» »

Nach dem Burn Out

B1eOllaSwGan-CuMllen


es gibt ja grundlagen:

(kali erschiess mich jetzt fei nicht... ;-D )

zb. ein haus im traum,in dem du stehst.....

ist meist die eigene seele.

nun die fragen:

-wo warst du? keller...speicher..zimmer...

- wie gross waren die räume...

- das gefühl...

-war es nacht/tag..

usw..

damit kannst du vieles noch intensiver ansehen und beurteilen

cEa"t78


cool in meinem Traum war ich im mittlersten Stockwerk großer heller Raum und es war Tag es schien nämlich die Sonne

BPellaS|wanM-Cullxen


bekanntes haus oder fremdes?

c@axt78


Es war das Haus meiner Oma also kenn ich es....Aber irgendwie wohnten andere Menschen drin die ich nicht kannte

B7eKllaSw#an-Cu2lxlen


hm...bin mal gespannt was kali zu dem ganzen tag....bin nun eingeschüchtert... |-o ;-D

aber das haus deiner oma....hat evlt mit dem gefühl..der geborenheit zu tun...das du früher bei ihr bekommen hast.

c%atx78


Ja ich musste immer zu der Oma aber besonders geborgen habe ich mich da nicht gefühlt. Hatte meine andere Oma lieber.... ;-D

BfellaSwanM-Cullen


;-D mist... ;-D

dann weiss ich grad auch nicht.....soll doch kali ihren senf abgehen.... :-D :-D

czat7x8


Ja genau...Siehste darum weiß ich das ich davon keine Ahnung habe! So ab jetzt doch ein Nutella Brot verhaftet!

BEelMlaS;wan-C5ull#exn


es ist immer gut wenn man selber alles mal über einen langen zeitraum aufschreibt und dann vergleiche zieht....so lernt man seine eigene sprache besser kennen...

guten appetit

c2atx78


Ja das wäre ja mal eine Idee. Aber erstmal muß ich mal gucken ob ich das morgens immer noch weiß...

BJellaSwan}-Culxlen


dafür gibt es aufstehübungen.... :)= damit du dich schnell erinnerst und dann alles aufschreiben kannst.

csatn78


echt?Und die wären?

BuellawSwan7-Cullexn


ich habe die nie angewendet...da ich zu 90% immer meine träume weiss....und immer abrufen kann. aber ich las diese übungen in bücher...warte ich google mal... :)D

cratx78


oki danke mach das mal ich warte hier.... :)D

BOella]Swan.-Cu\llxen


traumtagebuch: [[http://www.geistigenahrung.org/ftopic242.html warum?]]

[[http://www.traum-coaching.de/traumtagebuch jeder schreibt es etwas genauer oder anders....]]

Wissenschaft und Weisheit der Träume

Träume sind faszinierend und haben etwas Geheimnisvolles an sich, weil sie oft verschlüsselte oder versteckte Botschaften enthalten und in Bildern und Symbolen zu uns sprechen. Genau darin liegt ihr Reiz begründet. Denn wer die Welt der Träume für sich entdeckt und erschließt, erhält oft wertvolle Botschaften und Impulse für das eigene Leben. Wissenschaftler, Psychologen und insbesondere Psychoanalytiker erforschten verschiedene Aspekte von Träumen und ihre Wirkung auf das Wohlbefinden. Zahlreiche Studien belegen die unterschiedlichen Funktionen des Träumens. Träume haben demnach eine bereinigende Wirkung und helfen uns dabei Tagesereignisse und Gefühle zu verarbeiten und bewältigen, und tragen auf diese Weise zum psychischen Gleichgewicht bei. Darüber hinaus betrachten Psychologen Träume als Schlüssel zum Unterbewusstsein und als wertvolles Instrument für den Wachstumsprozess und die Persönlichkeitsbildung.

Psychologie der Träume

In der Tiefenpsychologie wurde die Traumanalyse eines der wichtigsten Mittel um unbewusste Inhalte zu erforschen und sie in das eigene Leben zu integrieren. Sigmund Freud, Begründer der Psychoanalyse, bereitete den Weg für die vermehrte Traumdeutung in der Psychologie. Danach entstanden unterschiedliche Deutungskonzepte, wie beispielsweise von Carl Gustav Jung . Im engen Zusammenhang mit der Traumdeutung steht das Tagebuchschreiben, so verwendete Ira Progoff die Traumarbeit ebenfalls in seinem Intensivtagebuchkonzept.

Traumarbeit und Tagebuch

Träume bereichern unser Leben, fördern unsere Kreativität und enthalten wichtige Botschaften, sie sind daher wertvolle Geschenke des Unterbewusstseins und unterstützen unseren Entwicklungsprozess. Der kreative Umgang mit Träumen braucht jedoch ein wenig Übung und Zeit. Wer sich mit seinen Träumen beschäftigen möchte, tut gut daran diese zunächst in ein Traumtagebuch zu notieren. Es gibt viele schön gestaltete Traumtagebücher auf dem Markt, andererseits reicht ein einfaches Heft oder Schreibbuch ebenso. In das normale Tagebuch gehen die Träume etwas unter und Sie müssten öfters herum blättern um einzelne Träume wieder zu finden, deshalb empfehle ich ein gesondertes Buch für die Traumarbeit. Zunächst sollten Sie jeden Traum möglichst im Detail notieren und mit Datum und passender Überschrift versehen. Schreiben Sie eine kurze Zusammenfassung von Ihrem Traum und versuchen dann sich an folgende Einzelheiten zu erinnern:

Personen: Ort: Tätigkeit: Gegenstände: Farben, Symbole: Besonderheiten:

Überlegen Sie die Kernaussage oder das wesentliche Merkmal von Ihrem Traum. Stellen Sie sich zum Traum gezielte Fragen:

* Um was für einen Traum handelt es sich?

* Wer ist die Hauptperson?

* Gibt es Widersprüche oder Konflikte?

* Widerholen sich Erlebnisse?

* Welche Gefühle spielen eine Rolle?

* Wird ein Ziel angestrebt?

* An wen oder was erinnert der Traum?

Manchmal ist es recht schwer oder mühsam einzelne Träume zu deuten. Andere Trauminhalte erschließen sich wieder problemlos. Bei der Traumarbeit lohnt es sich zunächst auf das eigene Gefühl und die Intuition zu vertrauen. Bevor Sie also in einem Traumlexikon nach der Bedeutung von Traumsymbolen nachschlagen, schreiben Sie zunächst auf, was Ihnen spontan dazu einfällt. Denn Symbole müssen stets im Gesamtzusammenhang des Traumes gesehen werden und die momentane Situation des Träumers beachtet werden. Und selbst wenn manche Traumlexika oder andere Menschen uns bei der Traumdeutung einige Impulse liefern können, kann jeder letztlich nur selbst seine Träume deuten und für sich nutzen.

ich finde es leider nicht...aber ich schaue nochmal in meinen büchern....aber im groben und ganzen geht es darum,...die augen nach dem aufwachen.....wieder geschlossen halten...man sollte nicht viel bewegen und nochmal in das traumgefühl zurück versinken. und punkt für punkt in erinnerung zu holen.

bewegungen und licht...musik....reden....holt einem sehr schnell auf der halbwachphase raus und so fällt es schwerer sich zu erinnern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH