» »

Angst, du machst mich nicht klein

F5ix umnd Foxxie


@ Carmitsch:

Das ist sicherlich jetzt die ganze Aufregung u. die Trauer um deinen Onkel! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Das ist völlig normal, dass das Herz dann auch mal Kapriolen schlägt, denn du weißt im Moment auch wahrscheinlich nicht so recht, wie es weitergehen soll u. hast vll. auch Angst, wie du mit deiner Tante umgehen sollst. Könnte ich mir jedenfalls so vorstellen. So was kann sich alles auf den Herzschlag auswirken, denn das ist ja schon arg seelischer Stress. Mach' dir keine Sorgen, das ist in so einer Situation völlig normal u. die bist ja auch vor kurzem in der Hinsicht durchgecheckt worden. :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_

LG! @:)

c~ar1mitsxch


Ja, das muss ich mi rjetzt auf jeden Fall sagen: ich wurde vor kurzem durchgecheckt und es war alles ok. Bei dem Langzeit.EKG hat sich keiner gemeldet. 'D'ie habe gesagt, dass sie sich melden, wenn irgendwas auffällig war..

BIn übrigens immer noch auf der Suche nach einer Therapeutin, es ist so schwer..

A.ntonnyius


Hallo Ihr!

Ich denke dass ich auch ein Kandidat bin der mehr und mehr auf dem Weg ist zu einer Angststoerung.

Das Gefuehl keine Luft zu bekommen oder dass einem das Schlucken schwer faellt (wenn man sich darauf konzentriert) oder Herzrasen sind das Symptome?

lg

c5a#rmZitsxch


Hey *:)

Ja, wenn Du alles körperliche abgeklärt hast, dann könnte das typische Symptome sein.

A*nto`nUyius


Koerperlich sollte alles in Ordnung sein. Aber kann so eine Stoerung durch ein marginales Erlebnis ausgeloest werden?

Das erste Mal: Ich war im Ausland, hatte eine starke Erkaeltung und Bauchschmerzen (habe colitus ulcerosa, Darmkrankheit). Ich bin nachts aufgewacht, im Zimmer war es sehr heiss und hatte das Gefuehl keine Luft mehr zu bekommen. Ich habe dann Panik bekommen und musste ganz dringen raus an die Luft. Hat eine Zeit gedauert bis ich mich erholt habe und meine Nerven waren down.

So hat es angefangen und seitdem habe ich in immer mehr Situationen ein schlechtes Gefuehl. Meistens vor dem einschlafen, bei langen Autofahrten, beim Fliegen, in Kinos und es gibt immer mehr Situationen.

Am meisten hilft es mir mit anderen Menschen zu reden, nicht ueber die Panik sondern ganz normale Sachen. Dann bin ich abgelenkt und irgendwie verschwindet es dann.

Ich merke aber schon dass ich mich immer unwohler fuehle und oefter lieber daheim bleibe.

Besonders habe ich immer dieses komische Gefuehl, irgendwann ist mein Leben vorbei. Ich kann das nicht erklaeren oder beschreiben... Ich bin erst Ende 20.

Das belastet mich, ich hatte nie ein schlimmes Erlebnis, habe beruflich und privat keine Probleme.

Fuer solche Reaktionen muss es doch einen Ausloeser geben?

lg

cSarmixtsch


Ja es hört sich schon sehr danach an. Das mit der Luft passt ja auch so zu einer Panikattacke...

Es kann einen Auslöser gegeben haben, ohne das Du weißt, dass es der Auslöser war! Jeder macht ja mal blöde Sachen durch oder erlebt nicht so schöne Dinge.

Ich bin auch Ende 20 und hab das extrem seit 2008, aber abgeschwächt schon seit ich 17 bin.

'Wie lange hast Du das jetzt?!

A4ntonxyius


Hi Carmitsch,

Das mit dem Ausloeser ist gut moeglich, muss ich vielleicht genauer checken. Ich hatte zu der Zeit als es angefangen hat einen Berufswechsel und einen Umzug, jedoch ist meine derzeitige Situation viel besser!

eigentlich erst seit einem halben Jahr. Ich war zwar schon immer hypochondrisch veranlagt, aber seit ich vor ca 3 Jahren diese Colitis Ulcerosa bekommen habe war das komischerweise vorbei..

Ich denke am besten ist, wenn ich mich gar nicht mehr damit beschaeftige, sonst wird das noch schlimmer oder?

Einfach ignorieren und die unangenehmen Situationen bewusst "herbeifuehren".

ckar<mitxsch


Ja wenn Du das ignorieren kannst, dann ist doch alles gut! Aber erzähl mir dann bitte wie Du das machst!!! ;-D Das will ich dann auch können!

Das mit Leuten reden in solchen Situationen ist bei mir auch so.. Das lenkt voll ab!

Also wenn Du sowieso anscheinend ein bisschen veranlagt bist, wg der Hypochondrie, dann liegt das schon sehr Nahe alles..

'Was machst Du denn, wenn Du alleine bist und sowas kommt?

c{armitxsch


Ja, in die Situationen bewusst hineingehen. Aber meist einfacher gesagt als getan!!

Alnto*nyiuxs


:-) naja stimmt schon, mit ignorieren war falsch ausgedrueckt.

Ich meinte, dass ich trotz Panikattacken zB im Kino beim naechsten mal wieder hingehe obwohl ich eigentlich nicht will.

Ja reden ist am besten! Normal bin ich eher ruhig und mach wenig small talk, aber wenns mir schlechter geht leg ich los ;-D

Tagsueber:

Wenn ich alleine bin versuch ich zuerst bewusst an etwas anderes zu denken(am besten keine Sachen aus meinem Alltag, eher Politik, Wirtschaft, klappt aber nicht oft) Mit mir selber reden.

Das ist aber alles am wenigsten wirksam.

Bewusst Atmen. Atmen ist mein groesstes Problem, hab meistens das Gefuehl ich kann die Luft nicht einatmen. Kann das nicht erklaeren.

Abends:

Mit der Katze spielen, Katze streicheln :-) , auf den Balkon rauchen (paradox bei Atemnot und weil ich normal fast nie rauche), versuchen ein Buch zu lesen, etwas essen, aufs Klo gehen, mit dem Handy rumspielen.

Eigentlich alles was mich ablenken kann.

Ich merke, dass ich immer spaeter ins Bett gehe( so 24:00, frueher meistens 22:30) damit ich richtig muede bin und schneller einschlafen kann. Dann bin ich natuerlich am naechsten Tag umso mueder auf der Arbeit..

ganz selten meine Freundin aufwecken (wenn sie da ist)

Was machst denn du? Was klappt bei Dir am besten?

lg

c{ar9mi?tscxh


Ich hab das auch mit dem Atmen, ich glaub ich weiß was und wie Du das meinst..Das ist widerlich und machst Angst.

Ich habe deswegen (größtenteils) mit dem Rauchen aufgehört!! :-o :-o Kann es selber noch nicht glauben ;-D

tja, was mache ich dann? hm, immer unterschiedlich, kommt drauf an wo ich grad bin glaub ich. ZB auf der Arbeit: Innerlich breche ich erst mal in Panik aus,dann muss ich mich aber wieder auf den Boden holen und mir sagen,d ass ich das seit fast 5 Jahren habe u ich bis jetzt noch nie umgefallen bin oder so. Hilft aber meist nicht ;-D

Ich gehe in den Druckerraum, dann beuge ich mich nach vorne und lasse abwechselnd meine Arme baumeln. Also ich versuche meinen Körper irgendwie extrem auf etwas anderes zu konzentrieren. Mit dem Handy rumspuielen ZB würde mich überhaupt nicht ablenken.

'wenn es gar nicht mehr geht, dann nehm ich eine Tablette.. |-o

Afntoxnyius


Atemnot ist extrem widerlich, so ein sch*** Gefuehl kannte ich bis dahin noch gar nicht..

d ass ich das seit fast 5 Jahren habe u ich bis jetzt noch nie umgefallen bin oder so. Hilft aber meist nicht

– > ich rede mir auch manchmal ein: "komm schon sei kein Idiot du stirbst nicht dran, nimm dich nicht so ernst, andere haben groessere Sorgen usw"

Hilft natuerlich idR auch nicht 8-)

Mit meine Koerper mach ich eher sowas:

Ich schuettle oefter meinen Kopf. Ich blinzle manchmal zuerst mit dem linken Auge, dann mit dem rechten, dann links usw.

Oder ich zaehle meine Finger immer und immer wieder ???

Sowas habe ich aber auch schon frueher gemacht, einfach wenn ich ueber sterben nachgedacht habe oder auch einfach in Gedanken war.

Ich glaub manchmal ich bin verrueckt.. :=o

Ist es bei Dir seit 5 Jahren unveraendert? Gab es bei Dir einen Ausloeser, in dem Thread sind so viele Seiten.

d7istZancex 1


Ich wünsche uns allen ein panikfreies Wochenende. @:)

Willkommen Antonyius im Club. Wenn du dir die Mühe machst und etwas zurückliest, wirst du einige guten Tipps bekommen.

Wir reagieren ja alle unterschiedlich. Dass mit dem Atmen habe ich nicht. Ich leide jahrelang unter Panikattacken ohnmächtig zu werden. Meistens natürlich, wenn ich unterwegs bin. Zuhause habe ich die Attacken selten.

Dass du dich gut ablenken kannst ist doch schon super. Leider klappt das bei mir in Akutsituationen gar nicht. Ich habe auch versucht mit Leuten ins Gespräch zu kommen, wurde dann nur noch schlimmer.

Ich habe vor Jahren ein Antideppressiva genommen und einige Stunden Konfrontationstherapie gemacht.

Allein durch die AD´s sind nach 6 Wochen meine Panikattacken verschwunden. Leider sind sie jetzt, nach langjährigem Absetzen der AD´s, wieder da.

Alles Gute. @:)

pRfef,fi3x6


so meine lieben..heute abend gehts zum karneval...kostüme stehen..bin schon mitten in den vorbereitungen...das wird hoffentlich ein super abend...ich werde berichten

lg @:) @:)

FHix unyd Fo7xie


@ Antonyius:

Herzlich Willkommen hier in unserer Runde!

Ja, was du beschreibst, hört sich schon sehr nach Angstzuständen u. PA' s an! :)z :)_ :)_ :)_ :)_ :)_

Ich muss auch sagen: Man muss austesten, was einen da am besten wieder runterholt, denn jeder reagiert anders. In einer Akutphase kann mich leider auch absolut nichts richtig ablenken. %:| Mir hilft es z. B. gar nicht, wenn ich dann mit Leuten rede. Im Gegenteil: Wenn ich in so einer Situation dann z. B. Bahn fahren muss u. treffe da jemand Bekannten, bekomme ich umso schlimmer Panik! %-| Deshalb graut es mir immer schon im Vorfeld, dass ich jemanden treffe u. ich ihn ja nun nicht ignorieren kann, sondern irgendwie mit ihm reden MUSS! Derjenige könnte ja merken, wie es gerade in mir aussieht. :-X :-X :-X Generell sind Dinge, die mit einem MUSS verbunden sind oder die man sich selbst auferlegt oder aufzwingt, schwieriger in einer akuten Angst- u. Panikphase zu meistern.

@ Pfeffi:

Viel Spaß beim Karneval u. pass' auf, wo du dich hinsetzt (siehe Video!)! ]:D ]:D ]:D :=o

LG u. ein schönes WE! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH