» »

Angst, du machst mich nicht klein

S3millxi2


Hat denn jemand mal was von Lulu gehört? ":/ Sie schaukelt vielleicht schon ihr Baby. :)z

F:ix /und8 Foxxie


Hallo, ihr Lieben,

meld' mich auch mal wieder hier. Bei mir ist es zur Zeit halt sehr stressig, meine Mutter ist unausstehlich, alles mache ich falsch. Na ja, kann ja auch nur ich alles falsch machen, da ich ja auch ALLES erledigen muss! ;-D :=o Aber ich habe ja immer schon nie was richtig bei ihr gemacht. Ist echt schön, wenn man in so einer ohnehin schon schweren Situation – auch für die Angehörigen – dann noch so runtergemacht wird. %:| :-X :(v Und anstrengend dazu, sich immer wehren zu müssen. Sie kriegt zwar jetzt im Gegensatz zu früher immer Kontra von mir, aber es ist auch megaanstrengend u. nervenaufreibend. %:| Dass meine Nerven da noch so gut durchgehalten haben, ist echt ein Wunder! Hatte seitdem noch keine heftigen PA' s, obwohl ich so viel regeln u. organisieren muss, was ich ja sonst immer so schlecht kann/konnte u. wo ich früher schon vorher immer Herzrasen bekam. Man wächst wohl mit seinen Aufgaben u. wird dann auch selbstbewusster. Aber ich will es mal nicht beschreien, wenn das so weitergeht, ist es vll. nur eine Frage der Zeit, wann ich psych. wieder am Boden bin. Vll. kommt das dann, wenn wieder etwas Ruhe eingekehrt ist u. sie wieder zu Hause ist. Ich befürchte nämlich fast, dass sie uns dann noch mehr tyrannisiert, vor allen Dingen mich! %-| Aber daran will ich jetzt noch nicht denken, jetzt bin ich erst mal froh, dass ich alles so gut ohne großartige Ängste hinbekomme (gut Panikanflüge bekomme ich jetzt immer mal, bevor ich zu ihr hinfahre, aber auch nur aus dem Grund, was sie für Laune haben könnte u. die Panikanflüge legen sich auch recht schnell. :)^). Hört sich für Außenstehende bestimmt sehr hart an, wie ich über meine Mutter spreche. Aber sie war ja schon immer so dominant u. hat mich immer unter Druck gesetzt u. Recht machen konnte ich ihr noch nie was! :|N Ich habe echt manchmal ganz miese Gedanken, vor allen Dingen, wenn sie immer vom Sterben redet... :-X Denke dann oft: Dann soll sie eben gehen, wenn das ihr Wunsch ist u. ich wäre wohl auch von einer Last befreit. Natürlich wäre ich auch traurig, aber wie sie sich jetzt benimmt, ist für mich echt unerträglich. |-o |-o |-o

@ kleiner Stern mit Lia:

Erst einmal Herzlich Willkommen hier! Ich kann dir nur raten: Brich' die Umschulung nicht ab, sieh' zu, dass du sie zu Ende machen kannst mit therapeutischer Hilfe! Ich weiß genau, wie du dich jetzt fühlst! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Mir ging es ganz genauso in meiner Umschulung u. ich HABE sie abgebrochen, weil es mir da ganz furchtbar schlecht von meinen Ängsten u. den PA' s her ging! Hinterher habe ich mich noch viel schlechter gefühlt u. WIEDER als Versager gefühlt, der nichts auf die Reihe bekommt. Habe dann auch richtig heftige Depris bekommen. Ich habe die Umschulung dann zwar auf Initiative meiner Mitschülerinnen u. Lehrer/-innen wieder aufgenommen u. auch erfolgreich abgeschlossen (wo ich vorher auch der Überzeugung war, vor allen Dingen die mündl. Prüfung nicht zu packen u. die war dann sogar besser als die schriftliche), aber ich habe mich nie mehr sicher gefühlt, habe mir einfach nicht mehr richtig trauen können. Leider habe ich durch die Umschulung keine Anstellung gefunden u. bin seitdem arbeitslos, mal abgesehen von ein paar Minijobs zwischendurch. Trotzdem bin ich froh, sie zu Ende gebracht zu haben. Hinterher, als alles vorbei war, war ich dann doch ganz schön stolz auf mich, dass ich es trotz massivster Ängste so gut hinbekommen habe u. durchgezogen habe. Und ich glaube auch, meine Mutter war das 1. Mal stolz auf mich. (gut, das spielt eigentl. keine Rolle, in erster Linie habe ich es für MICH getan, aber irgendwie tat es schon gut, dass die Mutter auch mal was gewürdigt hat, was sie ein Leben lang vorher nicht gemacht hat. :)z) Und denke immer daran: Auch, wenn du es nicht schaffen solltest, du bist deshalb nicht weniger wert! Du machst es in erster Linie für dich u. es ist schnurzpiepegal, was die Leute sagen! DU willst es schaffen, du musst nicht, aber du willst! Und ich bin sicher, du schaffst es auch! :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* Das beste Beispiel bin ich: Ich hätte niemals gedacht, dass ich überhaupt bestehe u. dann noch mit so guten Noten. ;-)

Alle anderen Neuen hier grüße ich auch mal ganz lieb! @:)

@ Lulu:

Na, ich denke, du hältst jetzt deine kleine süße Prinzessin schon im Arm u. hast jetzt weniger Zeit zum Schreiben! :-D

@ Real:

Ich wünsche dir gute Besserung mit deinem Knie! :)* :)* :)* :)* :)* Was ist beim MRT rausgekommen? Hoffe, nichts Schlimmes! :)_ :)_ :)_ :)_

Alle Anderen: Bitte nicht böse sein, dass ich nicht auf alle eingehe, habe mir nicht alles merken können. Habe zwar immer mal wieder hier gelesen, aber da ich gerade so viel um die Ohren habe, wieder so einiges vergessen. Bitte nehmt es mir nicht übel! :)_ :)_ :)_ :)_ Wünsche auf alle Fälle allen, denen es gerade nicht so gut geht, dass bald die Sonne wieder für euch scheint u. ihr wieder positiv in die Zukunft schauen könnt! :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

kBleiner| Stecrn mxit Lia


Fix und Foxie

danke für deine Worte!

Ich WILL die umschulung schon weiter machen und werde es am Freitag auch wieder versuchen aber ich bin mir so unsicher ob ich es schaffe. Ich habe einfach angst den Weg dort hin mit der Ubahn (ca 30min) nicht zu schaffen. nicht rechtzeitig eine toilette zu finden, dann würde echt peinlich werden

FQixe undw Foxxie


@ Kleiner Stern mit Lia:

Ich kenne diese Bedenken nur zu gut! In öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren – damit habe ich auch in akuten Angst- u. Panikfällen totale Angst! :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ Auch, mit dem nicht rechtzeitig eine Toilette aufsuchen zu können, das kenne ich sehr gut! :)z Allerdings ist es bei mir nicht das große Geschäft, sondern das kleine. Ich bekomme in Stresssituationen u. Situationen, in denen ich unter Druck stehe, immer einen immensen Druck auf die Blase u. habe dann Angst, in die Hose zu pinkeln! Ist bisher aber nie passiert u. wird vermutlich auch nie passieren, aber die Angst u. der Stress, den man sich damit macht, ist einfach nicht aus dem Kopf zu bekommen! Es ist auch so, dass ich dann ganz nötig muss u. nicht gerade wenig u. praktisch in solchen Situationen dauernd auf die Toilette rennen könnte... %:| :-X

Denk' immer daran, du hast ein Ziel vor Augen u. du WILLST es selbst! Das ist schon mal der richtige Weg! Denn alles, dass mit MÜSSEN zusammenhängt, baut nur noch mehr Stress u. Druck auf! Leider ist es nun aber mal so, dass wir uns nur immer wieder sagen: "Ich muss doch!..." Das sollten wir uns schleunigst abgewöhnen! Bei mir klappt das jetzt so einigermaßen gut bei meiner Mutter, da bleibe ich bei meinem Standpunkt, dass ich die Pflege nicht übernehmen kann, sowohl körperlich als auch psychisch! Ich werde sicherlich auch für sie da sein, aber ich kann sie nicht rund um die Uhr pflegen! Ich kann ihr beim Aufstehen behilflich sein u. im Haushalt helfen, aber ich werde sicherlich nicht dort meine Nächte verbringen. :|N Das war auch ein schwerer Prozess, sich da abzugrenzen, aber anders geht es nicht. Und ich muss sagen, ich fühle mich dabei auch nicht schlecht, denn ich mache sonst alles, was in meiner Macht steht u. was ich im Stande bin, zu machen! Klar, wenn sie mir so Vorwürfe macht, habe ich auch schlaflose Nächte. Aber da sie noch nie anders war, habe ich jetzt gelernt, ein bisschen lockerer damit umzugehen. :)z

LG! @:)

k8leinJer SternQ m7it L1ixa


naja ich denke den druck hab ich vom JobCenter von denen wird die Umschulung finanziert. ich weis nicht was da passiert wenn ich die wirklich abbrechen müsste :-/ oder ob sie mich danach sofort irgendwo in eine Maßnahme oder so stecken würde.

ich war so sicher das diesmal hin zu bekommen die Umschulung ist in Teilzeit und extra für leute die alleinerziehend sind oder eben unter anderem solche probleme haben.

Ich werde es jetzt mit den Medikamenten probieren und hoffe das ich es schaffe.

habe vorhin mit einer Mitschülerin telefoniert und hab mich ihr anvertraut. sie hat auch seit 2 Wochen wieder Panikattacken zwar andere als ich aber egal. Sie wird aber wohl wirklich aufhören oder ehr alles um ein halbes Jahr verschieben. Aus Familiären Gründen. Find ich schade habe mich mit ihr schon ganz gut überstanden und sie ist die einzige die jetzt über meine Panik bescheid weis. Am Freitag wird erstmal ein Testtag für mich. da wird eh nicht viel Unterrichtsstoff sein. Es werden viele nicht da sein also kann ich das da gut austesten wie ich zurecht komme ohne zuviel Stoff im Unterricht zu verpassen. naja das hab ich die letzten tage sowieso schon einiges :-( aber war wohl nix zu schweres bei.

Nagut jetzt hab ich schon wieder viel zu viel geschrieben. Jetzt ab ins bett und morgen mit ein paar Mädels Grillen. Vorausgesetzt ich schaffe den Weg dort hin. Fahren mit auto also müsste das ok sein (hoffe ich)

Gute nacht *:)

Fiix :unSd ,Foxie


@ Kleiner Stern mit Lia:

Bei mir war die Umschulung auch über die Arbeitsagentur finanziert u. auch in Teilzeit. Als ich dann abgebrochen habe, habe ich das ja auch der Arbeitsagentur gemeldet u. habe angegeben, dass ich die Umschulung aus seelischen u. nervlichen Gründen aufgeben musste. Da gab es gar kein Problem, ich habe dann wieder ALG I bekommen. Als ich dann wieder angefangen habe, musste die IHK zustimmen u. auch das gab keine Probleme, weil sich alle sicher waren, dass ich es schaffe, OBWOHL ich 7 Wochen weg war! Und ich habe es ja auch wirklich gepackt! (war auch im Bürobereich u. wir mussten das in 2 1/2 Jahren schaffen, was Vollzeitkräfte in 3 Jahren schaffen müssen! Deshalb mach' dir nicht so viele Gedanken, wenn du jetzt mal ein paar Tage fehlst, das schaffst du sicher aufzuholen, du wirst ja auch ein paar nette Mitschülerinnen haben, die für dich mitschreiben u. dir was erklären.) Allerdings ist meine Umschulung dieses Jahr auch schon 10 Jahre beendet. Da ist es heute vll. anders. Aber falls du abbrechen solltest, kann ich dir nur raten, dir ein ärztliches Attest zu holen, dass du aus bestimmten Gründen die Umschulung nicht beenden kannst. Somit würdest du dich absichern u. da dürfte es keine Probleme geben, wieder Leistungen zu bekommen. Aber ich bin sicher, dass du es schaffen wirst, denn man schafft viel mehr, als man denkt! :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ich hatte auch eine in der Umschulung, die in Therapie war u. auch Angst- u. Panikattacken hatte. Das erfuhr ich aber leider erst, als ich schon abgebrochen hatte u. dann wieder angefangen, als ohnehin alle davon wussten, was mir auch sehr peinlich war. Wenn ALLE davon wissen, liegt die Sache ja nochmal anders u. ich fühlte mich ständig beobachtet u. dadurch auch ganz schön gestresst. Hätte mir auch gewünscht, dass es anders läuft. Schade, dass deine Leidensgenossin da aufhören will. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Gerade so was ist ja immer nochmal ein Halt. Ich wünsche dir so sehr, dass du es trotzdem schaffst. Wenn ich jeden Tag hier wäre, ich würde versuchen, dich – wenn auch nur virtuell – zu unterstützen u. zu stärken. Doch ich kann leider nicht versprechen, dass ich jeden Tag hier sein werde, da ich ja gerade einiges um die Ohren habe. Aber wenn ich dich ein bisschen bestärken kann, mache ich das gerne, wenn ich hier bin! :)* :)* :)* :)* Denn ich kann das so gut nachempfinden, ich hatte damals außér meinem Mann (Tochter war zwar schon fast 11, aber die konnte ich damit ja auch nicht so belasten, sie hat durch meine Ängste schon genug gelitten... :°() auch keinen, mit dem ich mal reden konnte, der mich verstanden hat.

LG u. schlaf gut! *:)

Svmilplxi2


Fix und Foxie *:)

kleiner Stern mit Lia,

ich sehe da ein paar Probleme bei dir.

1.

naja ich denke den druck hab ich vom JobCenter von denen wird die Umschulung finanziert. ich weis nicht was da passiert wenn ich die wirklich abbrechen müsste :-/ oder ob sie mich danach sofort irgendwo in eine Maßnahme oder so stecken würde.

Es scheint, als wärst du nur so mäßig motiviert. Also, die Motivation kommt von außen. JobCenter finanziert. Das heißt, du fühlst dich unter Druck, dass du das jetzt durchziehen musst, während die eigene intrinsische Motivation gerade nachhängt. Du willst zwar, das merkt man, aber der Druck von außen ist noch höher.

2. Finde ich es prima, dass du dich einer Freundin anvertraut hast! Evtl. wäre es noch zu überlegen, ob du den/die Dozenten (oder wenigstens einen, der dir sympathisch erscheint) ins Boot holst. Dafür sind die da! Die können dich individuell beraten und gucken, wo es nachher klemmt! Also, wenn da jemand ist – wäre wirklich sinnvoll! Die Dozenten sind dafür da, die Lehr-Lern-Umgebung zu gestalten und (normalerweise) Profis darin. Die kennen die Problematiken, die sich so ergeben. Und meist wissen sie auch einige Wege, wie man noch so unterstützen kann.

Kommst du denn mit den Leuten dort gut klar? Könntest du evtl. Lerngruppen oder so bilden, falls du mal was verpasst oder den Stoff nicht verstehst?

kCl)einer SKtern mixt Lia


guten Morgen

ich hab gestern abend die erste Citalopram genommen und fühle mich wie vom LKW überrollt. mir ist leicht schlecht und ich bin total ko. :-O

ich hoffe das sich das schnell einspielt.

Fix und Foxie

das macht wirklich mut zu lesen das du das alles geschafft hast!

Meine Tochter ist jetzt 3 Jahre alt und es tut mir jetzt schon leid das sie unter meiner Panik leiden wird. Den einen Morgen als nix mehr ging und ich hier in tränen ausgebrochen bin hat sie mich so fragen und verwirrt angeguckt, das tat mir soooo leid. :°(

Smilli

als die Umschulung anfing, war ich total sicher und habe mich drauf gefreut, aber der gedanke abzubrechen wird immer größer :°( weil ich irgendwie denke das wenn ich da aufhöre die panik wieder verschwindet und ich wieder ohne panik wie die letzten 4 Jahre leben kann.

Wenn es nicht besser wird werde ich mich der Leiterin der Umschulung anvertrauen.

S[milJli2


@ kleiner Stern mit Lia

ich kenne mich ein bisschen mit der Materie aus

Daher: Ja, bitte. Vertrau dich unbedingt an!! Ein Kursabbruch wäre wirklich äußerst schade und es zieht dann die Tatsache nach sich, dass du dich nicht mehr (oder nicht mehr so schnell) für eine Weiterbildungsmaßnahme entscheiden würdest. Weil dann der ganze Prozess in deinem Kopf schon negativ belastet ist. Lass es einfach nicht so weit kommen. Also warte nicht ab, bis es quasi "eskaliert", sondern schau' schon frühzeitig danach, was dir dort fehlt. :)z

Bzgl. Panik: Tut mir Leid, dass das gerade so doof ist bei dir. Ich kenne mich mit den Medis nicht aus, meine aber, dass das schon so gut 2 Wochen dauert, bis die so richtig wirken.

F$ix und@ Foxmie


@ kleiner Stern mit Lia:

Ja, die Kinder tun einen so unglaublich Leid, weil sie ja nicht verstehen, was mit Mama los ist! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

als die Umschulung anfing, war ich total sicher und habe mich drauf gefreut, aber der gedanke abzubrechen wird immer größer weil ich irgendwie denke das wenn ich da aufhöre die panik wieder verschwindet und ich wieder ohne panik wie die letzten 4 Jahre leben kann.

Da mach' dir mal keine falschen Hoffnungen! Mir ging es – wie gesagt – noch schlechter, als ich die Umschulung abgebrochen hatte. Hätte nur noch die Decke über den Kopf ziehen können u. wollte nichts mehr hören u. sehen. :°( Das Schlimmste waren die Gedanken u. Vorwürfe, die ich mir gemacht habe, weil ich wieder was nicht geschafft habe. Natürlich ging es mir nach Wiederaufnahme der Umschulung auch nicht so toll. Meine Angst- u. Panikattacken haben mich weiterhin begleitet, trotz AD! Aber zumindest hatte ich keine Depris mehr.

@ Smilli:

Ein Kursabbruch wäre wirklich äußerst schade und es zieht dann die Tatsache nach sich, dass du dich nicht mehr (oder nicht mehr so schnell) für eine Weiterbildungsmaßnahme entscheiden würdest. Weil dann der ganze Prozess in deinem Kopf schon negativ belastet ist. Lass es einfach nicht so weit kommen. Also warte nicht ab, bis es quasi "eskaliert", sondern schau' schon frühzeitig danach, was dir dort fehlt.

Das kann ich nicht so bestätigen! :|N Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es trotz Weiterführung der Umschulung für mich sehr schwer bis unmöglich ist, irgendwelche Kurse, wo mehrere Leute zusammen sind, besuchen zu können. Seitdem ich diese negative Erfahrung in der Umschulung gemacht habe – mir ging es vorher noch nie so wahnsinnig schlecht wie bei der Umschulung – kommt die Erinnerung da bei mir immer wieder hoch. Ich habe das wohl nie ganz verarbeitet. Seitdem ich weiß, wie schlecht es einem wirklich gehen kann, habe ich da einfach schon im Vorfeld Angst, wieder so durchzudrehen! :°( Sicher macht ein Kursabbruch die Ängste vor einem neuerlichen Kurs schlimmer, aber es ist nicht gesagt, dass, wenn kleiner Stern die Umschulung durchzieht, es ihr dann besser geht. Es kommt halt immer darauf an, wie man sich in dieser Situation fühlt: Ob man es ohne oder mit nur wenigen Ängsten durchziehen kann oder ob man trotz allem immer wieder mit der Angst kämpft u. immer wieder mit sich ringen muss, ob man das alles packt u. öfter kurz vorm Hinschmeißen ist, weil man so fertig ist.

LG u. schönen Vatertag! @:)

SGmiluli2


Fix und Foxie,

ich habe auch nicht gesagt, dass es ihr danach besser geht.

Seitdem ich diese negative Erfahrung in der Umschulung gemacht habe – mir ging es vorher noch nie so wahnsinnig schlecht wie bei der Umschulung – kommt die Erinnerung da bei mir immer wieder hoch. Ich habe das wohl nie ganz verarbeitet. Seitdem ich weiß, wie schlecht es einem wirklich gehen kann, habe ich da einfach schon im Vorfeld Angst, wieder so durchzudrehen!

Das habe ich doch gesagt. ":/ Ist das so nicht angekommen? Würdest du denn jetzt wieder eine Umschulung starten?

oder ob man trotz allem immer wieder mit der Angst kämpft u. immer wieder mit sich ringen muss, ob man das alles packt u. öfter kurz vorm Hinschmeißen ist, weil man so fertig ist.

Ja, aber hier wäre ein großer Fehler, das mit sich selbst auszumachen. Besonders dieses "ob man alles packt". Wenn das der Kursleiter wüsste, weiß er, worauf er sich einzustellen hat und kann helfen, zu überlegen, was man machen kann bzw. Rücksicht drauf nehmen, wenn mal eine PA kommt oder so. Ich weiß, schwierig. Und ich kenne ja auch die Paniker-Seite leider nur zu gut.

Ffix u1nd eFo>xie


Seitdem ich diese negative Erfahrung in der Umschulung gemacht habe – mir ging es vorher noch nie so wahnsinnig schlecht wie bei der Umschulung – kommt die Erinnerung da bei mir immer wieder hoch. Ich habe das wohl nie ganz verarbeitet. Seitdem ich weiß, wie schlecht es einem wirklich gehen kann, habe ich da einfach schon im Vorfeld Angst, wieder so durchzudrehen!

Das habe ich doch gesagt. Ist das so nicht angekommen?

Du hast geschrieben, nach einem Kursabbruch würde sie sich nicht wieder trauen, eine erneute Umschulung aufzunehmen. ;-) Das besagt aber gar nichts, denn selbst, wenn sie es durchzieht u. sich (vll.) die ganze Zeit dann trotzdem nicht so wohlfühlt dort (so wie es mir auch erging), wird dieses Empfinden lange haften bleiben.

Würdest du denn jetzt wieder eine Umschulung starten?

Nein, ich kann' s mir immer noch nicht vorstellen, so lange Zeit da durchzuhalten. Es handelt sich ja nicht nur um ein paar Wochen oder Monate, sondern so eine Umschulung dauert in der Regel ja Jahre! Ich glaube, selbst ein Wochen-/Monatekurs würde mir schon Schwierigkeiten bereiten. Alleine schon, die Unterrichtsstunden dort im Raum auszuhalten. Ich bin ja da immer sehr angespannt u. meine Blase steht so immens unter Druck, habe dann ständig diesen Harndrang u. das macht mir Angst u. mich irre! %:| :-X

LG! @:)

ETllagxant


Schönen Feiertag!! *:)

SGmillxi2


Aber es würde ein Gefühl auslösen, des: Ich habe es geschafft! Es war dermaßen bescheuert, aber ich habe es geschafft, bin jetzt weiter als vorher. Weißt, wie ich meine? Wenn sie abbricht, dann siegt zum einen die Angst und zum anderen ist sie kein Stück weitergekommen. Und letztlich wissen wir ja alle, dass es mit der Angst nur besser wird, wenn wir uns ihr stellen. Tagaus, tagein. Immer wieder. Und da sie jetzt auch Medis nimmt, fühlt sie sich bestimmt auch bald besser! Es gibt so viele Menschen, wahrscheinlich alle in dem Kurs, die Angst haben. Zeige mir einen Erwachsenen, der total unbefangen in so eine Veranstaltung geht. Automatisch wird man ja wieder zum "Schüler" und (böse?) Erinnerungen kochen hoch. Man ist es nicht mehr gewohnt, zu lernen. Auch wenn die anderen vllt keine Ängste haben (im Sinne von: Panikattacken – wobei, woher wissen wir das? Vielleicht geht es ein paar ähnlich...), gibt es sicherlich bei dem ein oder anderen auch Gründe, warum er/sie abbrechen möchte/könnte. Was ich damit sagen will (ich kann heute nicht formulieren, furchtbar!!!): Vielleicht sollte man da mal den Druck rausnehmen. Sich sagen, verdammt, ich habe Angst, aber den anderen geht es sicherlich ähnlich. Und ich teile mich jetzt hier mal mit. Wenn es ein guter Dozent ist, dann kann er sich darum kümmern und regelmäßig Rücksprache a la "Wie fühle ich mich hier jetzt und was brauche ich" halten. Dann wäre es zB auch kein Problem, öfters auf die Toi zu gehen (geraed wenn man eine nervöse Blase hat). Aber es wäre ja schon ein Anfang, wenn du da hingehst und weißt: So, ich kann jederzeit auf die Toi und muss mir keine Gedanken machen, was die anderen denken oder sagen.

*:)

F)iRx u_nd xFoxie


@ Smilli:

Sicher, damit hast du Recht! :)z Als ich es gepackt hatte u. dann auch noch (für meine Verhältnisse u. dafür, dass ich ja wirklich lange gefehlt habe) so gut, hatte ich ein unheimliches Glücksgefühl u. auch das Gefühl, ich kann jetzt alles schaffen! ;-) Aber nach über 2 Jahren Arbeitslosigkeit (wenn ich denke, meine Umschulung ist jetzt schon gleich 10 Jahre her, da brauche ich mir jetzt erst recht keine Hoffnungen mehr machen, dass ich da noch was in dem Bereich finde) war eigentl. alles wieder beim Alten. Die PA' s u. die Ängste kamen wieder u. auch mein Selbstbewusstsein ging wieder gen 0-Punkt. %:| :-X Irgendwann hat man auch keine Lust mehr, ständig zu kämpfen u. immer wieder sich selbst aus dem Dreck zu ziehen! Es ist erst mal megaanstrengend u. dann hat es mir leider nie geholfen, Angst-Situationen nicht zu meiden, sondern durchzustehen. Die Angst u. die Panik bleibt/blieb trotzdem an mir kleben u. irgendwann, wo mir aber nie klar war, warum, waren die Ängste u. die Panik dann wieder mal für eine Zeit verschwunden.

Das:

Sich sagen, verdammt, ich habe Angst, aber den anderen geht es sicherlich ähnlich. Und ich teile mich jetzt hier mal mit. Wenn es ein guter Dozent ist, dann kann er sich darum kümmern und regelmäßig Rücksprache a la "Wie fühle ich mich hier jetzt und was brauche ich" halten. Dann wäre es zB auch kein Problem, öfters auf die Toi zu gehen (geraed wenn man eine nervöse Blase hat). Aber es wäre ja schon ein Anfang, wenn du da hingehst und weißt: So, ich kann jederzeit auf die Toi und muss mir keine Gedanken machen, was die anderen denken oder sagen.

Das hat mir leider überhaupt nicht geholfen! Nachdem ich die Umschulung abgebrochen hatte u. dann wieder aufgenommen, wussten ja ALLE davon: Vom Dozenten bis zu den Schülerinnen. Mich hat das nur noch mehr unter Druck u. Stress gesetzt, weil ich mich unter ständiger Beobachtung fühlte, vor allem meine Banknachbarin hat auf jede Kleinigkeit bei mir geachtet u. mich jedes Mal gefragt, ob alles i. O. ist. Das hat mich nur noch zusätzlich gestresst. Und: Wg. auf die Toi einfach mal so gehen – da habe ich auch negative Erfahrungen gemacht. Nicht jeder Dozent ist so verständnisvoll u. in der Regel hat man in einer Schule mehrere. Als ich mal gehen wollte, wurde das abgetan, dass ja gleich Pause ist u. ich es bis dahin noch aushalten müsste! %-| Danach habe ich mich nicht mehr getraut, zu fragen, was natürlich weiteren Druck u. Stress nach sich zog. :-X :-X :-X Ich glaube, auch deshalb kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, nochmal die Schulbank zu drücken u. zu lernen!

LG! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH