» »

Studium schmeißen wegen Panikattacke/ Angst vor Reaktion

tmschiwaqptschxischi


Ich hatte diese Probleme auch schon mal, meine Psycho sprach von einem "Krankheitsgewinn" - welche "Vorteile" hat die Erkrankung? Zb. etwas nicht tun müssen, sich vor etwas drücken können, vermehrt Aufmerksamkeit bekommen (auch negative....quasi als Bestätigung) usw.

Vielleicht liegt hier der Schlüssel?

k`leinKe Pa&lme21x0


Sorry, aber dass ich keine Hilfe will, ist ja wohl sehr naiv dahin gesagt.

Ich wohne leider nicht in Berlin. Berlin ist von mir über 500 km weg und hier gibt es keine gut ausgebaute Infrastruktur. Mit der Lage bei Ärzten ist es ähnlich. Hier gibt es einen Bus, der einmal am Tag hin und einmal am Tag von dort zurück fährt, Der nächste Bahnhof ist 5 km von hier.

Ich kann auch nicht so einfach mal zum Arzt gehen und dann einen Termin bekommen. Ganz abgesehen davon, dass die meisten Ärzte hier einen Stopp haben und niemanden mehr annehmen (es sei denn bei einmaöliger Behandlung für den Notfall).

Allein Arzt wechseln ist schon locker dahin gesagt.

Das geht sicher gut, wenn man in Köln, Berlin oder München wohnt. Aber nicht in dörflicher Gegend wie hier.

Zu meinen Vorhaben:

Ich werde morgen noch einmal den anderen Neurologen anrufen und einen Termin ausmachen. Wenn ich Glück habe bekomme ich noch einen im Oktober/November. Morgen gehe ich dann zu meinem Hausarzt.

Für mich ist es schon ein Horror eine 30 Minuten Fahrt zu überstehen. Geschweige denn 1 1/2 Stunden in eine Klinik. Wie soll ich denn dort alleine hin kommen?

Zu der Sache: Warum ich mich in der Gegegnwart meiner Mutter beruhigend fühlen. Ich denke, dass hat was mit Urvertrauen zu tun und mit der Tatsache, dass sie mal gesagt hat, dass sie mich im Notfall immer runter regulieren kann.

kaleine3 Pbalmxe210


@ tschiwapschichi:

Nein, das denke ich nicht. Ich kriege die PAs auch bei Dingen, die ich früher gern gemacht habe. Im Kino, im Theater oder auch schon allein. Wie soll ich allein auf der Landstraße (zumindest als ich noch gefahren bin) denn Aufmerksamkeit bekommen? Und ich hätte liebend gern diesen Bachelor.

Das Abitur wollte ich ja auch und hab mich saumäßig gequält. Und habe es am Ende au ch bekommen. Aver das hat mich kaputt gemacht.

sGcuVllixe


Einen Krankheitsgewinn hat man auch.

Ich glaube aber Palme moechte wirklich die Angstzustaende los werden,wie ich damals auch.

Sie muss sich dafuer aber bemuehen.Wenn sie weiterhin nix neues fuer sich tut und bei ihrer Mutter und diesen anderen verstaendnislosen Leuten bleibt,wuerde ich auch sagen,sie will es nicht anders.

B9romtbejerkücxhlein


Zu der Sache: Warum ich mich in der Gegegnwart meiner Mutter beruhigend fühlen. Ich denke, dass hat was mit Urvertrauen zu tun und mit der Tatsache, dass sie mal gesagt hat, dass sie mich im Notfall immer runter regulieren kann.

Du hast Urvertrauen zu einer Frau die deine Kranheit und somit dich nicht ernst nimmt? Der du dich nicht mal getraust anzuvertrauen weil du Angst hast sie macht dich deswegen wieder zur schnecke? Muss ich nicht verstehen oder?

sucullxie


Geh lieber zu einem guten Psychiater als zu einem Neurologen.

s+cullije


Meine Mutter hatte (aus meiner Sicht ) auch meine Angstzustaende verursacht und trotzdem beruhigte mich damals ihre Gegenwart.

Diesen Widerspruch gibt es leider.

BOromHbeeruküchleixn


Meine Mutter versteht das mit den PAs aber nicht und will unbedingt, dass ich das durchziehe.

Meine Mutter habe ich aber erzählt ich war bei eine

Meiner Mutter erzähle ich, ich war bei der Vorlesung und davor kriege ich tierische Panik. Die sieht das aber nur als Ausrede und denkt ich will mich drücken, weil sie das mit den PAs nicht versteht.

Laut meiner Mutter muss ich unbedingt studieren jetzt.

So ein Verhältnis findest du normal? Also eine gute Mutter – Tochter Beziehung sieht in meinen Augen anders aus ... und ich kenne das – habe selbst so eine Mutter;)

STmiAllxi2


kleinePalme, ich weiß wie schwer es ist, von den Panikattacken wegzukommen. Mich haben sie in meinem Studium auch 2 Semester begleitet. Da heißt es nur: dran bleiben. In die Vorlesung gehen, hineinsetzen und Augen zu und durch. Ich hatte da auch meine Höhen und Tiefen (1x wurde ich sogar mit dem Krankenwagen abgeholt). Heute ist es mir alles mehr als peinlich, aber ich habe es überstanden. Durch Flucht schaffst du es nicht. Und wenn du die Dinge, vor denen du Angst hast, meidest, dann wird alles noch viel viel schlimmer.

Ich habe es geschafft und du wirst es schaffen:

Versuche eine/n gute/n Therapeut/in zu finden und geh' das Problem an! Du musst nur dran bleiben. Und ja, vielleicht wird es der Horror und Tränen werden laufen. Aber letztendlich wirst du dich freuen, dass du es geschafft hast. Das Studium aufgeben darfst du auf gar keinen Fall!!! Das würde dir irgendwann mal sehr Leid tun!

s#cull"ixe


Neurologen sind mehr fuer die Nerven bei koerperlichen Erkrankungen zustaendig

(z.B.eingeklemmter Nerv)

Psychiater sind fuer die psychischen nervlichen Erkrankungen zustaendig..z.B. Angstzustaende,Depressionen,usw.

Daher waere fuer dich ein Psychiater zustaendig,der dich ueber Klinik und Therapieangebote beraten koennte.Psychiater verschreiben gerne Medikamente.Da wuerde ich aufpassen.Du brauchst auch andere Hilfe.

SSmilwlin2


Ich weiß jetzt nicht, ob ich das hier überlesen habe, aber:

Was könnte den schlimmstenfalls passieren, wenn du in der Vorlesung sitzt? Wovor hast du Angst?

sdcTullixe


Ich denke auch,dass diese verstaendnislose Mutter ihr nicht gut tut.. :)z

S*mil\lix2


Ach, das wollte ich auch noch sagen: Ich habe das ganz ohne Medikamente hingekriegt. War auch bei einem Neurologen und die sind echt immer sehr schnell mit irgendwelchen Pillen... :-/ Bekam ein Rezept mit, ging zur Apotheke, nahm die Pillen mit nach Hause. Da saß ich dann und schaute sie mir an. Und in dem Moment wurde mir klar: Ich schaffe das auch ohne das Zeug! Ich will nicht von so was abhängig sein!

Ja und dann war mein Ehrgeiz gepackt.

sscugllie


Ich habe es auch ohne Medikamente geschafft..

tssvch5iwSaptsc;hischxi


Smilli2

genau so hab ichs auch gemacht. Ich dachte immer dass wenn ich sie nehme bin das ja nicht ich die "es" besiegt..... also habe ich sie nie genommen. So war ich Sieger und wenn mal wieder ein leichter Anflug kommt denke ich "na, auch mal wieder da, na los, mach schon" - und nix passiert. :-D

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH