» »

Was ist besser als Opipramol und Doxepin?

Cmhop"permMaxn


Das mit Diazepam hab ich auch gehört von Bekannten

das es so doll abhängig machen soll.

a\ngel0ina18x04


Trimipramin ist auch veraltet, das Neue davon heißt Remergil, mein Arzt meinte aber das für mich das Ältere also das Trimipramin besser wäre da es stärker ist! Das Remergil hat übrigens den Nachteil dass es Alpträume auslöst hatte es mal kurz für etwa 2 wochen und die waren echt nicht ohne, auf das Trimi fehlt mir aber nichts.

C(ho8pperemaxn


Ich werde das mal vorschlagen am Montag,bis dahin habe ich noch Opi und Dox hier zu Hause,mal sehen was er sagt.

Danke für dein Tip. @:)

aZngnelinXa1.80x4


Gerne kein Thema!

C%h&oippermgaxn


was für ne dosis Doxepin hattest du denn ?

Vnes}per


Jedes(!) Antidepressivum verschlimmert am Anfang den Gesamtzustand, bevor es schließlich seine Wirkung entfaltet. Ich kann nur zu Citalopram raten bei Angstzuständen und Depressionen. Es hat nachgewiesen die wenigsten Nebenwirkungen und man benötigt, wenn man Glück hat, nur eine sehr niedrige Dosis. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand, dass man einmal am Tag nur eine Pille nehmen muss. Nur am Anfang der Einnahme, bis der Körper das Citalopram angenommen hat, bekommt man ein Beruhigungsmittel. Viele Antidepris machen müde. Das Citalopram nicht. Man kann, wenn die Wirkung einmal da ist, gut und vor allem durchschlafen. Man kommt morgens gut aus dem Bett und die Angst und die Panik verschwinden fast ganz (ich habe nur noch zwischendurch schonmal ein paar sehr nervöse Anfälle, die aber auszuhalten und schnell wieder vorbei sind).

Wnar mal tde~r Kxater


Tavor gehört zu den suchterzeugensten Benzos überhaupt ;-) . Benzos bei Angst sollten nur im absoluten Notfall gegeben werden, nie zur Dauermedikation.

Wenn Depressionen im Vordergrund stehen, kann u.U. ein neueres AD wie Citalopram durchaus versucht werden, die Wirkung ist aber individuell. bei diesen ADs kann es jedoch zu einer Erstverschlimmerung kommen ehe die eigentlich erwünschte Wirkung einsetzt. Da ist Durchhaltevermögen und ein langsames Einschleichen gefragt.

Ergänzend sollte auch immer an die Möglichkeit einer Therapie gedacht werden, erst in Kombination von Medikament und Therapie ist eine behandlung optimal.

s6erapxhima


ja ja, dass macht doch keinen unterschied. tavor oder dias habe beides genommen natürlich nicht parallel. tavor bekomme ich nur wenn ich eine panikattacke habe vom notarzt oder von meinem arzt wenn er da ist. Und trimi´s doxi´s apo´s egal welcher dreck ist alles dasselbe. ne zeitlang habe ich dann was neues aus probiert, irgendwelche neue aus der USA gehen auf den testosteronspiegel. ist auch nix, bin voll auf aggro gekommen. und dass man bei einem entzug von benzos hallus usw. bekommt ist normal habe schon einige mit gemacht. vergeht aber wieder.

Cshovpperxman


Für mich ist hauptsächlich wichtig das ich morgens nach dem aufstehen

ruhig werde und ohne Angst zustände aus dem Haus gehe,das ist die schwelle die ich zur zeit nicht überwinde,das aus dem Haus gehen.

CTho\ppe*rmxan


Therapie ist immer nur das gleiche Seelen gelaber,

das hab ich schon durch,und am ende wird dir gesagt das du eh nicht geheilt wirst,und das es immer mal wieder zurück kommt,

da spare ich mir die Stunden lieber.

W=ar Smal@ der xKater


Ich kann vor der Einnahme von Benzos jedenfalls nur warnen, das wird das Problem weiter verschlimmern, auch wenn diese Medikamente zunächst gut wirksam sind.

Ob du jetzt Therapie machst ist natürlich deine Sache, nach deiner Erfahrung wäre ich auch skeptisch. Wie gesagt, eigentlich sind die SSRI (Citalopram, Paroxetin, Fluoxetin...) ganz gut bei Ängsten und Depressionen, man muss eben nur durch die etwas unangenehme Anfangsphase durch. Und man muss wissen, dass sie langsam ein- und wieder ausgeschlichen werden sollten.

ZIwacHkV44


Ein Großteil dieses Fadens hinkt, weil persönliche Erfahrungen verallgemeinert werden, zum Beispiel:

Das Remergil hat übrigens den Nachteil dass es Alpträume auslöst

Laut sanego.de trifft das auf 12% (nicht auf 100%) der Patienten zu. Jeder, der Psychopharmaka nimmt, sollte doch wissen, dass die individuellen Reaktionen der Patienten sehr unterschiedlich sind. Deshalb sind persönliche Erfahrungen nicht automatisch 1:1 auf Dritte übertragbar. Man muß ein Gespür dafür bekommen, wann man wegen unerwünschter Nebenwirkungen oder unzureichender Dosierung seinen Psychiater aufzusuchen hat, man braucht Geduld, um durch die Anfangsphase zu kommen und auf den Wirkungseintritt zu warten, und man sollte das eigene Befinden am besten protokollieren, damit man dem behandelnden Arzt das eigene Befinden unter der Medikamentenwirkung möglichst genau erklären kann. Durch die Kombination von Wirkstoffen sind auch Feineinstellungen möglich, die die persönliche Reaktion des Patienten weitgehend berücksichtigen.

Zur Suchtgefahr von "Benzos": Erstens wird im BPZ ausdrücklich erwähnt, dass diese Arzneimittel nicht zur Dauermedikation geeignet sind, und zweitens habe ich schon zu viele Fäden von Abhängigen gelesen. Die Beiträge von "War mal der Kater" können nicht ernst genug genommen werden!

S@unflo,wer_x73


Finger weg von Tavor! Das ist ein stark abhängig machendes Beruhigungsmittel. Klar nimmt es erstmal die Angst, aber dafür ist man ruckzuck in der Abhängigkeit – die auch schon bei niedrigen Dosen auftritt. Damit einher geht ein Nachlassen der Wirkung, d.h. man braucht immer mehr.

Benzos sollen nie länger als 14 Tage am Stück genommen werden und auch mit der Verordnung als Bedarfsmedikation sollte man vorsichtig sein. Es ist ein absolutes Notfallmedikament – und Panikattacken sind in den seltensten Fällen solch ein Notfall!!!

Jeder Arzt, der dauerhaft Benzos verschreibt (v.a. zu TÄGLICHEN Einnahme) handelt VÖLLIG UNVERANTWORTLICH!

Ein Benzo-Entzug ist außerdem oft heftiger als ein Heroin-Entzug.

Also:

Finger weg davon. Lieber nochmals ein auch bei Panik angezeigtes AD probieren – und die Angst nicht nur medikamentös, sondern mittels angemessener Psychotherapie behandeln!!!

l|öweunmähxne


Hallo, also ich nehme seid 2 Jahren Aponal 125 mg am Tag.

Gegen meine Ängste raus zu gehen hilft es überhaupt nicht. Nun weiß ich nicht wie es mir gehen würde wenn ich es garnicht nehmen würde innerhalb der Wohnung meine ich.

Und es fällt mir schwer zu glauben das es ein Medikament gibt was mir meine Angstzustände nehmen könnte ??? ":/

Aber ich denke ich muß mal etwas anderes ausprobieren, ich schaffe es ja grad mal einmal um Block zu gehen und muß mein Fahrrad zum festhalten mitnehmen. Ich habe aber auch so dolle Angst vor den nebenwirkungen.

Z<w[a/ck44


Aber löwenmähne: Wäre denn in diesen 2 Jahren keine Gelegenheit gewesen, diese teilweise Nichtwirkung mit dem behandelnden Arzt zu besprechen? Wenn keine Wirkung eintritt, muß man am Ball bleiben!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH