» »

Citalopram und Krämpfe

H@asexrl hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich wollte wissen ob das Antidepressivum Citaloplram Muskelkrämpfe auslösen kann. Danke, Siguté @:)

Antworten
fFire#fighxter80


Hallo,

ich habe selber Erfahrungen mit Citalopram aber Muskelkrämpfe hat es bei mir nicht ausgelöst.

Es gehört zur Gruppe der SSRI, wovon es aber bei mir zumindest die wenigsten Nebenwirkungen im Vergleich zu anderen SSRIs ausgelöst hat. Zuvor habe ich Flovoxamin genommen und es aber nach drei Monaten wieder abgesetzt da es bei mir starke Muskelschmerzen und Verspannungen ausgelöst hat, ähnlich wie bei einem sehr starken Muskelkater. Jedes Medikament reagiert bei den Leuten anders - daher will ich nicht ausschließen dass Citalopram bei manchen eben auch die Beschwerden hervorrufen kann wie es Fluvoxamin bei mir gemacht hat.

HEase|rxl


Danke für deine Antwort. @:) @:)

Bei mir hat Citalopram einen krampfähnlichen Zustand ausgelöst. Es war sehr unangenehm. Aber ob es wirklich Krämpfe waren weiss man nicht. Ich habe ja Epilepsie und reagiere sensibel auf alles was zum krampfen führt.

Fluvoxamin? Meinst du nicht Fluoxetin? Das habe ich mal genommen und mir war unerträglich übel.

fairUefi+ghtexr80


Hallo Haserl,

nein, ich meine schon Fluvoxamin. Das ist ein ähnliches Medikament wie auch Fluoxetin. Auch das habe ich aber nicht vertragen, weil ich dadurch totale Unruhezustände bekommen habe. Grundsätzlich kann es passieren, dass einem auf SSRI anfangs stark übel wird. War bei mir bei Fluoxetin und Fluvoxamin das gleiche. :(v

Wenn du Epilepsie hast würde ich dringend nochmal mit dem behandelnden Arzt reden. Der muss dann sehen, ob es einen Zusammenhang zwischen Citalopram und der Epilepsie gibt.

Solltest du Citalopram wirklich nicht vertragen - Kopf hoch - es gibt genügend andere Medikamente gegen Depris & Co. :)z Bei mir hat sich erst ein Erfolg nach dem 5. Medikament eingestellt.

H)as~eHrl


Stimmt, auf SSRI war mir immer übel und ich wurde stark unruhig, bis zum Tremmor. Laut meinem Psychiater vertrage ich diese Gruppe nicht, vor allem weil ich davon starke Ausschläge bekomme. Aber ich muss sagen dass sie meine Psyche positiv beeinflussen. Nutzt mir aber wenig wenn ich die besagten NW habe. Sie halten ja auch an und gehen nicht mehr weg. Ein SSRI, Paroxetin habe ich über 1 Monat genommen und es war ganz schlimm. Jetzt nehme ich eh schon wieder was anderes, ein Neuroleptikum. Da habe ich keine NW, aber die Wirkung ist nicht so berauschend, ich werde müde aber mehr nicht. Meine Zwangsgedanken, Ängste und Depressionenb werde dadurch nicht besser... :-(

Welches Medikament war es denn bei dir dass dir so gut geholfen hat bzw hilft?

Siguté *:)

Zcwackx44


Laut sanego.de haben von 578 Citalopram-Probanden 3 Personen Krampfanfälle bekommen. Hat Dein Psychiater schon darüber nachgedacht, Citalopram mit einem Antikonvulsivum zu kombinieren?

H\aseArl


@ Zwack.

Danke für deine Antwort. @:) 3 Personen von wie vielen denn? Ein Antikonvuslivum nehme ich sowieso regelmässig. (Pregabalin) Ist es zu schwach? ???

ftirefiRghtexr80


Hallo Siguté,

bei mir ist es genau das Medikament wovon du Krämpfe bekommst: Citalopram. Ich kann natürlich nicht sagen, dass ich absolut symthomfrei bin aber es ist das Mittel, was bei mir die wenigsten Nebenwirkungen und den größten Nutzen hervorruft. Man sieht daran sehr deutlich, dass wirklich jeder sein eigenes AD braucht und man die Wirkung bzw. den Nichteintritt einer Wirkung nicht pauschalisieren kann.

Wenn dein Psychiater sagt, dass du die Gruppe der SSRI nicht verträgst, welche Gruppe hast du denn sonst noch zur Wahl ausser Neuroleptikum? Trizyklische ADs?

Weiterhin viel Durchhaltevermögen :)^

SDaschax_S


Wenn dein Psychiater sagt, dass du die Gruppe der SSRI nicht verträgst, welche Gruppe hast du denn sonst noch zur Wahl ausser Neuroleptikum? Trizyklische ADs?

Es gibt genug Alternativen. Ich hab SSRI auch nicht vertragen (extreme Nervosität, Unruhe, starker Ausschlag).

Antidepressiva (chemische Substanz in Klammer):

-Trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Imipramin, Clomipramin)

-MAO-Hemmer: Reversible Monoaminoxidase-A-Hemmer (RIMA: Moclobemid)

-SSRI Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Citalopram, Sertralin)

-NaSSA Noradrenalin-Serotonin-selektive Antidepressiva (Mirtazapin)

-DSA Duales Serotonerges Antidepressivum (Nefazodon)

-SNRI Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (Milnacipran, Venlafaxin)

-NARI Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (Reboxetin)

-SRE Serotonin-Wiederaufnahmeverstärker (Tianeptin)

-Serotonin-Modulatoren (Trazodon)

-Tetrazyklische Antidepressiva (Mianserin)

-NDRI z.B. Elontril

H_asexrl


@ firefighter80

Danke. @:) Ja, daweil sind es nur Neuroleptika die ich vertrage, aber wie gesagt, sie helfen mir leider kaum. Auf die Idee mit den Trizyklischen ADs werde ich meinen Psychiater demnächst ansprechen.

@ Sascha

Danke für die ausführliche Liste! Das macht mir ja echt Mut, die meisten Mittel kenne ich noch gar nicht. MIrtazapin und Venlafaxin haben mir allerdings nicht geholfen. Aber es gibt so wie es aussieht eh so viel. Ich find das irgendwie komisch dass mein Psychiater so tut als gäbe es nur SSRI und Neuroleptika. :-/

Z*wac;k4x4


3 Personen von wie vielen denn?

von 578

Haserl, wenn Dir 2 SSRI's nicht geholfen haben, muß das nicht für ALLE SSRI's gelten.

Hsasexrl


Naja, ich habe bald alle durch. Paroxetin, Fluoxetin, Sertralin (Gladem) und Citalopram. Da bleibt ja nur noch das besagte Fluvoxamin...

Z!wacbk44


Na gut; hast Du schon Duloxetin probiert? - ist ein SNRI.

H:alserxl


Nein, dieses Medikament kenne ich noch nicht. Habe morgen aber eh einen Termin beim Psychiater. Werde ihn darauf ansprechen. Das Seroquel, das ich gerade nehme, ist ja auch super; ich schlafe sehr gut davon und die Zwangsgedanken sind schon etwas weniger. Aber gegen zB Ängste hilft es Null. Auch meine Depressionen sind nicht viel weniger geworden. Naja, mal sehen was mein Doc zu Duloxetin sagt... danke @:)

HGacsexrl


Also, ich war heute beim Psychiater und er hat erstmal mit mir geschimpft weil ich wegen meiner körperlichen Erkrankung nichts mehr mache (keine Schlucklogopädie, meine Untersuchungen nicht abhole, zu Physiotherapieterminen nicht erscheine) und ein Motivationsproblem hätte wogegen es keine Medikamente gibt. Ich muss weiterhin das Seroquel nehmen und habe zum Schlafen noch das Zolpidem bekommen. Kann ich vom Zolpidem ggf Krämpfe bekommen? ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH