» »

Mein Vater ist pädophil

L<i]cht=Kri)stallxxX


Siehst du den Unterschied wirklich nicht? Hier wurde gesagt, dass Menschen allein aufgrund bestimmter Neigungen eine Gefahr darstellen. Du möchtest diese Gefahr ausschließen. Also wie lautet die Lösung des Problems? Jeden Pädophilen direkt lebenslänglich verknacken, weil es überdurchschnittlich wahrscheinlich ist, dass er eine Straftat begeht? Nochmal: dann könntest du auch alle Ausländer, Männer oder andere direkt einsperren.

Eine Gefahr stellen sie meines Erachtens dar.

Am Liebsten würde ich diese Gefahr ausschliessen,das ist richtig. Aber das geht natürlich nicht.

Allerdings greift dafür ja das Gesetz,dass selbst das Konsumieren solcher Inhalte strafbar ist. Und das ist es ja nicht umsonst.

Dass es nicht alles Leid und jede Tat verhindern kann,ist auch klar...aber wenn man alles getan hat und damit wenigstens ein Menschen(Kinder-)Leben dadurch hat retten können,hat es sich da schon gelohnt.

Oder liegt es gerade an diesem speziellen Verbrechen, dass dort so unverhältnismäßige Forderungen gestellt werden?

Also meine Familie kannte den Jungen und seine Eltern nicht,wenn Du das meinst. Und wenn nur flüchtig.Dorf halt. Aber ich kenne den Bruder dieses Täters,der seinen Bruder aufs Tiefste dafür verachtet.

Ich frage mich nur immer,was ich machen würde,wenn in meiner Familie sowas passieren würde,aber ich mag es mir gar nicht ansatzweise vorstellen.

LaichtKr+isqtalGlxX


[[http://www.schicksal-und-herausforderung.de/15-grundsaetze.html]]

Nochmal ein interessanter Link zum Thema.

-9Cra#zylexni-


@ Emma_Peel

Hat auf den vergangenen 18 Seiten schon jemand die Todesstrafe für Pädophile gefordert?

Soviel zu sachlicher und distanzierter Betrachtungsweise :=o

Und an alle, die sich hier moralisch erheben und sich "Prävention" auf die Fahnen geschrieben haben: Meint ihr echt, dass eure Herangehensweise auch nur ein Verbrechen verhindert?

Ach, hör doch auf. Du tust mit diesem Beitrag doch genau das Gleiche. Erhebst den moralischen Zeigefinger gegen die, die ein effizienteres Durchgreifen fordern.Einen Kuschelkurs zu fahren, nur um dann vor sich selbst als 100% Gutmensch dazustehen, bringt nämlich genausowenig. Und diese Strategie, ach Videos gucken ist ja nicht so schlimm, machen sich die Kinderschänder nämlich dann zu eigen, um ihr Gewissen zu beruhigen.

Ich hoffe, ihr merkt irgendwann, was ihr da überhaupt fordert. Ich bin ehrlich entsetzt.

Über so was bist du also entsetzt?Und Pädophilie tust du dafür als nicht vermeidbare Zivilisationskrankheit ab? :|N

EFmma*_5Pexel


crazyleni

Soviel zu sachlicher und distanzierter Betrachtungsweise

Ironie zu erkennen ist offenbar nicht deine Stärke.

Einen Kuschelkurs zu fahren

Ich habe mich an keiner Stelle zu einem konkreten Strafmaß geäußert. Woher nimmst du die Unterstellung, ich würde einen Kuschelkurs fahren?

Du tust mit diesem Beitrag doch genau das Gleiche. Erhebst den moralischen Zeigefinger gegen die, die ein

effizienteres Durchgreifen fordern.

Ich kann wenig mit Menschen anfangen, die das Einsperren Unschuldiger als notwendige Prävention bezeichnen, da ich das für ein Merkmal eines totalitären Systems halte. Unter "effizienterem Durchgreifen" verstehe ich etwas anderes.

Über so was bist du also entsetzt? Und Pädophilie tust du dafür als nicht vermeidbare Zivilisationskrankheit ab?

Ach, tue ich das? Dann lies besser nochmal genau. Das Ansehen von Kinderpornos ist ein Auswuchs, der durch neue Medien in dieser Form erst möglich wurde. Das schrieb ich. Was es nicht weniger strafbar macht – es ging mir um Abstumpfung und Co. und die generelle Frage, ob und wie man das verhindern oder einschränken kann.

Pädophilie ist keine Modeerscheinung.

Und diese Strategie, ach Videos gucken ist ja nicht so schlimm, machen sich die Kinderschänder nämlich dann zu eigen, um ihr Gewissen zu beruhigen.

Interessant, was du meinen Beiträgen entnimmst.

Es geht hier um Erklärungen, nicht um die Schuldfrage. Aber dass das bei med1 gern mal durcheinander kommt, ist ja nichts neues.

S]hojxo


Crazyleni, wer fordert denn hier einen Kuschelkurs? Beim Thema "effizienteres Durchgreifen bei pädophil motivierten Straftaten" waren wir noch gar nicht. Wir sind nach wie vor im Grunde bei zwei Fragen und Themen - erst einmal bei der Frage, ob die reine Neigung ohne Taten schon rechtfertigen würde, dass man die Betroffenen stärker beobachtet oder gar wegsperrt. Das zweite Thema ist die Frage, inwieweit der Konsum kinderpornographischen Materials verwerflich ist (strafbar ist er ja ohnehin, darüber muss man nicht diskutieren).

Erste Frage: Die Antwort muss aus Verfassungsgründen Nein lauten und auch insofern aus Vernunftgründen, als die Stigmatisierung ohnehin schon enorm ist und es für jemanden, der sich Hilfe suchen will, existenzvernichtend sein kann, wenn jemand davon erfährt - ohne dass er je eine Straftat begangen hat, ohne dass er je eine Straftat begehen will.

Zweites Thema: Darüber gibt es hier im Grunde einen Konsens, dem sich bis auf d.mueller alle anschließen, die an der Diskussion teilgenommen haben, soweit ich das sehe: Ja, es ist verwerflich, ja, es ist zu Recht strafbar. Emma Peel hat in der Hinsicht ja auch nicht gefordert, dass man es jedem freistellen sollte, was er sich diesbezüglich anschaut, sondern nur zu bedenken gegeben, dass die Verbreitung solchen Materials in unserer Zeit nicht mehr aufzuhalten ist, ebenso wie "Todesvideos" und ähnliches Zeug. Mit der Tatsache, dass extrem problematisches Filmmaterial frei und sogar relativ leicht erhältlich ist, müssen wir, da es keine Alternativen gibt, tatsächlich in einem gewissen Umfang leben lernen. Einmal im Internet, immer im Internet - stößt mir auch sehr sauer auf, lässt sich aber nicht ändern, wenn man das Internet nicht abschafft. Berührt ja aber nicht die Frage, ob der Konsum gewissen Materials strafbar ist - sondern sehr viel eher die Problematik, dass es sehr viel schwieriger nachzuvollziehen und zu beweisen ist. DAS hat sie als nicht vermeidbare Zivilisationskrankheit bezeichne, nicht Pädophilie.

Zur begrifflichen Trennschärfe: Pädophilie - ich wiederhole mich ja übrigens sehr gern gebetsmühlenartig - ist erst einmal nur eine Neigung, nicht das Ausleben, und tatsächlich ein Begleiter der Menschheit, vermutlich seit den Anfängen. Weshalb und wie sie entsteht, wissen wir nicht, aber wie Du daran siehst, dass Hilfsprogramme überlaufen sind und Betroffene oft keine Hilfe bekommen, selbst wenn sie wollen, ist es eine, unter der die Betroffenen oft selbst sehr leiden. Insofern "verschärfe" ich es noch: Es handelt sich nicht um eine Zivilisationskrankheit, sondern um einen unvermeidlichen Bestandteil menschlicher Existenz. Ebenso wie Sadismus, die Gefahr von Kriegen oder die Neigung einiger Menschen zu schwerem Suchtverhalten. Ja, mit der Existenz pädophiler Neigungen müssen und dürfen wir leben. Die Frage ist, wie damit umgegangen wird, um so gut wie möglich zu verhindern, dass aus Neigungen Taten werden. Und da halte ich Prävention und das Bemühen um Sachlichkeit tatsächlich für sehr viel erfolgversprechender als blinde Null-Toleranz-Politik, die die Antwort auf die Frage, inwiefern sie nutzen soll, zumindest in diesem Faden bisher eindeutig schuldig bleibt.

sVculnlie


ein interessanter link...

Besonders bei dem Kapitel ueber die Ursachen..der Abschnitt ueber die Bindungstheorie.

Ich denke...da stimmt vieles...z.B.

Viele Paedophile haben Angst und Abwehr vor erwachsenen Frauen und eine fruehkindliche Bindungsstoerung erlebt und diese dann noch spaeter unbewusst verinnerlicht...

SLhoxjo


Und da halte ich Prävention und das Bemühen um Sachlichkeit tatsächlich für sehr viel erfolgversprechender

Und nein, nein und nochmals nein - Prävention meint hier nicht "Wegsperren, ehe die Drecksau ein Kind anrührt!", sondern das Angebot von Hilfe zur Selbsthilfe, so gut es eben möglich ist.

Übrigens fiel mir eben auf, dass zur absoluten Überwachung und Risikovermeidung eine sehr üble Sache gehören würde, wenn man es ganz konsequent durchziehen würde. Da nämlich Missbrauch in früher Kindheit ein Risikofaktor zu sein scheint für die Entwicklung eigener pädophiler Neigungen, müsste man Opfer von Kindesmissbrauch bis zur Adoleszenz überwachen und kontrollieren, um auszuschließen, dass hier aus einem Opfer ein potenzieller Täter wird. Nur mal so als Gedankenspiel, auf welche Abwege man da so geraten kann.

SFhoPjo


Mag sein, Scullie. Magst Du noch mal schauen, ob wirklich alle kleinen Punkte nötig sind?

s9c[ugllixe


Der Maler Heinrich Zille soll auch diese krankhafte Neigung gehabt haben.

Es gibt Bilder von ihm die Sex zwischen Erwachsenen und kleinen Kindern darstellen.Diese Bilder duerfen zum Glueck nicht mehr ausgestellt werden.

Frueher wurde darauf kaum geachtet,es wurde nicht verboten,Kinder hatten sehr wenige Rechte,es wurde sich meistens keine Gedanken ueber die schaedlichen Spaetfolgen fuer die Kinder gemacht...

suculxlie


Bevor diese Bilder von ihm entfernt wurden ,habe ich sie noch auf der Ausstellung in Berlin

gesehen..

Z.B.wie kleine Kinder an den Genitalien

von Erwachsenen rumlutschen....schrecklich

OUhwie#peinil$icxh


Hallo, sorry für die Verspätung. War einige Tage nicht da. Ich denke, es ist an der Zeit, noch einige Hintergrundinfos zu geben, um wieder beim Thema zu bleiben. Mein Vater hatte bereits mit dem Gesetz einschlägig zu tun. Ich dachte jedoch damals, dass er einfach ein skrupelloser Geschäftemacher war, weil er das Zeug lt. dem was ich erfahren habe, "nur" verkauft hat (oder weitergegeben). Das war mit ein Grund für die lange Sendepause. Ich halte meinen Vater für das was man einen "sympatischen Psychopathen" nennt. Daher der Irrglaube mit der fehlenden Pädophilie. Psychopaten sind oft kriminell polytrop, das heißt, sie begehen verschiedene Vergehen/Verbrechen (er war auch schon wegen Veruntreuung und Konkursbetrug dran).

Ich finde SHOJO hat in dieser Diskussion sehr gute Beiträge gebracht. Ich denke, dass der Titel, den ich gesehen habe zumindest dafür spricht, dass er gern solche Filme konsumieren würde, aber glaube, dass er sie bereits konsumiert. Vielleicht macht er auch wieder Geschäfte damit. Bislang hat er aber kein einziges Vergehen 2x begangen, bei dem er erwischt wurde. Er weiß nicht, dass ich das alles weiß. Die Infos haben wir über Dritte bekommen.

Im Übrigen war es Nicht meine Absicht, hier die Moderatoren zu beschäftigen und Streit heraufzubeschwören. Bislang habe ich übrigens noch keine Reaktion von der Berliner Charité

OPhwiep_eiKnlixch


Für mich stellt sich folgendes Problem:

Rede ich mit ihm, wird er natürlich leugnen. Beweisen kann und will ICH nichts. Dazu müsste ich den Dreck ja sehen.

Zeige ich ihn an, wird folgendes passieren: Wenn er Kipos auf dem Rechner oder sonstwo hat, kriegt er Bewährung oder vielleicht sogar eine kurze Freiheitsstrafe, da er ja vor einiger Zeit schon mal Bewährung hatte. Danach ist er aber wieder draußen - Und dann ??? Wie bislang noch keiner Bestritten hat, ist diese Neigung nicht heilbar. Ich halte ihn übrigens nicht für primärpädophil, da er auch mit erwachsenen Frauen Sex hat(te). Was wird er also tun, wenn er wieder draußen ist? Versuchen, sich besser zu verstecken, alle Kontakte abbrechen, die über ihn Bescheid wissen, Monate oder Jahre still und leise leiden und dann austicken. Das gilt es ja zu vermeiden. Ich denke, darüber sind wir uns einig oder? Und eine Disskussion darüber was eigentlich im Gesetz stehen müsste, halte ich hier für überflüssig. Es steht nunmal nicht so im Gesetz. Teils leider!

s}cullxie


An deiner Stelle wuerde ich wohl auch nix machen

am.ffisxh


@ Lichtkristall

Ich denke, es gibt ein grundsätzliches Missverständnis. Wenn ich (und ich denke mal auch andere hier), von Pädophilen schreiben, die ihre Neigung nicht ausleben, dann heißt das auch, dass sie keine kinderpornographischen Medien konsumieren. Vielleicht hast Du das anders verstanden, weil Du immer wieder auf die Illegalität solcher Dinge pochst, dazu wurde ja nun schon häufiger gesagt: ja, es ist illegal und das ist richtig so.

Sche9lby Tx.


Wenn ich (und ich denke mal auch andere hier), von Pädophilen schreiben, die ihre Neigung nicht ausleben, dann heißt das auch, dass sie keine kinderpornographischen Medien konsumieren.

Über diese Gruppe zu schreiben, und ihr eine Lobie zu geben scheint mir überflüssig....denn ich glaube nicht, dass sie reell existiert. Woran sollte man sie dann erkennen? Wie schon geschrieben wurde, in die Köpfe kann man nicht schauen.

Nochmal etwas deutlicher: Eine Gruppe zu verteidigen, wo selbst 99,9 % der Mitglieder behaupten würden, es gibt sie gar nicht (" Ich? Ich bin doch nicht pädophil!!").....halte ich für überflüssig zzz

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH