» »

Gelangweilt, traurig, lustlos, erfolglos, uvm.

MdülliC20x10 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin Mitte 20 und habe es in meinem Leben zu nichts, aber auch gar nichts gebracht.

Andere Frauen haben einen Mann, ein Haus, eine Familie, Tiere und sind glücklich. Die große Liebe habe ich nie gefunden und werde ich auch nie. Es ist ein ziemlich sicheres Gefühl, dass sie mir einfach nicht gegönnt ist. War leider nie der Typ, dessen Glück auf meiner Seite ist. Habe auch einige sehr schreckliche Dinge erlebt in meiner Jugend.

Beruflich ist es auch so eine Sache. Ich habe zwar eine Berufsausbildung und arbeite seit Jahren in dem Beruf und habe sehr viel Freizeit (aber auch etwas wenig Geld). Aber es langweilt mich so, der Beruf ist anständig und relativ gut bezahlt, aber er erfüllt mich nicht. Jeden Tag der gleiche blöde Trott.

Jedes Jahr an Weihnachten oder Silvester denke ich mir: Wieder ein Jahr rum und ich bin nicht einen einzigen kleinen Schritt weiter. Das Gleiche am Geburtstag. Es ist zermürbend.

Ich will Veränderungen, aber habe nicht die Kraft dazu, sie in Angriff zu nehmen. Es gibt einen Beruf, der mir (denke ich, 100% wissen kann ich es nicht) mehr Spaß machen würde. Aber soll ich eine zweite Ausbildung machen? Das kostet unheimlich viel Zeit und Kraft und ich verdiene in der Zeit so wenig dass ich am Existenzminimum dahin vegetiere. Aber zumindest wäre es mal frischer Wind in diesem stagnierenden Leben.

Was mache ich falsch, dass mein Leben so bedeutungslos und trist ist?

Warum erleben andere so viel und ich nicht?

Andere gehen wo hin und lernen dort zufällig einen Mann kennen der die große Liebe ist. Und ich, ich fall immer auf die Schnauze und mittlerweile gefällt mir schon überhaupt kein Mann mehr. Wenn ich mich so umschaue, dann denk ich mir bei jedem Mann dass ich mir nie vorstellen könnte, mit so einem zusammen zu sein. Ich finde absolut jeden Mann unattraktiv, ob äußerlich oder charakterlich.

Würde ich jetzt sterben, dann denke ich mir, dass mein Leben einfach nur verschwendete Zeit war, 0 Spaß gemacht hat und ich nichts, aber auch gar nichts erlebt habe.

Mit 20 ging es mir so, da hatte ich aber Hoffnung. Ich dachte mir, mal sehen wie die Welt in 5 Jahren aussieht. Da kann alles ganz anders sein.

Tja wie sieht sie nun aus? Einige Enttäuschungen und Niederlagen mehr, aber keinen Schritt weiter.

Daher habe ich auch nicht die Hoffnung, dass es in den nächsten 5, 10 Jahren anders aussieht.

Ich beneide die Menschen in meinem Umfeld, deren Leben Spaß macht und immer aufregend ist.

:(v

Antworten
Mzül5l-i201x0


Was ich noch erwähnen möchte ist, dass ich extremes Fernweh habe. Es ist nicht nur der Wunsch, in einem anderen Land zu leben, sondern ein richtiger Schmerz. Man kann es vergleichen mit Liebeskummer oder wie einen starken Kinderwunsch (denk ich mal).

Ich fühle mich in diesem Land gefangen, als könnte ich mich nicht entfalten.

In einem südlicheren Land mit anderer Mentalität, hätte ich mehr Energie und würde mich befreit fühlen, als könnte ich endlich richtig leben.

Ich weiß dass ich eigentlich nicht faul bin. Aber die Lethargie macht mich faul. Was ich alles erledigen müsste heute... Endlich mal die Steuererklärung, staubsaugen, Bad putzen, abspülen. Nichts von alldem werde ich tun weil ich einfach keine Lust hab. Kann mich zu nichts aufraffen. Denn selbst wenn, würde davon das Leben auch nicht besser. In meinem Job leiste ich fast nichts mehr. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie mich kündigen.

m[onds"chexin66


Hallo Mülli, ich bin kein Psychologe, aber ich sag dir eins: du lebst nur einmal. Mach das Beste daraus. Lebe deine Träume, nimm dein Leben in die Hand!!! Überlege was dich hier hält. Nur die Kohle? Nimm eine Auszeit und fahre in den Süden. Probiere es einfach mal aus. Waaaas hast du denn zu verlieren? Also: Hintern hoch, erledige das was du noch erledigen musst, pack die Koffer und los. Auch wenn es nur ein 1-wöchiger Urlaub ist. Vielleicht findest du heraus was du eigentlich möchtest.

Ich wünsche dir ganz viel Glück!!!

Und das mit den Männern: der Richtige war wohl noch nicht dabei, aber keine Angst.. irgendwann klopft er an deine Türe. Nur nicht immer auf den nächstbesten der dich anlächelt hereinfallen und denken: das ist er. Lass dir einfach Zeit und erzwinge nichts.

LG

KAlexio


Mülli2010

Andere Frauen haben einen Mann, ein Haus, eine Familie, Tiere und sind glücklich. Die große Liebe habe ich nie gefunden und werde ich auch nie. Es ist ein ziemlich sicheres Gefühl, dass sie mir einfach nicht gegönnt ist.

Gut, den Mann kannst Du Dir natürlich nicht backen, aber was hält Dich von allem anderen ab? Du kannst sicher, wie die meisten anderen ein Haus kaufen, Tiere besitzen und auch ein Kind würde möglichsein, wenn Du denn unbedingt eins willst. Spricht etwas dagegen?

Beruflich ist es auch so eine Sache. Ich habe zwar eine Berufsausbildung und arbeite seit Jahren in dem Beruf und habe sehr viel Freizeit (aber auch etwas wenig Geld). Aber es langweilt mich so, der Beruf ist anständig und relativ gut bezahlt, aber er erfüllt mich nicht. Jeden Tag der gleiche blöde Trott.

Und was möchstest Du? Einen Beruf, der Dich erfüllt? Ich meine, jeder Beruf ist irgendwann auch Trott. Es gibt zwei Alternativen: Man steigt um oder man füllt seine Freizeit mit Dingen, die einen erfüllen. Welche Alternative wäre für Dich möglich?

Ich will Veränderungen, aber habe nicht die Kraft dazu, sie in Angriff zu nehmen. Es gibt einen Beruf, der mir (denke ich, 100% wissen kann ich es nicht) mehr Spaß machen würde. Aber soll ich eine zweite Ausbildung machen? Das kostet unheimlich viel Zeit und Kraft und ich verdiene in der Zeit so wenig dass ich am Existenzminimum dahin vegetiere. Aber zumindest wäre es mal frischer Wind in diesem stagnierenden Leben.

Das würde ich definitiv nicht als Wille bezichnen, denn dann würdest Du es auch tun. Du scheinst eher zu träumen, aber keine Entscheidung zu treffen, Ziel setzen und es in die Tat umsetzen.

Was mache ich falsch, dass mein Leben so bedeutungslos und trist ist?

Zufreidenheit kommt aus einem selbst. Je mehr Bedingungen jemand für ein Zufriedenheitsgefühl ansetzet, umso schwieriger macht er sich, es auch sein zu können.

Warum erleben andere so viel und ich nicht?

Unter der Frage kann ich mir nichts vorstellen? Wer erlebt was? Und was hindert Dich daran, Dinge zu erleben, die Du möchtest?

Andere gehen wo hin und lernen dort zufällig einen Mann kennen der die große Liebe ist. Und ich, ich fall immer auf die Schnauze und mittlerweile gefällt mir schon überhaupt kein Mann mehr. Wenn ich mich so umschaue, dann denk ich mir bei jedem Mann dass ich mir nie vorstellen könnte, mit so einem zusammen zu sein. Ich finde absolut jeden Mann unattraktiv, ob äußerlich oder charakterlich.

Wie schon erwähnt, backen kann man sich keinen Mann, aber im Prinzip hat das nicht unbedingt etwas damit zu tun, ob Du zufrieden bist. Das kannst Du auch ohne Mann sein.

Mit 20 ging es mir so, da hatte ich aber Hoffnung. Ich dachte mir, mal sehen wie die Welt in 5 Jahren aussieht. Da kann alles ganz anders sein.

Naja, aber von selbst kommt nichts. Wenn Du also anfangen willst Deine Ziele zu verwirklichen, dann setze sie Dir und das realistisch und gehe sie eines nach dem anderen an. Dann schaut es in 5 Jahren anders aus.

Tja wie sieht sie nun aus? Einige Enttäuschungen und Niederlagen mehr, aber keinen Schritt weiter.

Anders kann es immer kommen. Gerade Dinge, die nicht von einem selbst abhängig sein, können schief gehen. Darum sollte Zufriedenheit Mehrheitlich aus einem selbst kommen und nicht zu sehr aus Dingne bestehen, die von anderen abhängen, denn damit ist man abhängig.

Ich beneide die Menschen in meinem Umfeld, deren Leben Spaß macht und immer aufregend ist.

Ob Du Deinen Tag aufregend und spaßig empfindest, hängt von Deiner Sicht der Dinge ab und davon, was Du machst. Es geht darum, dass Du damit, was Du machst Spaß hast und zufrieden bist.

Willst Du denn etwas ändern?

M7üllia20x10


Hallo ihr 2,

sehr nett dass ihr euch mit meinem Langweilerproblem befasst :)^

Mondschein, das mit dem Urlaub ist wegen meinen Tieren nicht drin leider. Und aus vergangenen Urlauben weiß ich auch, dass danach das Fernweh nur noch unerträglicher ist.

Warum ich noch in Deutschland bin ist die Angst, im Ausland auf die Schnauze zu fallen.

Arbeitslos zu werden, alleine dazustehen, nicht zurecht zu kommen.

Denn in keinem anderen EU-Land gibt es so eine wahnsinns Arbeitslosenversorgung wie in Deutschland.

In den anderen Ländern kriegt man nichts bis 300 Euro...

Die einzige Aunahme ist Österreich, aber auch da muss man erstmal lange gearbeitet haben, um einen Anspruch zu haben.

Das sind die Dinge, die mich hier halten.

Dass irgendwann der Richtige zufällig mir über den Weg läuft, daran glaube ich einfach nicht mehr.

Kleio

Die Dinge kann ich alleine eben nicht. Ja ok Tiere kann ich haben, Kinder will ich gar nicht (meinte eher allgemein dass ich trotzdem glückliche Familien beneide), könnte ein Haus theoretisch kaufen (wenn ich das Geld hätte).

So und dann, wie ginge es weiter? Ich sitze alleine im Haus rum, das macht doch noch einsamer.

Ich möchte dieses typische Familienleben. Dass ich daheim was koche und der Mann sich aufs Essen freut, man zusammen einen Film schaut, jemanden hat, der einfach immer da ist. Mit dem man Schwierigkeiten meistern kann und Spaß haben kann. Das habe ich als Single nun mal nicht.

Und normale Freunde können einem nicht mal ansatzweise das geben.

Das dürfte denke ich klar sein.

Genau, Zufriedenheit kommt von innen raus, aber weswegen sollte ich zufrieden sein. Ich bin so ziemlich der unzufriendeste Mensch den ich kenne weil mein Leben langweilig und trist ist.

Einen Wunsch von mir versuche ich zu verwirklichen und zwar den mit der Ausbildung, ich habe mich schon beworben, mal sehen ob ich eine Stelle bekomme. Nur dann fängt erst mal der stressige und auspowernde Teil an.

Danach käme dann die Belohnung, endlich in den Beruf zu arbeiten den ich mir wünsche. Aber bis dahin sind es 3 harte Jahre.

Einzelne Tage sind schon abwechslungsreich und schön. Aber insgesamt gesehen ist es ja trotzdem immer der gleiche Trott.

Andere studieren, gehen ins Ausland (dauerhaft), haben einen Partner diese ganze Zeit über, ziehen mit dem Partner zusammen, heiraten vielleicht etc.

All diese Erfahrung durfte ich nie machen.

Ich habe bereits jetzt schon das Gefühl, viel im Leben verpasst zu haben, bzw. dass mir das verwehrt blieb.

LG

Kdl&eio


Mülli2010

Willst Du denn etwas ändern?

M}ülIli20x10


Ja, unbedingt!

Ich habe zwei Pläne, zum einen diesen Beruf X zu erlenen und dann danach auszuwandern.

Die Ziele erscheinen mir so richtig und stimmig, nur der Weg dahin ist so steinig.

Und ich bin in meiner Lethargie mittlerweile so gefangen, dass ich deswegen keine Kraft habe, das endlich alles in Angriff zu nehmen.

K!lexio


Mülli2010

Die Ziele erscheinen mir so richtig und stimmig, nur der Weg dahin ist so steinig.

Nun, die Entscheidung kannst nur Du treffen, ob Du den Weg gehen willst oder nicht. Sonst musst Du Dir Deine Ziele anders definieren und nach den unsteinigen Wegen suchen. Es kann natürlich sein, dass da keiner zu Zufriedenheit führt. Steinig bedeutet doch nicht unbedingt schlecht? Ein steiniger Weg kann sehr schön sein, nur muss man sich dessen bewusst sein, warum man ihn geht und ihn auch genießen.

Und ich bin in meiner Lethargie mittlerweile so gefangen, dass ich deswegen keine Kraft habe, das endlich alles in Angriff zu nehmen.

Hier ist Dein Wille wieder beendet, oder? Es wird niemand den Weg statt Dir gehen. Es wird niemand für Dich aufstehen. Das musst schon Du machen. Wenn Du es willst, dann wirst Du anfangen Dich zu fragen: Wie schaffe ich es, aus meiner Lethargie zu kommen und es dann tun. Das musst Du eben wollen. Was kannst Du also tun?

n2untdulixe


Hallo *:)

also, ich meine du sagst du bist mitte 20 und ganz ehrlich, ich sehe es nicht so, dass man dann schon alle Lebensziele erreicht haben muss. Ich meine ich bin 23, ja ich studiere und war auch schon ein jahr im Ausland. Aber das sind Dinge, die ich mir selbst erarbeitet habe. Und wenn du dich beworben hast, ist es ja schon mal ein Angang. Ohne Aktion wirst du nicht aus deinem "Loch" heraus kommen. Und meine Devise ist immer, wenn einen etwas stört, dann änder es. Und ich muss Modschein recht geben, ma lebt nur einmal.

Auch ich habe den Partner fürs Leben noch nicht gefunden, aber ich bin auch gerade glücklich wie es ist und davon überzeugt, dass es sich alles regeln wird, wenn ich nicht darauf beharre bestimmte Dinge jetzt haben zu müssen. Das endet meines Erachtens in Unglück. Dann gibt man sich nämlich auch mit dem zufrieden, was als erstes da ist. Aber das muss ja nicht das wahre sein...

@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH