» »

Angst, du machst mich nicht klein

FGix> un=d1 Foxxie


Oh Mann, die Entscheidung fällt mir da wirklich nicht leicht. Es gibt auf der einen Seite so viele schöne Momente, aber auch so viele traurige. Die alten Leutchen sind oft so rührend, wie kleine Kinder, so aufgeregt, sie freuen sich über die kleinsten Dinge. Die sind wirklich manchmal total süß! x:) Und dann wird einen wieder bewusst, dass sie in ihrer eigenen kleinen Welt leben. Im ersten Moment kann man sich ganz normal mit ihnen unterhalten u. im nä. Moment ist wieder alles anders.

Was ich halt sehr schwierig finde: Meistens reden sie ja nicht von alleine u. man muss sich erst mal mit ihnen beschäftigen, ihnen was vorlesen, ihnen was erzählen, Gedächtnistraining machen, etc... Das finde ich recht schwer. Mir fällt es nicht leicht, dann ein Gespräch anzufangen oder jetzt sich immer Dinge auszudenken, die man noch machen kann. Jetzt sind wir ja zu Zweit, aber noch so einer Schulung wäre ich dann alleine u. ich merke auch jetzt schon zu Zweit, dass ich in manchen Situationen recht angespannt bin u. da schon irgendwelche Ängste hochkommen. Besonders schlimm ist das bei der Frau mit der Psychose/den Wahnvorstellungen (so genau weiß ich ja nicht, was sie nun wirklich hat), da musste ich vorgestern alleine zu ihr u. sie fing wieder an, dass sie ja heute weg muss. Als ich sie fragte, wo sie hin muss, meinte sie wieder, dass sie zur Polizei muss. %:| Ich habe dann gesagt, dass das nicht stimmt. Sie meinte dann: "Doch!" Als ich sie fragte, warum, meinte sie, dass sie annimmt, dass heute das Verhör dort ist, da sie ja die Toi verstopft hat. Ich habe ihr dann gesagt, dass sie da keine Angst haben braucht. "Hab' ich aber!" Dann habe ich ihr noch gesagt, dass sie alleine gar nicht das Klo verstopfen kann – "doch, ich kann das!" Habe auch gesagt, selbst, wenn es so wäre, wäre das nicht schlimm – "doch, das ist es!" Dann meinte sie auch noch, sie weiß genau, dass sie was gemacht hat, aber was, weiß sie nicht mehr so genau. Ich habe dann gesagt, wenn sie was gemacht hätte, wüsste sie das auch u. da wäre die Polizei schon längst da gewesen. Daraufhin antwortete sie, dass sie annimmt, dass jetzt erst mal die Verhandlungen sind. Das Schlimme ist, sie traut sich auch nicht auf die Toi, weil dann das ganze Haus nicht mehr auf die Toi gehen kann u. hat zugleich aber ständig Angst, dass sie in die Hose macht, bzw. denkt sie sogar, dass sie ganz schlimm Durchfall hat u. der schon in die Hose gegangen ist. Da kann man erzählen, was man will, sie glaubt es nicht. :-( Also, da merke ich, dass ich da total Panik bekomme, zumal mich das irgendwie an mein eigenes "Kloproblem" erinnert... Ich habe ja auch immer Schiss, dass ich durch Anspannung und Druck und/oder Panik auch mal in die Hose mache, allerdings ist es bei mir das kleine Geschäft. Es ist natürlich nicht so ausgeprägt wie bei ihr u. ich muss auch sagen, dass ich an dem Tag, als es so schlimm bei ihr war – nachher war ja noch das Konzert, was ich wider Erwarten gut durchgehalten habe – bei mir irgendwie "Klick" gemacht hat u. ich mir gesagt habe, das solche Sachen bei uns genauso auch nur vom Kopf her kommen u. dann hatte ich auch nicht so einen Harndrang, als ich mit zum Konzert war. Gestern war es dann bei mir aber auch schon wieder schlimmer. Muss dazu sagen, dass die eine alte Dame, die ich sehr ins Herz geschlossen habe (aber schon sehr weit mit der Demenz fortgeschritten), vorgestern plötzlich nicht mehr ansprechbar war, weggetreten ist (aber mit geöffneten Augen) u. die eine Schwester bei ihr keinen Puls mehr fühlte! :-o :-o :-o :°( Ich dachte echt, sie stirbt. Sie wollten dann den Notarzt rufen, da kam sie wohl wieder zu sich u. paar min. später ist sie schon wieder auf dem Zimmer rumspaziert u. war auch zum Konzert! :-o :-o :-o Aber solche Erlebnisse hängen mir noch lange nach. Mit der Psychose der einen kann ich ganz, ganz schlecht umgehen, weil es so ähnlich ist, als wenn man mir einen Spiegel vorhält, denn diese Frau hat natürlich auch sehr viel Angst. Natürlich bin ich psych. jetzt um einiges stabiler, aber solche Sachen versetzen mich total in Panik! Oder die Frau, die immer so aggressiv rumschreit, mit solchen Sachen kann ich nicht so gut umgehen. Auf der anderen Seite weiß ich jetzt schon, dass ich dann sicher einige dort vermissen werde. :°( Der eine Bewohner hat mich auch schon total ins Herz geschlossen, er meinte, was ich für ein hübsches Weib wäre u. ob wir jetzt immer zu zweit kämen u. dann war er ganz enttäuscht, dass die Kollegin meinte dass ich nur noch die Woche da bin. Er fragte dann, ob ich gar nicht mehr käme? Eine Bewohnerin wollte mich gestern auch mit einem 21-Jährigen verkuppeln, da sie dachte, ich wäre noch ein ganz junges Mädel. Sie war dann ganz schön geschockt, als ich sagte, dass ich schon 44 bin... ;-D Solche Momente sind natürlich total rührend u. die schönsten, gerade, wenn sie sich so freuen, wie ein Kind oder einem ihre Zuneigung zeigen. Dennoch denke ich, jeden Tag würde ich es dort nicht aushalten, weil ich zu viel mitleide. Vll. entscheide ich mich ja doch für ein Ehrenamt erst mal. Aber ich merke schon, wie mich das total beschäftigt, weil ich nicht so richtig weiß, wie ich mich entscheiden soll. Aber ich will auch keine Schulung da machen u. nach ein paar Wo. merke ich, dass das doch nichts für mich ist. Ich bin ja jetzt schon jeden Tag total platt, weil es schon sehr anstrengend ist, sich immer unterhalten zu müssen, zuzuhören, etc. Ach, wirklich eine schwere Entscheidung.

LG! @:)

FNix unBd FoxiHe


Ist ja echt tote Hose hier!

Wie geht es euch denn so? Ich hatte jetzt mal eine Woche lang keine KG u. schon habe ich wieder derbe Rückenschmerzen. Dazu kommt ja auch noch, dass ich jetzt die ganze Woche über immer so viele Stunden auf den Beinen war (na ja u. rumsitzen tut man im Altersheim ja auch viel mit den Leuten... :=o), bekommt meinem Rücken auch nicht so dolle. Aber das wäre woanders auch so. Muss man eben damit leben, dass man rückengeschädigt ist u. sich das wohl nicht mehr bessern wird, man wird ja nicht jünger... ;-)

Morgen nochmal ins Altersheim u. dann muss ich so langsam mal eine Entscheidung treffen. Denke aber, dass ich mich wohl dagegen entscheiden werde. Bzw., dann evt. nur als Ehrenamt. Mal sehen, ob ich da noch einen Platz in dem kaufmänn. Kurs ab 2. April bekomme. Später würde mir nämlich nicht so gut passen, da wir schon Urlaub im September gebucht haben u. ich meinen Mann nicht schon wieder alleine fahren lassen will. Zudem ist es ja sicher so, dass ich nach so einem Kurs nicht gleich eine Arbeit finde, da müsste ich dann schon noch was spezielles machen. Aber erst mal so langsam wieder anfangen. :)z Ist ja auch erst mal wieder eine Hürde für mich, nochmal wieder Schule zu machen. Mal sehen, wie u. ob ich das hin bekomme. :-/ Aber wird schon irgendwie werden. :)z

LG! @:)

SVmiltlix2


Hallo ihr Lieben!! *:)

Fix und Foxie, fand es gerade unheimlich spannend, was du so über die Woche geschrieben hast, daher muss ich mich hier einfach kurz zu Wort melden...

Ich habe ja auch Erfahrungen gesammelt was solche emotional schwierige Jobs angeht. Es ist eine ganz andere Art von Belastung, die man bei anderen Jobs hat. Also ich denke mir immer, jeder Job hat auf seine Art seine anstrengenden Momente. Es kommt nun eben darauf an, mit welchen man am besten umgehen kann.

Bei mir war es so, dass ich das im sozialen Bereich zwar gerne mache, aber letztlich nicht beruflich machen wollte. Ich habe jetzt einen viel viel stressigeren Job bei dem mir schon viele sagten, auch in dem Unternehmen, ob ich mir das gut überlegt hätte und dass das die Branche ist, in dem viele später mal an Burnout leiden. Anscheinend halten es auch die meisten nur ein paar Jahre aus und wechseln dann in einen ruhigeren Bereich Aber ich fühle mich so entspannt wie seit Jahren nicht mehr. ":/ ;-D Die Art von Stress tut mir im Moment gut und belastet mich nicht. Mal gucken, wie sich das entwickelt.

Letztlich muss eben doch jeder das machen, was sich gut anfühlt.

Ich finde es tatsächlich eher bedenklich, wenn du Panik beim Arbeiten hast – da stelle auch ich mir die Frage, ob du das auf Dauer kannst. Bzw., evtl. wäre es auch gut, da durchzuhalten, ist ja auch täglich eine Konfrontation und irgenwann wird's besser. Bzw. die Frage ist ja: Wäre es bei einem anderen Job anders? Da kommen dann vielleicht andere Ängste? ":/ Ich hatte ja anfangs auch Bedenken, wie das so mit meinen Macken klappt ;-) Und wurde ja äußerst positiv überrascht. Die haben sich ja komplett verflüchtigt und ich hatte noch keine einzige PA während dem Arbeiten...

Aber wenn dich die Situation dort belastet und du das nah an dich ranlässt (eigentlich sollte es bei so nem Job auch wöchentliche Gesprächsmöglichkeiten geben, in denen man das selbst auch etwas verarbeiten kann...), bzw. mit nach Hause nimmst – schwierig. :-/ Du musst tatsächlich abschalten können. Und wenn du merkst, dass du das nicht kannst, dann würde ich dir unbedingt zu nem anderen Job raten.

Zum anderen denke ich mir, wenn du jetzt erst mal fertig bist – das ist ja ganz normal. Und man muss in jeden Job erst mal reinkommen. Da kann das viele Reden anstrengend sein, die PC-Arbeit oder das viele Laufen – je nachdem, wie der Job eben gestrickt ist. Und eine gewisse Müdigkeit die ersten Wochen und vielleicht sogar Monate, sehe ich als ganz normal an. Gerade dann, wenn man es auch eigentlich gar nicht mehr gewöhnt ist, täglich 8h irgendwo außer Haus zu arbeiten.

Finde die Idee gut, vielleicht noch mal ein Ehrenamt dranzuhängen. Dann kannst du dir es noch in Ruhe angucken und genau überlegen, ob es was für dich ist. :)z

F<ix undY Foxixe


@ Smilli:

Ich habe ja auch Erfahrungen gesammelt was solche emotional schwierige Jobs angeht. Es ist eine ganz andere Art von Belastung, die man bei anderen Jobs hat. Also ich denke mir immer, jeder Job hat auf seine Art seine anstrengenden Momente. Es kommt nun eben darauf an, mit welchen man am besten umgehen kann.

Na klar, es gibt keinen Job, wo alles easy läuft u. 0 anstrengend ist, das ist mir schon klar. Aber es ist eben ein emotional sehr belastender Job. Und ich glaube, auf Dauer ist das nicht so gut für mich. :|N

Ich finde es tatsächlich eher bedenklich, wenn du Panik beim Arbeiten hast – da stelle auch ich mir die Frage, ob du das auf Dauer kannst. Bzw., evtl. wäre es auch gut, da durchzuhalten, ist ja auch täglich eine Konfrontation und irgenwann wird's besser. Bzw. die Frage ist ja: Wäre es bei einem anderen Job anders? Da kommen dann vielleicht andere Ängste? ":/ Ich hatte ja anfangs auch Bedenken, wie das so mit meinen Macken klappt ;-) Und wurde ja äußerst positiv überrascht. Die haben sich ja komplett verflüchtigt und ich hatte noch keine einzige PA während dem Arbeiten...

Das denke ich auch, dass es nicht so günstig ist, wenn ich da PA' s habe! :|N Klar, wird das bei einem anderen Job am Anfang (vll.) genauso sein, aber das wird sich dann mit der Zeit legen. Dort bin ich ja emotional immer schwierigen Situationen ausgesetzt u. am meisten Angst macht mir diese psychotische Frau, das andere geht eigentl. soweit. Klar, kommt mal so ein Anflug von Anspannung hoch, da ja erst mal alles neu u. anstrengend für mich ist. Aber die meisten sind ja ganz lieb u. irgendwie auch süß, wie sie sich so freuen u. aufgeregt sind, etc. :-x Aber ich bin eben JETZT auch nicht alleine dort, irgendwann würde ich es dann sein u. ich finde es echt schwierig, da ein Gespräch anzufangen oder sich immer irgendwas auszudenken, was die alten Leutchen so ein bisschen fordert. Da fehlt mir wohl auch der Einfallsreichtum u. jetzt kommt natürlich auch dazu, dass ich mich erst mal an diese Situationen gewöhnen muss. Ich kenne ja bisher keine dementen Leute. Meine Eltern sind bisher Gott sei Dank davon verschont geblieben. :)^ Ich hoffe, das bleibt auch noch so.

Zum anderen denke ich mir, wenn du jetzt erst mal fertig bist – das ist ja ganz normal. Und man muss in jeden Job erst mal reinkommen. Da kann das viele Reden anstrengend sein, die PC-Arbeit oder das viele Laufen – je nachdem, wie der Job eben gestrickt ist. Und eine gewisse Müdigkeit die ersten Wochen und vielleicht sogar Monate, sehe ich als ganz normal an. Gerade dann, wenn man es auch eigentlich gar nicht mehr gewöhnt ist, täglich 8h irgendwo außer Haus zu arbeiten.

Ja, das ist mir klar. Es ist ja alles ungewohnt u. von jetzt auf gleich von 0 auf 100 (zumindest was die Zeit angeht) zu gehen, wäre in jedem Job hart u. ich wäre da generell k. o. Ist ja hier wie dort auch überall eine neue Situation, an die man sich erst mal gewöhnen muss u. wenn man so lange zu Hause war, ist das natürlich schon eine ganz schöne Umstellung... ;-) Das wäre auch im Büro so. Das sehe ich ganz genauso... ;-)

Es freut mich sehr, dass du dich in deinem Job immer noch so wohlfühlst u. wünsche dir, dass das noch ganz lange so bleibt. :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

Shm}illix2


@ Fix und Foxie

Aber es ist eben ein emotional sehr belastender Job. Und ich glaube, auf Dauer ist das nicht so gut für mich. :|N

Das vermute ich auch! :)z Aber auch die Erkenntnis, dass der Job nichts für dich ist, ist eine gute Erkenntnis. Für das Metier muss man wirklich der Typ sein... Bei dir könnte ich mir tatsächlich eher nen Bürojob vorstellen, der emtional nicht ganz so belastend ist. Da kann ja zwar auch anderer emotionaler Stress kommen, aber der ist dann anderer Art.

Aber ich bin eben JETZT auch nicht alleine dort, irgendwann würde ich es dann sein u. ich finde es echt schwierig, da ein Gespräch anzufangen oder sich immer irgendwas auszudenken, was die alten Leutchen so ein bisschen fordert.

Das wiederum kann man auch nicht nach einer Woche können. Also, es gibt wohl Menschen, die können sofort mit jedem Smalltalk führen und machen auch vor schwierigen Gesprächspartnern nicht halt. Aber generell ist das ja auch eine Sache, in die man reinwächst. Den anderen über die Schulter gucken und abschauen. Und sooo viel Neues muss man da ja auch nicht ständig bringen.

Ja, das ist mir klar. Es ist ja alles ungewohnt u. von jetzt auf gleich von 0 auf 100 (zumindest was die Zeit angeht) zu gehen, wäre in jedem Job hart u. ich wäre da generell k. o. Ist ja hier wie dort auch überall eine neue Situation, an die man sich erst mal gewöhnen muss u. wenn man so lange zu Hause war, ist das natürlich schon eine ganz schöne Umstellung... ;-) Das wäre auch im Büro so. Das sehe ich ganz genauso... ;-)

:)z Kenne ganz ganz viele, die nach der Ausbildung (v. a. nach dem Studium) das erste halbe Jahr wirklich platt vom Arbeiten waren, weil es eine ganz andere Art von Belastung darstellt.

Es freut mich sehr, dass du dich in deinem Job immer noch so wohlfühlst u. wünsche dir, dass das noch ganz lange so bleibt.

Dankeschön! Ich hoffe auch, dass es so bleibt. Es wird immer schwierige Tage geben, gibt es jetzt auch. Da bin ich abends froh, wenn ich zu Hause bin. Aber es ist tatsächlich so, dass ich abends, kaum dass ich das Büro verlassen habe, nicht mehr an die Arbeit denke und montags mich immer erst mal sammeln muss und überlegen, was eigentlich noch mal zu tun ist. Ich kann sehr gut abschalten, das hilft enorm.

Fpi x unYd Foxxie


So, nun habe ich mich tatsächlich für den kaufmänn. Kurs "Fachfrau für Office" angemeldet. Ist ein bisschen blöd gelaufen, da sie den Kurs nach hinten verschoben haben u. ich die letzten 2 Wochen davon gerade Urlaub habe. Aber meine Beraterin meinte, dass ich da evt. den Stoff nacharbeiten kann in einem anderen Kurs, zumal ich ja auch schon Vorkenntnisse habe. (ist ja ein Kurs, wo man keine Vorkenntnisse braucht) Sollte mich da mal bei der Frauencomputerschule erkundigen u. die waren damit einverstanden! :-D :)^ Hoffe nur, ich langweile mich dann dort nicht gar so, weil ich schon einiges weiß u. ich schaffe es dann auch, den Kurs durchzuziehen. ":/ Bisschen Zweifel habe ich da ja schon in Bezug auf nochmal Schule. Ist ja für mich wieder eine große Hürde, nochmal Schule zu besuchen. Aber es ist nur an 2 Tagen in der Woche u. nur vormittags 4 h, das werde ich hoffentlich schaffen! Und wenn nicht, habe ich es wenigstens versucht. Habe mich jetzt auch gar nicht erkundigt, ob ich den Kurs dann zurückzahlen muss. Aber ich hatte ja schon mal einen 6-wöchigen Kurs wg. verschleppter Grippe abbrechen müssen u. den musste ich auch nicht bezahlen. Wenn es dann doch so sein sollte, muss ich eben in den sauren Apfel beißen. Aber jetzt denke ich erst mal positiv, dass ich das schaffe. Denke zwar nicht, dass ich danach gleich eine Arbeit finde, aber zumindest macht es sich schon mal gut auf dem Lebenslauf u. vll. habe ich dann den Mut, nochmal einen speziellen Kurs anzuhängen. (wenn er nicht so teuer ist, denn ich denke nicht, dass die AA mir zwei Kurse hintereinander bezahlt) Der jetzige Kurs beginnt nun erst am 28.04. statt am 02.04. u. geht jetzt komischerweise knapp 5 Monate, statt nur 4. Haben wir von Mai bis September so viele Feiertage, dass der fast einen Monat länger geht? ":/ Weiß das jetzt gar nicht. Ist ja der gleiche Kurs, den ich vorher auch schon machen wollte.

An die alten Leutchen denke ich noch oft zurück. Sogar meinen Mann habe ich damit angesteckt (habe ihm ein bisschen was erzählt u. die stark demente liebe alte Frau ist ihm auch in Erinnerung geblieben, was sie so gesagt hat, aber eher auf lustige Weise – war ja auch manchmal ganz lustig, auch, wenn es eigentl. traurig ist... ;-)), er sagt manchmal was, was sie so gesagt hat... ;-) Denke aber trotzdem, dass es die richtige Entscheidung war, dass das keine Arbeit für immer für mich ist. Ich denke aber, ich dass ich manche vll. doch dort mal besuche. :)z Sogar meine Mutter hat da jetzt eine andere Sichtweise bekommen, seitdem ich ihr da manches erzählt habe. Erst meinte sie ja, das wäre nichts für mich. Aber jetzt ist sie auch der Meinung, dass ich da mal ein paar Leutchen besuchen sollte. Andererseits hat es sie schon schockiert, wie das sein kann, dass man auf einmal wieder wie ein kleines Kind reagiert. Aber ich habe so lieb von den alten Leutchen gesprochen, dass sie da irgendwie auch berührt war. ;-) Aber das, was meine Mutter sagt, ist ja nicht für mich Gesetz. Ich würde es aus freien Stücken machen, da mal hinzugehen. :)z

LG! @:)

Foix Tund QFoxixe


Ich wusste, dass das kommt, dachte aber nicht, dass das so schnell passiert: Seit gestern schon kommen mir erhebliche Zweifel, ob ich mich richtig entschieden habe, nochmal einen Kurs zu besuchen. ":/ Ich wollte ja nie nochmal Schule machen, seitdem es mir in der Umschulung so schlecht ging! Jetzt kommen wieder total meine alten Ängste durch: Werde ich das schaffen? Bekomme ich wieder gar kein Wort raus, wenn ich was sagen, vorlesen muss oder eine Präsentation halten? (was ich ja alles nicht gern mache) Werde ich die Theorie dort durchhalten, es durchhalten, so lange dort zu sitzen, zuzuhören, ohne in Angst u. Panik zu verfallen u. dauernd auf die Toi zu müssen? Meine Gedanken drehen sich da schon wieder im Kreis u. ich bekomme jetzt schon Panik, wenn ich auch nur daran denke. :°( Ich habe einfach Angst, das Ganze wieder psych. nicht zu packen! %:| :-X Klar, den alten Leutchen musste ich auch was vorlesen, auch in der Gruppe. Aber das war immer noch was anderes, als vor einer Klasse und dem Lehrer reden (und dann vll. noch stehen) zu müssen u. alle Augen sind auf einen gerichtet. Andererseits weiß ich natürlich auch, dass ich ohne Weiterbildung erst recht nicht weiterkomme. Auch, wenn ich glaube, dass ich nach diesem Kurs nicht gleich eine Arbeit finde, denn es ist ja erst mal nur ein Office-Lehrgang. Da müsste ich wahrscheinlich noch andere spezielle Kurse dranhängen. Ich kann jetzt schon nachts nicht mehr so gut schlafen, weil ich mir nur Gedanken darüber mache. Die Schule habe ich zwar schon besichtigt, aber das hilft mir auch nicht weiter, denn so richtig wohl habe ich mich da schon nicht gefühlt – das wäre aber wohl in jeder Schule so. Es werden einfach zu viele Erinnerungen an meine Zeit in der Umschulung wach. :°(

Heute habe ich nach 4 Wochen mal wieder Therapie. Werde meiner Thera mal davon erzählen, vll. kann sie mich ja da ein bisschen aufbauen. (hatte vor 2 Wochen keine Lust, zum Termin zu gehen. Irgendwie nervt mich die Thera auch. Verhaltensthera ist eben auch nochmal was anderes als Teifenpsychol. Thera u. man muss eben viel mehr an sich arbeiten, was mir auch nicht immer so leicht fällt. ;-)) Helfen kann sie mir aber im Endeffekt auch nicht, denn rein in die Situation muss ich dann alleine gehen.

Am 04.04. muss ich nochmal auf die AA, um das mit der Anmeldung für den Kurs zu regeln. Im Moment frage ich mich aber gerade, welcher Teufel mich da geritten hat, mich für diesen Kurs zu entscheiden, zumal ich mich möglicherweise da erst mal total langweile (da kommen dann sicher noch eher die Ängste hoch), weil es ja ein Kurs ist, bei dem man keine Vorkenntnisse benötigt u. ich weiß ja doch schon einiges. %:| Vor allen Dingen, wenn ich es dann doch nicht schaffe, muss ich den Mist vll. auch noch selbst bezahlen! ":/ Nun, da muss ich nun erst mal durch: Wer A sagt, muss auch B sagen. Mir wäre es ja am liebsten, wenn ich einfach so irgendwo einsteigen könnte, OHNE nochmal Schule machen zu müssen. Bin eben eher ein Praktiker als Theoretiker. ;-)

Wie geht es euch denn so? Hier ist es ja mächtig ruhig geworden. Hoffe mal, das ist ein gutes Zeichen.

@ Pfeffi:

Wie geht es deinen Geschwistern? Und wie geht es dir mit der ganzen Belastung Arbeit, Kinder u. die Sorge um die Geschwister? :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

LG! @:)

EZhemaDliger Nutze&r Z(#325731)


Ich würde es einfach ausprobieren. Mehr als nicht schaffen kann ja nicht passieren. Aber so musst du dir nicht ständig die frage stellen hätte ich ich es geschafft ???

Probier es einfach auf dich zukommen zu lassen, lass dir vielleicht Strategien vom Therapeuten zeigen, wie du dich vielleicht bis dahin in den griff bekommen kannst, vielleicht auch noch die eine oder andere Extratherapiestunde?

F*ix{ unde Foxxie


Danke Mellimaus für deine lieben Worte! :-x Ich denke auch, wenn ich es nicht probiere, ärgere ich mich. Zumal ich mir da auch Chancen verbaue, es wieder ins Berufsleben zu schaffen. Wenn ich es dann doch nicht schaffe, habe ich es wenigstens probiert.

Ja, ich habe meiner Thera gestern schon davon erzählt. Aber da ich 4 Wochen nicht mehr da war, gab es auch noch einiges anderes. Bis zum Beginn des Kurses habe ich noch 2 h bei ihr. Sie will dann die nä. Male auch mit mir intensiv darüber sprechen u. arbeiten. :)z Ich bin ja auch schon weitaus stabiler, als ich die Thera angefangen habe. Nur es ist eben so, dass ich mir vieles gar nicht mehr zutraue, was aber – denke ich – kein Wunder ist, wenn man so lange aus dem Berufsleben raus ist u. außer paar 400,- Euro-Jobs nicht mehr viel gemacht hat. Da ist einfach das Selbstvertrauen u. -bewusstsein so ziemlich bei 0. Geht aber sicher psych. Gesunden bei langer Arbeitslosigkeit nicht viel anders. Deshalb mache ich ja auch Therapie, um wieder mehr Selbstvertrauen in mich zu gewinnen. :)z

Wie geht es dir?

LG! @:)

Eyhe?malige}r Nutzber! (#3i2573i1)


Das klingt doch sehr gut :)^

Ich denke du kannst das durchaus schaffen. Man muss dir nur die richtigen Hilfsmittel an die Hand geben. Und du musst merken das dir da nichts böses geschieht.

Aber ich denke eine Therapeutin wird dir da bestimmt gut unter die Arme greifen können :)z

Mir geht es soweit ganz gut. Bins letzte Woche Dienstag aus dem KH entlassen worden und bin noch bis Sonntag krank geschrieben. Montag geht es dann wiederauf zum Geld verdienen ;-D

pRfeqffi3]6


@ foxie

wenn ich das nur wüsste...bin sehr gereizt...agressiv...einfach zuviel innerhalb kurzer zeit. ich kann es schlecht einschätzen. ":/ ..mein bruder hat sich erholt..meine schwester hat sich gott sei dank ne zweitmeinung eingeholt..so das eigentlich ne chemo gar nich von nöten gewesen wäre..sondern sone art antikörpertherapie...hm ...meine schichten machen es nich besser..momentan hab ich nachtschichten...komm nach hause...krieg 3-4h schlaf...zum hinlegen komm ich nicht weil immer einer was will..es klingelt die kids die familie.... :(v ich freu mich nicht mal auf den urlaub in 3 wochen ...weil ich einfach keine ruhe finden werde. mein freund holt mich zwar oft raus...und verwöhnt mich tut mir gut...wenn er nich wäre, würde es noch schlimmer sein ..mit ihm hab ich echt ein gutes los gezogen :)_

Fwix u'nd /Fxoxie


@ Mellimaus:

Ich denke du kannst das durchaus schaffen. Man muss dir nur die richtigen Hilfsmittel an die Hand geben. Und du musst merken das dir da nichts böses geschieht.

Ich werde es auf jeden Fall versuchen! :)z Gehe ja auch während des Kurses weiterhin zur Thera. Ich hoffe, sie kann mich dann auch mal runterholen, wenn ich wieder am oberen Level der Angst/Panik angelangt sein sollte. Wenn ich es doch nicht schaffen sollte, habe ich es immerhin versucht u. nicht nichts getan dafür, dass es besser wird.

Mir geht es soweit ganz gut. Bins letzte Woche Dienstag aus dem KH entlassen worden und bin noch bis Sonntag krank geschrieben. Montag geht es dann wiederauf zum Geld verdienen

Oh, das tut mir Leid! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Ich hoffe, es war nichts Ernstes? Wieder Probleme mit dem Rücken? :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Wünsche dir weiterhin gute Besserung! :)* :)* :)* :)* :)*

@ Pfeffi:

Schön, dass es deinem Bruder wieder besser geht! :-D :)z Das mit deiner Schwester hört sich ja auch ganz gut an. Bedeutet das jetzt, dass der Tumor gar nicht unheilbar ist? Wäre ja doch ganz schön, wenn sie da gute Chancen auf Heilung hätte! :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* Ich kann verstehen, dass es dir jetzt nicht so gut geht. Du bist wochenlang auf Hochtouren gelaufen, hast unter Dauerstrom gestanden, da musst du auch erst mal wieder runterkommen! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Es ist ja leider oft so, wenn man dann so ein bisschen zur Ruhe kommt, geht es einem schlecht. So war es ja leider bei mir auch gewesen, nach dem Dauerstress mit meiner Mutter, als sie so krank war. Ich freue mich aber sehr für dich, dass du so einen liebevollen Freund hast, der dich da jetzt gut auffängt. :-D :)^ Das hast du dir auch endlich mal verdient! :)z

LG u. schönes WE! @:)

E2hemRaliger Nut^zer (H#32573x1)


Wieder Probleme mit dem Rücken?

Immer noch, nehme jetzt starke Schmerzmittel (Betäubungsmittel) und damit geht es ganz gut. Mal sehen, soll kein Dauerzustand werden, aber für die nächsten Monate muss es laut Klinik und niedergelassenem Orthopäden sein. Im Sommer werde ich wohl in die Reha fahren und dann mal sehen wie es so wird :-)

Wenn ich es doch nicht schaffen sollte, habe ich es immerhin versucht u. nicht nichts getan dafür, dass es besser wird.

Eben, nur setz dich da nicht unter Druck. Wenn es nicht klappt, klappt es nicht. Aber sag dir selber erst mal das es klappen kann und versuch dich drauf zu freuen. Du wirst da mit Sicherheit nette Leute kennenlernen und die werden dich mit Sicherheit auch ermutigen :)z

LFulu7x8


hallo ihr lieben,

war lange nicht hier. hab überall hilfe in foren gesucht.

und leider kann mir niemand weiterhelfen. diesmal hab ich echt die arschkarte gezogen,

ich habe das gefühl diesmal, werd ich nicht mehr gesund.

hab linksseitig schwäche, arm, bein und gesicht kribbelt ab und zu.

ich bild mir das nicht ein. nervenleitgeschwindigkeit hat ergeben tibiaöis bein und ulnaris nerv pathologich. nur links. mrt nix zu sehen. ich krieg irgendwann einen schlaganfall und keiner hilft mir. Hab nächste Woche sogar einen Termin bei der Psychologin, weiß nur nicht was ich mit der soll? Reden ok, aber dadurch werd ich auch nicht gesund. Ihr seht, seit einem Jahr renn ich so rum. Ich weiß nicht woran es liegt und ich hab so Angst das es knallt.

Liebe Grüße

Feix undr Foxixe


Hallo Lulu,

du wirst sicherlich nicht plötzlich – nach fast 1 Jahr Beschwerden – einen Schlaganfall bekommen! :|N Zumal man da auch schon im MRT verengte/verkalkte (was auch immer) Gefäße hätte erkennen müssen! Natürlich ist irgendwas unstimmig bei dir, denn so lange Beschwerden u. pathogene Befunde kommen schon irgendwoher. Vll. hast du auch wirklich mehrere Baustellen, das ist ja nicht gar so unmöglich. Ab einem bestimmten Alter geht das ja oft los. Vll. hängt das Ganze ja gar nicht mit der Geburt deiner Tochter zusammen u. es die Beschwerden haben sich zufällig erst da bemerkbar gemacht. Vll. wären sie so oder so gekommen. Ich weiß, das hilft dir jetzt auch nicht weiter u. ich kann auch total verstehen, dass dir das Angst macht, gerade, wenn man nicht so genau weiß, was mit einem los ist. Es tut mir auch total Leid, dass du da immer noch nicht weiter bist u. nun mal eine endgültige Diagnose bekommen hast, die dir weiterhilft u. vor allen Dingen, behandelt werden kann. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Aber Schlaganfall vergiss bitte mal ganz schnell wieder! Du hast 2 MRT' s vom Schädel hinter dir u. da war nie was zu sehen. Man hat nicht so lange Symptome vor einem Schlaganfall! :|N Ich wünsche dir, dass dir da bald geholfen werden kann. Auch, wenn die Thera dir bei deinen Beschwerden nicht helfen kann, so könnte es dir aber dennoch helfen, mit deinen Beschwerden anders umzugehen. Und du hast auch mal Jemanden, dem du deine ganzen Ängste u. Sorgen schildern kannst, denn das Ganze belastet einen ja zusätzlich auch psych., auch, wenn die Problematik nicht von der Psyche herrührt. Ich denke, so ein paar Gespräche könnten dir da schon ganz gut tun! :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

@ Mellimaus:

Das hört sich ja auch nicht so dolle an bei dir! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Ich wünsche dir sehr, dass da bald mal mehr Ruhe reinkommt bei dir! :)* :)* :)* :)* :)*

Eben, nur setz dich da nicht unter Druck. Wenn es nicht klappt, klappt es nicht. Aber sag dir selber erst mal das es klappen kann und versuch dich drauf zu freuen. Du wirst da mit Sicherheit nette Leute kennenlernen und die werden dich mit Sicherheit auch ermutigen :)z

Ich werde es versuchen! :)z Leider schaffe ich es immer sehr gut, mich selbst sehr unter Druck zu setzen. Zudem stehe ich mir oft damit im Weg, dass ich zu Perfektionismus neige – ich muss gleich alles gut können u. wenn nicht, ärgere ich mich total! Das führt natürlich auch wieder zu Anspannung u. Druck! %-| Das Problem ist, dass es mir halt Angst macht, mit mehreren Leuten in einem Raum auszuhalten u. dann noch mit einer Respektperson (Lehrer). Da kommt dann meine Sozialphobie wieder durch, überall, wo ich nicht einfach so abhauen kann. :-X Aber gestern war ich zumindest schon mal beim Friseur, da war ich auch schon lange nicht mehr, weil man dort ja auch stillsitzen u. aushalten muss. Das hat soweit ganz gut geklappt. (habe die Friseurin halt vollgequatscht... ;-D) Auf dem Weg dahin musste ich ausgerechnet an einer Reanimation vorbei, so was beschäftigt mich dann auch noch... Aber schlimmer wär's gewesen, ich wäre vorbeigekommen, wenn der Mann gerade umgekippt wäre. Ich glaube, da hätte ich erst mal gleich gar nicht gewusst, was ich machen soll... |-o |-o |-o

LG u. schönen Sonntagabend! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH