» »

Studium schmeißen wegen Panikattacke/ Angst vor Reaktion

S6onn)ekind


Sie sagt, sie zahlt mir die 240 Euro für die Einraumwohnung nicht, wenn sie nicht weiß, ob ich das durchziehe.

Kann ich ehrlich gesagt mehr als gut verstehen. Sie soll für deine Wohnung bürgen und es ist noch nicht mal sicher ob du dann zu dem neuen Studium hingehst oder ob du wieder jeden Tag andere Dinge als studieren machst.

Ich könnte es ja beim Rechtsanwalt einklagen, wenn ich denn Geld hätte.

Du solltest erstmal erwachsen werden. ;-)

kGle]ine KPalme2x10


Um verstehen geht´s hier nicht. Laut Gesetz ist sie dazu verpflichtet mir die 240 Euro zu zahlen. Hättets du den Faden mal mitverfolgt wüsstest du, dass es für mich dringend nötig wird auszuziehen

S{onne`kind


Tut mir leid aber du kommst hier nicht so rüber, also bist du in der Lage alleine zu leben. Scheinbar kannst du nicht wirklich etwas alleine regeln, was man schon an deinen ganzen Fragen hier sieht!

Wenn du studierst, dann steht die Bafög zu. Verdienen deine Eltern zu viel, dann sind sie gesetzlich dazu verpflichtet dich zu unterstützen. Verweigern sie das, kannst du beim Bafögamt einen Antrag auf Vorausleistung beziehen. Das Amt holt sich dann selber das Geld bei deinen Eltern wieder.

n9ajanaxgut


Übrigens ist der Begriff "unterschlagen" hier völlig fehl am Platz. Sie muss dir ihre Gehaltsabrechnungen nicht geben, und schon gar nicht, wenn sie nicht für dich bürgen will.

khlei5ne vPalmte2x10


@ najanagut:

Ja, und was bleiben mir da für Alternativen, wenn sie nicht bürgen will. Gibts in Deutschland überhaupt wohnungen wo man sowas nicht angeben muss?

n-aja9nagut


Kaution. Erspartes hast du ja.

kzleiEnXe Pal'me210


Also müsste ich jetzt eine Wohnung finden, wo man nur Mietkaution zu zahlen hat. Hat hier noch jemand Erfahrungen mit einer Einraumwohnung? Musstet ihr noch irgendeinen Nachweis bringen, dass regelmäßig Geld eingeht?

Slonnhe0kind


Ja, und was bleiben mir da für Alternativen, wenn sie nicht bürgen will.

Schon mal was von arbeiten gehört, so wie das fast alle anderen Studenten auch machen? Wenn du dir eine eigene Wohnung nicht leisten kannst, dann kannst du eben keine haben. Du bist sicher nicht die einzige Jugendliche der es so geht.

Ohne Einkommensnachweis, sei es von deiner Mutter oder von dir, wirst du niemals eine Wohnung bekommen. Welcher Vermieter lässt sich denn auf sowas ein?

Tnschduli"axne


Vielleicht könntest du versuchen, in eine WG zu ziehen? Ich weiß nicht genau wie das in anderen WGs läuft, aber erstens wird das wahrscheinlich billiger sein und zweitens brauchst du dort deinen Mitmietern evtl nicht sowas vorlegen?

Außerdem glaube ich, dass du momentan eines ganz dringend brauchst: Ablenkung, soziale Kontakte, Leute, die dich in das Uni-Leben mit hineinziehen. Und das ist in einer Ein-Zimmer-Wohnung ungleich schwieriger. So wie du momentan drauf bist, wirst du dich da ziemlich verkriechen, und außerdem noch so Gedanken haben wie "wenn ich jetzt hier umfalle findet mich keiner" und so. Ich kenne das.

Trotzdem würde ich dir aber dringend davon abraten, etwas weiter zu studieren, was dir überhaupt nicht gefällt. Das mag dir momentan ziemlich egal sein, weil es dir hauptsächlich um dein psychisches Befinden geht, aber wird mit Sicherheit weitere Probleme mit sich bringen. Irgendwann ist deine Angst nämlich sicher weg (auch wenn du es dir momentan noch nicht vorstellen kannst!!) und dann merkst du, dass dein Leben beruflich völlig in die falsche Richtung läuft, und schon geht es dir wieder nicht gut. Du willst Grundschullehramt studieren und hattest zwei Zusagen, und an die 500 Euro Unterhalt - das ist doch machbar! Noch mit einem kleinen Nebenjob vielleicht?! Wie schauts aus mit Bafög? Ich weiß, dir kommt das momentan alles unvorstellbar vor, aber du könntest das wirklich schaffen! Das Geheimnis ist nunmal, nicht darauf zu hoffen, wie toll das Leben wird, wenn die Panikattacken weg sind, sondern zu beginnen mit den Panikattacken zu leben, weil sie dann verschwinden.

Stell dir das doch mal vor - du ziehst in eine andere Stadt. Du studierst dein Traumfach. Du verdienst vielleicht ein bisschen eigenes Geld, dadurch bekommst du automatisch mehr Selbstvertrauen und zeigst deiner Mutter mal wer hier der "Versager" ist. Zudem findest du in einer größeren Stadt viel leichter einen Therapieplatz bei einem guten Psychologen und kannst deine PAs endlich effektiv bekämpfen. So kann dein Weg aus deiner Krise aussehen - so MUSS er eigentlich aussehen. Klingt das nicht gut :)* ?

Ansonsten finde ich, dass deine Therapie offensichtlich noch überhaupt nichts gebracht hat. Allein dass du mit diesem Schwindel so umgehst, dass der dich in eine solche Krise stürzen kann. Du müsstest eigentlich mittlerweile zumindest soweit sein, sagen zu können "Aha, meine Angst denkt sich neue Faxen aus" (auch wenn sich die Angst zunächst vielleicht noch nicht allzu sehr davon beinflussen ließe), aber du denkst immer noch über Gehirntumore nach. Ich empfehle dir immer noch (hab ich im Frühling schonmal, ES HILFT WIRKLICH!!) "Hope and Help for your Nerves".

Du klingst wirklich immer verzweifelter und tust mir furchtbar leid, aber du kannst das schaffen!! :)*

BErombee^rküxchlein


Um verstehen geht´s hier nicht. Laut Gesetz ist sie dazu verpflichtet mir die 240 Euro zu zahlen. Hättets du den Faden mal mitverfolgt wüsstest du, dass es für mich dringend nötig wird auszuziehen

Also das staatliche Kindergeld muss sie dir ab Volljährigkeit zur verfügung stellen, kannste notfalls bei der Familienkasse beantragen.

Aber sie muss weder für deine Wohnung bürgen – noch dir Lohnnachweise überlassen. Ich glaube zu wissen – aber nagel mich nicht darauf fest – das Vermieter neuerdings von allen Personen unter 25 Jahren berechtigt sind Bürgen zu verlangen. (Kann dein Vater nicht bürgen, statt der Mutter?)

Wie das gesetzlich geregelt ist weiß ich allerdings nicht.

Aber du kannst dich bei einem Anwalt beraten lassen und wenn du nicht genug Geld hast, kannst du dafür bei Gericht eine Prozesskostenbeihilfe beantragen.

k|leine PPalxme210


@ Sonnekind:

Ich sags nochmal. Es geht nicht ums finanzielle, sondern den Nachweis. Und den kriege ich nicht als Student, der 5 Stunden die Woche für 200 Euro in der Buchhandlung jobbt, wenn die Wohnung 300 Euro Miete braucht.

Das ich einen Einkommensnachweis brauche hatten wir schon zig fach erörtert, Das wusste ich schon, als ich den Beitrag hier gepostet habe.

Shonn7ekixnd


Also das staatliche Kindergeld muss sie dir ab Volljährigkeit zur verfügung stellen, kannste notfalls bei der Familienkasse beantragen.

Das Kindergeld steht den Eltern zur Unterhaltung der Kinder zu. Dabei spielt das Alter des Kindes überhaupt keine Rolle. Das Kind kann lediglich das Geld für sich beantragen, wenn es auszieht.

svcullxie


Nun streitet euch nicht,wir schreiben hier ueber ernste Probleme...

Ein Auszug waere bestimmt gut fuer dich.Ich wuerde mir erstmal Hilfe von aussen holen.Du koenntest zu einer Beratungsstelle gehen.Wenn es einem auch aerztlich bescheinigt wird,dass es fuer die psychische Gesundheit wichtig waere auszuziehen,gibt es vielleicht auch eher Hilfe.

Ein Platz in einem Studentenwohnheim ist auch nicht so teuer.

Fuer Leute ueber 18J ist nicht mehr das Jugendamt ,sondern der Sozial Psychiatrische Dienst zustaendig.Dort koenntest du dich auch beraten lassen.Sie sind auch fuer Angstzustaende zustaendig.

Und einen Studentenjob zu suchen..waere bestimmt auch hilfreich..

SaonneTkixnd


Und den kriege ich nicht als Student, der 5 Stunden die Woche für 200 Euro in der Buchhandlung jobbt, wenn di Wohnung 300 Euro Miete braucht.

Dann such dir einen besser bezahlten Job mit mehr als 5 Stunden pro Woche. Das haben vor dir schon Millionen andere Studenten so gemacht. Nicht jeder will das Geld von Mami und Papi. ;-)

B^romb@eer@schlxein


Auszahlung des Kindergeldes

Auszahlung an andere Personen, Behörden oder an die Kinder selbst

Sollte der Kindergeldberechtigte seinem Kind keinen Unterhalt leisten oder leistet er nur unregelmäßig Unterhalt, kann die Familienkasse das Kindergeld, welches diesem Kind zustehen würde, an das volljährige Kind auf Verlangen auszahlen. Ist das Kind noch nicht volljährig, kann das Kindergeld in diesem Fall auf Verlangen an die Person ausgezahlt werden, die dem Kind tatsächlich regelmäßig Unterhalt gewährt. Auch wenn der Berechtigte zwar Unterhalt zahlt, aber einen geringeren Betrag als das anteilige Kindergeld, kann die Abzweigung des Kindergeldes erfolgen. Sollte der Kindergeldberechtigte auf Grund fehlender Leistungsfähigkeit keinen Unterhalt zahlen, ist ebenfalls eine Abzweigung des Kindergeldes möglich. Bevor über die Abzweigung seitens der Familienkasse entschieden wird, erhält der Kindergeldberechtigte die Gelegenheit, zu dem Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes Stellung zu nehmen. Wird dem Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes stattgegeben, wird der Betrag für das betreffende Kind abgezweigt, der sich aus dem Gesamtanspruch aller Kinder ergibt.

Nachzulesen unter:

[[http://www.elternforen.com/Fachinformationen/Kindergeld.htm]]

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH