» »

Angst, du machst mich nicht klein

phfefPfi3x6


ja leider 8h ein thema eine woche lang...daher gift..weil ich schon hwsprobleme habe..und blockierungen...hab schon ein sitzkissen aber bringt gar nichts

cdarmietsch


Uhh, ehrlich gesagt, ich glaub das würd eich nicht schaffen. Da hast Du auch genug Zeit zum nachdenken und so oder bist Du da gut abgelenkt??

Ja super und dann auch noch "Rücken". Oh man, dann macht es ja ecth nicht einfach!!

Wie hälst Du das durch?!

L{uluM78


Hallo Ihr Lieben!

@ carmitsch:

Würdest du uns erzählen wie es dazu gekommen ist das du diese Attacken hast.

Wann war das erste mal? Wo genau. was ist vorher passiert in deinem Leben?

Bitte nur unter de Voraussetzung das du das hier auch schreiben willst. Hier zwingt dich niemand zu etwas. Nur jeder von uns hat eine Vorgeschichte wieso diese Angst Attacken so die Oberhand über unser Leben haben.

Mit dem Baby, ich hatte im Nov vorigen Jahres eine Fehlgeburt. Seit dem hat es nicht mehr geklappt. Hab einen kleinen sohn der ist jetzt 3. Wird mal zeit für ein Geschwisterchen :-)

a3-psyxcho


@ Pfeffi

Wie schaffst du das, 90km auf der Autobahn zu fahren ? Ich kann erst gar nicht drauf fahren...

So gehts mir eigentlich nicht schlecht, die Angst und der Schwindel sind noch da, aber lange nimmer so ausgeprägt.

Meine Therapeutin will ja diese Angstsituationen angehen...

pXfeffi]3x6


@ carmitsch

ich muss..für mich ist die umschulung son licht am ende des tunnels. frag mich nicht..aber seit nem jahr mach ich ....

@ lulu

*:) *:) *:)

@ a-psycho

gute frage: ich weiss ich bin herr im auto..und kann jederzeit runter..oder anhalten. ich will selbständig bleiben und steh das irgendwie durch

cParmUitscxh


@ Lulu78

Ich kann Euch das erzählen, da habe ich kein Problem mit.

Das erste mal hatte ich eine Panikattacke nach einem durchgemachten Wochenende(Das muss so 2003 gewesen sein) . Heißt, ich hab 7 Jahre an den Wochenenden Partydrogen konsumiert.Nicht jedes WE, aber in der "Hauptzeit" so gut wie jedes.

Ich bin aufgewacht und hatte ein widerliches Angstgefühl im Bauch. Weiß ich noch wie heute. Ich wusste natürlich nicht was los war, bin dann panisch zu meinem Bruder gegangen (mein Bruder u ich sind ca ein Alter und haben zusammen komusmiert), der wohnte nebenan bei unseren Eltern damals. An dem Tag war Sperrmül, mein Vater hat mich angemacht, ich solle mithelfen vom Dachboden halt Sperrmüll runterzutragen. Das Haus meiner Eltern hat 2 Etagen. Ich habe mich die ganzen 2 Etagen an dem Treppengeländer hochgezerrt, ich hatte einfach keine Kraft. Hat aber niemand gesehen, außer meinem Bruder. Irgenwie hab ich es geschafft mich bei meinem Bruder aufs Sofa zu legen.

Da lag ich dann erstmal ein paar Stunden rum. Weil er nicht wusste was er machen sollte, hat er meine Freundinnen angerufen.

Die haben mich dann wieder nach nebenan in meine Wohnung gebracht. Und sie waren ununterbrochen 3 Tage alle an meiner Seite.

Ich hab damals gedacht, dass der Teufel mich holen will..

Als ich wieder alleine Essen, Trinken und Duschen konnte hab ich mich an den Rechner gesetzt und gegoogelt.

Was war das ??? ein Nervenzusammenbruch? Also ich tippe heute noch drauf, dass ich halt tagelange Angstzustände hatte. Kein körperlichen Beschwerden, ich hatte einfach nur die pure ANGST. Ich dachte, dass das niiiie wieder weg geht. Denn es war 24 Stunden, Hölle!

Ja, von dem Tag an wurde ich immer öfter von richtigen PA´s verfolgt, also halt mit Herzklopfen, Schweißausbrüchen, Hyperventilieren, also richtig schön standard sag ich mal. Während meiner kompletten Ausbildung. Das war fies..

Weil es aber auch wieder wochenlang gut ging, bin ich nicht zum Arzt. Dann kamen die traurigen Tage. 2 Wochen Symptome einer Depression, aber immer noch so hinbekommen, dass es mir eig niemand angemerkt hat, dann wieder 4 Wochen gut. Außer gute Freunde natürlich. Aber es ging immer wieder weg, deswegen kein Arzt.

Partydrogen weiter konsumiert, nicht mehr so viel, aber weiterhin.

Heutezutage denke ich , dass die feierei da doch ein Rolle mitspielt...

Sooo, dann hab ich 2007 ca ganz aufgehört mit dem Zeug... Beschwerden waren nach wie vor mal besser, mal schlechter. Mitte 2008 sind dann 3 für mich schlimme Dinge passiert, die mir anscheinend den Rest gegeben haben. Seit dem Nervenzusammenbruch hatte ich dann schon sie Atemstörung.

Ja, und seit dem in einer Uni in Behandlung gewesen, ambulant. Tausend mal als Notfall ambulant da gewesen, tausend mal beim Arzt zum abhorchen.

Suizidgedanken hatte ich nicht. Ich hatte Zwangsgedanken. Ich habe in der Badewanne gelegen und auf einmal dachte mein Hirn: "pass bloß auf, da liegt ein Rasierer, Messerscharf"!!! Wie ein Teufel sag ich Euch!!

und dann lag ich mal auf dem Sofa und hatte Hunger. Dann wollte ich in die Küche gehen und mir ein Brot machen. Da dachte mein Hirn: "pass bloß auf, in der Küche sind Messer, mit denen kannst Du dir die Pulsadern aufschneiden"

Da bin ich kurzzeitig mal wieder durchgedreht, weil ich Angst vor diesen Gedanken hatte.

Mein Lebensgefährte u ich lagen im Bett, haben einen Horrofilm geguckt. Auf dem Tisch lag eine Schere. Ich habe angefangen zu weinen u hab gesagt, "nimm die Schere weg, ich hab Angst, dass ich dir was tu"

Das ist ganz schön irre ne! :-) Die Ärzte meinen aber, dass das Zwangsgedanken sind u dass die zu 99,99999 % niemals ausgeführt werden. Trotzdem voll irre..

Im Februar hat mein Psychologe die Klinik gewechselt, die Therapie hat mir sehr geholfen. Von fast 2 Jahre einmal die Woche Gespräch auf einmal im Monat.

Ja, dann ging es mir recht gut. also gut heißt ja schon, wenn ich nicht am Tag 3 Alprazolam nehmen muss, sondern nur ein. Ürbrigens nehme ich IMMER nur halbe.

hab aufgehört mit rauchen, am 19.5.12, da ging es mir vier Wochen richtig gut. Jetzt seitdem Urlaub fühl ich mich streckenweise wie kurz vor der Reha...

Und jetzt such ich einen neuen Therapeuten...

Ich glaub das war es so in etwas u so in kurzer Fassung, bin bei der Arbeit und musste ganz schön schnell schreiben. :-) :-)

cZarmixtsch


ach so, Rehaufenthalt 6 Wochen Mitte 2008.

Llulux78


Hallo Carmitsch:

Ui Ui Ui, da hast du wie wir einiges hinter dir. Aber die Drogen können auch ein Auslöser dieser Angstattacken gewesen sein. Die beeinflussen ja sehr unsere Psyche.

Du hattest echt Glück, den das hätte auch echt in die Hise gehen könne.

Hast du einen Entzig gemacht oder einfach sel´bst damit aufgehört. Wußten die Ärze von deinen Partys und Drogen? Das ist ja Nervengift und ich denke, das ist noch nicht alles raus aus dem Körper. Lass diir zeit such dir eínen guten Therapeuten. Ich finde es Super das du da raus gefunden hast. Man muss seinen Körper nicht systematisch kaputt machen.

Ich schreie später mehr, Sohn will meine Aufmerksamkeit.

c4armTitsch


Also Entzug musste ich nicht machen, das Zeug war für mich Spaß am We und gut. Klar,, wenn man mal Stress hatte kam es einem gelegen, wenn man auf einmal gut drauf war. Aber wie gesagt, nur auf Party´s und nur in Gesellschaft und nur am We. Ich hatte in der ganzen Zeit auch mal über Monate nichts gemacht, weil ich einfach kein Bock drauf hatte.

Ich war schon immer sehr labil. Dass das Zeug für mich nicht gut war, das war mir eig schon immer klar. Aber es ging ja lange gut..

Also ich denke shcon, dass sie einen großen Teil dazu beibetragen haben, aber nicht an allem Schuld sind.

Ich war schon immer ein Angsthase. als Kind, in der Grundschule, wenn ich zum Arzt musste; ich hab schon immer vor vielen Sachen Angst gehabt. Als ich noch im Kindergarten war, so kurz vor der Grundschule, da musste ich mal vorsorglich zu einem EKG Termin, da hab ich mich unterm Bett versteckt und geschrien, dass ich nicht mit will, weil ich Angst hatte, dass die Ärzte einen Herzfehler feststellen. Da war ich 4 oder 5!

Davon gibt es mehrer Beispiele und keiner weiß wo ich sowas immer hergeholt habe...

Fyix u;nd Foxxie


Nur kurz, habe leider nicht viel Zeit: @ Lulu: Wo hast du denn gelesen, dass ich geflogen bin? ":/ Ich bin in meinem ganzen Leben noch nie geflogen, weil ich viel zu viel Schiss davor habe! :|N :-o :-o :-o :-o Und da wird sich wohl auch kaum noch was dran ändern. ;-)

Wg. Urlaub: War ja "nur" Heimaturlaub, in dem kleinen Nest, wo wir mal gewohnt haben. So interessant ist das sicher nicht. ;-) Aber vll. schreibe ich mal was dazu, wenn ich mehr Zeit habe.

@ Carmitsch:

Da hast du wirklich schon eine ganze Menge durch. Doch ich denke auch, dass die Drogen der hauptsächliche Auslöser deiner Ängste gewesen sind. Und nun ist es so, dass sich dein Körper an diese Symptome erinnert u. sie immer wieder hervorrufen kann... :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_

LG! @:)

cyar>mits~coh


Jain,wie gesagt, es war schon immer ein Punkt bei mir, die Angst. Auch vor der Feierei war ich schon immer so veranlagt. Hab mir schon immer viel Sorgen gemacht und depressive Verstimmungen gehabt.

Nach den ganzen Jahren hab ich das Gefühl, dass das Zeug erst alles so richtig aus mir rausgekitzelt hat. Wisst Ihr wie ich meine?

Ich habe auch seit meiner Kindheit höllische Angst vor dem Tod meines Vaters. Ganz ganz schlimm... Aber er war nie krank! Das erzähle ich heute zum ersten mal überhaupt, ich glaub so direkt wusste es noch nicht mal mein Therapeut.

Also es gibt einige Dinge, die mir quasi beweisen, dass ich mir nicht nur das Hirn weggefeiert habe und wegen dem Zeug so bin, weil es vorher schon ansatzweise so war :-)

E2lla\gant


Huhu ich meld mich auch wieder *:)

Ich bin heute mit den Nackenschmerzen meines Lebens aufgewacht, irgendwie blöd gelegen sodass ich meinen Kopf wieder nicht drehen kann ohne fiese Schmerzen zu haben. Irgendwie verfolgt mich das :(v Schlafen ist momentan eh etwas was wegen der Wärme nicht gut funktioniert. Schlaf sowieso schon nackt und dann nur die Hälfte vom Körper zugedeckt. Nächstes Wochenende steht mir sozusagen mein erster großer Test bevor: bin auf ne Hochzeit eingeladen. Wo es ja vermutlich was zu essen gibt ;-) Werd das nächste Woche mit meinem Psychologen durchsprechen.

p"fe,ffit3x6


@ Ella

:)* :)* hoffe deine schmerzen sind bald wieder weg..das mit dem we schaffst du sicher...wieder eine hürde über die du springen wirst :)^

E{llvagaxnt


pfeffi, danke :)_

E%llagxant


Sorry ich muss hier mal ein bisschen rumheulen:

bin vorhin meine Überweisungen holen gefahren. Hat ja ein neues Quartal angefangen und ich zöger das immer so lang raus weil mein Hausarzt nicht in direkter Nähe ist. Aber weil es heute schön ist (verdammt ich hätt ins Freibad gehen sollen :-( ) dachte ich, kann ich ja mitm Rad hinfahren. Sind auch nur knapp 3km, aber es war eben sau warm und das fahren strengte mich an. Mein Gesicht war wie in ein Waschbecken getaucht klatschnass, rot als hätte ich einen Sonnenbrand, mein Rücken stand genau so unter Wasser. Und dabei hatte ich total kurze Shorts und ein knappes Oberteil an %-| Durch die Anstrengung atme ich dann immer ganz viel Luft ein wovon mir dann iwie schlecht wird :-/ Ich glaub ohne ADs würd das direkt zu ner PA führen wenn ich da in ein Wartezimmer mit Menschen müsste, muss mich ja jetzt schon immer ein bisschen zusammenreißen. Beim heim fahren bin ich in der Stadt noch kurz in 2 Läden und da fingen dann total die Bauchschmerzen an. Blähungen-musste ich natürlich unterdrücken Ich dachte es platzt jeden Moment aus mir raus ;-D Denke das kommt vom Obst. Hab ja schon länger die Vermutung dass ich eine Art Fructoseintoleranz hab. Äpfel zb gehen gar nicht, da krieg ich fiese Bauchkrämpfe und sonst ist es so, je älter das Obst, desto eher krieg ich Bauchschmerzen. So meine Vermutung. Gut, das wars auch schon mit rumheulen ;-D @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH