» »

Verändern Antidepressiva den Charakter?

SVchiLldkrYöte0x07


Also mir haben Antidepressiva bei Depressionen niemals geholfen, nicht mal ein bisschen. Es gab also immer nur Nebenwirkungen ohne Wirkung, ich kann also gleich Gift trinken, kommt das gleiche dabei herum.

Das ist meine persönliche Meinung und ich weiss von vielen Forennutzern, mit denen ich in Kontakt stehe, dass sie das gleiche erleben.

a3nthxom


@ schildkröte007 – wie schwer /leicht/andauernd wahren deine Depressionen? und was hast du dann gemacht ???

S^ch#ild`kröEte007


Schwerste Depressionen und andauernd von 3 1/2 Jahren bis jetzt. Ich hab dann medizinische Hilfe gesucht, denn das ist eine Krankheit.

U}lcer;a


Das ist meine persönliche Meinung und ich weiss von vielen Forennutzern, mit denen ich in Kontakt stehe, dass sie das gleiche erleben.

Es gibt mindestens so viele, die das Gegenteil behaupten und denen ADs sehr geholfen haben. ;-)

Ich denke, jeder muss seine eigene Erfahrung machen, denn diese sind ja gerade bei ADs sehr individuell.

S5chi%ldkPrötxe007


Es gibt mindestens so viele, die das Gegenteil behaupten und denen ADs sehr geholfen haben. ;-)

Ja behaupten kann man alles. Bei mir ist es aber 100% sicher und bewiesen.

Es ist sogar wissenschaftlich bewiesen, dass ca. 2/3 aller Patienten geholfen wird und 1/3 kein Nutzen von Antidepressiva hat.

B\arcyelo`neta


Ja behaupten kann man alles. Bei mir ist es aber 100% sicher und bewiesen.

Ich glaube, du hast das falsch verstanden, es ging nicht darum, dass Leute behaupten, dass es nicht hilft, obwohl es geholfen hat, sondern darum, dass es genauso viele gibt, denen es geholfen hat.

Es ist sogar wissenschaftlich bewiesen, dass ca. 2/3 aller Patienten geholfen wird und 1/3 kein Nutzen von Antidepressiva hat.

Ja, es gibt leider Leute, die nicht darauf ansprechen, oder der Arzt ist nicht bereit, nach einem anderen, wirksamen Medikament zu suchen. Das würde ich niemals abstreiten, ist aber nicht der Regelfall. Leider hilft dir das natürlich auch nicht weiter.

l/i"nchx3n


Mich haben die ADs nur in der Zeit verändert, in der ich sie genommen habe.

Ich wurde ein richtig eiskalter und gefühlsloser Mensch (und eigentlich bin ich das totale Gegenteil davon). Zu diesem Zeitüunkt war es aber richtig, das es dann so war, wie es war. Immerhin nimmt man ADs auch nur dann, wenn man etwas ändern will/muss/... aber es von alleine nicht hinhaut.

Nach dem Absetzen hat sich das ziemlich schnell wieder geändert. Ich glaube aber auch, das jeder anders reagiert. Habe die auch im Allgemeinen gut vertragen aber nach ca. 2 Wochen hat es angefangen das ich keinen Hunger mehr hatte und mich zum Essen zwingen musste und nach ca. 8 Wochen habe ich mich auf die Tabletten übergeben. Von dem her sind Wesensveränderungen o.ä. unter ADs sicher Personenabhängig

Aber wenn man das Gefühl hat, man braucht etwas um wieder in die Gänge zu kommen sollte man ADs unterstützend nehmen, aber sich evtl noch einen "Gesprächspartner" suchen denn die ADs alleine helfen einem nicht immer aus dem Loch sondern meiner Meinung nach betäuben sie eher das Gefühlsleben um sich besser helfen/schützen zu können

K-iraxth


Die Nebenwirkungen, die ich von 150mg Venlafaxin habe, sind etwas stärkeres Schwitzen, ein leicht höherer Blutdruck (aber immer noch im Normalbereich) und eine gewisse Hibbeligkeit bei Koffein-Konsum. Das empfinde ich als vernachlässigbar.

225mg haben mich ziemlich nervös und aufgedreht gemacht, deshalb haben mein Arzt und ich dann die Dosis wieder reduziert.

Allerdings kann ich mir schon vorstellen, dass nicht alle Menschen die Medikamente so gut vertragen wie ich.

UYlcxera


Ich glaube, du hast das falsch verstanden, es ging nicht darum, dass Leute behaupten, dass es nicht hilft, obwohl es geholfen hat, sondern darum, dass es genauso viele gibt, denen es geholfen hat.

So war es gemeint.

@ Schildkröte

Du siehst, ich stelle garnicht in Frage, das es dir nicht geholfen hat. Das ist schade, aber ich hoffe du kannst auch so mit den Depressionen umgehen.

Ja, es gibt leider Leute, die nicht darauf ansprechen, oder der Arzt ist nicht bereit, nach einem anderen, wirksamen Medikament zu suchen. Das würde ich niemals abstreiten, ist aber nicht der Regelfall. Leider hilft dir das natürlich auch nicht weiter.

Das ist mit Sicherheit auch ein Aspekt. Meine annahme war, dass man mit ADs happy durch die Gegend läuft, aber so ist es nun mal nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH