zu machen.

Und wenn es dir hilft, das alles aufzuschreiben, dann freut mich das sehr für dich. Aber übernimm dich nicht – schreibe alles in deinem Tempo, so, wie du das brauchst...denke dabei nur an dich und achte darauf, wie es dir geht. :)*

Ich ziehe meinen Hut vor dir – du hast glaube ich geschrieben, du hast keine Ausbildung und bist zur Zeit etwas "planlos"... – aber ich finde, das ist nebensächlich angesichts dem, was du schon "innerlich" geleistet hast. Und ich glaube, der Wiederaufbau der eigenen Stabilität, die Verarbeitung der Geschehnisse...kosten sicherlich sehr viel Kraft, und du solltest dir immer bewusst machen, dass das an erster Stelle steht – dein Wohl ist das Wichtigste, egal, was andere sagen.

DU bist wichtig, es ist wichtig, dass du ein gutes Leben führen kannst – dafür darfst du alles tun, was dir gut tut, ohne schlechtes Gewissen. :)*

Ich würde dir allerdings auch raten, wirklich auch nach therapeutischer Unterstützung zu suchen. Du hast irgendwo weiter vorne geschrieben, dass sich das bisher nicht so einfach gestaltet hat, nicht wahr? Wenn du zu irgendeinem Zeitpunkt diesbezüglich Hilfe brauchst, dann scheue dich nicht, das zu schreiben – hier im Forum, oder auch gerne per PN, was dir lieber ist. Ich bin mir sicher, dass du von vielen Seiten Unterstützung bekommen würdest. :-)

Wenn dir aber gerade nur danach ist, dir hier alles von der Seele zu schreiben, dann tu das – ich wollte es dir nur nochmal schreiben, damit du weißt, dass du diesbezüglich nicht allein gelassen werden würdest, auch wenn dies vielleicht "nur" ein Forum ist.

Ich wünsche dir alles erdenklich Liebe und Gute, ich werde weiterlesen und auch sicher wieder schreiben. :-)

Liebe Grüße

delilah @:) :)* *:)

H8olliWxood


danke delilah. es ist so lieb von dir. und ich mag mich vielleicht wiederholen, aber ich freue mich über jede resonanz.

was das thema ausbildung angeht. es fällt mir schwer zu akzeptieren das ich ausgerechnet jetzt die zeit brauche. alle in meinem alter machen ihre ausbildung und werden nun fertig. ich bin *anders* weil ich das auch nicht schaffe. meine interessen sind gerade irgendwie ganz anders. ich komme mit gleichaltrigen nicht zurecht oder meist nur sehr schwer. die meisten leben noch bei ihren eltern und kennen nur die gute welt und glauben an die justiz. bei mir ist es genau anders. da muss ich noch meinen weg finden.

** danke an alle die hier mitlesen. meldet euch ruhig. ich lese jede meinung gerne! *:)

M(iss DQiogr Cherxie


Du solltest dir selbst mehr zutrauen Holli.

Schau was du schon alles geschafft hast, du hast diese Hölle überlebt und bist zu diesem wundervollen, vielseitig talentierten Menschen geworden.

Du kannst nicht nur toll fotografieren, sondern auch schreiben :-)

Ich hoffe so sehr dass es Freitag nach all den Rückschlägen endlich Hilfe für dich gibt.

Ich bin froh dass wir beide zufällig über med1 und einander gestolpert sind :)_

Ich hab dich lieb .. x:) :°_

H3oll*i$Wooxd


ooooh cherie :°( danke...das ist so lieb von dir. danke. ich bin auch so froh das ich dich kenne. ich hab dich auch lieb x:) :-x

_wdeli!laxh_


Bitte @:)

Mach dir nicht den Vorwurf, "anders" zu sein. Jeder Mensch ist auf seine eigene Art und Weise anders, und niemand kann dir etwas vorwerfen, bzw. du brauchst dir selbst nichts vorzuwerfen...du hast eine ganz andere Vorgeschichte, ein anderes Leben als andere, und wenn du jetzt die Zeit brauchst, dann ist das so...ich denke, dein Körper signalisiert dir vielleicht auch, dass du jetzt mal auf dich schauen darfst...

Und sieh es mal so: Wenn du dir jetzt die nötige Zeit gibst, dann hast du danach wieder mehr Kraft...übergeht man solche "Signale", dann geht es einem häufig irgendwann noch viel schlechter...

Warst du denn vorher in einer Ausbildung und hast sie abgebrochen? Was hast du denn für ein Ziel? :-)

Weißt du, DU gehst deinen Weg...du hast schon soviel geschafft, und egal, was andere denken oder sagen – es ist DEIN Weg. Und du darfst deinen Weg so bestreiten, wie du das möchtest. Sag nicht "Ich bin ànders', weil ich das auch nicht schaffe". Du machst es einfach auf deine Art und Weise, in deinem Tempo. :)*

Und schau, wieviel Leute gibt es, die ohne besondere Vorkommnisse ewig nicht wissen, was sie machen wollen, studieren, abbrechen, erst mit 30 Jahren oder so fertig werden...du hast immer noch alle Zeit. :-)

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH