» »

Von Ärzten respektiert werden, wenn ich etwas nicht möchte

H[lJodxyn


"Ich habe Pilz", FÄ:"Woher wollen SIE das denn wissen!"

Richtige Antwort, ganz ehrlich! Selbst die Ärztin kann das nicht wissen ohne einen Abstrich zu machen. ;-) Besser: Ich glaube/vermute ich habe da einen Pilz! oder ganz einfach: Es juckt und ich hab komischen Ausfluss. Was glaubst du was die Ärztin da als erstes untersucht? ;-) Es ist ja oft nicht böse gemeint von Patienten, aber es kommt viel zu oft vor, das Patienten meinen ein Medizinstudium und Facharztausbildung wäre Dr. Google unterlegen. Auch ein Arzt lässt sich von einem Laien eben nicht gerne seinen Job erklären, oder gehst du zum KFZ-Mechaniker und erklärst ihm: Meine Lichtmaschine ist kaputt, hat google gesagt wechseln sie die aus, dann geht's wieder.

Fragen nach den Risiken von Unterschungs- und Behandlungsmethoden oder nach deren Erfolgsaussichten werden sowieso besonders ungern beantwortet.

Also das kenne ich ganz anders! Gerade über die Risiken muss aufgeklärt werden, normalerweise sogar schriftlich um sich rechtlich abzusicher. Aber auch hier sind "Fragen" wie: Aber bei google steht... oder Aber mein Heilpraktiker sagt... sehr unbeliebt.

Ich sage ja nicht, dass es nicht mal vorkommt, dass ein Arzt echt unfreundlich ist. Das ist nur menschlich, jeder hat mal einen schlechten Tag! Ich finde es allgemein recht heftig, wie hier im Forum über Ärzte im allgemeinen hergezogen wird. Man könnte echt meinen diese Fieslinge sind alle total inkompetent, unfreundlich und wollen einen nur Abzocken!

Der Fall der TE ist zwar nicht schön und ein "stellen sie sich nicht so an" ist echt nicht angebracht (egal bei welcher Vorgeschichte!) aber, wie gesagt, wer von ist nicht mal selbst schon grundlos pampig gegenüber anderen gewesen, der für den Stress den man an dem Tag hatte gar nicht verantwortlich war?

Hclodyxn


ber es kommt viel zu oft vor, das Patienten meinen

dass natürlich! OMFG es ist schon spät %:|

GCourmAexta


Ich finde es allgemein recht heftig, wie hier im Forum über Ärzte im allgemeinen hergezogen wird. Man könnte echt meinen diese Fieslinge sind alle total inkompetent, unfreundlich und wollen einen nur Abzocken!

Ich habe 20 Jahre mit dieser Spezies zusammengearbeitet und die meisten sind so! Sie dann selber als Patientin zu erleben ist noch um einiges unangenehmer. Da war ich mir nicht sicher, ob das Unsicherheit ist, oder einfach nur Ignoranz und Taktlosigkeit.

G)ourmexta


Und,wenn man schon einen Pilz gehabt hat, weiß man wie sich das anfühlt und sagt es dann eben so.

Ich bin auch ins KKH ( in dem ich selber arbeitete) und habe gesagt, dass ich eine Nierenkolik habe ( war das 2. Mal). Was wird gemacht: EKG, Rö-Thorax, Rö-Abdomen, weil das eben auf der Inneren so Programm ist. Ich war um 6°° im KKH, um 9°° kam ein Arzt zum U-schall, der meine Diagnose bestätigte. Um 10°° bekam ich dann endlich die ersehnten Schmerzmittel und ein Bett auf Station. Die nächste Kolik ( obwohl ich natürlich hoffe, dass nie wieder eine kommt), werde ich zu Hause rausquälen. Mich in Schmerzen winden kann ich auch im heimatlichen Bett!

S,hNojo


du brauchst dich nicht auf Englisch zu entschuldigen, wenn du nichts Wichtiges sagen wolltest.

Bitte ergebenst um Verzeihung: Halte das, was ich schrieb, nach wie vor für richtig und Deine beleidigte Reaktion für noch alberner. Aber mach nur weiter, ich halte es für möglich, dass man das noch steigern kann. x:)

EdhemaligeMry Nutzer v(#28287x7)


Ich wäre sehr dankbar wenn private Animositäten auch per PN geklärt werden könnten.

@:)

SMhojxo


So privat wollte ich mit diesem fremden Kerl eigentlich gar nicht werden. ;-D Aber jawoll, ich fürchte auch, es hat mit dem Thema nichts mehr zu tun.

Zum Thema: Mir fällt gerade ein, dass ich in manchen Fällen sehr ruppige Ärzte anderen vorziehe. Etwa einmal bei einer schwierigen Wurzelbehandlung (5 Stunden), bei einer Spezialistin - die hat klar gesagt: "Durchhalten, es geht hier nicht um Sie, sondern um Ihren Zahn." Mir hat das in dem Augenblick sehr geholfen, und mir ist ein Zahnarzt, der genau weiß, was er tut, und quasi für die Erhaltung von Zähnen lebt und atmet, so wichtig, dass ich kleinere Ruppigkeiten dann doch in Kauf nehme. Ebenso bei unserem früheren Tierarzt. Der hat mich nach der ersten Untersuchung meiner Hündin angepampt: "Alber nicht so mit ihr rum, das ist kein Baby, das ist ein Hund. Wenn du Kinder willst, krieg später halt welche, aber ein Hund muss ein Hund sein dürfen, sonst ist das Quälerei." Auch da hatte ich den intensiven Eindruck, dass ihm sein Fachgebiet und auch die Tiere so am Herzen liegen, dass er darüber alles andere vergisst. Hat mir gefallen, trotz des gekränkten Egos.

o-lleH tantxe


Ich finde es allgemein recht heftig, wie hier im Forum über Ärzte im allgemeinen hergezogen wird.

Ich finde es heftiger, was man mit manchen erlebt. Weniger mit denen in den Praxen, da bin ich bei blöden Ärzten eben nur einmal.

Das Schlimmste für mich war, als ich vor ein paar Jahren das einzige Mal in einer Notaufnahme landete, nachmittags vom Büro aus per Krankenwagen. Geistig war ich bereits nicht mehr ganz fit, kam erst nach 5 Stunden dort auf die Idee, meinen Mann zu informieren (hab leider nur noch sehr vage Erinnerungen an die ersten paar Wochen, das meiste hat er mir erzählt). Jedenfalls musste mein Mann den diensthabenden Arzt fünf Mal ausführlich klarlegen, dass es weder um Alkohol noch um Drogen gehen könne (ich trank wenig Alkohol und tagsüber schon gar nicht). Wäre ich jünger gewesen und vielleicht noch direkt aus der Kneipe gekommen, hätte ich noch eher Verständnis dafür gehabt; aber selbst dann hätte es nicht sein können, dass jemand in diesen fünf Stunden geistig und körperlich immer mehr wegsackt und am Ende kaum noch sprechen kann! Jedenfalls wurde erst nach einer Stunde Überzeugungsarbeit endlich ein CT gemacht. Und dann hieß es. "Ja, da ist eine Blutung im Gehirn, wir müssen sie in ein anderes Krankenhaus verlegen. Dauert allerdings noch etwas". Der Clou war dann aber die Schwester dort: "Wir können nicht dauernd nach allen Patienten gucken. Setzen Sie sich neben ihre Frau und sprechen sie mindestens alle 5 Minuten an. Wenn sie nicht mehr reagiert, bitte Bescheid sagen".

Ich habe ohnehin nur mit viel Glück überlebt - ohne einen hartnäckigen Ehemann hätte ich es wahrscheinlich nicht.

SOinnesWAter


Es ist ja oft nicht böse gemeint von Patienten, aber es kommt viel zu oft vor, das Patienten meinen ein Medizinstudium und Facharztausbildung wäre Dr. Google unterlegen.

Ich will nicht im Allgemeinen über Ärzte herziehen, ich bin dankbar, daß es sie gibt, und einige waren darunter, die mir schon sehr geholfen haben.

ABER: ( ]:D )

Gerade unter Medizinern scheint der Glaube weit verbreitet zu sein, ihre Ausbildung mache sie (wenn nicht gleich ganz unfehlbar) dann zumindest in jedem Fall jedem überlegen, der nicht dieselbe Ausbildung genossen hat.

Ich kenne keine andere Berufsgruppe, die gegenüber Amateurwissen so empfindlich reagiert wie die Mediziner - daß ein Amateur zumindest in Teilbereichen über ein größeres Know-How verfügen kann als ein Profi, das ist in jeder Berufssparte akzeptabel und selbstverständlich - nur bei den Medizinern scheinbar nicht.

Dein Beispiel, der Automechaniker: Wenn da jemand zu ihm hinkommt, der seit Jahren selbst an Autos bastelt, dann erkennt so ein Automechaniker in der Regel einen Gleichgesinnten, erkennt das Wissen an, und fühlt sich nicht von ihm angegriffen. Und wenn da jemand Marke "großes Maul, nichts dahinter" daherkommt, wird er den ebenso schnell erkennen, und wird ihm gegenüber trotzdem nicht gereizt reagieren - denn es ist ein Kunde. Er verdient sein Geld durch ihn, und er verdient sein Geld am besten, wenn der Kunde zufrieden wieder nach Hause geht, und wiederkommt. Ein Kassen-Mediziner bekommt sein Geld, egal ob der Kunde zufrieden oder unzufrieden ist, egal ob ihm geholfen wurde oder nicht.

Ist es nicht merkwürdig, daß die einzige Berufsgruppe, die keine Garantie auf den Erfolg ihrer Arbeit abgeben muß, und bei Mißerfolg trotzdem bezahlt wird, eine derartige Arroganz im Bezug auf ihr Fachwissen an den Tag legt?

Man stelle sich mal einen Architekten vor, dem schon zig Häuser eingestürzt sind, und der einem Bauherren gegenüber gereizt reagiert, der sich ein bißchen im Internet eingelesen hat und ein paar Zwischenfragen stellt, andere Vorschläge macht, oder etwas genauer erklärt haben möchte.

oCl]le tJa|nte


@ Sinnestäter

Einige sind sehr empfindlich, fragen dann auch gezielt so nach, als sei man bekloppt. Manche akzeptieren aber sofort, dass man ein gewisses Vorwissen hat - komischerweise sind das gerade oft die wirklich guten, die haben es vermutlich nicht nötig, so ihre Überlegenheit zu demonstrieren!

Mir ist schon passiert, dass einer nach dem Grund für meine Lähmung fragte, und als ich sagte "SAB", fragte, ob ich wisse, wie das ausgeschrieben heißt. Als ich dagegen zur Beratung wegen Nachbehandlung in eine Klinik ging, zeigte mir erstaunlicherweise (als Kassenpatientin) der Chefarzt, eine anerkannte Kapazität, auf den Röntgenbildern, warum die notwendig ist, was an der Vorbehandlung evtl. nicht optimal war, und was genau man machen könne. Der schien keine Zweifel zu haben, ob ichs kapiere.

DBiePri%nzessixn


Ich kenne Dein Problem, und habe mehr als nur einmal damit Erfahrungen gemacht.

Inzwischen habe ich gelernt zu sagen JA oder NEIN. Und das tue ich mit absoluter Bestimmheit.

Denn es ist mein Recht, und der Arzt verdient an mir. Also kann ich meine Meinung immer kundtun.

Wenn ich unzufrieden war, und der Arzt nicht mit siich reden lies, habe ich gewechselt.

Inzwischen habe ich sehr gute Stammärzte, und bin froh das geschafft zu haben.

Denn was bringt mir ein Arzt bei dem ich mich unwohl fühle, der mich nervt und dem ich nicht vertrauen kann.

Und JA ich kann durch meine leider zahlreichen Erkrankungen sagen : Ich weiß von was ich rede.

LG und lass Dich niht unterkriegen !!! :)=

R[Fichxte


So privat wollte ich mit diesem fremden Kerl eigentlich gar nicht werden

Shojo

ja, genau, ein Kaffeklatsch unter sich ist die Würze des Alters. Ein Ständchen von Udo Jürgens dazu: ...dass der Herrgott den Weg in den Himmel dir bahne – aber bitte mit Sahne.

H)ase`r*l


@ TE

Ich finde es toll das du es kannst einfach mal zu sagen was du nicht willst. :)^ Ich bin da eher ein willenloses Schaf. ":/

H/anse5linxe


Richtige Antwort, ganz ehrlich! Selbst die Ärztin kann das nicht wissen ohne einen Abstrich zu machen.

Nein, das konnte sie in der Tat nicht, da sie mich nicht kannte – deshalb habe ICH es ihr ja gesagt! Denn ich hatte den (von einer anderen Ärztin lange zuvor diagnostizierten) Pilz bereits so lange, daß wir uns bereits duzten.

Davon abgesehen ist die schnippische ANtwort "woher wollen Sie das wissen" ganz einfach unverschämt und frech. Die richtige Antwort lautet: "Aha, da wollen wir doch mal nachschauen!"

Haans&elinNe


oder gehst du zum KFZ-Mechaniker und erklärst ihm: Meine Lichtmaschine ist kaputt, hat google gesagt wechseln sie die aus, dann geht's wieder.

Wenn ich mich mit meinem Auto soweit auskennte, daß ich wüßte, wie es ist, wenn die Lichtmaschine kaputt ist, dann würde ich in der Tat nicht das kleine Mädchen spielen und sagen "gucken Sie mal, mein Auto ist neuerdings irgendwie so komisch", sondern ich würde sagen "Meine Lichtmaschine ist schon wieder hin, reparieren Sie das bitte."

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH