» »

Depression, ich komme einfach nicht mehr raus aus dem Loch.

kClei<ner Ste3rn mixt Lia


hey catan :°_

lass dich mal drücken

ich bin sooo stolz auf dich. du versuchst alles um hilfe zu bekommen und das ist doch das beste was du machen kannst. Du hast die schwangerschaft und die Geburt überstanden waren auch schon alles andere als einfach oder schön aber das hast du auch super gemeistert. :)^

Lucie wird es sicher gut gehen bei deinen Eltern und dein Mann denke ich versteht das alles noch nicht so ganz weil man deine Krankheit nicht sehen kann, er muss lernen damit umzugehen.

Gib nicht auf du schaffst das :)*

Liebe Grüße *:)

kleiner Stern

C<atan+WLucie


Guten Morgen. So ich hab heute Nacht knapp 12 Stunden geschlafen zzz Mir geht es etwas besser aber ich muss dringend was machen und hoffe das der Arzt von der Tagesklinik bald anruft. Nochmal vielen dank das ihr alles so lieb seit @:)

cfheekVyangel8`1


@ catan

freut micht für dich, denn Schlaf ist schon mal gut. Für die Erholung der Nerven und ich zumindest konnte während meiner "Phasen" sehr schlecht schlafen.

Bleib am Ball und ich spreche mal ganz frech für alle in dem Faden: du packst es und kannst stolz auf dich sein, dass du etwas unternimmst!!!

C6atakn+Luxcie


Scheiße

die neue Dosis von den Tabletten haut mich um. Ich kann NICHTS mehr machen, hab nur noch schwindel %:| sobald ich mich aufrichte. Nur liegen ist erträglich. Zum glück kümmert sich meine Mutter um meine Tochter. Aber ich hab am Dienstag einen Termin in der Tagesklinik.

6~8Fabixan68


Catan, kann das evtl. auch am Wetter liegen bzw. die Kombination aus höherer Dosis und Wetter?

Gut dass deine Mutter da ist, bleib liegen und versuche, zu entspannen. Dienstag ist jetzt nur noch sechs Tage hin, das schaffst du @:)

Wärst du übrigens eine schlechte Mutter oder hättest als Mutter versagt, dann würdest du nicht als erstes schreiben "Zum glück kümmert sich meine Mutter um meine Tochter" sondern "Mir gehts schlecht, damit muss sich meine Tochter abfinden, kann ich ja nichts für" ;-)

Ceatank+Lucixe


Was soll ich nur mit meinem Mann machen? Wir streiten uns nur noch. Er versteht mich einfach nicht :°(

cWheeky*angwel8x1


huhu,

erst einmal :°_ Worüber streitet ihr denn bzw. inwiefern versteht dich dein Mann nicht? Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass ich mal mit meiner Mutter über Depris gesprochen habe. Es war glaube im Zusammenhang mit dem Selbstmord von R. Enke. Sie meinte, sie könne es nicht verstehen – klar ist man mal traurig, aber sich umbringen?? Ich habe ihr dann mal versucht zu erklären wie es sich anfühlt, wenn man Depressionen hat und das über Wochen. Aber dennoch: sie konnte es nicht nachvollziehen.

Es ist schwer als nichtbetroffenener das zu verstehen.

Mhm, was tun. Vielleicht wenn sich dein Mann auf I-netseiten mal in das Thema liest, oder Selbsthilfegruppen für Betroffene oder Paartherapie.

Menno, das du jetzt auch noch diese Belastung hast!!! Es kann natürlich auch "typisch" männlich sein, dass er Angst um dich hat, dass er sich hilflos fühlt, weil er dir nicht helfen kann. Könnte auch sein.

Aber das sind nur Vermutungen, da ich ja euch nicht kenne, oder worüber ihr streitet.

GLG

CRata9n+nLuxcie


Cheeky

er versteht einfach nicht das mir so viele dinge zur Zeit einfach schwer fallen oder nicht machbar sind. Auch versteht er nicht das ich total erschöpft bin und mir manchmal der Umgang mit meiner Tochter schwerfällt oder ich plötzlich den Raum verlassen muss.

Zusage von der Tagesklinik

ab Montag gehe ich in die Tagesklinik und ich bin echt froh drum. Normal wäre frühstens mitte August was frei aber bei mir haben die ne Sofortaufnahme gemacht. Ich hoffe es bringt was.

c2heNekyan~gexl81


@ catan

lass dir eins gesagt sein: ich verstehe dich total. Ich kenne das von mir, wenn einfachste Dinge schier nicht zu bewältigen sind, der berühmte Sack Reis in China mich zum Weinen bringt oder ich einfach nicht mit anderen Kontakt haben kann. Selbst wenn ich wollte, kann ich es irgendwie nicht. Kling total bescheuert, ist aber so. Von daher weiß ich, wie es dir geht und du darfst dir auf keinen Fall deswegen Schuldgefühle einreden lassen oder dich schlecht/minderwertig fühlen. Es ist dieser schei... der Depression, den Nichtdepressive nicht verstehen können. Sie sagen, dass sie ja auch mal traurig sind, aber das ist meilenweit von Depression entfernt. Vielleicht kann er sich ja mal im Netz belesen wenn er mag...

Das mit der Tagesklinik klingt doch echt super und das

Ich hoffe es bringt was

ändere mal in: mir wird dort geholfen. Ich kann mit Gleichgesinnten und Therapeuten reden und werde mich aus dem Loch ausbuddeln, um mein Leben, so wie ich es verdiene, zu genießen!!!

Ich wünsch dir jedenfalls alles Gute und den Erfolg, den du brauchst und verdienst. Kopf hoch.

LG :°_

C ataQn+LDucixe


So erste Woche Tagesklinik ist rum und ich bin echt alle. Hab noch mehr Medis verschrieben bekommen die noch nicht so wirken wie sie sollen :-/ Die Mitpatienten sind aber alles sehr nett und ich wurde gut aufgenommen. Was mir nur zur Zeit sehr angst macht ist das ich mich von meiner Tochter sehr entfernt habe gefühlsmäßig :°( auch von meinem Mann. Ich empfinde zur Zeit nichts und bin sehr depressiv. Ich hoffe das es nur ein Tief ist und das wieder ein hoch kommt was mit hilfe der Therapie dann auch bleibt.

Am Mittwoch war ich gedanklich schon so weit das ich gesagt habe es wäre das beste wenn ich meinen Mann und mein Kind verlasse :-o

Schrecklich oder?

Gefühle sind manchmal was furchtbares aber so wie jetzt, garnichts zu fühlen ist noch schlimmer. Ich bin nur froh das Lucie bei meiner Mutter so gut aufgehoben ist und es ihr an nichts fehlt (außer an der Mutter)

l[eo73


Hi Catan,

das mit dem "nichts-fühlen" kann hier jeder nachfühlen, der wie Du (und ich) an einer Depression leidet. Ein Gefühl der inneren Leere, als ob man selbst nur eine Hülle ist.

Mir hilft es in solchen Momenten (oder auch an solchen Tagen) für mich selbst ein Bewußtsein zu erhalten, das es sich hierbei "nur" um Gefühle (oder Nicht-Geühle) handelt, und dass das "irreal" ist. Die Erde dreht sich weiter, und das ist auch gut so. Oder Ablenkung, Bewegung, frische Luft tut gut, bringt auf andere Gedanken. Es nützt nichts, sich in den eigenen Gedanken zu verlieren, daran zu denken, was alles falsch läuft, über alles nachzugrübeln oder in Frage zu stellen. Denn das sind in der Regel die negativen Aspekte des eigenen Lebens die die Oberhand gewinnen, und lassen oft durchaus vorhandene positive Elemente in den Hintergrund rücken.

Es ist doch so – soweit ich das hier aus dem Faden lesen konnte – das Du ein gesundes Kind hast (vom schreien mal abgesehen), dass Deine Familie hinter Dir steht, Dein Mann (mit Einschränkungen, die man auch einem Nicht-Betroffenen zugestehen muss) ebenso. Du hast Dich hilfesuchend an dieses Forum und an Fachleute gewandt und die ersten Schritte bist du bereits gegangen und Dir wird geholfen.

Versuche, ein wenig des negativen Nebels wegzublasen und lasse die positiven Seiten auch auf Dich wirken. Ich kenne es aus eigener "Gewohnheit", das man positives herunterspielt oder gar nicht wahrnimmt.

Gib Dir selbst auch ein bisschen Zeit und Geduld, und Du wirst auch Erfolge sehen können.

Und – schlechte Tage (oder auch Wochen) sind leider immer wieder mal drin, daran kann man leider nichts ändern, also nehmen wir es hin und freuen uns auf schönere Tage.

@:) *:)

LG

Leo

C'atan(+Luxcie


Danke Leo, das hast du schön geschrieben. Es ist nur so verdammt schwer wenn man in einem Tief steckt an das positive zu denken :-/ Ich habe mir aber heute versucht einzureden das diese Verschlechterung in der ersten Woche nur ein Zeichen ist das die Therapie an mich ran kommt und es nur besser werden kann.

n;urS{teph


hey süße, mit deinem beitrag hier hast du mir schon die fragen beantwortet ;-)

es tut mir unendlich leid, dass es dior so schlecht geht u das mitmachen musst :°_ @:) im moment spüre ich auch nichts, wenn es um meinen vater geht :°( ich habeauch zu anfang nichts gespürt als mäxchen auf dr intensiv lag! ich kann also schon nachempfinden, wie es dir bezüglich deines kindes u mannes grade geht. ABER ich bin der festen überzeugung, dass es wieder besser wird. da wird dir die therapie auch helfen! ich denke, nichts zu fühlen ist oft ein schutzmechanismus, er körper, die seele müssen sich jettz auf andere dinge "konzentrieren" und damit man nicht gefühlsmäßig überfordert wird, spürt man eben nichts bei gewissen dingen/personen. leider eben auch nichts gegenüber geliebten menschen :-( das soll wohl vor einem total-zusammenbruch schützen :-/

wenn du reden magst, ich bin für dich da, okay!? :)_ @:) :)*

CNata*n+CLucxie


So es ist wieder Montag, eine neue Woche hat begonnen und meine Gefühlswelt fährt Achterbahn. Zur Zeit denke ich das ich es nie schaffen werden :°(

Mal gucken was die Woche so mit sich bring.

CIall*aloxo


Hey...

also was du dir vor allen Dingen unbedingt vergegenwärtigen musst ist, dass DU jetzt ZEIT brauchst! Zeit um erstmal wieder zu dir selber zu finden und Zeit, um deine Gedanken zu sortieren. Du wirst aus diesem Loch wieder herausfinden, aber wie gesagt.. du brauchst Zeit. Frage dich nicht wann es soweit sein wird, ob es noch lange dauert, wie lange.. das macht dich nur fertig. Wenn du für dich akzeptieren kannst, dass du jetzt einfach in einer sehr schwierigen Situation bist und es eine Weile dauern wird, bis du dort wieder heraus bist, kannst du das Ganze viell. schon etwas entspannter sehen. Mir geht es jedenfalls so. Denke nicht, dass du schnell wieder auf die Beine kommen musst wegen deiner Tochter. Letztendlich ist es egal wieviel Zeit du benötigst, WENN du dir diese Zeit auch wirklich nimmst und wirklich reell ohne Hektik verarbeiten kannst. Nur dann kannst du wieder absolut fit in deinen Alltag zurückkehren, ohne bei der ersten Windbö wieder umzufallen.

Treffe auch jetzt keine voreiligen Entscheidungen bezüglich Trennung von Mann und Kind. Du bist derzeit in einer Ausnahmesituation und du könntest etwas tun, was du viell. bereust, wenn es dir wieder besser geht. Wenn du Abstand zu Mann und Kind brauchst ist das total ok, aber trenne dich nicht gleich ganz. Und was deinen Mann angeht... Kannst du einmal mit einem Therapeuten sprechen und ihn bitten, ein Gespräch mit deinem Mann zu führen? Er scheint sich der Tragweite deiner Borderline-Erkrankung nicht bewusst zu sein, kann sich nicht in dich hineinversetzen und weis nicht, was das bedeutet! Er sollte sich unbedingt diesbezüglich informieren und wenn er das selbst nicht macht, dann sollte ihm ein Therapeut erklären, was da grad mit dir passiert. Damit er dich besser verstehen kann und besser mit dir umgehen kann. Das ist für dich dann sicher auch eine große Erleichterung. Denn ich denke, das belastet dich auch sehr, dass dein Mann da nicht wirklich viel Verständnis zeigt. Was ich übrigens total daneben finde :-(

Fühl dich gedrückt. Du schaffst das und... (ich wiederhole mich).. nimm dir die Zeit die DU brauchst! Erstmal bist du jetzt wichtiger als alles Andere!!!

LG Loo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH