» »

Komplett gefühlskalt

F,eenpfl~anxze hat die Diskussion gestartet


Hi Leute,

ich weiß nicht was mit mir nicht stimmt aber ich kann keine beziehungen aufbauen...

Wenn ich an jemanden interessiert bin dann ist die person vergeben und sobald sich jemand für mich interessiert (auch wenn ich davor an dieser interessiert war) kann ich die person nicht mal ansehen oder mir auch nur vorstellen ihn zu küssen oder mehr.

ich hab vor kurzem festgestellt das ich auch gegenüber anderen personen und ihren problemen total gefühlskalt bin. Wenn jemand stirbt dann berührt mich das überhaupt nicht!

Was stimmt nicht mit mir?

Antworten
AYtelasx1


Hallo Feenpflanze

Ich glaube nicht, dass du gefühlskalt bist. Der beste Beweis dafür ist, dass du dir Gedanken machst, was mit dir los ist. Ich bin der Auffassung, dass du Angst davor hast, Gefühle zuzulassen. Du hast dir unbewusst ein Schutzschild aufgebaut, um schmerzliche Ereignisse nicht so dicht an dich heran zulassen.

Ich möchte dir gerne eine Frage stellen, die man einer Frau eigentlich nicht stellt. Wie alt bist du? Sorry, ich weiß, es ist sehr uncharmant! Es ist aber nicht ganz unwichtig, um dir bei deinem Problem zu helfen.

Ich möchte noch einmal betonen. Ich gaube nicht, dass du gefühlskalt bist. Ich würde eher sagen, dass du im Grunde ein guter Mensch bist, eben weil du dir darüber so viele Gedanken machst. Wenn du mir die uncharmante Frage beanwortest, melde ich mich noch einmal.

Bis bald.

Fqeenpflxanze


Hallo Atlas1,

ich bin 20 Jahre alt. Also kein pubertierender Teenie der einfach noch ein bisschen zeit braucht...

Was meinst du also dazu?

übrigens vielen Dank für die Antwort!

AXtlaes1


Hallo Feenpflanze

Mit 20 Jahren bist du noch eine sehr junge Frau. Das bestätigt mich in der Annahme, dass du keineswegs gefühlskalt bist. Ich bin der festen Überzeugung, dass du, wie ich oben schon schieb, angst davor hast Gefühle zu zulassen. Zugegebenermaßen ist das für ein Mädchen bzw. eine Frau ungewöhnlich. Meistens ist es ja so, dass die Männer keine Gefühle zulassen.

Ich kann dir nur raten, lass deinen Gefühlen freien lauf. Du hast doch sicher eine Freundin, mit der du über fast alles reden kannst. Sprich mit ihr darüber. Frag sie, wie sie dich sieht.

Ich bin ein Mann und zeige natürlich meine Gefühle nicht nach außen. Auch als letztes Jahr meine Mutter starb, habe ich allein in meinem Kämmerlein geweint. Danach fühlte ich mich besser. Das weinen war wie eine Befreiung.

Dein Problem mit den Jungs ist, glaube ich leicht zu erklären. Du bist schüchtern und hast vielleicht auch hier angst ein ganz bestimmtes Gefühl zu zulassen, nämlich das Gefühl der Liebe. Warst du schon mal so richtig verliebt? Weist du wie sich das anfühlt?

Auch hier kann ich dir nur raten, lass dieses Gefühl einfach zu. Natürlich ist es immer mit einem Risiko verbunden. Es kann schief gehen, dass muss man sich immer vor Augen halten, damit die Enttäuschung am Ende nicht so groß ist. Aber nur deswegen auf diese Gefühl zu verzichten, weil es schief gehen könnte, wäre ein großer Fehler.

Wenn ich mit meinen Zeilen falsch liege oder etwas daran nicht gefällt, lass es mich wissen.

Übrigens, ein trauriges, weinendes Mädchen aktiviert bei uns Männern sofort den Beschützerinstinkt. Also noch ein Grund mehr Gefühle zu zulassen und zu zeigen.

Ich wünsch dir viel Glück und lass von dir hören!

C|hancex007


Hallo Feenpflanze!

Zuerst einmal bin ich fest überzeugt, daß niemand "einfach so" gefühlskalt ist. Erst recht nicht, wenn dies – wie bei Dir – eindeutig einen gewissen Leidensdruck erzeugt, wie ja Dein Faden hier zeigt.

sobald sich jemand für mich interessiert (auch wenn ich davor an dieser interessiert war) kann ich die person nicht mal ansehen oder mir auch nur vorstellen ihn zu küssen oder mehr.

ich hab vor kurzem festgestellt das ich auch gegenüber anderen personen und ihren problemen total gefühlskalt bin. Wenn jemand stirbt dann berührt mich das überhaupt nicht!

Ich tippe mal einfach ins Blaue hinein (rein aus meinem Gefühl her).

Könnte es sein, daß es in Deinem Leben eines oder mehrere Ereignisse gibt, die tief sitzende Ängste in Dir gelegt haben? Angst vor Verlust geliebter Personen/Bezugspersonen? Ist Dir so etwas schon einmal wiederfahren? Eventuell in früher Kindheit?

Die Art, wie Du eine (Nicht-)Beziehungsanbahnung und den Umgang mit dem Tod beschreibst, legt dies für mich nahe.

FALLS es mal eine derartige Verletzung Deiner Seele gegeben hat, wäre es nicht verwunderlich, daß eine Schutzmauer jetzt durch Dich für Außenstehende gebaut wurde, damit sie auf keinen Fall überwindbar ist und Du nie wieder so verletzt wirst, weil Du lieber Gefühle gar nicht erst an Dich heranläßt.

LG @:)

FmeeYnpfl&anxze


naja es stimmt schon. Als ich acht war ist meine mutter gestorben und mein Vater war eigentlich relativ selten daheim weil er von morgens bis abends in der arbeit war... aber hat sowas solche auswirkungen?

Was ich oben nicht geschrieben habe ich außerdem dass ich anderen leuten auch nicht unbedingt traue und eigentlich immer einen hintergedanken vermute wenn sich mal jemand für mich interessiert...

Vielen Dank für die Antwort!!! @:)

CNhan8ce0y07


Als ich acht war ist meine mutter gestorben und mein Vater war eigentlich relativ selten daheim ... aber hat sowas solche auswirkungen?

Ich kann mir schon vorstellen, daß dies solche Auswirkungen haben kann. Der Verlust der Mutter im Alter von gerade mal 8 Jahren ist doch für ein Kind gar nicht nachvollziehbar.

Wenn ich den Gedanken mal weiterspinne .... Wenn sogar die eigene Mutter ein Kind "verläßt", dann ist die (gefühlte) Wahrscheinlichkeit unwahrscheinlich hoch, daß dies andere Personen erst recht tun. WEM soll man denn dann noch trauen können?

Den Schmerz, den Du in dieser Zeit aushalten mußtest, würde sich jede Seele künftig so sicher wie möglich ersparen wollen.

Wer war in dieser Zeit für Dich da? Wurdest Du betreut und bei der kindlichen Trauer und Aufarbeitung unterstützt? Oder mußtest Du das alles mit Dir selbst abmachen? DANN kann dies durchaus solche Auswirkungen haben. OB es so ist, wie ich vermutet habe, läßt sich hier im www natürlich nicht abschließend klären. Es soll eher ein Gedanken"vorschlag" sein. @:)

F*e"enpEflFanze


Naja, damals haben meine vier jahre ältere schwester und ich alles gemacht. Trauer wurde bei uns eher unter verschluss gehalten...

Cnhaoncex007


Ich habe hier einen Text zu einem Buch gefunden, der wie ich glaube sehr gut auf das zutrifft, was Du beschrieben hast:

[[http://www.beepworld.de/members76/ursula1405/toechterohnemuetter.htm]]

Weiter unten im Link wird das beschrieben als Auswirkung, was Du in Deinem Eröffnungsbeitrag geschildert hast. Hoffe, ich trete Dir mit diesem Link nicht zu nahe. Möchte Dir auch nicht weh tun!

LG :)*

r)o(ger1


es kommt darauf an wer stirbt. wenn es jemand aus dem weiteren umfeld ist den du nicht jeden tag siehst ist das ganz normal nicht zu weinen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH