» »

Tipps oder Medikamente für Panikstörungen?

FramVily-Psxycho hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe ja schon seit gut 1 1/2 Jahren permanente Atemnot und Schwindel. Natürlich noch weitere Beschwerden ( von Magenkrämpfen über Wirbelsäulenschmerzen bis hin zu Müdigkeit, Zittern, zu schneller Puls usw. )

Jedenfalls ist mir nun schon seit gut vier Wochen öfters übel. Ich war vor drei Wochen beim Hausarzt, welcher nur sagte, dass "da grad was rumgeht" und mich dann nach Hause schickte...

Aber richtig extrem Schlimm ist es derzeit mit dem Schwindel! Ich kann quasi eigentlich nicht mehr das Haus verlassen! So schlimm war es – glaub ich – noch nie gewesen... Ich hab mir schon Verticoheel gekauft – bringt aber irgendwie auch nichts...

Kurioser Weise ist es zu Hause in meinem Zimmer angenehm... in der Küche beim Abendbrot geht es, aber sobald ich das Haus verlasse... wuums! Totaler Schwindel.

Also so richtig schlimm ist es draußen!

Und da das ja alles psychisch sein soll ( was ich in keinster Weise glauben kann, weil es so verdammt real ist ), wollte ich fragen, ob Ihr vielleicht Tipps oder Medikamente kennt, die mir helfen könnten?

Ich habe diese Symptome seit über einem Jahr und bekomme keine Medikamente.

Am Anfang war ich auch total gegen Pillen usw.! Total!

Doch wenn man ein Jahr lang jeden Tag mit Atemnot, Schwindel, Schwitzen usw. rumbekommen muss, ist man irgendwann für jede Hilfe dankbar.

Das einzige was ich habe ist Tavor – quasi als Notfallmedikament.

Doch da das ja schnell abhängig macht, kann ich das ja auch nich jeden Tag verwenden.

Deswegen: Was nehmt Ihr so ein, damit ihr den Tag übersteht? Oder was für Tipps habt Ihr?

Bin für alle Ratschläge dankbar!

Antworten
G%uBicneaxPig


Hallo Family-Psycho!

Ich habe Citalopram genommen. Das ist ein Antidepressivum. Hilft bei akuter Panik sehr gut, dauert allerdings einige Wochen bis es anschlägt und ist verschreibungspflichtig. Macht aber glücklicherweise nicht abhängig.

Alles Gute!

GuineaPig

T&at*i *V


Hallo

Ich habe die Panikstörung seit nunmehr 16 Monaten. Am Anfang war es extrem heftig, aber ich habe gelernt es einfach auszuhalten, sich nicht dagegen zu stellen und es zu akzeptieren.

Seither werden meine Symptome stetig besser. Bei Schwindel hilft mir Vertigoheel. Ansonsten nehme ich nur Hoggar Balance ein für nervöse Unruhe und wenn ich starkes Herzrasen und Nervosität habe nehme ich auch mal ne Neurexan. Das Tavor habe ich auch als Notfallmedi bekommen, aber ich habe mir geschworen es niemals zu nehmen.

Wahrscheinlich wird das dir nicht weiterhelfen, aber meine Symptome werden besser, wobei ich von der Normalität aber immer noch ein großes Stück weit weg bin.

Ich denke das wichtigste ist nicht so sehr in sich hineinzuhören, ich schaffe das aber auch nicht immer.

Lg Tatjana

TXatiD V


Was ich vergesse hatte zu erwähnen ist, daß ich auch noch eine Verhaltenstherapie mache.

FXa]mi;ly-MPsychxo


Danke für die Beiträge... ich habe eben nur dieses Tavor... hatte ich auch schon genommen, allerdings möchte ich ja nicht süchtig werden.

Die letzte Tavor ist jetzt ne Woche her – und die ist echt verlockend, wenn sich die Symptome nach der Einnahme bessern... das möcht man eben am liebsten jeden Tag nehmen, um mal ein bisschen Ruhe zu bekommen...

Leider hilft Verticoheel bei mir nicht richtig... der Schwindel geht dadurch kaum zurück :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH