» »

Ich bin ein Messie und brauche euren Beistand

SOara;h Twam


@ someby

Ganz viel Glück und kraft wünsch ich dir.Drück dich mal unbekannterweise.

Du wirst den weg raus finden daran glaub ich fest und du solltest auch so denken.

Cuhance0x07


Hallo Someby,

Die guten Nachrichten, eine Mitpatientin möchte mich am Montag als kleines Andenken mitnehmen, eintüten und behalten

Finde ich ein super liebes Angebot. :)^ Trotzdem wäre ich für Dich froh, wenn sie Dich noch ein wenig im KKH behalten würden (ja, ich weiß, das magst Du sicher nicht lesen ;-) ), um überhaupt erst einmal eine Basis zu schaffen, daß Du zu Kräften kommst. Du schreibst selbst, es ist medizinisch so einiges noch ungeklärt und die körperliche Verfassung ist schlecht (mal nett umschrieben). Flüchten hilft da nur bedingt und Du bist dann wahrscheinlich schneller wieder dort als Dir lieb ist. Also ... lieber jetzt die Zähne zusammenbeißen, um dann langfristig das KKH "los" zu sein. Meine Meinung. :)*

Ansonsten hat meine Betreuerin, wie soll es auch sonst sein, keine Ahnung wo ich bin, die hat Wochenende. Irgendwie ärgere ich mich immer mehr über die Dame... aber ich geb zu, ich hab nicht versucht den Betreuungsverein zu erreichen, da ist eh niemand

Ich kenne mich zu wenig mit den Pflichten von Betreuern aus. Deshalb fällt es mir schwer zu beurteilen, ob diese Frau wirklich ihre Pflichten vernachlässigt. Gut, daß sie sich unter der Woche weniger gekümmert hat (vielleicht auch, weil schon Hilfe da war?), ist die eine Sache. Aber wie ist das mit Wochenenden? Muß sie Dir 24/7 zur Verfügung stehen? ":/

Someby, ich verstehe natürlich auf der einen Seite Deine Not und die akute Situation. Keine Frage! Aber könnte es sein, daß Du aus Deiner eigenen schlechten Verfassung heraus vielleicht ein wenig unrecht tust, sie so zu verurteilen? Warte doch erst einmal ab, was diese Woche bringt und wende Dich wieder an sie. Gib nicht auf, Dir Hilfe einzufordern. Du bist doch schon so einige Schritte weiter als vorher. ;-)

Lieben Gruß @:)

Kie!tzeTrxin


:)D

Also ich finde auch, wenn die Betreuerin ihren Job macht, hat sie auch ein Recht auf ein Wochenende. Ich denke, dieser Job ist auch nicht einfach und wenn sie mehrere (anstrengende) Leute betreut, darf sie auch mal zu einer Zeit "abschalten".

Seom"ebxy


Hallo :)_ @:) *:)

Das mit meiner Betreuerin wäre ja ok, wenn man sie auch unter der Woche mal erreichen könnte ohne ständig ewig hinterhertelefonieren zu müssen. Sie kümmert sich ja auch sonst um nichts, aber dass soll egal sein, interessiert mich gerade herzlich wenig. Ob mit oder ohne Betreuerin, im Moment würde ich es nicht merken wenn ich sie nicht hätte, sie ist da auch nicht anders als Ämter etc., aber das Thema möcht ich jetzt nicht ausweiten ;-) .

@ Ketzerin

Ich hab schon zig Mal geschrieben warum Psychiatrie oder irgendein Therapeut momentan nicht infrage komme, daher lass ich das mit dem thema jetzt auch ;-) .

News in Kurzformat:

Bin zur Zeit bei der netten Dame und ihrem Mann, die mich "eingetütet" hat :)^ und schaue nebenher wie ich die Wohnung sauber bekomme. Nicht einfach, aber wir sind hier schon am überlegen wie wir es am günstigsten und schnellsten hinbekommen, nen paar Ideen haben wir schon und basteln da gerade rum. Wird nicht leicht, aber irgendwie lässt sich dass schon schaffen, hoffe nur es dauert nicht mehr allzu lange. Mir gehts durch dieses ganze hin und her nicht gut, ist zwar schön hier, liebe nette Leute die sich ganz lieb um mich kümmern, aber ich brauch ein Zuhause und zwar dringend, diese "Reise" nimmt mich ganz schön mit :°( .

Achso, ich bin am Montag entlassen worden, ist eine chronische Lungengeschichte (wenn man bedenkt dass ich Asthmatiker bin, ist dass nicht überraschend :-/ ), darum werd ich mich dann nach der Wohnung auch noch kümmern. Ist keine Lungenentzündung etc. geworden (na ja gut, wurd ja auch gleich mit Antibiotika behandelt), Glück gehabt, so wurd ich dann Montag wieder entlassen.

Ja, ansonsten gibts nichts groß neues, bin dabei eine Lösung für die Wohnung zu finden, nicht leicht, aber irgendwie sicher machbar, hoffe ich. Weil lange geht es so nicht, einerseits möcht ich nicht wochenlang anderen auf den Geist gehen und andererseits macht mich die Situation ziemlich fertig, ich häng quasi in den Luft und komm nicht zur Ruhe, mir fehlt da einfach "mein Zuhause".

So, dass erstmal zu mir, einen schönen Tag wünsch ich euch und vielen lieben Dank :)_ @:) *:)

K>etzkerixn


:)D

Wenn es mit der Betreuerin bzw. Betreuung Probleme gibt, würde ich ein offenes Gespräch suchen und ihr Feedback zu ihrem Verhalten geben. Vielleicht läßt sich dann das Ganze zusammen konstruktiv lösen.

Du lehnst einen ambulanten Therapeuten zur Zeit ab, okay, ist dein Leben.

Gut, daß du durch die Frau und ihren Mann Unterstützung hast. :)^

Coh_ancKe7007


Hallo Someby *:)

Bin zur Zeit bei der netten Dame und ihrem Mann

Dann genieße es, wenn sie Dich ein wenig verwöhnen möchten. Vor allem das emotionale Verwöhnprogramm. :)^ :)z

Was ist eigentlich mit Deinen Eltern? Wissen sie wo Du bist? Seid ihr in Kontakt? Auch wegen dem KKH-Aufenthalt? Was sagen sie dazu, wie es jetzt aussieht?

ist eine chronische Lungengeschichte (wenn man bedenkt dass ich Asthmatiker bin, ist dass nicht überraschend

Nicht schön. :|N Läßt sich da langfristig mit Medikamenten oder anderen Therapieformen (Inhalieren o.ä.?, kenne mich da nicht so aus) ein wenig Linderung/Besserung erzielen?

bin dabei eine Lösung für die Wohnung zu finden, nicht leicht, aber irgendwie sicher machbar, hoffe ich

Was sagen denn die Ämter? Es sollte doch einen Termin geben, an dem dann komplett geräumt wird. Oder was für eine Lösung schwebt Dir jetzt vor? ":/

ich häng quasi in den Luft und komm nicht zur Ruhe, mir fehlt da einfach "mein Zuhause"

Verständlich. :)* Genau deswegen interessiert es mich auch, wann jetzt etwas passieren soll.

LG @:)

SFomGeeby


Hallo :)_ @:) *:)

So, da bin ich mal wieder kurz, die beiden Jungspunde haben ihre Krallen mal kurz eingefahren und lassen mich in Ruhe tippen ;-D . Herrchen und Frauchen machen ein Mittagsschläfchen und die beiden Damen Katzen (halbes Jahr, dementsprechend "wuselig" sind sie ;-D ) hatten mich jetzt erstmal belauert ;-D waren zu aufgedreht um mit ihns Bett zu gehen ;-) .

@ Ketzerin

Wenn es mit der Betreuerin bzw. Betreuung Probleme gibt, würde ich ein offenes Gespräch suchen und ihr Feedback zu ihrem Verhalten geben. Vielleicht läßt sich dann das Ganze zusammen konstruktiv lösen.

Dass werde ich mit Sicherheit auch machen bevor ich die Betreuung vorm Richter anfechte bzw, die Bereiche um die sie sich jetzt nicht kümmert, die ich auch ohne sie irgendwie geregelt bekomme, denn so wie jetzt geht es nicht. Geht nur gerade sehr schlecht, sie hat ihren Sitz über eine Stunde entfernt von hier und wird mit Sicherheit nicht hierher fahren und ich komme nicht hin (bin in einem Dörfchen und frag mich nicht wo die nächste Bushaltestelle ist, zumal eine Fahrt zu ihr nicht gerade günstig ist ;-) )

Du lehnst einen ambulanten Therapeuten zur Zeit ab, okay, ist dein Leben.

Ich habe es schon zig Mal erklärt, ich bin einerseits absolut unmobil und ich werde mein letztes Geld nicht für ein paar Fahrten zu einem Therapeuten ausgeben können, hierher kommt sicher auch keiner, zumal es ewig dauert bis man mal Termine bekommt. Erstmal geht esum die Grundlagen, ich bin mit den Wohnungsfragen schon überfordert und mit der Situation, da werde ich bestimmt noch nicht anfangen an den Ursachen rumzustochern. Aber wie gesagt, ich hab es schon zig Mal geschildert (ein Therapeut kann mir bei der Situation übrigens auch nicht helfen, bezüglich Wohnung, da geht es an die Ursachen und für die ist es noch zu früh und zu viel nicht geklärt, warum keine Psychiatrie hab ich auch schon geschildert, zumal bei mir kein Grund für z.B. Zwangseinweisung etc. gibt, wurde ja bereits festgestellt, sowie die Tatsache dass das momentan mehr schaden als helfen würde, Tagesklinik soll später hinzukommen, aber dazu erstmal die Grundlagen d.h. Wohnung), es geht gerade einfach nicht und ich möchte das Thema jetzt nicht zig mal aufrollen, ist nicht böse gemeint, aber ich habe meine Gründe und die ausführlich geschildert, das Thema wird mir einfach zuviel und damit befasse ich mich später, aber erstmal die Wohnung ;-) . Ambulante Betreuung kommt später sowieso hinzu, eine Therapie oder sonstiges wird dass nicht ersetzten, dass kommt später hinzu.

Gut, daß du durch die Frau und ihren Mann Unterstützung hast. :)^

:)z :)^ Vor allem ist für mich wichtig und auch mal wieder eine positive Erfahrung: Ganz normaler Haushalt + ganz normale Ordnung und es macht soviel Spaß "rumzuwienern", abzuwaschen etc und dabei muss/soll nichteinmal alles perfekt sein (so wie ich es machen müsste) :)^ . Es ist absolut kein Problem Ordnung zu halten (außerhalb der Wohnung ja sowieso nicht, ich weiß wie man putzt und Ordung hält, nur dass es bei mir dann normalerweise zwanghaft sauber/makellos sauber sien muss und dass geht gar nicht wirklich, schon gar nicht in einem normalen Haushalt, das ein oder andere Staubkrümelchen gibts immer) und ich lerne gerade hinzu auch mal den ein oder anderen Makel zu übersehen, schwer für mich, aber wie war dass, ganz makellos sauber ist keine Wohnung. So lerne ich erneut den Kreislauf aus Vermüllung und pingeligem Putzzwang zu durchbrechen, eben mal an einem ganz normalen Haushalt teil zu haben. Ich befinde mich quasi gerade in dem Mittelweg zwischen meinen beiden Extremen und passe mich an, wäre schön wenn ich dass später so übernehmen und an meine Wohnung anpassen kann. grundsätzlich kann ich es ja, aber ich falle immer in eines von beiden Extremen, aber dass wird ja durch die ambulante Betreuung abgesichert bzw. abgesichert dass keins von beiden extremen wieder durchkommt.

Vielen Dank @:)

@ Chance

Mach ich :)z :)^ . Mal normales Familienleben tut ganz gut :)^ . Mir fällt es aber schwer mich "frei" zu bewegen, zuviel Angst was falsch zu machen, jemanden zu wecken wenn wer schläftetc. Das Problem hab ich immer, aber ich passe mich gut an, bin zuvorkommend (die Dame wurde im KH operiert und braucht viel Hilfe weil sie noch kaum laufen kann und so hat sie ihren Mann und mich, wir übernehmen die Hausarbeit, wenn wer was braucht bin ich zur Stelle und wasch dann auch mal ab ohne zu fragen etc. also ich bin unauffälligen Helferleinchen und dass super gerne, mache eben alles so wie es sich gehört, meinen Krams und Hausarbeit teilen sich der Mann und ich, mal der eine mal der andere, so wie es sein soll, finde ich :)z :)^ ) und benehme mich gut, hoff ich doch :)^ . Weder den Messie noch den Putzzwang merkt man mir nicht an, obwohl die beiden bescheid wissen (sie wusste es ja schon bevor sie mich mitgenommen hat ;-) ). Interessant ist: Der Herr des Hauses ( hier haben die mädels das sagen ;-D ) ist genauso ein "Wusel" wie ich, immer auf Achse, blosß nicht still sitzen (dass kann ich allerdings, er noch nicht so sehr, aber ich bin innerlich unruhig auch wenn ich ruhig wirke :-/ ), sehr intelligent, leichter Putzzwang (aber Mittelweg gefunden) etc. So kann ich viel von ihm lernen :)^ . Wir drei verstehen uns supi und mit den Freunden und Verwandten auch, alle wissen wer oder was ich bin und keiner hat ein Problem damit, weil ich ganz normaler Gast bin bei dem man es nicht merkt :)^ . Also ich lerne wirklich einiges dazu, durchbreche Kreisläufe und auch die allerletzte Zwangsstörung die ich im KH nicht durchbrechen konnte, Hände waschen (und zwar so oft bis sie blutig sind, bei jeder Kleinigkeit wurde gewaschen) hat sich minimiert :)^ und das allerbeste, ich fühle mich wohl dabei, auch ohne den extremen Putzzwang/Waschzwang etc., auch mal ein paar Krümel ein paar Stunden zulassen (saugen kommt später ;-D ) ohne zumüllen und sich dabei auch noch wohlfühlen, so soll es sein :)^

Was ist eigentlich mit Deinen Eltern? Wissen sie wo Du bist? Seid ihr in Kontakt? Auch wegen dem KKH-Aufenthalt? Was sagen sie dazu, wie es jetzt aussieht?

Die wissen wo ich bin, kennen die Situation etc., ich habe das Gefühl es interessiert sie nicht und mich z.B. mal ein paar Tage aufnehmen etc. kommt nicht infrage, da würde meine Mutter zusammenbrechen sagt mein Vater (es gibt für mich auch shon seit Jahren kein Zimmer mehr im Hause meiner Eltern, dass wurde wohl erst das Zimmer meiner Schwester und jetzt ist es dass meines Vaters). Die kümmern sich um ihre Probleme, ich um meine, so war es schon immer und so wird es immer sein. Das letzte Mal gesehen hatte ich sie kurz beim ersten KH Aufenthalt, kurzer Überraschungsbesuch, ansonsten sehen wir uns sehr selten, mein Vater und ich haben die Angewohnheit bei jedem persönlichen Kontakt aneinander zu geraten. Telefonischer Kontakt ist momentan selten, sie wissen wo ich bin, sie wissen wie es mir geht/über die Situation bescheid, aber das war es auch schon. Im Moment telefonier ich alle paar Tage mal kurz mit meinem Vater um zu informieren ob es was neues gibt (man könnt ja für mich zahlen müssen... %-| ) wegen Rentenversicherung etc., dass wars dann auch schon. Kurz gesagt: Ich könnt unter einer Brücke schlafen und es wäre egal :°( (irgendwo hatte ich, ich glaub auf der vorherigen Seite, mal über ein Gespräch mit meinem Vater und meine Meinung über meine Eltern bzw. deren Meinung über mich, geschrieben ;-) ) .

Läßt sich da langfristig mit Medikamenten oder anderen Therapieformen (Inhalieren o.ä.?, kenne mich da nicht so aus) ein wenig Linderung/Besserung erzielen?

Ja zum Glück :)^ . Ich bin froh dass meine Lunge durch den Schimmel nicht allzu viel Schaden genommen hat :)^ . Normalerweise war ich in Behandlung, Viani (und irgendeinen Sprayer, Name weiß ich gerade nicht), Antihistaminika o.ä. etc. Aber seit ich glaub über einem Jahr nur Antihistaminika, bei Bedarf (in der Wohnung tagtäglich, ich reagiere auf den Schimmel, obwohl ich gegen Katzen allergisch bin und hier dreies sind, nehme ich momentan z.B. gar nichts und es ist erträglich) ohne Arzt. Da muss ich bei Gelegenheit wenn alles durch ist nochmal zum Pneumologen und mich wieder einstellen lassen. Bei mir sind es zum Glück nicht die typischen Asthmaanfälle, nur weniger Luft/leichte Atemnot, Bronchien zu, Heuschnupfen etc. Im Winter bin ich normalerweise sowieso unbehandelt, da habe ich kaum Probleme, nur wenn die Pollen fliegen, dann reagier ich extrem auch auf alles andere, aber ansonsten bin ich fast Beschwerdefrei, bei mir wird nur bei Bedraf behandelt und dass klappt auch gut (ich kann sagen dass ich in der Hinsicht Glück habe und man mich mit Medis fast beschwerdefrei bekommt :)^, nur Erkältungen etc. brauchen bei mir sehr lange und schlagen meist gleich richtig und lang auf die Lunge :-( )

Was sagen denn die Ämter? Es sollte doch einen Termin geben, an dem dann komplett geräumt wird. Oder was für eine Lösung schwebt Dir jetzt vor?

Meine Betreuerin kümmert sich momentan nur um die Erstausstattung und meldet sich nicht bei mir (und ich hab keine Lust ihr hinterherzutelefonieren). H. (so nenn ich mal den Hausherrn ;-) ) hatte jetzt die Idee mal rumzufragen, der kennt eventuell Möglichkeiten wo wir den Müll günstig entsorgen können, dann eventuell mit Anhänger etc. Also wir planen da ein bisschen rum, vielleicht auch die nächsten Tage mal in die Wohnung, dass sich H. (der solche Wohnungen z.B. auch von seiner Ex-Frau kennt) mal ein Bild machen kann um dann zu schauen wie wir das am besten machen :)^ . Ich bin so glücklich über die Unterstützung und ich hoffe wir bekommen das alles hin :)^

SjomebOy


Verständlich. :)* Genau deswegen interessiert es mich auch, wann jetzt etwas passieren soll.

Es verschiebt sich immer wieder, muss geplant werden etc. Meine Betreuerin macht ja leider nichts, wie lange es dauern wird, ich weiß es nicht :°( . Für mich ist dass auch eine Qual, nicht zu wissen wann ich wieder ein "Zuhause" habe, aber ich hoffe ich weiß bald mehr, auch termintechnisch, eingeplant bin ich bei meiner Gastfamilie immer länger :-o . Wird sogar schon für nächste Woche mitgeplant :-o . Es freut mich dass sie mich so wie es aussieht gern hier haben und ihnen ein paar Tage länger scheinbar nichts aus macht :)^ , aber ich bin auch traurig und unruhig, ich brauch ein "Zuhause" und möchte den beiden nicht so lange zur Last fallen :°( .

Vielen lieben Dank Chance und an alle anderen die mitlesen und tippsen :)_ @:) . Einen wunderschönen Tag wünsch ich euch :)_ @:)

P.S: Morgen ist der neue Termin bei der Ärztin, werden wohl insgesamt 170 km hab ich gehört (selbst hab ich noch nicht geschaut) :-o (meine Betreuerin wohnt auch in der Stadt in der die Ärztin ist). Wie ich hinkomme weiß ich, ich hoffe das klappt auch so :)^ .

So, jetzt aber Schluss ;-D , meine Gastgeber sitzen neben mir und sind wieder wach, da ist ein bisschen unterhalten angesagt (außerdem wollt ich der Dame noch fix was zupfen, gestern hab ich ihr schon die Fingernägel gemacht, des macht Spaß :)^ ) :)z :)^

Lieben Gruß :)_ @:) *:)

KmetzRerixn


:)D

Ja, mach das mit dem Gespräch mit der Betreuerin, wenn du wieder zurück bist.

Es geht erst mal nicht in der Therapie darum, die Ursachen zu bearbeiten, sondern konkret um die Organisation des täglichen Lebens, bzw. der Probleme die anfallen. In einer Therapie kann man unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte bzw. in den Gesprächen mit dem Therapeut unterschiedliche Themen setzen. So habe ich das mit der Therapie gemeint! Auch besonders da du in meinen Augen schnell überfordert bist. Aber du scheinst das nicht zu erkennen bzw. eine Therapie nur unter einem Thema, der Ursachenbearbeitung zu sehen/zu verstehen.

Kpetz?erixn


Ich finde gerade, wenn man überwiegend allein und sozial isoliert lebt, ist es wichtig Feedback von außen zu bekommen, was ja auch einen Teil durch das Forum hier stattfindet.

Schade, daß dir deine Familie keine Hilfe ist, aber das kommt vor.

Ksetzgerin


:)D

_HTsuncami_


Someby, freut mich, dass du so tolle und hilfsbereite Leute kennengelernt hast. Wer weiß, vielleicht wirst du diese Leute noch lange kennen und sie vielleicht mal auf einen Kaffee oder Snack in deine dann neue Wohnung einladen.

Ich find es etwas schade, dass das Verhältnis zwischen dir und deinen Eltern nicht gerade rosig zu sein scheint, aber das hat sicherlich seine guten Gründe.

Dass du – zumindest jetzt – keine Zeit und Kraft für eine Therapie aufbringen kannst, und deine Wohnung oberste Priorität für dich hat, erscheint mir anhand deiner Schilderungen nachvollziehbar.

Wünsche dir nach wie vor gutes Vorankommen. :)*

KOetvzerxin


"Wer weiß, vielleicht wirst du diese Leute noch lange kennen und sie vielleicht mal auf einen Kaffee oder Snack in deine dann neue Wohnung einladen."-

:)^ Tolle Idee!

C9hCancWe00x7


Hallo Someby *:)

Na Deine jetzige Unterkunft und die dazugehörigen Mitbewohner hört sich ja schon mal sehr gut an. :-D :)^ Freut mich, daß Du so liebe Menschen "erwischt" hast (bzw. sie Dich ;-) ).

Ja, schau Dir – so gut dies geht – den geregelten Alltag dort ab! :)z Es ist wie immer das gute alte Mittelmaß (zumindest meiner Meinung nach), was das Putzen betrifft. Sicher nicht leicht, wenn Du da sonst immer vom einen Extrem ins andere pendelst. Könnte mir aber vorstellen, dies läßt sich grad im nicht eigenen Umfeld ganz gut abschauen und üben, da Du Dir selbst dort vielleicht nicht so hohen Druck auferlegst, was die Sterilität betrifft (ist eben im Ermessen der dortigen Hausherren und auch in deren Verantwortung ;-) ).

mich z.B. mal ein paar Tage aufnehmen etc. kommt nicht infrage, da würde meine Mutter zusammenbrechen sagt mein Vater

:|N Tut mir leid, so etwas lesen zu müssen. Dann genieße Deinen jetzigen Aufenthalt doppelt und dreifach. :)* :)_

Du schaffst das aus eigener Kraft! :)^ Wär doch gelacht, oder? ;-)

Ich bin froh dass meine Lunge durch den Schimmel nicht allzu viel Schaden genommen hat

Zum Glück! :)= Umso wichtiger ist es, daß Du bald eine schimmelfreie Wohnung hast. Wer weiß, wie lange dieses Glück sonst anhält. Irgendwann gibt die beste Lunge bei solch einer Dauerbelastung auf.

Und was die grundsätzlichen chronischen Beschwerden angeht, ist es ja dann eine Erleichterung, daß wir auf die kältere Jahreszeit ohne Pollenflug zusteuern. Du wirst sehen. Bis zum nächsten Frühjahr hat sich sicher so einiges geklärt und dann kannst Du Dich in aller Ruhe nur auf Deine Gesundheit konzentrieren.

Morgen ist der neue Termin bei der Ärztin

Und? Magst Du erzählen? :)*

Meine Betreuerin kümmert sich momentan nur um die Erstausstattung und meldet sich nicht bei mir (und ich hab keine Lust ihr hinterherzutelefonieren)

Mein gut gemeinter Rat: Entwickel Lust, hinterherzutelefonieren. ;-) Viiieeeel Lust! Warum sollte sonst Deine Betreuerin Lust auf ihre Aufgabe haben, wenn Du schon keine hast, Dich intensiv zu bemühen. ;-)

Vielleicht freut sich Deine Betreuerin ja auch ehrlich, daß es Dir dort jetzt so gut geht. Und die Erstausstattung ist ja auch nicht unwichtig! Dann ist sie nicht untätig. :)z Wer weiß, vielleicht hat sie ja schon einiges mehr erreicht und Du weißt es nur nicht. ;-) Nur, wer im Gespräch bleibt, wird etwas bewirken. Ich finde schon, daß hier DU vorwiegend gefragt bist, denn Du möchtest doch wohl mit der Betreuung nicht Deine Eigenverantwortung abgeben, oder? ;-)

LG @:)

KBetz ermin


"Nur, wer im Gespräch bleibt, wird etwas bewirken."-

:)z :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH