» »

Nacht durchgemacht – fühle mich unglaublich gut

Poommels_Tmit_DöDn-er hat die Diskussion gestartet


Ich hab,wie gesagt, die Nacht nicht geschlafen. Jetzt ist meine Wahrnehmung verändert, alles ist entspannt und ich fühle mich irgendwie super, obwohl mein Körper ziemlich müde ist.

Ich sehe die Menschen anders, ich sehe mich selbst anders, alles ist einfacher. Ich bin fröhlich. Als ob ich irgendwelche Happy-Pills geschluckt hätte.

Kann es sein, dass mein Hirnstoffwechsel sonst immer total überfeuert und jetzt wo ich mal nicht geschlafen hab, alles "normalisiert" wird? Sonst mach ich mir nämlich immer ziemlich viel Gedanken über alles und jeden und jetzt merke ich, dass das alles komplett sinnlos ist. Ich habe nun irgendwie Gelassenheit, bin viel lockerer drauf, sehe positives in Menschen und mir selber. Ich ruhe in mir.

Warum ist das sonst nicht so, sondern nur, wenn ich eine Nacht durchmache? Ich hab diesen Zustand weder mit Alk, noch mit anderen Dingen. Und das alles nur, weil ich einmal nicht geschlafen hab. Klar denken kann ich auch, Reaktionen sind auch noch da, nur bin ich halt einfach viel entspannter.

Antworten
PsroNtest


Denke, dass das lediglich eine Schutzfunktion des Körpers ist, für den es eine ungeheure Belastung ist ohne Schlaf auskommen zu müssen.

Kenne das auch, dass ich, solange ich beschäftigt bin ganz gut damit klar komme, aber irgendwann, wenn man nichts mehr zu tun hat, schlaucht es einen doch schon ganz schön.

Würde nicht auf dauer auf meinen schlaf verzichten wollen, es geht schon ganz schön auf die Substanz auf dauer, also nicht zu oft machen ;-)

Ael_lprqops


Ja ich kenne das auch etwa so wie du es beschreibst. Kann zwar nicht erklaeren was da genau im Gehirn passiert, aber Schlafentzug hat definitiv eine Wirkung, die auch ganz gezielt bei der Behandlung von Depressionen eingesetzt wird.

Ich hab nach einer durchgemachten Nacht auch das Gefuehl, sehr wach und gleichzeitig sehr ruhig und optimistsch gestimmt zu sein. Man nimmt seine Umwelt durch einen sehr angenehmen Filter wahr und scheint etwas ueber den Dingen zu stehen.

Tja, das Gehirn ist ein unerschoepfliches Mysterium ;-)

MWayaxna


Funktioniert nur bei jungen Menschen, ab 50 kannst Du nach durchwachter Nacht nicht mehr denken, der Kreislauf spielt verrückt, Du willst nur noch ins Bett.....

SuinnJes*tätexr


Ich kenne das Phänomen auch. Wiedermal eine Nacht kaum oder gar nicht geschlafen, man fragt sich noch morgens, wie man denn den Tag überstehen soll - und dann wird es ein überraschend guter Tag.

Man läuft ein bißchen ramdösig durchs Leben, regt sich nicht so sehr auf, alles ist ein bißchen entspannter. Wohldosierte Müdigkeit ist ein gutes Beruhigungsmittel, allerdings kann das auch sehr schnell ins Gegenteil umschlagen, wenn es ein Tick zuviel Müdigkeit ist. Irgendwann bist du einfach hinüber.

Trotzdem ist mir aufgefallen, daß ich meine besten "intuitiven" oder kreativen Leistungen dann bringe, wenn mein Hirn (noch) im Halbschlaf ist, also entweder nach dem Aufwachen und vor dem richtig-wach-sein, oder nach längerer Zeit ohne Schlaf. Als ob das hellwache Hirn mehr Potential dazu hat, kreative Vorgänge zu stören.

Schlafentzug ist wohl auch eine anerkannte Therapieform bei Depressionen.

Poomme%s_#mi\t_Döxner


Sonst bin ich immer ein getriebener Hund, der schon beim Aufwachen direkt loslegt mit seinen verkrampften Gedankenspielereien und – kämpfen und dann lauf ich den Tag über mit einer enormen Spannung durch die Gegend und fühle mich seltsam-isoliert.

Und jetzt ist alles wie weggeblasen, ich fühle mich super. Diese Ruhe im Kopf, ein Traum. Ich hab wieder eine fühlbare Empathie, habe einen guten Draht zu meinen Mitmenschen, verstehe sie, verstehe mich. Ich denke sonst wahrscheinlich zu viel, aber Abstellen kann ich das dann kaum.

Mysteriös.

S\innest]äter


Sonst bin ich immer ein getriebener Hund, der schon beim Aufwachen direkt loslegt mit seinen verkrampften Gedankenspielereien und – kämpfen und dann lauf ich den Tag über mit einer enormen Spannung durch die Gegend und fühle mich seltsam-isoliert.

:)z Aye...geht mir ähnlich.

M|itss_T


MEINE Theorie ist, dass ein ausgeschlafener Geist nicht so viel Fantasie und "blöde Ideen" durchlässt (und alles daher etwas unlustiger, unentspannter ist), ein etwas unwachsamer, unausgeschlafener Geist lässt viel mehr Raum für sowas. Hab ich bei mir selbst halt mitgekriegt. Ich sitz dann, wenn eine Nacht durchgemacht, total in die Leere starrend da und grinse manchmal vor mich hin wenn ich einen lustigen Gedanken habe und bin eigentlich recht gut drauf. Mich kann dann nix so schnell aus der Ruhe bringen weil is eh alles locker flockig.

Trotzdem würde ich nicht auf meinen Schlaf verzichten wollen, wenn ich zb am nächsten Tag was wichtiges vorhabe (arbeiten, Termine...) :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH