» »

Du bist liebenswert

Vsiagrxa8


oh man Skunki, deine arme Schwester :-(

MHollie#ncxhen


@ Emma_Peel

Anders als einige hier, die beschreiben, wie sehr sie sich "anbiedern", um gemocht zu werden, mache ich im Privatleben manchmal eine gegensätzliche Entdeckung: Sobald mir jemand wirklich nah ist, fange ich an, selbstzerstörerisch alles kaputt zu machen.

Wie ich das von mir selbst kenne... Dass ich noch mit meinem Mann zusammen bin, habe ich nur seiner Hartnäckigkeit zu verdanken und dass er irgendwie durchschaut hat, wie ich "wirklich" bin. Aber ich hab mir schon Freundschaften damit kaputt gemacht und eine, die mir eigentlich sehr wichtig ist, beinahe...

E*mma_Pxeel


Skunki

Danke für deine Worte. :)_ @:)

Vieles, von dem was ich schrieb ist auch derzeit weniger aktuell und dramatisch, als es in dem Text vielleicht wirkte. Ich habe eine beinahe dreijährige Therapie hinter mir, wodurch ich viele Probleme in den Griff bekommen habe und weder eine akute Gefahr für mich selbst darstelle, noch jeden Tag mit meinem Schicksal und meiner Vergangenheit hadere. Auch weiß ich (an guten Tagen), dass ich nur aufgrund meiner Vergangenheit der Mensch geworden bin, der ich bin und dafür bin ich ja auch vielfach dankbar. An schlechten Tagen dagegen merke ich eben, wie ich in altes Rollenverhalten verfalle und dass es noch immer viele, viele Baustellen in meinem Leben gibt. Ich arbeite daran, aber glaube fast, ich werde akzeptieren müssen, dass diese Dinge in Gestalt bestimmter Eigenarten eben zu mir gehören. Schwierig ist das nur dann, wenn diese "Eigenarten" mich dazu bringen, Dinge zu tun, die ich tief in mir drin doch eigentlich gar nicht will. Wie zum Beispiel jemanden schlecht behandeln, den ich doch eigentlich liebe – es nervt mich manchmal regelrecht, wenn ich nicht aus meiner Haut kann. Aber gut, das ist wohl auch Teil der Entwicklung und ein Lernprozess. Ich gebe nicht auf. @:)

Mollienchen

Dass ich noch mit meinem Mann zusammen bin, habe ich nur seiner Hartnäckigkeit zu verdanken und dass er irgendwie durchschaut hat, wie ich "wirklich" bin.

Ich schätze, bei uns ist es auch so und manchmal frage ich mich, wie ich ihm jemals das zurückgeben kann, was er mir gibt. Ich bin sehr glücklich, ihn zu haben und auch die Geburt unseres hat dazu geführt, dass ich mich noch ein Stückchen mehr geerdet fühle. Wenn die Gedanken im Kopf mal wieder verrückt spielen, sehe ich ihn an und merke, wie wichtig das Hier und Jetzt ist. Das tut mir gut. :-)

sGkunBki


Emma_Peel

du bist so wie du bist und ich finde es total toll, dass du an dir arbeitest. Mehr kannst du nicht tun!

Ich glaube, auch dein Mann/Freund wird das so sehen und ich denke auch, dass du auf dem besten Wege bist alles aufzuarbeiten, was dir in der Vergangenheit wiederfahren ist. Genau! Geb niemals auf....

Es ist schon viel Wert, dass du bemerkst, dass es nicht richtig ist jemanden den du liebst schlecht zu behandeln. Ich habe viele Menschen in meinem Leben kennengelernt, die sich dessen weder bewußt waren, noch sich jemals dafür entschuldigen zu können. eine Kinderpsychologin meinte einmal zu mir, dass sie sehr unter ihrer Mutter gelitten hatte. Bis heute hat ihre Mutter es aber nicht über die Lippen gebracht sich hierfür zu entschuldigen. Das ist es, worunter sie noch immer leidet und wohl auch nie verstehen wird. Ich habe mir dies zu Herzen genommen und mich dann mal bei meiner großen (19) entschuldigt, weil ich zwar nie absichtlich, aber sie trotzdem wohl ab und anmal vernachläßigt habe. Dies geschah, weil meine kleine (13) sehr viel krank war. Wir weinten zusammen und seitdem verstehen sich meine Töchter noch besser als vorher.

Daran sehe ich, dass es gar nicht so schwer ist, im Leben etwas zu ändern. Es ist nie zu spät...

Irgendwann wirst du auch alles in den Griff bekommen und dich nicht mehr unwohl in deiner eigenen Haut fühlen müssen. Und denk immer daran: no body is perfect :-) :)*

Ewmma_.Peel


eine Kinderpsychologin meinte einmal zu mir, dass sie sehr unter ihrer Mutter gelitten hatte. Bis heute hat ihre Mutter es aber nicht über die Lippen gebracht sich hierfür zu entschuldigen. Das ist es, worunter sie noch immer leidet und wohl auch nie verstehen wird.

Das kommt mir sehr bekannt vor... Meine Mutter ist vor kurzem verstorben und ich muss wirklich noch verarbeiten, dass ein klärendes Gespräch wohl nie stattfinden wird. :-/

aGnthpom


...irgendwie, scheint es nicht möglich zu sein seine Kinder verletzungsfrei großzuziehen....... :-/

florei\gnaJccenxtF0


ich falle auch oft in aktuellen beziehungen in das alte muster zurück. bei meinen eltern galt nur leistung. brachte ich die nicht, wurde ich nicht beachtet, sogar oft mit leistung nicht, deshalb wollte ich immer mehr LEISTEN und halt beachtung zu bekommen. sonst hatte ich den eindruck, störe ich meine eltern immer nur.

jetzt habe ich eine feste freundin und gestern abend war wieder ein situation: ich schlief bei ihr in der wohnung und um 11 uhr abends rief eine ihrer freundinnen aus dem ausland an. sie nahm den hörer und sagte: so ein mist, jetzt ruft sie einmal an und ich kann nicht rangehen! das bezog ich sofort auf mich, weil ich da war konnte sie nicht rangehen. dann dachte ich sofort ich muss jetzt eine leistung erbringen, damit es sich für meine freundin lohnt nicht das telefonat angenommen zu haben. also massierte ich sie und schlief mit ihr, obwohl ich echt tot müde war und heute morgen deshalb nicht aus den federn gekommen bin. jetzt hab ich sogar ein schlechtes gewissen, weil ich eigentlich gestern nur aus schlechtes gewissen mit ihr schlief, weil ich dachte ich hätte ihr das telefonat versaut.

kennt ihr solche situationen?

a=nothxom


wieso, ist es so schwierig seinen Liebsten beizubringen daß man sie um ihrer selbst willen lieb hat und sie rein gar nichts dafür tun müssen .......mein liebstes hab ich gern, weil er sich einfach über mich gefreut hat und mir was zugetraut hat bevor er wußte ob ich talent dazu hab, was ich mir beibringen lassen wollt kannte mich nur als "mamataxi" – sprich gar nicht...... genau diese spontane Freude hat mich komplett aus den Fugengeraten lassen – Hart, das genau dieser seit 30 jahren an schweren depressionen leidet.........

EOmm<a_Pe*exl


...irgendwie, scheint es nicht möglich zu sein seine Kinder verletzungsfrei großzuziehen.......

Bei solch einer Fadenüberschrift sammeln sich hier natürlich die Härtefälle. ;-)

Aber du hast Recht: Ich denke, komplett verletzungsfrei geht es tatsächlich kaum, schließlich sind Menschen beteiligt und die machen eben Fehler, haben ihre Eigenarten und Bedürfnisse und handeln eben nicht immer nach Lehrbuch, sondern oft emotional. Wenn man dann noch so eng zusammenlebt wie in einer Familie, dann bleiben Verletzungen nicht aus – auf beiden Seiten. Ich denke, das gehört einfach dazu und auch Kinder sind durchaus in der Lage, damit umzugehen.

Schlimm ist es, wenn eine Erziehung der Missachtung ist oder Liebesentzug zum roten Faden wird, der sich dann durch's ganze Leben zieht. Wenn kleinere Verletzungen nicht die Ausnahme sind, sondern die Regel und liebevolles Verhalten nur noch als Belohnung dient. In solchen Fällen hinterlässt die Kindheit eben Spuren, die nicht so einfach zu verarbeiten sind.

aFntxhom


schlimm finde ich auch, wenn man richtig liebevolle begegnungen nicht mehr einfach annehmen kann und hinterfrägt – und sich dann die Partner auswählt, die einem nicht gut tun und so in einem Fahrwasser hängenbleibt......

E?mma_oP6eel


und sich dann die Partner auswählt, die einem nicht gut tun und so in einem Fahrwasser hängenbleibt.....

Wobei das ja auch in der eigenen Macht und Verantwortung liegt. Niemand zwingt mich, mir einen Partner zu suchen, der mich schlecht behandelt und wenn ich immer wieder solchen Typen begegne, dann zwingt mich auch niemand, das auszuhalten, sondern es steht mir jederzeit frei zu gehen.

Ich persönlich sehe mich nicht als Opfer, sondern als Mensch, der eben ein paar schlechtere Startbedingungen mit auf den Weg gegeben bekommen hat. ;-) Anders als in meiner Kindheit und Jugend bin ich mittlerweile zum Glück in der Lage ist, eigene Entscheidungen zu treffen und Situation zu ändern, die mir nicht gut tun. Oftmals kostet das viel Kraft – mehr Kraft als andere aufwenden müssten, die eine andere Lebensgeschichte haben – aber das ist es wert, wenn ich dadurch bewirken kann, dass es mir besser geht. :-)

a.nthoxm


:)^ x:) :)^ x:) :)^

MuollRienchxen


Es gibt aber so viele, die schlechte Startbedingungen haben und nie dahinter kommen und ein Leben lang leiden und andere leiden lassen. Es haben ja nicht alle das Glück, es zu merken. Sowas finde ich immer schade...

Klar, jeder ist ab einem gewissen Punkt für sich selbst verantwortlich, aber die einen haben irgendwann den "Aha"-Effekt und begreifen, dass da was nicht stimmt, andere aber nie. Und die können da gar nix für.

a!nthxom


bloodyangel....du bist liebenswert :°_

T{emmxy


:)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH