» »

Kein Bock auf irgendwas, ich verkrieche mich und bin einsam

n1aOchtschkwaermBer9in hat die Diskussion gestartet


Es ist Sommer und alles und jeder ist fröhlich, hat gute Laune und ich will mich am liebsten nur verkriechen. All meinen "Freunden" erzähle ich immer, dass ich unglaublich viel zu tun hätte für die Uni und wenn ich ehrlich bin, dann habe ich nichts zu tun. Ich schaue fern, lese ab und zu doch was für die Uni, wenn mich das schlechte Gewissen all zu sehr plagt, und dann schaue ich wieder fern, nur um den Tag einfach hinter mich zu bringen. Es gibt nichts, auf das ich mich freue, es gibt nichts, dem ich in der Zukunft entgegenblicke. Werde nächsten Frühling meinen Abschluss in Angriff nehmen und habe das Gefühl, dass ich bin dahin einfach nur in dieser Stadt hier gefangen bin. Zu meinen Eltern habe ich keinen Kontakt und ich habe auch nicht wirklich einen Ort, an welchen ich gehen oder Familie, an die ich mich wenden kann. Ich bin allein.

Ich möchte einfach aus dieser Einsamkeit, habe aber das Gefühl, dass ich nicht aus meiner Haut kann. Ich habe eine Therapie beantragt, aber das bescheidene deutsche Gesundheitssystem in Deutschland braucht EWIG bis die Zusage kommen wird. Ich habe das Gefühl, dass die Hilfe zum greifen nah war/ist, und ich dennoch weiter leiden muss. Unter mir selbst leiden muss.

Ich habe mich selbst die letzte Woche über gezwungen mit Bekannten etwas zu unternehmen, aber ich habe mich unter denen immer sehr überflüssig gefühlt. Ich denke, dass es "meinen Freunden" egal ist, ob ich dabei bin oder nicht. Ich mag nicht mehr. Ich weiß aber nicht, was ich statt all dem, was ich zur Zeit nicht will, vielleicht doch als Alternative wollen würde.

Manchmal da wünsche ich mir, dass ich die Chance hätte einfach noch mal von vorn anzufangen, die Zeit zu haben, festzustellen, was ICH wirklich im Leben will. Zur Zeit will ich nämlich einfach GAR NICHTS mehr!

Eure Nachtschwärmerin

Antworten
y`vounnchen)79


Liebe Nachtschwärmerin,

so schlimm finde ich es gar nicht, wenn man mal gar nix will...welche Therapie möchtest du denn machen?

nkachtsZchw7aermexrin


Eine Verhaltenstherapie soll es werden. Ich bin nur so unzufrieden mit mir und meiner Situation. Ich ertrage mich selbst einfach zur Zeit nicht. Meine mangelnde Motivation, meine Unlust auch nur irgendwas zu tun. Ich möchte Pause von meinem eigenen Ich, meinem beschissenen kack Leben machen.

yAvofnnfchen7x9


Ok, wenn man unzufrieden mit einer Situation ist, kann einig der Betroffene das ändern. Verhaltenstherapien finde ich passend, jedoch zaubert so etwas dein Leben danach nicht einfach um, du wirst eine Grundeinstellung erreichen müssen, die das unterstützt. Nimmst du Medikamente? Oder bist du schon wo in Behandlung? Was studierst du denn?

b\al(lxla


Doch. Ich weiß zwar nicht wie lange du schon in diesem Zustand gefangen bist, aber ich würde möglichst bald was dagegen unternehmen. Achte bitte darauf, dass es nicht zum Dauerzustand wird, denn auf jeden Tag, den du jetzt mit fernsehen, nixtun und einsam sein verschwendest, wirst du eines Tages trauernd zurück blicken. Es ist verlorene Zeit, die du nicht wieder bekommst. Du bist jung und solltest dein Leben leben, faul sein kannst du dann im Alter. Mit Warten wird es nicht besser, nur schlimmer. Ich weiß sehr gut wie du dich im Moment fühlst. Allerdings weiß ich selbst nicht wie man diesen Zustand beenden kann, bei mir dauert er schon Jahre an. Zusätzlich bin ich Angstpatient und habe daher zusätzlich noch Hemmungen einen Schritt vor die Türe zu wagen. Im Moment treibe ich etwas Sport im Freien um zumindest für einen paar Stunden aus der Wohnung zu kommen. Das tut mir gut. Aber sobald ich zurück bin sitze ich wieder alleine da und weiß nicht, was ich ich tun soll. Oft ist mir auch alles egal, was ich sehr schlimm finde, da ich ja eigentlich was ändern möchte. Denke da "wozu?", "bringt doch nix", "wird eh nicht klappen" usw. Verharmlose die Sache bitte nicht und unternimm etwas, besser heute als gestern.

Dass du einen Therapeuten aufsuchst finde ich gut. Hätte ich auch schon viel früher machen sollen.

n9achtschJwaermxerin


Ich studiere an der Philosophischen Fakultät für das Lehramt... und das macht mir einfach überhaupt keine Freude. Ich kann mir zwar vorstellen Lehrerin zu sein, aber es macht mich mal so überhaupt nicht glücklich. Und nein, Medikamnte nehme ich nicht, sowohl meine Ärztin als auch die Therapeutin haben meinen Wunsch berücksichtigt, dass ich mich nur ungern medikamentös behandeln lassen möchte. Ich habe zwar gesagt, dass ich mich u.U. damit anfreunden könnte, wenn die es für notwendig erachten, doch war dies nicht der Fall. Ich habe zweitweise Schlaf-/Beruhigungsmittel genommen, weil ich mich selbst in Panik versetze, wenn ich Stress und so habe... i am fuck up! Sorry, aber das ist der status quo.

VZulFkaniMer6x4


Du guckt zuviel auf die andern und ziehst Vergleiche, die dich unzufrieden machen. Ist doch völlig überflüssig. Und sich zu etwas zwingen, was dann Spaß machen soll, das brauchst du dir nicht antun.

Einfach zuzulassen, dass du momentan Lust zu gar nix hast, ist dein gutes Recht. Wichtig ist nur, dass deine Sinne wachbleiben und du irgendwann neugierig wirst, etwas Neues auszuprobieren.

Ich hatte solche Phasen gleich mehrfach als Student. Es war ein Studium, in dem ich nicht viel leisten musste, die guten Noten kamen fast von selbst. Als ich meinen ersten Job antrat, neue Leute kennenlernte, vor spannenden Aufgaben stand, hat sich mein Selbstwertgefühl kometenhaft entwickelt. :)^ :)* o:) ;-D

Zumindest solange, bis ich mich unglücklich in eine fest vergebene Kollegin verliebte und in diesem Jammertal fast meinen Job verlor. Aber das ist andere Geschichte.

Zusammenfassung: Genieße deine Passivität, aber bleib offen für Neues.

y{vtonnchcen7x9


Ballla hat recht, so eine Antriebslosigkeit zu lange beizubehalten, das wird schwierig, da wieder rauszukommen. Aber das wirst du selbst schon oft gehört haben, solche Einschätzungen bringen dich nicht wirklich weiter.

Wie wäre es mit ganz banalen, praktischen Sachen, die jeder Mensch tut? Die jeder von uns mehr oder weniger täglich macht? Lade deine Freunde ein, meinetwegen nur zum Kaffee, da hast du erstens einen überschaubaren Zeitrahmen, falls es dir zu viel wird. Außerdem musst du vorher aufräumen oder Tisch decken oder Kuchen backen usw., also bist du gezwungen, in Aktion zu kommen. Oder liest du gern, dann ab in eine Bibliothek. Oder geh in eine Tanzgruppe, hab ich auch gemacht, weil mir die Zeit langweilig wurde. Oder mach dir konsequent einen Wochenplan, den du unbedingt einhälst. Sowas werden die dir in einer Klinik auch empfehlen. Montag einkaufen, Dienstag schwimmen, mittwoch aufräumen, donnerstag in ein Café gehen usw.. Das sind kleine Dinge, die nicht sonderlich großartig klingen, für dich werden sie wahrscheinlich zu einem Kraftakt werden, weil du sie nicht gewohnt bist.

Und hast du vielleicht jemanden, den du deine Geschichte mal erzählen kannst? Und hast du schon mal drüber nachgedacht, die Studienrichtung zu wechseln?

b|alXllxa


Ich würde auch sehr darauf durch dein Verhalten nicht alle deine Freunde zu vergraulen. Ohne Freunde wirds irgendwann schwer werden wieder zurück ins Leben zu finden.

b8allfla


*darauf achten*

nnachtschrwaeprme}rxin


Ich habe heute deinen Ratschlag befolgt und mir einen Plan gemacht. Erste Amtshandlung war, dass ich mich um 7 gezwungen habe aufzustehen und ich bin dann in die Uni Bibliothek, um zu lernen... es ist ja nämlich auch so, dass ich trotz meiner "ich habe keinen Bock und will mich verkriechen Phase" jede Menge Verpflichtungen habe. Aber, ich habe immerhin das Gefühl, fass ich den heutigen Tag nicht vergeudet habe, was schon mal besser ist als die letzten 2 Wochen.

y{vo-n=ncehenx79


Liebe Nachtschwärmerin,

schön zu lesen, das war doch mal der erste schritt. und was steht morgen auf dem plan? ;-)

n>ach1ts3chwhaermxerin


Heute hatte ich von 8-14 Seminar und um 16Uhr Klausur.

Morgen muss ich morgens 2h unterrichten und danach werde ich dann in die Mensa mit einer Freundin. Habe mich heute auch gleich mal für eine weitere Prüfung angemeldet in 2 Wochen, damit ich mich dann die nächsten 2 Wochen über wirklich gut mit Lernen ablenken und etwas zu tun habe. Damit ich etwas tun MUSS!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH