» »

Bulimie in jeglicher Gewichtsklasse

J\ulxey


Klinik....... ich weiß momentan nicht, was ich von Klinikaufenthalten halten soll, denn meiner Erfahrung nach geht es vielleicht mal eine kurze Zeit lang gut (während man in der Klinik ist und vielleicht kurz danach noch) und dann ist alles wieder wie gehabt. Deshalb bin ich momentan für ambulante Therapie...

Und das sage ich jetzt nicht nur, weil ich so krassen Horror vor Kliniken habe momentan... Ich kann einfach nicht glauben, dass stationäre Therapien langfristig was bringen können... da man dort ja ganz anders lebt als zuhause, und wenns dort klappt heißt das noch lange nicht, dass es zuhause auch klappt... %:|

J`ul exy


Wunderbar >:( %-| Mit Nahrungsaufnahme wirds wohl nix mehr in nächster Zeit, da ich jetzt Panik davor habe. Hab letzte Nacht nochmal versucht eine Kleinigkeit zu essen, das Resultat: genauso wie letzte Nacht musste ich mich stundenlang in unmittelbarer Nähe der Toilette aufhalten. Ich verstehe das nicht, am Freitag habe ich auch gegessen (Familienfeier, ich musste essen) und da gings mir gut danach (also körperlich ]:D ), obwohl das Essen dort wesentlich fetter und unbekömmlicher war. Naja jetzt hab ich jedenfalls mal wieder echt riesen Angst vorm Essen, denn das war schlimmer als ne Magen-Darm-Grippe %-| Also muss ich gucken, dass ich meine versprochenen 200 Kalorien (viel zu wenig, ich weiß ":/ ) über Getränke zu mir nehme (Milch geht komischerweise %:| )

Hoffe euch gehts gut!!! @:) :)* :)_

J|ulexy


Ich meinte natürlich "genauso wie vorletzte Nacht" |-o

VGer!schN<ssAelt


Halloo ihr Lieben :)

Ich dachte mal ich schau hier vorbei....weil ich i.wie mal eine Lösung suche...

Ich habe nun schon über ein Jahr lang diese Dumme Brechsucht :( Und...seit Weihnachten letzten Jahres ist es täglich geworden. Ich dachte mir jeden Tag, okey, Morgen packst du's, doch am nächsten Tag ging's wieder von vorne los, bis ich heute im Unterricht zusammengebrochen bin...sowas will ich nicht nochmal erleben...echt nicht, und die Folgen machen mir auch ziemlich zu schaffen. :/

Ich habe von vielen hier gesehen, dass ihr Zeit vorbei ist...wie habt ihr das denn geschafft? Ich hatte es mal einen Monat...aber da habe ich mich nicht wirklich gut ernährt glaube ich, aber das wär die einzige Möglichkeit, die ich sehen würde, doch wenn ich es mache...dann werde ich immer so leicht aggressiv und meine Mutter redet dann ständigt von Psychater und Depressionen...so soll es doch bitte nicht enden mit mir, das wollte ich nicht...

Und deswegen suche ich jetzt einen weg da raus :):):) Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen :):)

Liebe Grüße ♥

J]u"lxey


Hallo Verschlüsselt, willkommen bei uns @:) @:)

Habe gerade leider nicht viel Zeit, da ich gleich raus will... aber helfen wird dir wohl nur eine Therapie können, beim Thema Bulimie kann ich nicht so wirklich mitreden weil sich die Zeit, in der ich erbrochen habe, in Grenzen hielt. Was ist denn für dich so schlimm an einem Psychiater (bzw. einem Psychotherapeuten)? Ohne Hilfe wirst du sicher noch schlimmer "enden", um es mal in deinen Worten zu formulieren. Guck doch mal, ob es bei dir in der Nähe eine Beratungsstelle für Frauen/Mädchen mit Essstörungen gibt, so wie ich es neulich gemacht habe!! @:) @:) @:) @:) Tut mir leid, ich muss echt gleich weg, später oder morgen mehr von mir! :)* :)* :)* :)* :)*

Vfecrs chlüss5elt


Hey Juley, danke :)

Hmm also, ich war mal bei einem Psychotherapeuten..und um ehrlich zu sein, war mir das sehr sehr unangenehm...dieser Blick, mit dem er mich die ganze Zeit angesehen hat, diese Fragen...und das war nur zu einem ganz einfachen Thema...Ich sollte zu ihm gehen um ein Atest für eine Narkose zu bekommen.

Wie wird es erst sein, wenn ich mit jemanden darüber reden soll, dass ich mich nicht unter Kontrolle habe, wenn es um mein Essverhalten geht....Das wäre mir irgendwie sehr peinlich..und ich komme mir dann so, ich weiß nicht, so machtlos vor, als hätte ich mein ganzes Leben nicht unter Kontrolle:( Das Gefühl bekomme ich schon jedes Mal, wenn ich versuche mich zu überreden mit meiner Mutter zu reden, ohne Erfolg bisher.

Die nächste Beratungsstelle liegt ca. 60 km weit weg, auch nicht ganz vorteilhaft ^^

Aber...manche hier haben es doch auch ohne geschafft..oder irre ich mich da?

Bis dann:)

ä,pfelcxhen


Herzlich Willkommen!

Ich kann Dir leider auch wenig Tipps geben.. ich bin mittlerweile wieder k***frei, aber ich hab das ja auch nicht so oft, sondern bin eher auf der Hunger-Schiene (ich habs mal nochmal geschrieben, weil ich nicht weiß, wie weit du den Faden gelesen hast).

Wie alt bist du denn?

Es gibt oft Suchtberatungen (war ich auch), aber auch spezielle für Essstörungen (würde ich Dir eher empfehlen).

Wohnst du denn noch zu Hause?

Mir fällt es leichter, wenn ich nicht alleine zu Hause bin, weil ich dann ungern ins Bad gehe (Mama könnte ja was mitbekommen), ich wohne ja noch zu Hause. Der Trick hilft mir manchmal.. aber naja..

Ich kann nur Therapie raten und ich weiß, dass das doof ist, ich drück mich grad selbst davor..

@:)

J]ulexy


Ich musste gestern abend essen :-o :-o Bekam Besuch und der brachte was von McDonalds mit... Aber war ok, ich habe es auch wider Erwarten bei mir behalten können, und auf der Waage siehts heute auch nicht so schlimm aus wie ich gedacht habe...

Kann mich äpfelchen nur anschließen, ich habe es auch oft genug alleine versucht mit meiner ES klarzukommen, aber das funktioniert leider nicht... Und dass es schwer fällt, Therapie anzufangen, geht sicherlich fast allen so... und ob es was bringt, kann ich leider auch nicht sagen, denn ich hatte noch nie ne richtige Therapie dagegen, nur "Zwangsmaßnahmen" sozusagen... :=o

VRerschSlüsxselt


Also, ich weiß ja nicht, ich bin ..15 und ich müsste dann glaub ich wohl schon erstmal mit meinen Eltern reden vor so einer Therapie, ich habe es denen schon einmal gesagt, dass ich ein Problem habe, doch Mama hat gedacht das wär nicht weiter schlimm, einfach aufhören und fertig.

Leider ist das nicht so und keinen interessiert es auch weiter. Meine Mutter ist fast immer da, doch das hält mich auch nicht wirklich ab...man gewöhnt sich daran.

Dank meiner Sekretärin darf ich morgen zum Arzt, weil ich einen kleinen Kreislauf zusammenbruch hatte gestern, doch das seh ich nicht als so dramatisch, weil ich niedrigen Blutdruck von meiner Mutter geerbt habe. Doch ich habe mir vorgenommen es wirklich zuzugeben, wenn der Arzt mir morgen sagt, dass mein körperlicher Zustand schlecht ist....aber ich habe Angst es nicht einzuhalten, weil ich mir so gut wie jeden Tag einrede irgendetwas zu machen oder zu sagen.

Aber ich habe es fest vor zu schaffen! :-D Auch wenn es mit Therapie sein muss...

Jeulrey


Vielleicht kannst du ja mal gemeinsam mit deiner Mutter mit dem Arzt reden, damit ihr mal jemand sagt, dass "einfach aufhören" nicht so einfach ist ;-) Ich denke, deine Mutter würde es sicher auch nicht wollen, dass du dich dadurch mehr und mehr kaputt machst... Bulimie kann echt schwere Folgen haben, die inneren Organe betreffend und auch z.B. die Zähne!!

Vjersch%lüss2elVt


Ja, ich werde mal schauen, was so kommt morgen..:)

Und die Folgen sind mir durchaus bewusst...meine Haare mussten schon sehr sehr leiden...Hat mir gar nicht gefallen :|N

Aber..hmm wie geht es euch denn so? :)

J^ulmexy


Ich weiß, dass es schwer ist darüber zu reden, ich fand es neulich auch nicht so prickelnd als ich bei dieser Beratungsstelle saß... (und nächste Woche muss ich dort wieder hin :-/ ) Aber ich hab leider schon öfter den "Extremfall" hinter mir mit Klinik, Zwangsernährung usw, und meine Organe sind auch nicht mehr so, wie sie sein sollten... Und weil ich weiß, dass ich mal wieder soweit bin, dass ich alleine nicht weiterkomme, versuche ich was dagegen zu tun... Ob es klappt, ob ich vernünftig und stark genug bin, die Hilfe zuzulassen, werden wir sehen ":/

ä{pfel>chen


@ Juley

Warst du so sehr im UG, dass du zwangsernährt werden musstest?

Wieso stellen die dann keine richtigen Diagnosen (das warst doch du, bei der auch alles so drunter und drüber ging?)

:)*

Jxulxey


Nee, so sehr im UG war ich nicht, aber ich wollte halt nicht essen (und auch nicht trinken) und mein Körper war schon ziemlich im A.... :=o

Tja, das mit den Diagnosen verstehe ich doch auch nicht, das war halt ne Klinik, in der "sich nicht alles ums Essen drehen soll" und die sich lieber auf die anderen Diagnosen konzentriert haben. In den Arztbriefen wird lediglich "anorektisches Verhalten" erwähnt (irgendwo im Text), bei den Diagnosen steht diesbezüglich nix, nur halt meine anderen Diagnosen.

ä1pfeZlchvexn


Mich haben sie dann gezwungen.. ich bin vor deren AUgen zusammengeklappt und ich musste da sitzen, bis ich meine 2 Gläser getrunken hab..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH