» »

Mutter liegt nur noch im Bett

FtariAnara hat die Diskussion gestartet


Hallo, meine Mutter liegt seit ein Paar Monaten nur noch im Bett. Arbeit hat sie keine. Sie ist 51 Jahre alt und lebt zusammen mit meinem Vater. Vorher war sie nicht gerade die aktivste aber jetzt tut sie GAR nichts. Wir alle machen uns die größten Sorgen.

Es fing damit an daß sie meinte erkältet zu sein. Ich glaube aber daß es eine Ausrede war, früher hätte sie sich wegen einer Erkältung niemals ins Bett gelegt. Seit etwa März 2010 liegt sie den ganzen Tag da. Wir leben nicht zusammen aber ich bin oft dort und sehe mir dieses Trauerspiel an. Sie macht gar nichts im Haushalt, das muss alles mein Vater machen. Sie wacht immer so um 10-11 auf nimmt den Laptop ins Bett und schreibt in Foren über Kunst. Manchmal steht sie auf und geht einkaufen, mehr aber nicht. Sie setzt sich nicht einmal auf die Couch! Sie liegt 90% des Tages bzw sitzt im Bett!

Als ich vor 1 Woche bei meinen Eltern war ist sie vor mir aufgestanden und hätte beinahe die Besinnung verloren. Zum Arzt will sie nicht gehen, sie meint es fehlt ihr nichts.

Weiss jemand vielleicht was mit ihr los sein könnte? ich habe auch gemerkt das sie seeehr gereizt ist. Danke füsr Lesen.

Antworten
S;tephx-BQounty


Google Dir mals die Symptome einer Depression und schau ob es auf sie passt?

RDhus* Tx.


dass der mutter schwindelig ist, wäre nach 90 % liegen seit märz normal. depression im rahmen der wechseljahre würde mal ein anhaltspunkt sein

C]h,ancxe007


Hallo Farinara,

es ist heikel, einfach ins Blaue hinein zu tippen. Hört sich für mich eventuell nach Depressionen an. Aber wie gesagt, ich kann es nicht wirklich beurteilen.

Was mich wundert ist, daß Dein Vater dies scheinbar so hinnimmt. Die Pflichten Deiner Mutter mit übernimmt und ...... ja was und? Was sagt Dein Vater dazu? Es wäre sein Part, Deine Mutter zumindest erst einmal vom Gang zu einem Arzt zu überzeugen, um das abklären zu lassen.

Du von außen kannst da wohl nicht viel tun. Und es ist auch nicht wirklich Deine Aufgabe. Aber ich verstehe, daß Du Dir Sorgen machst. Sprich doch noch mal mit Deinem Vater darüber.

Hat Deine Mutter vielleicht sonst noch eine gute Freundin, die man kontaktieren könnte und die einen Einfluß auf sie hat?

LG

skculZlie


Hoert sich nach einer Depression an... :-/

Da braeuchte sie von einem Therapeuten oder Psychiater Hilfe oder Klinik (wenn sie schwer betroffen ist )

F/amrinxara


Nun, mein Vater ist schon SEHR genervt aber was soll er tun? Vielleicht ist es die Midlifecrisis oder so? Oder eben Depressionen, sagt man ja, es ist eine Volkskrankheit! Aber das man gleich nur noch im Bett liegt und im Internet den Tag verbringt? Früher war sie viel im Garten bei ihren Blumen. Jetzt ist abgestandene Luft im Zimmer, igitt igitt. Das Geschirr dreckig.

Ich werde mal schauen ob ich sie zum Hausarzt bewegen kann, der soll dann entscheiden was weiter passiert. Hm!

Meint ihr sie ist fast umgefallen weil sie nur liegt? Oder könnte sie eine Krankheit haben? Das komische ist, sie meint es ginge ihr gut. Früher haben wir über alles geredet, wie gute Freunde, aber jetzt sagt sie halt, ja, es geht mir supi. Waum liegst dann im Bett? sagt sie: "das ist doch schöner so" und so Sachen. :-X

m]oonAnight


das es ihr schwindelig wird ist ja kein wunder, der kreislauf ist ja sozusagen im keller. und ich muss den anderen recht geben. hört sich ganz nach depressionen an. aber von hier aus ne diagnose stellen geht schlecht.

Cxha n0ce00x7


Ich werde mal schauen ob ich sie zum Hausarzt bewegen kann, der soll dann entscheiden was weiter passiert.

Eventuell mit Deinem Vater zusammen. SO kann es ja nicht weiter gehen. Ich hoffe, daß ihr sie überzeugen könnt! Notfalls mit klaren Aussagen zu ihrem Zustand bzw. dem Zustand der Wohnung (bezog sich jetzt auf das von Dir erwähnte Geschirr + Geruch usw.). Wenn Dein Vater sich verweigert, dies aktiv zu unterstützen, indem er ihr hinterher räumt, ihr jedoch ansonsten seine volle Unterstützung zusichert (wenn sie zum Arzt geht), dürfte das doch hinzubekommen sein.

Wünsche euch viel Erfolg dabei. :)*

FYarin?axra


Danke euch! Wahrscheinlich ist es echt eine Depression, haben heut zu tage doch viele. Ich werde mit meinem Vater morgen genau darüber reden.

D<uena


Ich glaube nicht das es eine Depression ist. Jedenfalls habe ich noch nie gehört das jemand dann sagt es geht mir gut.Aber sicher ist es richtig mit einem Arzt darüber zu reden.Vielleicht nimmt sie einfach eine "Auszeit" auf ihre Art und Weise.Ist vielleicht untypisch und nicht häufig aber -es gibt nichts was es nicht gibt.

Z^wiack4x4


Schilddrüse?

NDeDlxa


@ Duena

Jedenfalls habe ich noch nie gehört das jemand dann sagt es geht mir gut.

Ich habe das damals behauptet. Ich wollte nicht, dass es jemand mitbekommt von Freunden oder Familie. Als ich die schwere Depression hatte, ging das natürlich auch nicht, aber bei einer leichten Depression hab ichs behauptet. Nur geglaubt hats mir meine Familie nicht ;-)

HEoniegtxau


Wenn die Mutter etwas ändern möchte, wird sie es tun, alle Vorschläge aber abtun. Es ist ihr Leben und sie kann es fröhlich oder in Depression verbringen.

Wenn man nur im Bett liegt und es einem wird dann beim Aufstehen schwarz vor Augen, hat es einfach was damit zu tun, dass der Blutdruck wahrscheinlich zu niedrig ist, weil eben untrainiert.... Das ist trotzdem harmlos....

Ich würde mich da raushalten. Es ist die Mutter und sie kann in dem Alter tun und lassen, was sie will.

Hionigetau


Selbst wenn die Mutter eine Depression pflegen würde – ihre Laptopaktivität spricht aber dagegen – scheint ihr ja mächtig Freude zu bereiten- müßte sie selbst aktiv werden wollen.

S0tep2h-Bounxty


Ich würde mich da raushalten. Es ist die Mutter und sie kann in dem Alter tun und lassen, was sie will.

...empfinde ich als falsch. Ein kranker Mensch, der an Depressionen leidet (und es liegt uns fern in einem Forum zu entscheiden, ob das bei der Mutter der Fall ist oder nicht), muss Hilfe bekommen um aus der Depression heraus zu kommen. Er muss angeleitet werden. Sehr oft bekommen depressive Menschen sogar einen Betreuer zugesprochen, der sich um die alltäglichen Belange (Überprüfung der Kontoauszüge, Öffnen der Post, Hilfe bei Arztterminen, Vorsprache bei Behörden, etc.) zur Seite steht, da diese Menschen krankheitsbedingt nicht mehr dazu in der Lage sind, sich selbst vorzustehen. Das bedeutet nicht, dass sie in der freien Willensbildung eingeschränkt sind. Hierin besteht ein großer Unterschied!

Wenn Du Dich zu sehr sorgst, sprich entweder der Hausarzt einmal an und bitte ihn um einen Hausbesuch oder versuche doch, Dich an eine Selbsthilfegruppe für Angehörige zu wenden. Vielleicht kann Dir auch der Soziale Dienst weiterhelfen.

In jedem Fall brauchst Du jemanden, der Dir Deine Möglichkeiten zur Hilfe aufzeigt. Und evtl. ist eine Betreuerbestellung tatsächlich notwendig, so dass Deine Mutter kurzfristig auch gegen ihren Willen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden kann. Das bedeutet nicht, dass sie einen an der Klatsche hat und auf Ewig dort bleiben muss. Sie wird auf eine Medikation eingestellt, die ihr die Traurigkeit / Antriebslosigkeit vertreibt und ihr wieder Freude am Leben zeigt. Und dannwird sie entlassen werden und alles ist wieder gut. Nur bedenke: je länger dieser Zustand der Antriebslosigkeit anhält, bzw. besteht, desto länger wird es dauern, bis sie da wieder hinaus findet. Schnelles Handeln ist angebracht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH