» »

Angst, du machst mich nicht klein

AOnna iW.x1


Also man muss die Gründe für die Angstgefühle finden und am Wurzel packen!! Es sind soooo verschiedene Sachen die uns Aengste bereiten! Antworten finden !!! Ich hatte einerseits grosse Aengste gehabt um meine Kinder - um sie zu verlieren und alleine zu bleiben. Ganz alleine :(((( .....bis ich entdeckt habe dass ich selber Faehigkeiten habe, Freunde finden kann , das Leben geniessen und ja - leben! Ich mache heute das was ich mag und klammere mich nicht mehr. Man muss sich raustrauen, sich fragen "was kann denn noch schlimmeres passieren" . Oft hilft es sich zu sagen "ich mache das zum Trotz" . Wenn man alles der Angst überlässt lebt man ja gar nicht mehr, das ist eine Spirale nach unten. Dann kommt die Angst vor der Angst. Halloooo - geht es noch ??? Aber wie gesagt ohne diese Erfahrung wäre ich heute nicht so offen, positiv eingestellt und hilfsbereit. Ich habe dadurch viel gelernt und ja - gewonnen. Ich fühle mich stark, habe Ziele (kurz -, mittel und langfristig) und lebe auch ganz anders - Natur und Umweltbewusst. Ich muss noch dazu sagen, ich meide unangemehme Situationen ( Riesenrutsche, einsame Waldspaziergänge, Höhlenbesuche, Horrorfilme etc...) weil ich mich so nicht reizen will, ich brauche diese Impulse nicht. Ich bin stark weil ich weiss ich kann mich selbst raushelfen. Und das könnt ihr auch :)z

Rzeale Estsaxte


Hallo Anna,

Meine Ängste sind seit 2008 da, habe 2 Verhaltentherapien hinter mir und mache grad eine tiefenpsychologisch funierte Thera. Leider wurde bis heute nicht wirklich herausgefunden warum das bei mir so stark ist. die Vermutung liegt bei mehreren Dingen. Zum Bespiel ist meine Mutter ein sehr ängstlicher Mensch, also Stichwort Erziehung, dazu kommen die Gene, es liegt bei uns in der Familie und dann hat mich wahrscheinlich die eine oder andere Erfahrung in der Jugend zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Was ja auch zum großen Teil sehr positiv ist!!!

Was ich damit sagen will, die Angst ist nicht neu, sie zeigt mir nur gerade mal wieder wo ihrer Meinung nach der Hammer hängt... Ist blöd, wenn man auf jede "Zwicken" mit Ängsten reagiert, denn in der Schwangerschaft kommt sowas ja nun öfter vor.

Das ganze letzte Jahr hatte ich das alles so richtig gut im Griff, da hätte ich mich als "geheilt" bezeichnet. Und jetzt knallt wieder das alles um die Ohren...

Die letzte Woche ging es mir aber besser, es muss ja auch was positives geben. :-)

Es ist nur schade, dass man davon eher wenig hört. Ich höre in der Regel immer nur Schwangere "ach wie toll und schön das alles ist", kann mir doch keiner erzählen, dass die das alle so auf die leichte Schulter nehmen. :|N

A{nna$ Wx.1


Oh nein, bei mir waren gerade auch die Schwangerschaften ein Grund für die Aengste...Die erste noch nicht so, da habe ich gedacht "na wenn so viele Menschen vor mir Kinder bekommen haben werde ich es auch schaffen" und nahm ich alles so natürlich. Aber danach wurde alles schwer, ich fühlte mich überfordert mit dem Kind - habe nicht so viel Hilfe bekommen . Und dann dachte ich " na mit dem zweiten mache ich alles besser"... und wollte alles perfekt machen. Und dann die dritte...und beim vierten wurde ich krank. Panik eben...wenn ein Auto vorbeifuhr alleine vom Geräusch habe ich Panik bekommen oder wenn die Tür zugeschlagen ist. Dann ist man eben wahrscheinlich noch sensibler. Aber ich liebte meine Kinder so sehr, habe nur daran gedacht was ist wenn sie mal heiraten, ausziehen und mich alleine lassen usw...So verrückt. Aber heute weiss ich dass ich mich in der Mutterrolle nur versteckt habe weil ich Angst hatte selber tätig zu werden. Und hier meine ich dass jeder sein ganz persönlicher Grund hat für die Aengste und das muss gefunden werden. Mir hat sehr viel geholfen alles im Worte zu fassen. Nicht einfach denken sondern wirklich aussprechen oder gar niederschreiben. Schwarz auf weiss. Und dann kann man fragen "WARUM". Und so weiter. Meine Kinder sind schon Teenager (der jüngste gerade in der Schule) und es ist nicht leicht. Ich ratsele nur wie machen das die anderen ??? Aber hab' nicht immer Angst! Nimm das Leben doch lockerer!! Von der schönen Seite und geniesse es! Geh raus, mach das was dir Spass macht! Suche dir Ziele und siehe da die Angst wird verschwinden! Stell dir vor die Angst in einem Schrank zu sperren der im Zimmer steht. Der Schrank steht da. Am Anfang musst du vielleicht die Tür fest zudrücken, mit Schultern festhalten. Dann wird der Schrank immer kleiner - am Ende wie ein Nachttisch in der Ecke - und eines Tages ist das Zimmer leer. Du kannst dir mal ausmalen was du alles mit dem Kind unternehmen kannst . Die Schwangerschaft und Kinder sind ein grosses Abenteuer. Aber doch schön...

Fiix qund F!oxie


Hallo,

melde mich auch mal wieder. Jetzt ist das Maß langsam voll! Nachdem ich meiner Mutter vorgestern schon gesagt habe, sie solle mal dran denken, dass ich die jenige bin, die sich noch am meisten um sie kümmert u. das mal zu schätzen wissen, wieder so was. Mir reicht' s jetzt echt! :-X

wenn es so weitergeht, ist das tischtuch zwischen meiner mutter und mir bald ganz zerschnitten. na ja, ich war noch sauer wg. gestern. ich war ja vorgestern bei ihr. dann bin ich mit ihr noch zu einem anderen orthopäden gefahren, weil sie zu dem, den der dr. empfohlen hat, nicht wollte, weil der blöd sein soll. das zentrum, was ich ihr empfohlen hatte (kenne es selbst aber noch nicht, da war aber mal unser früherer orthopäde drin u. der hat das mit aufgebaut), hat sich nicht gemeldet, als sie angerufen hat, bzw. war immer besetzt. na ja, wir dahin u. dann haben die gesagt, dass der dr. ende des jahres aufhört. dabei ist das zentrum noch gar nicht so lange u. sie meinten, dass der arzt, der vorher da war, ganz nett ist u. sie zu dem evtl. gehen kann. hinfahren lohnte sich aber nicht mehr u. ich meinte dann, sie solle da anrufen u. einen termin ausmachen u. dem anderen arzt absagen u. wenn sie erst im nächsten jahr einen termin bekommt, trotzdem nehmen u. dann eben erst mal kg bezahlen

so, da hat sie mich dann nochmal angerufen u. auch nochmal ne 3/4 std. mit mir gequatscht. hat erst für nächstes jahr einen termin. habe dann eben gesagt, sie solle bei der kg erst mal selbst bezahlen. okay, da fing sie dann schon wieder an, dass ich sie doch bald mal wieder besuchen kann - vorgestern war ich da. da meinte ich dann, dass ich dazu aber nicht immer lust und zeit habe. sie meinte dann, dass sie mich eben so gerne hat u. mich gerne sieht. ja, das merke ich! na ja, jedenfalls meinte ich dann, dass ich auch noch einen eigenen haushalt und eine eigene familie habe. da meinte sie dann, ich hätte keine eigene familie, denn die tochter wäre ja ausgezogen. ich immer wieder doch u. sie immer wieder nein. das hat mich schon total genervt. dann fing sie wieder damit an, dass sie auch mal zu uns kommen will, da habe ich dann ganz schnell schluss gemacht. ja, arschig, aber was solls. gestern rief sie dann an (obwohl ich ihr ja schon mehrmals gesagt habe, dass wir nicht jeden tag telen müssen u. dass ich am donnerstag, also morgen, komme) u. da wurde sie wieder sehr aggressiv auf ab. ich war nicht da. sie meinte dann, sie wollte mir was wg. der kg sagen, aber wenn ich nichts mehr von ihr wissen wöllte... das hat mich dann schon total aufgeregt u. ich wusste, dass das nicht mehr so weitergehen kann. immer muss ich mir vorwürfe anhören! sie tut dauernd so, als wenn ich nie kommen würde u. sie nie anrufen! sie dreht es dann so, dass sie mich nicht anrufen darf na ja, jedenfalls hat sie mich heute auf handy angerufen u. da meinte ich dann so, dass ich nicht verstehe, was sie immer für ein theater macht, wenn ich mich mal 1 - 2 tage nicht bei ihr melde u. ich nicht glaube, dass sie das bei meiner nichte so macht, wenn sie sich mal paar tage nicht meldet. und dass ich mir immer vorwürfe von ihr anhören muss. sie brüllte dann gleich wieder ins telefon, sie hätte das nie gesagt. dann brüllte sie gleich wieder ins telefon, dass wir sie auf den friedhof schaffen sollen. da dachte ich, dass ich mir das nicht antun muss u. mich nicht so ankacken lassen muss u. habe einfach aufgelegt - das erste mal in meinem leben! sie hat das aber sicher nicht gerafft, weil sie immer denkt, es liegt an ihrem handy. also, hat sie nochmal auf festnetz angerufen u. dabei total geheult, sie wäre doch meine mutter u. wir wären doch eine familie u. sie weiß nicht, was wir immer mit ihr haben, sie hätte überhaupt nichts gemacht u. sie könnte doch mal mit mir reden u. wollte mir sagen, was der von der kg gesagt hat... da habe ich dann nicht abgenommen. mir reicht es jetzt einfach mal! ich mache nie genug! nein, ich glaube, ich mache noch zu viel für sie! ich hätte mich gar nicht um den orthopäden kümmern sollen, denn sicherlich ist der auch wieder blöd u. ich bin dran schuld. könnte mir auch vorstellen, der von der kg hat vllt. zu ihr gesagt, sie solle das nicht selbst bezahlen u. zu dem anderen orthopäden gehen u. wer ist dann dran schuld? ich natürlich! sollte meine klappe halten! das blöde ist, dass noch eine rechnung demnächst kommen wird wg. auflösung des grabes meines bruders (was sie ja auch aufeinmal nicht wollte - ich bin also dran schuld, dass ch das aufgelöst habe) u. wenn ich nicht will, dass sie da eine mahnung bekommt, muss ich ja irgendwann hin. hatte ihr schon eine brief am pc geschrieben, aber weiß nicht, ob ich den abschicke, denn sie versteht es sowieso nicht

manchmal frage ich mich, ob sie es wirklich nicht versteht oder nicht verstehen will

sie verscherzt es sich mit allen leuten. von den nachbarn erwartet sie, dass sie sie fragen, ob sie ihr mal was einkaufen können. fragen kann sie ja selbst nicht. wenn ich da sage, dass sie fragen muss, rastet sie auch aus. dabei hatten die ihr das schon mal angeboten. und über ne andere nachbarin zieht sie auch nur her u. versteht nicht, dass die nichts mit ihr zu tun haben will. habe mich aber mal mit ihr unterhalten u. da meinte sie, dass sie zu ihr auch oft so aggressiv ist

vor allen dingen hat sie es dann auf dem ab wieder so gedreht (wahrscheinlich hat sie nicht richtig zugehört oder nicht verstanden), dass sie dann mit meiner nichte ja gar nicht mehr reden kann, wenn sie so einen quatsch erzählt. dabei habe ich kein wort davon gesagt, dass meine nichte irgendwas erzählt hat, nur, dass sie es mit ihr sicherlich nicht so macht wie mit mir. sie dreht es, wie sie es braucht. meine nichte kommt evtl. am samstag, weiß es aber noch nicht. sie will auch an einem tag kommen, wo die läden aufhaben, dass sie nichts aus ihrem kühlschrank essen muss. (gut, da ist meine nichte bisschen übertrieben) und bei ihr schlafen will sie natürlich auch nicht. da muss sie dann aber den tag wieder heimfahren. denn bei uns schlafen ist auch nicht so pralle. ich penne ja immer im kizi u. mein mann ist von ihrem sohn auch schnell genervt u. sonst meldet sich meine nichte ja auch nie. sehe auch nicht ein, dass ich da wieder springen muss

weiß noch nicht, ob ich da zu meiner mutter fahre. denke, es ist besser, wir treffen uns dann auf neutralem boden

weihnachtsmarkt ist ja auch gerade

ja, so geht das ständig bei ihr. meine tochter meinte heute zu mir, dass die alte nicht zu ihrer familie gehört, nur, wenn wirklich mal not am mann ist

wir fahren ja nach weihnachten wieder weg, das weiß meine mutter auch noch nicht

F]ix ufndL Foxxie


Ist jetzt bisschen unübersichtlich, aber ich habe es aus Skype hier reinkopiert. ;-)

Fzixm undH Foxi`e


Hallo,

ich habe nun über ein halbes Jahr hier nicht mehr geschrieben. Doch nun will ich es mal wieder tun. Der Text wird wahrscheinlich recht lang werden.

Ich wünschte, ich könnte sagen,mir geht es gut, aber leider ist dem nicht so. Es ist auch einiges in der Zwischenzeit passiert. Meine Thera ist nun seit ca. März beendet u. ich dachte mir schon, dass 25 h und dann noch 1 Jahr lang jeden Monat kommen, nicht reichen wird. Aber meine Thera wollte ja leider nicht verlängern, da sie fand, dass ich recht stabil bin. Allerdings weiß ich auch nicht, ob ich hätte bei ihr weitermachen wollen, denn sie ist ja bei den Gesprächen (gut, Hauptthema war ja immer meine Mutter, aber das ist ja auch das Hauptproblem, wo alle Fäden zusammengehen) immer wieder (fast) eingeschlafen. %-|

Ich hatte hier ja schon geschrieben, dass so viele Ärzte bei mir aufgehört haben, sodass ich jetzt einen neuen HA, eine neue Gyn (mit der ich aber nicht so zufrieden bin), einen neuen Kardiologen u. nun (war noch nicht da, Termin ist erst am 24.06.) auch noch einen neuen Orthopäden habe. So richtig komme ich damit noch nicht klar, da mir auch, seitdem der Nachfolger meines HA' s mir so eine blöde Diagnose aufgedrückt hat, auch oft das Vertrauen fehlt u. ich mich frage, was ich überhaupt noch sagen kann/darf, ohne wieder abgestempelt zu werden. :-X

Im Januar hatte ich mir nun das rechte ISG blockiert. Da ich ja mit Gelenken und Rücken schon seit Jahren schon heftige Probleme habe u. der Orthopäde beim Ziehen am Handgelenk anmerkte, dass das auch alles recht locker ist, meinte mein HA, dass das alles passen würde (auch die ganzen anderen Symptome/Erkrankungen). Ich hätte eine familiäre Bindegewebsschwäche, die genetisch bedingt ist. Er meinte - da meine Gelenke und Rücken, etc. - überbeweglich sind, dass man das auch Hypermobilität nennen würde. Daraufhin eröffnete er mir dann noch, dass ich mein Leben lang meine Schmerzen nicht mehr los werde, dass die Knochen schneller brechen können u. es dann evtl. mal zu OP' s kommt u. dass man dagegen nichts machen kann, da es dafür keine spezielle Therapie gibt. Man kann nur versuchen, mit Muskelaufbau das Voranschreiten zu verlangsamen. Deshalb mache ich jetzt auch Rehasport, aber mir tut es nicht gut, da mir jede Übung wehtut. :-X Ja, so was will man ja auch vom Arzt hören! %:| Daran hatte und habe ich schon mal ganz schön zu knabbern. Erst war ja doch noch irgendwie Hoffnung da, dass es nochmal besser wird. Die wurde mir nun genommen. Das Blöde ist ja auch, dass ich fast keine Schmerzmittel auf den Magen u. Darm vertrage u. manche mir auch nicht helfen. Ich war ja schon immer sehr vorsichtig mit Schmerzmitteln und habe nur im seltensten Fall was genommen, wenn gar nichts mehr ging. Das mache ich auch weiterhin so, aber seit Ende letztem Jahres haben sich meine Symptome leider verstärkt. :-X

Im April hatte ich wg. meiner Bauchprobleme auch nochmal einen Bauchultraschall. So konnte der Doc nichts sehen, aber auch er (der Nachfolger meines alten HA' s hat das letztes Jahr auch schon im US gesehen) sah was in meiner Gebärmutter u. fragte mich genau das Gleiche wie der Nachfolger meines alten HA' s, ob ich eine Spirale habe. Ich war ja letztes Jahr daraufhin bei einer Gyn, die mir der Nachfolger meines HA' s empfohlen hatte u. sie hatte beim US nichts gesehen, allerdings hat sie den US von innen gemacht. Wenn nun schon zwei Ärzte das gleiche sagen, muss da ja irgendwas zu sehen sein. ":/ Ich frage mich nur, was das sein soll. Mein neuer Doc meinte, es würde dunkel im US aussehen, wie von einem Metall. Aber vllt. wäre es ja auch einfach nur eine Zyste. Aber so was müssten die Ärzte ja unterscheiden können u. hätte die Gyn dann ja auch beim US von innen sehen müssen. ":/ Ich habe keine Spirale, außer Titanklammern im Darm von meiner Darm-OP habe ich kein Metall in mir! Wollte eigentlich da schon lange einen Termin bei der Gyn meiner Tochter ausmachen, dass sie nochmal über die Bauchdecke schallt u. mir evtl. sagen kann, was da los ist, aber es kam so viel dazwischen, dass ich bisher mich noch nicht darum gekümmert habe.

Dann habe ich letzte Zeit immer wieder so Herzstolpern u. da ich ja schon mal AV-Block Grad III hatte u. das nie mehr mittels Langzeit-EKG überprüft wurde seitdem, war ich mir auch nicht sicher, ob es "nur" Extrasystolen sind oder doch immer noch der AV-Block ist. Ich hatte dann mit meinem Arzt darüber gesprochen u. er meinte dann (da bei mir immer ein Ersatzschlag damals stattgefunden hatte u. ich dadurch keine größeren Aussetzer hatte), dass, wenn der Ersatzschlag mal nicht mehr stattfindet, ich reanimiert werden musste. Das hat mir dann doch ganz schön Panik gemacht u. ich habe nochmal ein Langzeit-EKG machen lassen, auf dessen Auswertung ich dann auch nochmal 3 Wochen warten musste. Gott sei Dank habe ich zwar X- verschiedene Arten von ES, aber keinen AV-Block im Moment! :)^ Da war ich schon mal unheimlich erleichtert.

Mit meiner Mutter wird es auch immer unerträglicher. Je mehr ich mich zurückziehe, umso mehr klammert sie u. terrorisiert mich. Und das ist das, was mich am meisten fertig macht. Sicher kommen auch meine ganzen gesundheitlichen Probleme auch dazu, aber der emotionale Stress, dauernd sich mit ihr auseinandersetzen u. es bringt nichts - das geht total an die Substanz.

Vor dem Ergebnis vom LZ-EKG hatte ich dann auch einen Nervenzusammenbruch. Meine Schwiegermutter u. Tochter mit Freund waren gerade da. Meine Tochter meinte dann nur zu mir, ich würde zu viel reden u. hoffentlich würde ich nicht mal wie meine Mutter und peng! war es aus mit mir. Mir ging es da schon psych. nicht sehr gut u. ich stand ständig unter Druck und Anspannung. Da habe ich dann einen richtigen Heulkrampf bekommen. Das kenne ich überhaupt nicht von mir! Ich habe schon seit Ewigkeiten nicht mehr geheult u. dann so was! :-X Wahrscheinlich waren viele unterdrückte Gefühle dabei. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören mit heulen u. mein Mann dachte schon, er muss den Notarzt rufen. Seitdem geht es mir psychisch nicht mehr sonderlich gut. Ich habe wieder vermehrt Angstzustände und Panikattacken. :°( Zudem bekam ich einen Tag nach dem Nervenzusammenbruch eine Grippe, von der ich mich jetzt immer noch nicht richtig erholt habe, nach mittlerweile 5 Wochen. Der Husten geht nicht richtig weg u. meine Nase wird auch immer wieder dicht. Trotz AB wg. Nasennebenhöhlenentzündung, was ich nun auch nur noch 3 Tage nehmen muss. Irgendwie habe ich auch mit der Luft Probleme. Den Husten werde ich ja leider oft nach ner Grippe nicht los u. meine Lungenfunktion ist dann nicht so dolle, das kenne ich schon. Habe die Lungenfunktion jetzt aber noch nicht überprüfen lassen. Ist mir gerade auch alles bisschen zu viel.

Eigentlich ging es mir nach dem Ergebnis des LZ-EKG erst mal wieder ganz gut, weil ich unendlich erleichtert war u. ich dachte, es hat daran gelegen, dass es mir so mies ging. Aber dann kam auch wieder meine Mutter ins Spiel. Dadurch, dass erst die Tochter Geburtstag hatte, wir dann Besuch u. ich danach noch die Grippe, war ich 3 Wochen nicht bei ihr. Mir ging es wirklich sehr mies wie schon lange nicht mehr. Wir haben auch nicht viel telefoniert, bzw. bin ich oft nicht rangegangen, weil es mich einfach zu sehr gestresst hat. Ja, was musste ich mir dann wieder von ihr anhören, als wir mal wieder miteinander geredet hatten? So schlimm krank könnte ich gar nicht sein, eine Grippe wäre nicht so schlimm u. würde nicht sooo lange dauern. :-X Ja, sie weiß ja so gut Bescheid. Nur gut, dass sie ja immer die jenige ist, die todsterbenskrank ist, wenn sie was hat. %-|

Nun ja, ich habe den Kontakt weiter reduziert u. bin auch nur noch 1 x in der Woche bei ihr gewesen in den letzten Wochen. Desweiteren haben wir den AB hier ausgeschaltet, damit sie ihre Aggressionen hier nicht auslassen kann u. mein Handy ist auf lautlos, habe sie da auch schon mehrmals auf die Sperrliste gesetzt. Ich gehe nicht mehr ans Telefon, wenn sie anruft u. ich keine Lust auf sie u. diese endlosen Diskussionen, die eh nie was bringen (denn sie war ja nie was u. hat nie was gemacht u. wenn ich ihr sage, wie sie sich aufspielt, ist das alles nicht wahr) u. lege auch auf, wenn es mir zu viel wird u. ich keine Lust mehr darauf habe. Doch je mehr ich mich zurückziehe, umso verrückter spielt sie dann. Sie macht dann regelrecht Telefonterror hier. Und auch wenn ich nicht rangehe, merke ich, wie mich das zermürbt u. stresst. Letzte Woche Donnerstag hatte sie mich auch 5 x angerufen, ich bin nicht rangegangen. Ein normaler Mensch würde sich dann denken können, dass der Andere mal seine Ruhe braucht. Nicht so meine Mutter! Was macht sie? Am späten Nachmittag klingelt es bei uns an der Tür. Da wir keine Gegensprechanlage haben, habe ich auf dem Balkon geschaut. Da sehe ich einen unserer Nachbarn an der Tür stehen u. davor nur so eine Jacke. Diese Jacke kenne ich - meine Mutter! :-o :-X Der Nachbar lässt sie natürlich auch noch mit ins Haus rein, obwohl wir ihr nicht geöffnet u. haben u. sie steht dann hier oben vor der Türe und klingelt. Mein Mann u. ich haben uns tot gestellt, denn wir haben sie nicht erwartet u. sie hat sich ja auch gar nicht angemeldet. Dummerweise war aber auch gerade unser Vermieter von ggü. im Haus. Ich habe die nur reden hören. Dann war Ruhe u. wir fühlten uns schon in Sicherheit. Ne dreiviertel Stunde später klingelt es wieder wie verrückt an der Tür, da stehen die Vermieter vor der Tür, dass sie meine Mutter bei sich haben, sie hatte Sehnsucht nach ihrer Tochter. Da sie dastanden wie die Bodyguards, musste ich sie nun reinlassen. Habe ihr aber auch gleich (vor den Vermietern) gesagt, was sie hier will, dass sie nicht angemeldet war.

F{ix u2nd Foxxie


Hallo? Geht es noch? Ich zeige meiner Mutter sehr deutlich, dass ich sie nicht sehen will u. sie schneit einfach hier rein, als wäre nichts gewesen! :-X Sie nimmt mich überhaupt nicht ernst u. interessiert sich 0 dafür, dass ich vllt. auch mal meine Ruhe brauche u. eine Auszeit. Sie akzeptiert es einfach nicht! Klar, bräuchte mich nicht zu interessieren, ich weiß ja, wie sie ist u. dass sie sich nicht mehr ändern wird. Aber ich bin nicht der Typ, der sich immer u. immer wieder streiten mag u. immer wieder damit auseinandersetzen muss. Das zermürbt mich total u. macht mich fertig, selbst, wenn ich mich distanziere u. den Kontakt auf ein Minimum einschränke. :°( Das ist schon richtiger Psychoterror, was sie da betreibt. Kontakt ganz abbrechen, schaffe ich auch nicht. Meine Mutter ist ja nun schon gleich 86 u. es ist sonst keiner da, der mal nach ihr schaut. Gut, meine Tochter wohnt bei ihr um die Ecke, aber sie lässt sich da auch kaum mal blicken, weil es sie genauso stresst u. ich will sie auch nicht zwingen. Ich habe nun schon eine Bekannte aus ihrer christlichen Gemeinde angeschrieben, dass es zwischen uns gar nicht mehr geht u. ich psych. total fertig bin. Sie hat auch zurückgeschrieben, dass sie das auch schon gemerkt hat, dass sich meine Mutter nochmal um einiges zum Negativen verändert hat u. sich es auch schon mit Einigen da verscherzt hat. Wen wundert das? ]:D Zudem habe ich sie gefragt, ob sie nicht jemanden kennt, der sich mal bisschen mehr um meine Mutter kümmern würde u. nach ihr schauen. Sie wollte da mal gucken, ob sie da jemanden findet. Nur ist es ja so, dass meine Mutter jegliche fremde Hilfe ablehnt. %:| Aber ich werde es trotzdem so beibehalten, dass ich weiterhin nur wenig Kontakt zu ihr habe u. mich auch mehrere Tage mal nicht melde. Anders geht es nicht. :|N Wir werden auch wieder in den Urlaub fahren für 3 Wochen u. dann zu ihrem Geburtstag u. zu meinem nicht da sein.

Ich weiß nur nicht, wie ich von den Angstzuständen und Panikattacken wieder runterkomme. Im Moment ist mir alles zu viel. Meine Krankheit(en), meine Mutter, Druck von der AA immer wieder mal - ja, so ziemlich alles. Das Blöde ist, da mein Arzt auch immer so knallhart die Wahrheit einen ins Gesicht sagt u. ich nun auch bei so vielen neuen Ärzten bin, dass ich auch Angst vor den Ärzten habe. Ich bin schon total aufgeregt u. angespannt, wenn ich nur da anrufen muss u. dann im Wartezimmer wird es dann ziemlich unerträglich für mich, da ich total unter Druck stehe u. dadurch natürlich auch die Ängste eher hochkommen u. sich da eher mal eine PA anbahnt. Und meine Blase steht dann auch dauernd so unter Druck, dass ich da ständig auf die Toilette muss. :-X Es ist jetzt nicht so, dass ich mich gar nicht mehr raustraue, aber es kostet mich schon einige Überwindung, unter Druck, Stress und Angst die Dinge zu erledigen, die ich erledigen will oder muss.

An Arbeit ist im Moment auch gerade nicht zu denken, da ich mir nach so langer Zeit ja auch immer weniger zutraue. Aber jetzt ein Auffrischkurs, der mir was bringen würde, würde mich wiederum auch stressen, da ich ja immer Probleme habe, mit mehreren Leuten in einem Raum eine Zeit lang auszuhalten. Und Therapie steht mir im Moment auch keine zu. Mein HA meinte sogar, dass ich da statt 2 Jahre 4 Jahre warten müsste! :-o ":/

Aber was lustiges meinte mein HA auch noch zu mir, als ich ihm das von meiner Mutter erzählte. Er meinte, ich solle mir doch eine Voodoopuppe besorgen u. die dann traktieren u. machte immer so die Handbewegung dazu... ]:D :=o Na ja, ob das was bringen würde, ist fraglich. Deshalb bleibt das "Problem" ja bestehen. Ich habe nun schon so einiges an meinem Verhalten geändert, aber auf Dauer schlaucht das einfach nur. Es geht mal eine Weile gut, aber auf Dauer... ":/

Vor allen Dingen denke ich manchmal, meine Mutter ist schizophren. Sie redet immer so, dass wir doch immer ein so gutes Verhältnis miteinander hatten u. wenn wir mal zusammen waren, wo wir uns wieder nur gestritten haben, sagt sie, das wäre doch schön gewesen... :-o Aber ich glaube, sie ist so verblendet, dass sie alles verdrängt u. sich alles nur schön redet. Im Prinzip ist sie ein armes Würstchen. Ich habe ja jetzt herausgefunden, dass sie höchstwahrscheinlich eine Narzisstin ist. Jedenfalls passt das alles. Erst mal war das eine Erleichterung, da ich nun weiß, warum sie so ist, wie sie ist u. ich so, wie ich bin, aber auf Dauer hilft mir das auch nicht weiter, das zu wissen. :|N

So, das war nun wirklich ein sehr, sehr langer Text. Aber musste mich mal wieder auskotzen. Kann ja nicht immer meine Familie damit belasten, die hört das ja schon oft genug. :=o

F|ix u>nd0 Foqxixe


Schade, dass man hier keine Beiträge bearbeiten kann. Ich wollte noch schreiben, damit das nochmal deutlich wird, was meine Mutter hier für einen Terror veranstaltet, dass sie am Freitag 11 x! hier angerufen hat, immer abwechselnd auf Telefon und Handy! :-o :-X Ein normaler Mensch müsste das ja mal mitbekommen, dass, wenn keiner ans Telefon geht, der andere da vllt. gerade keine Lust drauf hat u. man lässt ihn dann mal in Ruhe. Aber sie ist ja nicht normal. Und das, obwohl wir uns erst einen Tag vorher gesehen haben. Sie hat das auch gar nicht mitbekommen, dass sie hier total unerwünscht war u. meine Mutter ist **nicht** dement!

S>miElli2


Ich lass mal ein Grüßchen da... *:) Bin nur noch sehr sehr selten im Forum. Aber ich hatte schon immer, seitdem ich hier dabei bin, mal sehr passive Zeiten.

Wie geht es euch allen? :)_

FXiex unda Fxoxie


Ich weiß nicht, ob hier überhaupt noch jemand liest. Muss mich aber mal wieder hier melden. Mir geht es zur Zeit psychisch ganz schön mies. Ist aber kein Wunder, da ich mich momentan in einen psychischen Ausnahmezustand befinde.

u. meine Mutter ist **nicht** dement!

Das muss ich jetzt wohl revidieren. So, wie es aussieht, hat meine Mutter doch Demenz! Nachdem sie immer mehr Wortfindungsstörungen hatte, immer vergesslicher u. verwirrter wurde (ganz auffällig ist auch, dass sie mit Datum und Uhrzeit nicht mehr zurecht kommt) u. sich Weihnachten nicht zu uns gefunden hat (sie war zwar in der richtigen Straße, aber ein Haus weiter vorne u. hat da wohl auch bei einer Nachbarin geklingelt, die sie dann hierher verwiesen hat u. nachher stand sie ewig vor dem Absatz der Wohnung unter uns u. hat nicht verstanden, dass ihr da keiner aufmacht, sodass ich sie von dem Treppenabsatz abholen musste! :-o Das kann aber auch damit zusammenhängen, dass sie eben auch schon lange nicht mehr bei uns war u. die Häuserreihen sich hier sehr ähneln) u. noch ein paar andere Dinge auffällig waren, war ich mit einer Aufstellung ihrer Symptome bei ihrem Hausarzt. Lt. meiner Aufstellung meinte er, dass das stark auf Demenz hindeutet. Da meine Mutter ja alles ablehnt u. wir ja nicht gerade das beste Verhältnis haben - ich habe mich eigentlich gerade recht stark zurückgezogen - hat er mir empfohlen, mich an den SpDi zu wenden, der dann - nach einem heftigen Zwischenfall (wenn ich den Pflegedienst einschalte, hängt sie sich auf... Was sie eh nicht gemacht hätte, solche Drohungen gabs ja schon, als sie noch klarer war. Trotzdem hat mich das total fertig gemacht) am Donnerstag bei ihr zu Hause war in meinem Beisein. Eigentlich hätte ich erst kommende Woche Mittwoch dort einen Termin gehabt für ein Beratungsgespräch, erst mal alleine. Aber so habe ich dann um einen schnelleren Termin gebeten. Lt. seiner Einschätzung hat sie eine mittelgradige Demenz u. ist nicht mehr geschäftsfähig (gut, letzteres war mir schon klar). Er stellt sie jetzt aber so hin, als wäre sie komplett orientierungslos u. das stimmt nicht! Mal abgesehen davon, dass sie sich zu uns nicht gleich fand, findet sie sich noch an alle ihr bekannten Orte, fährt auch noch mit Tram und Bus in die Stadt u. ihre christliche Gemeinde. So richtig glauben kann es keiner aus der Familie - auch meine Nichte nicht, die jahrelang in Pflegeheimen gearbeitet hat - dass meine Mutter wirklich Demenz hat. Denn sie weiß noch recht viel, was erst vor kurzem war. Bei Demenz (zumindest bei Alzheimer) leidet ja zuerst das Kurzzeitgedächtnis. Man kann sich auch noch einigermaßen normal mit ihr unterhalten. Natürlich wiederholt sie vieles oder hat immer wieder Wortfindungsstörungen, aber oft ist sie auch so wie immer. Da sie ja schon immer ein schwieriger Charakter war u. sich das natürlich noch verstärkt hat, ist das für uns auch schwer zu beurteilen.

Der SpDi ist der Meinung, dass sie früher oder später Betreuung braucht. Ich bin nun hin- u. hergerissen. Der Herr vom SpDi meinte auch, dass es eigentlich in unserem Falle schon besser wäre, ich gebe die Vorsorgevollmacht ab u. es macht alles ein fremder Betreuer. Nur ist es so, dass meine Mutter gar keine fremden Leute reinlässt u. wenn dann alles ein Fremder macht, schmeckt mir die Sache auch nicht so richtig, denn man hat dann gar nichts mehr in der Hand. Außerdem wird sie mir so oder so, egal, ob ich mich jetzt weiter kümmere oder es jemand anders macht, die Hölle heiß machen. Denn ich muss für sie Entscheidungen treffen u. es werden immer Entscheidungen sein, die gg. ihren Willen sind, da sie ja gar nichts zulässt. Ich bin der Meinung, dass sie einen Pflegedienst braucht. Sie kommt auch mit der Körperpflege nicht mehr so richtig zurecht - man muss ihr sagen, dass sie sich mit Seife oder Duschbad waschen/duschen soll, sie kann nicht mehr richtig kochen (bzw., kocht komische Sachen), ihre Wäsche mit der neuen Maschine (hatte mein Vater 2014 gekauft u. mit der neuen Bedienung kam sie nie zurecht) kann sie auch nicht alleine waschen. Mit geschäftlichen Sachen kam sie ja noch nie klar, das hat ja alles immer mein Vater gemacht. Sie geht aber noch alleine einkaufen. Bisher ging sie auch immer alleine zu allen Ärzten (wenn auch sehr selten) Meine Mutter ist aber der Meinung, dass sie noch alles kann, noch alles weiß u. dass sie nicht krank ist, das würde ich ihr nur einreden wollen. Es gibt ständig Zoff zwischen uns, weil sie mich einfach zur Weißglut bringt. Ich kann es nicht ändern, es macht mich auch verrückt, wenn sie mich ständig das gleiche fragt u. immer wieder mal total verwirrt ist. Auch empfinde ich es als persönlichen Angriff mir ggü., wenn sie dann austickt. Der Herr vom SpDi meinte zwar, ich solle mir immer sagen, dass sie krank ist, aber das funktioniert bei mir leider nicht, da sie ja schon immer so eine Art an sich hatte.

Nun stehe ich vor der schweren Entscheidung: Gebe ich die Vorsorgevollmacht ab und übergebe alles (außer evtl. Finanzen u. Geschäftsdinge) einem gesetzlichen Betreuer oder behalte ich die Vorsorgevollmacht u. setze ihr die Pistole auf die Brust, wenn sie jetzt nicht das annimmt, was ich ihr sage, dass dann alles nur noch Fremde über sie entscheiden? ":/ Es ist in jedem Falle alles sehr nervenaufreibend, denn egal, was ich entscheide, es wird gg. ihren Willen sein. In diese Situation wollte ich nie kommen. :°( Ich wollte nie Entscheidungen für sie treffen müssen u. Verantwortung übernehmen. Da ich den Kontakt aber nie komplett abgebrochen habe, stehe ich nun vor diesem Dilemma. :-X Das Schlimme ist, dass mich das total fertig macht, wenn ich daran denke, Entscheidungen treffen zu müssen, die sie eigentlich gar nicht will. Erst dachte ich: "Ja, es geht nicht anders. Wir kommen da nicht auf einen Nenner, vor allen Dingen, was Gesundheitsfürsorge angeht. Ich gebe das an einen Betreuer ab." Aber sie wird mich auch da nicht in Ruhe lassen u. dann übernehmen nur Fremde das Kommando. So lange sie lebt, wird sie mir das Leben schwer machen. %:|

Es ist ja auch noch gar nicht erwiesen, dass es wirklich Demenz ist. Der HA gab mir gleich eine Überweisung für den Neurologen mit. Als ich sie darauf ansprach, dass wir mal wg. ihren Kopfschmerzen dahin müssten (wg. Vergesslichkeit kann ich nicht sagen, denn andere vergessen ja auch mal was), meinte sie gleich: "Ich habe schon seit meiner Kindheit immer Kopfschmerzen gehabt u. ich war vor Jahren schon mal bei einem Arzt, der meinen Kopf angeschaut hat. Da war nichts." Als ich dann meinte, dass sich aber in ein paar Jahren mal was geändert haben muss, meinte sie, dass das eben so ist, wenn man älter wird. Ich müsste nun erst mal einen Termin beim Neuro machen, was auch wieder Monate dauern kann, denn ohne richtige Diagnose wird es wohl keine Pflegestufe geben. Ohne Pflegestufe wäre Pflegedienst nicht so sinnvoll. Wir wollen aber im Juni dann auch zum 70. der Schwiegermutter fahren. Ich müsste meine Mutter jetzt vor vollendete Tatsachen stellen: Neurotermin, Pflegedienst vorsetzen. Sie wird sich wahrscheinlich mit viel Tamtam dann letztendlich fügen, aber sie wird ständig Theater machen. Ich weiß nicht, ob ich das aushalte.

Nun hatte ich mich schon entschieden, dass ich doch erst mal die Vorsorgevollmacht behalte u. das mit ihr erst mal alleine regele. Denn Fremdbetreuer fühlt sich irgendwie auch nicht richtig an. Aber wie ich es drehe u. wende, fühlt sich alles nicht richtig an. Das Blöde ist, dass ich damit überhaupt nicht zurecht komme, Entscheidungen gegen ihren Willen treffen zu müssen. Schalte ich einen fremden Betreuer ein, liegen die Entscheidungen dann zwar nicht mehr bei mir, aber ich muss mich auch erst mal selbst darum kümmern u. dann bin ich ja trotzdem irgendwie mit da involviert.

Was ich auch nicht so toll finde: Eigentlich hatte ich erwartet, dass der HA nochmal einen Termin ausmacht u. erst mal Untersuchungen durchführt, um alles andere auszuschließen. Denn solche Symptome können auch durch irgendwelche Mängel, Stoffwechselstörungen (sie hat ja schon seit Jahren immensen Haarausfall u. ich habe Hashi - SD-Werte von ihr waren aber lt. HA 2015 in Ordnung, da hatte sie den Haarausfall schon) oder evtl. auch Medis sein. Aber nein, er gab mir gleich ne Überweisung zum Neuro... %-| Meine Nichte ist ja auch eher der Meinung, dass das normale Alterserscheinungen bei meiner Mutter sind u. dass sie auch zu wenig trinkt. Ich bin eben auch hin- u. hergerrissen zwischen "ja, es ist Demenz u. nein, da passt einiges nicht so richtig!" Eins ist klar, es muss erst mal ne Diagnose her, damit es da zumindest keinen Zweifel mehr gibt. Ich muss dann nur sehen, dass ich sie irgendwie zum Neuro bekomme. Wenn ich dann dort sage, dass sie sehr vergesslich geworden ist, etc., dreht sie sowieso durch. Ich darf ja beim Arzt nie was sagen.

Alles in Allem eine total beschissene Situation für mich, die mich sehr viel Kraft und Nerven kosten wird. Ich habe jetzt schon dauernd wieder Panik- u. Angstschübe, weil mir einfach total davor graut. Aber irgendeine oder mehrere Entscheidung(en) muss ich ja leider treffen, so schwer das auch fällt.

Den langen Text hat jetzt wahrscheinlich sowieso keiner gelesen. Darüber schreiben tut aber manchmal ganz gut. Da ist man wieder mal bisschen was losgeworden. Über eine Antwort würde ich mich aber natürlich freuen. @:)

A~edgixva


Hallo Fix und Foxie,

Also, ich würde Dir dringend davon abraten, die Betreuung für Deine Mutter zu übernehmen!

Bei dem mehr als angespannten Verhältnis kann da nichts Gutes bei rauskommen, für euch beide nicht!

Auch wenn sie fremde Leute nicht akzeptiert, aber ein professioneller Betreuer kann damit viel besser umgehen, denn so ein Verhalten bei wahrscheinlich dementen alten Leuten ist ja auch gar nicht selten.

Ich würde Dir raten, zunächst noch die endgültige Diagnose abzuwarten, und dann die Betreuung abzugeben. Deine Mutter kann nicht mehr alleine leben, und ihr Zustand wird sich auch wohl eher noch verschlechtern. Da braucht sie einfach eine professionelle Versorgung, die man bei einem so schwierigen Verhältnis als Tochter einfach nicht leisten kann.

Und mache Dir auch kein schlechtes Gewissen, wenn Du dich etwas von ihr distanzierst. Niemand hat etwas davon, wenn Du dich für sie kaputtmachst. Außerdem brauchen Leute wie Deine Mutter auch einfach mal klare Grenzen, was nahen Angehörigen ja oft schwerfällt.

Ich wünsche Dir viel Kraft für deine Entscheidung. :)* *:)

L1uplvu78


Hallo Ihr lieben!

Ich habe gesehen das dieser Faden wieder "in Anpruch" genommen wird und

wollte auch meinen Senf dazu geben :-)

Ich bin auch ein Angsthase, obwohl ich zur Zeit Symptome habe die nicht psychisch sind.

Ich habe morgen ein MRT vor mir, Kopf. Drück mir bitte die Daumen ich habe schiss.

Unendlich schiss.

Liebe Grüße

CVlonOdyke


hallo, lb.F.u. F.

Darf ich mal eben fragen, wie alt Deine Mutter ist ?

F&iGx und~ Foxire


Hallo, ihr Lieben,

erst einmal Danke für eure Antworten.

@ Aedgiva:

Also, ich würde Dir dringend davon abraten, die Betreuung für Deine Mutter zu übernehmen!

Bei dem mehr als angespannten Verhältnis kann da nichts Gutes bei rauskommen, für euch beide nicht!

Ja, das dachte ich eigentlich auch. Aber egal, wie ich es drehe und wende, es fühlt sich Beides nicht gut an für mich. Am liebsten würde ich gerade alles so lassen u. warten, bis mal was passiert. Wäre stressfreier. Nur dann in der Situation nicht mehr u. ich würde mir wahrscheinlich trotzdem Vorwürfe machen. Selbst, wenn sie einen fremden Betreuer hat, wird sie mich ja nicht in Ruhe lassen. Da wird sie noch mehr rumkeifen als vorher. Meine Tochter und ich putzen ja im Wechsel einmal in der Woche für sie. Habe auch einen Pflegedienst in ihrer Nähe gefunden, der nicht nur aus Pflegern/-innen besteht, sondern auch aus Haushaltshilfen, Krankenschwestern, etc. Die würden das im Prinzip alles übernehmen. Inwieweit das dann aber alles die Kasse zahlen würde, weiß ich nicht. Ganz den Kontakt abbrechen kann ich eben auch nicht - das hätte ich schon viel eher machen sollen. Jetzt käme mir das irgendwie fies vor, wo sie ganz alleine ist (was ja aber nicht unverschuldet ist, dass keiner mehr Lust hat, zu ihr zu kommen).

Auch wenn sie fremde Leute nicht akzeptiert, aber ein professioneller Betreuer kann damit viel besser umgehen, denn so ein Verhalten bei wahrscheinlich dementen alten Leuten ist ja auch gar nicht selten.

Natürlich ist das bei dementen Leuten nicht selten, zumal sie ja schon immer so war u. sich die Wesensart dann nochmal um einiges verstärkt. :-X

Ich würde Dir raten, zunächst noch die endgültige Diagnose abzuwarten, und dann die Betreuung abzugeben. Deine Mutter kann nicht mehr alleine leben, und ihr Zustand wird sich auch wohl eher noch verschlechtern. Da braucht sie einfach eine professionelle Versorgung, die man bei einem so schwierigen Verhältnis als Tochter einfach nicht leisten kann.

Da sind wir gleich schon beim nächsten Problem. So wollte ich es ja eigentlich auch machen: Erst Neurotermin, dann Pflegedienst einschalten u. wenn es dann überhaupt nicht funktioniert, gesetzlicher Betreuer. Nun habe ich heute bei 3 Neuros angerufen. 5 hatte ich rausgesucht (das waren die Einzigen, die ich zum Thema Demenz gefunden habe), aber eine fiel von vornherein raus, da sie recht schlechte Bewertungen hat und bei ner anderen weiß ich nicht, wie ich da ohne Führerschein hinkommen soll. Mein Neuro, zu dem ich immer gehe, nimmt keine Neupatienten mehr auf. Einer macht keine neurologischen Untersuchungen mehr (obwohl es noch so im Internet steht) und hat sich nur auf Schmerztherapie spezialisiert. So, der der übrig geblieben ist, kann uns einen frühesten Termin am 06.04. anbieten! :-o Der wäre dann auch bei dem Klinikum in ihrer Nähe, wo sie sowieso schon mal durchdrehen wird, weil sie in keine Klinik will. Aber das kann ich nun auch nicht ändern. Ich wusste ja, dass es schwierig wird, einen schnellen Termin zu bekommen, bei meinem Neuro dauert das oft auch Monate, ehe man einen Termin bekommt. Doch dass es so lange dauert - damit hätte ich dann doch nicht gerechnet.

Nun habe ich erst mal nochmal einen Termin bei ihrem HA gemacht, um das Ganze ein bisschen voranzutreiben. Er hat sie ja noch nicht mal gesehen u. sozusagen nur anhand meiner Aufstellung eine Ferndiagnose gestellt. %-| Jetzt ist er erst mal am Zug u. soll da erst mal ein paar Untersuchungen machen, vllt. liegt das Problem ja dann doch ganz woanders. Da wird sie zwar auch Affentheater veranstalten, was das sein soll, dass wir dahin gehen, aber was solls. Da muss sie und auch ich jetzt durch. Termin ist nun nächste Woche Mittwoch. Ich hoffe, er kann dann soweit eine Einschätzung geben, dass das ausreicht, um einen Pflegedienst einzuschalten u. dann auch einen Pflegegrad zu bekommen. Wenn ich dann merke, es funktioniert überhaupt nicht u. sie stellt sich ständig quer, bin ich ganz schnell auf dem Betreuungsgericht (ist bei mir um die Ecke)... ;-)

Und mache Dir auch kein schlechtes Gewissen, wenn Du dich etwas von ihr distanzierst. Niemand hat etwas davon, wenn Du dich für sie kaputtmachst. Außerdem brauchen Leute wie Deine Mutter auch einfach mal klare Grenzen, was nahen Angehörigen ja oft schwerfällt.

Ja, da hast du Recht. Obwohl ich mich schon ganz gut abgegrenzt habe u. sie auch immer wieder Widerpart bekommt, habe ich immer noch Gewissensbisse u. fühle mich manchmal wieder letzte Arsch. Aber so geht es natürlich nicht weiter. Irgendwann geht sonst auch noch meine Beziehung daran kaputt, denn mein Mann leidet ja mit u. muss sich das alles anhören. Ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache, dass sich nur noch alles um sie dreht. :|N

Ich wünsche Dir viel Kraft für deine Entscheidung. :)* *:)

Dankeschön! :-x

@ Clondyke:

Darf ich mal eben fragen, wie alt Deine Mutter ist ?

Meine Mutter ist 86,5 - um ganz genau zu sein. Aber ihre Wesensart hat nichts mit dem Alter zu tun - sie war schon immer so. Nur dass sich jetzt das Ganze verstärkt.

@ Lulu:

Ich wünsche dir heute viel Kraft für dein MRT und drücke die Daumen, dass du endlich mal Klarheit hast, was mit dir los ist! Ich denke an dich! :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Fhix undP FoxDixe


So, jetzt ist echt gleich Schluss, das Maß ist voll! Ich habe sie eben gerade angerufen, da hat sie schon wieder total durcheinander gemacht, weil sie dachte, der Orthopädentermin ist heute. Habe ihr dann gesagt, dass der erst morgen ist u. ich ihr das gesagt habe. "Ja, und warum kommst du da mal nicht?" Habe dann nochmal gesagt, der Termin ist doch erst morgen u. dass sie sehr viel vergisst u. durcheinander bringt. Nein, sie ist nicht vergesslich, sie weiß alles noch. Habe dann gesagt, dass ich einen Pflegedienst einschalten werde, weil sie Hilfe braucht. Nein, zu was braucht sie denn Hilfe, sie braucht keine u. ich könnte das nicht einfach entscheiden, ohne sie zu fragen. Habe dann gesagt: "Doch, das kann ich. Und wenn du dich jetzt nicht mal daran hältst u. darauf einlässt, dann wird das alles ein Fremder machen u. ich komme gar nicht mehr. Dann darf ich bei dir nichts mehr machen, das macht dann alles ein Fremder." Nee, ein Fremder? Der muss sich doch erst mal bei ihr vorstellen u. was ich jetzt für einen Mist erzähle und über sie ausschütte. Ich habe ihr dann noch gesagt, dass es aber soweit kommen wird, wenn sie weiter so macht. Es geht kein Weg rein u. ich habe die Nerven bald nicht mehr. :-X

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH