» »

Von Ärzten respektiert werden, wenn ich etwas nicht möchte

A>leoxnor


(Wo bei die meisten das ganz schnell zurück ziehen wenn der Arzt dann schriftlichen haben möchte das der Patient sich des Risikos bewusst ist und den Arzt nicht für Follgen verantwortlich macht.)

Nö. Diesen Wisch hab ich meinem Ex-FA strahlend unterschrieben um dann bei meiner neuen Frauenärztin festzustellen das sie diese "super wichtigen, mega-geilen und einzig wahren" Tests für absolut überflüssig hält.

a/.fisxh


(Wo bei die meisten das ganz schnell zurück ziehen wenn der Arzt dann schriftlichen haben möchte das der Patient sich des Risikos bewusst ist und den Arzt nicht für Follgen verantwortlich macht.)

Jaja, die kleinen Spitzen kann man sich nicht verkneifen, nicht wahr. Ich für meinen Teil habe unterschrieben, als meine FÄ mir grinsend ins Gesicht sagte: Sie können eine Spirale bekommen, aber ich weiß, wer dann nächsten Monat mit Krämpfen und schlimmen Blutungen vor mir sitzt.

Keine Ahnung wen die Dame gemeint hat, ich saß da jedenfalls nach der Einlage nie wieder.

Pxon7go


Ja, Aleonor, da hast Du recht, aber, so wie RFichte das IM TEXT schreibt, ist es falsch, verstehst Du? Reputation ist der Leumund, der Ruf, den jemand hat. Eine fachliche Reputation gibt es so -in diesem Kontext-nicht, nicht in Bezug auf "gesammelte Operationen " bezgl. der Facharztprüfung.

Es gibt aber, wie Du richtig sagst, einen Katalog an Operationen, der erfüllt sein muß, um zur Facharztprüfung zugelassen zu werden. Das hat aber nichts mit "der Reputation" zu tun.

Viele Grüße schickt Dir *:)

ADleronor


Du wirst gewisse Ungenauigkeiten nachsehen, schließlich ist das ein Laienforum. Ich glaube das die wenigsten hier sämtliche Paragraphen, Vorschriften und Bezeichnungen diesbezüglich korrekt wiedergeben können.

Piong/o


Du wirst gewisse Ungenauigkeiten nachsehen

Natürlich, bei fast allen... ;-) ;-)

G#ou!rmexta


ch erspar Dir jetzt eine Abhandlung über verschiedene Stadien des Krebses, Du würdest es wahrscheinlich eh nicht verstehen.

Was soll das denn? Es gibt in der Tat Prostatakrebs, der nicht schnell wächst.

Kannst jeder Zeit sagen dass du das nicht willst. (Wo bei die meisten das ganz schnell zurück ziehen wenn der Arzt dann schriftlichen haben möchte das der Patient sich des Risikos bewusst ist und den Arzt nicht für Follgen verantwortlich macht.)

Erstens habe ich schon viele Sachen nicht machen lassen. Unterschreiben musste ich da nie etwas. Ich habe 20 Jahre in der Pflege gearbeitet und erlebt, wie die Patienten in dieser Zeit selbstbewusster und kritischer geworden sind. Da lässt sich kaum noch einer so, wie du es oben beschreibst, "erpressen".

Zweitens würde ich wenn nötig unterschreiben, weil ich informiert bin und weiß, dass es keine Vorsorge, sondern nur eine Früherkennung gibt. Dieses ganze Gehabe ist ein Spiel mit der Angst. Da hat die Mediziner-Lobby und Pharmaindustrie ganze Arbeit geleistet. Das muss man denen lassen.

ACleon\oxr


Dieses ganze Gehabe ist ein Spiel mit der Angst.

Genau. Anders kann ich mir nämlich Sprüche wie "Wenn Sie das nicht möchten müssen Sie einmal hier unterschreiben damit Sie mich nicht belangen können wenn Sie dann schwerkrank sind und das dann zu spät entdeckt wird."

(man ergänze das im Geiste mit ein paar bedeutungsvollen Blicken, bei manchen langt das dann schon)

GZoAurmeeta


Meine Freundin hat in einer Gyn-Praxis gearbeitet. Die neue Chefin hat denen klipp und klar gesagt, dass sie sie ja bezahlen müsse und das Geld müsse ja irgendwo herkommen. Die Belegschaft wurde angehalten, gerade Schwangeren in den buntesten Farben darzustellen, was alles passieren könnte, wenn man diese, oder jene (natürlich selbst zu bezahlende) Untersuchung nicht machen lässt. ( In den letzten Jahren sind in der Pränataldiagnostik wohl jede Menge neuer Sachen hinzugekommen). Die hatten extra eine Fortbildung für Verkaufsstrategie.

Meine Freundin hat das so belastet, dass sie sich hat kündigen lassen.

al.fixsh


Meine Freundin hat das so belastet, dass sie sich hat kündigen lassen.

Das spricht für Deine Freundin. :)*

sWchQneeflocSke85


also, ich hatte auch schon das ein oder andere schlechte erlebnis mit ärzten:

zum einen möchte ich auch sagen, wie schockiert ich über einen beitrag war, man solle dem arzt eben mitteilen, wenn man missbrauchserfahrungen hat oder so..

klar.... ich habe bei menschen, zu denen ich über jahre hinweg vertrauen aufbauen konnte, auch jahre gebraucht, um mich anzuvertrauen--- und die bloße vorstellung, einen arzt aufzusuchen und nach dem händeschütteln zu sagen " ach übrigens, bitte etwas einfühlungsvermögen, ich wurde missbraucht" lässt mich schaudern.

aber das problem ist schnell gelöst: nein sagen und den arzt wechseln.

ich habe 4 anläufe gebraucht, um eine frauenärztin zu finden, die in solchen fällen einfühlsam ist- sie gibt mir das gefühl, ihr NICHT ausgeliefert zu sein. es passiert alles nur auf meinen wunsch, und sie hat kein problem damit, untersuchungen, die mir schwer falle, immer wieder zu unterbrechen, mir zeit zu geben, mich zu sammeln.

kann schon sein, dass sie bei mir für einen simplen krebsabstrich 5 minuten braucht, weil mein kopf immer wieder nein schreit, obwohl ich ja weiß, es ist eine wichtige untersuchung ist. und dabei sagt sie immer wieder den satz " es ist dein körper, du bestimms, was passiert"

und darum geht es doch, vor allem bei missbrauchsopern- ich habe auch bei ärzten das recht, selbst zu entscheiden, weil es mein körper ist.

noch ein kleiner auszug: bei meinem sohn fanden im kindergarten arztuntersuchungen statt.

ich habe meinem sohn dazu erzogen, nein sagen zu können und zu dürfen, vor allem, wenn es um den eigenen körper geht.

unser eigentlicher kinderarzt ist echt vorbildlich, er erklärt immer, was er tun wird, und fragt seine patienten, ab einem gewissen alter uahc, ob er sie untenrum untersuchen darf...

und der arzt im kindergarten?

mein sohn hatte gerade seine jeans ausgezogen, weil der arzt seine füße und knie untersucht hat...

und urplötzlich- selbst ich war schockiert, hat er ihm einfach so die unterhose runtergezogen und sein schniedelchen angfasst.. man hätte einfach nur sagen müssen, so, darf ich dir jetzt deine unterhose runterziehen, undnachschauen, ob alles in ordnung ist? das dauert 10 sekunden... soviel zeit sollte man für seine patientne haben, das hat etwas mit respekt zu tun

S<hoj{o


Jaja, die kleinen Spitzen kann man sich nicht verkneifen, nicht wahr. Ich für meinen Teil habe unterschrieben, als meine FÄ mir grinsend ins Gesicht sagte: Sie können eine Spirale bekommen, aber ich weiß, wer dann nächsten Monat mit Krämpfen und schlimmen Blutungen vor mir sitzt.

Vertraut! Ich habe eine Frauenärztin um die Ecke mal mit der Frage nach der Spirale "angetestet", weil sie so schön nah gewesen wäre. "Nun", sagte sie und zog ein bedenkliches Gesicht. "Die ist natürlich nicht sehr sicher. Und das Einlegen würde ich bei einer Frau, die noch kein Kind geboren hat, nicht empfehlen, es ist sehr schmerzhaft. Und falls dann doch eine Schwangerschaft entstehen sollte, kommt es oft zu schweren Komplikationen. Und ihre Regelschmerzen könnten sich natürlich erheblich verstärken. Auch Blutungen sind sehr häufig." "O Gott", sagte ich, "das heißt, die Pille ist viel besser?" Da strahlt sie und sagt: "ja, die Pille ist ein sehr natürliches Verhütungsmittel, sozusagen, da haben Sie alles selbst unter Kontrolle, und Sie haben ja auch so schon eine recht schöne Haut, die wird meist noch schöner."

Ich hab echt gestaunt. Verdienen die wirklich an der Pille?? Jedenfalls habe ich mich verabschiedet mit "Ihre Beratung ist genau so vertrauenerweckend wie ihr feuchter, schlapper Händedruck, ich verzichte auf beides, besten Dank" und bin gegangen.

Immerhin - so kann man's ein bisschen vorsortieren. o:)

SXhojxo


Ganz übel finde ich diese "Ach, tut nicht weh"-Ärzte, und in der nächsten Sekunde geht man an die Decke. Und dann so ein erstaunter Blick: "Aber was denn, das KANN nicht wehtun!

Doch, du Arsch. Ich finde das derart respektlos - der Mist hat mir eine jahrelange Zahnarzt-Panik eingetragen, die ich nur mit viel Arbeit und der Hilfe einer tollen Zahnärztin losgeworden bin, die mir jetzt sehr sachlich sagt: "Kann wehtun, wenns zu schlimm wird, fiepen." Und die dann tatsächlich sofort aufhört und nachspritzt.

GFou;rmetxa


"Aber was denn, das KANN nicht wehtun!

Hatte ich bei der Geburt. Der Pudendusblock saß genau an der Seite nicht, auf der geschnitten wurde. Das hat nämlich schon höllisch weh getan. Ich bat dann den Arzt vorm Nähen nochmal nachzuspritzen. Da piekt der mir doch tatsächlich da rum und fragt, ob ich das spüren würde :-o . Hätte am liebsten auch gesagt:" Ja, du Arsch, dass hättest du schon beim Schneiden merken müssen." IDIOT!

S(hoxjo


Uach. Klingt super. Was auch immer ein Pudendusblock sein mag. Ich glaub, ich will das gar nicht wissen. %:|

S|andra\200x6


"O Gott", sagte ich, "das heißt, die Pille ist viel besser?" Da strahlt sie und sagt: "ja, die Pille ist ein sehr natürliches Verhütungsmittel, sozusagen, da haben Sie alles selbst unter Kontrolle, und Sie haben ja auch so schon eine recht schöne Haut, die wird meist noch schöner."

Ich hab echt gestaunt. Verdienen die wirklich an der Pille?? Jedenfalls habe ich mich verabschiedet mit "Ihre Beratung ist genau so vertrauenerweckend wie ihr feuchter, schlapper Händedruck, ich verzichte auf beides, besten Dank" und bin gegangen.

:)= Brillanter Test und noch brillantere Reaktion. Hätte ich wohl nicht den Mut dazu. Also den Arzt zu wechseln schon, aber die Worte hätte ich mir wohl eher nur gedacht. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH