» »

Angst, du machst mich nicht klein

S[chm3ettTerlingsKuxss94


Ist hier irgendjemand der mir helfen kann?

Ich hab so Angst.. bin nur noch am weinen & bräuchte jetzt Hilfe von außen :°( :°(

pkfe,ffi3x6


hey wie gehts dir grade

SUmill ix2


Geht es wieder? Was ist los?

SmchmetterglinsgsKuWss94


Ich bin einfach voller Angst.

Ich wünsche mir das es irgendwann aufhört. Muss morgen auf die Straße & in den Zug und habe einfach Angst dass ich wieder Panikattacken bekomme.. und deshalb reagier ich da jetzt schon drauf. Meint ihr ich schaffe das morgen? :°(

p1f2efxfiA36


natürlich..das ist die gewisse angst vor der angst, ganz typisch ..kennendie meisten hier..das schlimme daran ist, das die meisten genau den weg nicht gehen und somit die angst stärker wird bis du gar nichts mehr machen kannst.

ich musste lernen mich der angst zu stellen..es ist sehr unangenehm in der zeit der panik aber dir passiert ja nichts....ich hab immer versucht mit viel wasser und ablenkung durchzuhalten

S3chmet[terXlingsKvuss9x4


Danke :)

Habe jetzt etwas genommen,damit ich schlafen kann. Ist nicht der richtige Weg , ich weiß. Ich geh da morgen einfach durch..

Kann man sich in akuten Situationen in eine klinik einweisen lassen? sofort? ich hoffe nicht dass es soweit kommt,aber wenn es der Fall ist...das gar nichts mehr geht.

Ich will eigentlich endllich wie ein normaler Mensch leben.

EGhe(malige3r Nu.tzer &(#325731)


Wenen gar nichts mehr geht kann man dich mit Sicherheit akut in die Psychiatrie einweisen, nur sollte man es nicht soweit kommen lassen.

Du solltest vorher schon altiv werden mit therapie und Skills die su lernst und in solchen Situationen anwenden kannst

S^chmetwterlinggsKusNs94


Ich hab es geschafft :-D

Saß am Ende sogar entspannt (!) in einer vollen Bahn. Ich denke jetzt einfach von Tag zu Tag & jeder gelungene Tag,macht mich stärker :)

Danke noch mal für die Antworten @:)

S4chw8arzesGxift


hallo leute,

ich geselle mich zu euch da ich selbst auch an einer angststörung leide aber ich hab mich bisher nicht getraut mir professionelle hilfe zu holen ... ich hab ne schwere kindheit hinter mir mit sämtlichen erkrankungen, vergiftung mit 3 die von den nieren her rührte, schwerhörigkeit und verfromung meiner beine durch die medikamente die ich bekam und dann die misshandlung und demütigung meiner damaligen kindererzieherin, selbst im alter von 3 - 5 jahren hatte ich panische angst meinen eltern zu erzählen was sie mit mir machte ... dann die operationen in der meine beine "begradigt" und "verlängert" werden sollten die dazu führten das ich seitdem an gehilfen laufen muss ... dann mobbing in schule und ausbildung weil ich "anders" war als die anderen ... trennung meiner eltern als ich 13 war ... mit 18 wurde ich on meinen eltern (mutter und stiefvater) aus der wohnung geworfen/ geekelt (war das älteste kind) ... dann die schwangerschaft mit meinem ersten kind und ich fühlte mich noch nicht bereit mutter zu sein und wandte mich ans örtliche jugendamt ... mein sohn kam damals in eine pflegefamilie und nach mehreren besuchen fühlte ich mich auch bereit mutter für ihn zu sein ... meine mutter schlug mir vor sich erstmal um den kleinen zu kümmern und das ich ihn jeden tag besuchen kommen könnte was ich auch tat, irgendwann war ihr das wohl zuviel weil ich oft mit meinem sohn draußen spazieren war (trotz behinderung) ... mein sohn wurde bestens on mir versorgt, er hat alles bekommen was er brauchte, liebe zuwendung pflege etc ... dann sagte meine mutter aus heiterem himmel ich solle ihn nur noch jedes wochenende besuchen was ich dann auch tat und dann wieder ganz plötzlich nur noch jedes 2. wochenende nur einen tag ... und das war dann der knackpunkt das ich mich von meiner familie abwandte und zu meiner mutter sagte sie will mir mein kind wegnehmen ... ich zog dann weg um alles hinter mir zu lassen ... ich war dann mit meinem 2. kind schwanger und erkundigte mich beim örtlichen jugendamt über eine familienhilfe, da ich davon im internet erfahren hatte das sowas möglich ist ... die holten sich meine akte aus dem ort an dem ich vorher war und sagten das mein 2. sohn in eine pflegefamilie kommt in der ich mich erstmal beweisen könne ... ich denke aber das die pflegefamilie bezahlt wurde, denn ich war immer pünktlich zu jedem termin mit meinem kind und bei dem "hilfeplangespräch" sagte die pflegemutter das termine nie eingehalten wurden, ich hatte mich dagegen gewehrt aber ich hatte keine beweise ... so gab ich schweren herzens meinen sohn zur adoption frei weil ich auch niemanden hatte der hinter mir stand ... ich hatte dann einen partner und habe geheiratet und wir wollten kinder bzw ein kind ... alles lief tip top, ich erkundigte mich wieder beim jugendamt und da erst wurde mir nach abgabe eines antrages eine familienhilfe gewährt ... diese war 2 jahre bei uns ... ich hatte meine tochter auch 2 jahre betreut (ohne die hilfe meines mannes weil ihn seine tochter nicht interessiert hat) .. mit der schwerstbehinderung fiel es mir auch sehr schwer haushalt und kind unter einen hut zu bekommen, ich musste meinen mann immer anflehen mir zu helfen was er dann auch nach mehrmaligen bitten tat und das total unfreiwillig ... seine mutter bot mir dann an die kleine alle 2 wochenenden zu nehmen und mir zu helfen ... aus den 2 wocheneneden wurde jedes wochenende und ich hatte dann jedes wochenende alle hände voll zu tun und dann stand das jugendamt vor der tür und ich musste erklären was vor sich ging und dann wurde mir gesagt das meine tochter bis auf weiteres bei meiner schwiegermutter unterkommt und das das jugendamt vorerst das sorgerecht erhält ... ich litt zu der zeit wegen meiner 2 söhne schon an verlustangst ... dann beantragten meine schwiegereltern das sorgerecht für meine kleine maus und wieder weiter hilfeplangespräche in der ich nichts sagen konnte außer heulen ... dann kam auch die trennung von meinem mann nach 4 jahren beziehung ... die trennung war notwendig denn ich hatte es nicht mehr ausgehalten mit dem mann noch weiter unter einem dach zu bleiben ... ich besuchte meine tochter regelmäßig ... seit etwa 4 jahren leide ich an panikattacken, verlustängsten etc ... ich blieb dann nur noch zu hause ... einkäufe (lebensmittel) wurden dann nur noch per internet getätigt ... wenn ich termine hatte wurden diese verschoben weil ich mich einfach nicht überwinden konnte nach draußen zu gehen ... angst vor berührungen, meine tochter kann ich umarmen aber das ist das einzige was ich an berührungen aushalte oder die katzen und hunde meiner besten freundin ... ich will zu einem psychologen aber ich habe angst bei einem anzurufen um einen termin auszumachen ... ich zucke immer zusammen wenn das telefon klingelt und wenn ich eine nummer sehe die ich nicht kenne zittere ich am ganzen körper ... wenn ich einer panikattacke nahe bin dann versuche ich mich abzulenken idem ich ein spiel spiele oder laut musik höre ...

das wars erst einmal von mir :/ ... ist sehr lang ich weiß

F]ix unMd FKoxie


Hallo, SchwarzesGift,

da hast du eine ganze Menge durch in deinem Leben! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Ich denke nicht, dass man so was alleine aufarbeiten kann, es ist einfach zu viel vorgefallen - das schafft man nicht alleine! Alleine der Verlust deiner 3 Kinder - konntest du mal mit ihnen reden? Wie alt sind sie? - ist schon ein harter Brocken, an dem jeder andere auch total zu knabbern hätte. Dazu dann noch deine Krankheit(en), die dich auch noch einschränken... Kein Wunder, dass es dir so schlecht geht! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Ich kann dir wirklich nur raten, dir therapeutische Hilfe zu suchen! Du kannst dir bei deiner KK eine List mit Psychotherapeuten geben lassen. Warte nicht mehr zu lange damit, denn die Wartezeiten sind oft lang. Wenn du dann meinst, den passenden Therapeuten gefunden zu haben, hast du dort erst einmal 5 Probesitzungen, in denen du abchecken kannst, ob die Chemie zwischen euch stimmt. Natürlich ist es erst mal schwer, mit einem Fremden über seine Probleme zu reden. Aber mit der Zeit klappt das immer besser. Oft ist es auch gar nicht so verkehrt, eine unparteiische Person zu haben, der man alles erzählen kann. Da bekommt man dann doch nochmal andere Sichtweisen. Außerdem sind Psychotherapeuten ja geschult.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermörgen. Der Weg ist erst mal lang und steinig, aber mit der Zeit wirst du es schaffen, anders mit deinem Erlebten umzugehen! Natürlich wird immer alles gut sein u. es werden immer mal wieder Dinge hochkommen, aber du wirst sie besser akzeptieren und annehmen können! Gib nicht auf! :)* :)* :)* :)* :)*

@ SchmetterlingsKuss:

Super, dass du die Bahnfahrt so toll hinbekommen hast! :)* :)* :)* :)* Die Ängste können immer mal wieder in schwierigen Situationen oder Situationen, in denen man sich überfordert fühlt, auftreten. Dann ist es wichtig, trotzdem zu versuchen, alles durchzuziehen u. die Situationen nicht zu meiden. Natürlich klappt das am Anfang nicht ohne große Angst und/oder Panik. Aber mit der Zeit wird es dann wieder besser. :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

FOix und/ Foxixe


Natürlich wird nicht immer alles gut sein

G|uSckuy068


@ SchmetterlingsKuss94

Freut mich das Du dich getraut hast und es so gut gelaufen ist :)^ :)=

Gvucky7068


@ SchwarzesGift

Das ist wirklich ein harter Leidensweg, an dem man zerbrechen kann. :°_

Kann mich Foxie nur anschließen, da ist professionelle Hilfe notwendig.

Da Psychotherapie wirklich schwer zu kriegen ist, hilft vllt. erstmal eins Psychater und wenn es nur bei der Suchen nach einem passenden Therapeuten ist.

pgfeffxi36


ach man ...ich komm mir vor als würde ich auf dem zahnfleisch gehen...heute diel etzte nachtschicht von insgesamt 7....die tage stehen bevor...mein herz stolpert...ich fühl mir wie 87....bin müde..da ich nur nach der nacht auf 3h schlaf komme..wenn überhaupt...

E hema8lige!r Nut3zerY (#`3257x31)


Ich muss heute auch wieder für 3 Stück, aber dann hab ich drei Tage frei :)^ hab ja auch erst gestern meinen ersten Arbeitstag nach 2,5 Wochen Urlaub gehabt ;-D

Montag dann einen Spätdienst, Dienstag frei, Mittwoch Fortbildung (3 Stunden ;-D ) und Donnerstag und freitag nochmal 3 Nächte und dann bis 16. frei und dann erst mal mindestens 3 Wochen in die Reha ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH