» »

Mein Vater ist pädophil

-9CSra*zyle`ni-


Natürlich haben sie etwas zu befürchten. Den Generalverdacht nämlich und den blinden Hass und die Unterstellung, sie seien tickende Zeitbomben.

Und du weißt natürlich zu hundert Prozent, daß das bei jedem bloß reine Unterstellung wäre. Daß bei keinem je etwas passieren wird.

Die Stigmatisierung haben oder hatten auch Aidskranke zu ertragen. Mit denen habe ich aber mehr Mitleid.

Und das "krude Bild" ergibt sich daraus, dass wir hier eben nicht über die Opfer diskutieren, sondern über die Täter.Das ist doch schizophren, in einer Diskussion explizit über die potenziellen Täter zu verlangen, dass mehr über die Opfer gesprochen wird. Das ist ein anderes Thema.

Wer sagt oder bestimmt, daß wir hier explizit nur über die Täter reden? Du etwa? Bei diesem Themenkomplex müssen unweigerlich auch die Opfer beleuchtet werden, sonst ist die Herangehensweise doch viel zu einseitig, wie man ja hier gut erkennen kann.Das kann man doch nicht voneinander trennen.

die Stigmatisierung führt eher zu mehr Übergriffen als zu weniger Übergriffen

Achja, gibt es da Belege dafür?Hilfe kann er auch suchen und bekommen, wenn er unter Aufsicht steht. Da schließt das eine doch das andere nicht aus.

Wenn ich schreibe, dass in diesem Faden die Frage aufgekommen sei, ob der Konsum kinderpornografischen Materials verwerflich ist, dann stelle damit mitnichten ICH die Frage, ob er es sei, ich fasse nur zusammen, DASS die Frage hier gestellt wurde.

Deswegen brauchst du es trotzdem nicht nochmal erwähnen, weil diese Frage eben gar keine ist und somit die Diskussion auch obsolet war.Zudem, wir sind hier in keinem Uni Seminar noch arbeiten wir hier sonstwie akademisch. Eine wissenschaftliche Herangehensweise ist also nicht zwingend vorgeschrieben. ;-)

-dCrazQylen`i-


Dann muss es für Dich sehr schwierig sein, damit umzugehen, dass sehr viele Pädophile auch Opfer sind beziehungsweise waren. Dein Feindbild und das Ziel Deiner Fürsorge in einer Person, sozusagen.

Nein, überhaupt nicht. Außerdem ordne ich das unter Klischeedenken ein. Solange ich keine Statistiken dafür als Beleg habe. Und sollte es tatsächlich so sein, wiegt das Vergehen für mich umso schwerer, weil der Täter/das Opfer ja wissen muß, wie zerstörerisch so eine Tat wirken kann.Für mich gibt es nur "echte" Opfer.

Sihojxo


Und du weißt natürlich zu hundert Prozent, daß das bei jedem bloß reine Unterstellung wäre. Daß bei keinem je etwas passieren wird.

Wie um Himmels willen kommst Du zu solchen Schlussfolgerungen und Unterstellungen? Welche Texte liest Du? Meine können es nicht sein. Es scheint mir zunehmend sinnlos, etwas zu schreiben, denn Du LIEST es ja nicht.

Zudem, wir sind hier in keinem Uni Seminar noch arbeiten wir hier sonstwie akademisch. Eine wissenschaftliche Herangehensweise ist also nicht zwingend vorgeschrieben. ;-)

Eine gänzlich unwissenschaftliche Herangehensweise ist vollkommen nutzlos, denn dann reden wir nicht darüber, was ist, sondern darüber, was wir fühlen. Ich verstehe nicht, dass manche Menschen beides nicht mal ansatzweise trennen können.

Bei diesem Themenkomplex müssen unweigerlich auch die Opfer beleuchtet werden, sonst ist die Herangehensweise doch viel zu einseitig, wie man ja hier gut erkennen kann.

Hier geht es bisher erst einmal um die Frage, was man tun kann, um Taten zu vermeiden. Dabei geht es darum, dass gar nicht erst Opfer entstehen. Was man für die Opfer tun kann, ist ein gänzlich anderer Themenkomplex. Wenn Du meinst, es wäre einseitig, wenn man nicht seitenweise kreischt, dass es mit allen Mitteln verhindert werden muss, ist das ja süß, aber das ist nun einmal überhaupt nicht zielführend.

Achja, gibt es da Belege dafür?Hilfe kann er auch suchen und bekommen, wenn er unter Aufsicht steht. Da schließt das eine doch das andere nicht aus.

Also - wenn ich mir mal rein exemplarisch anschaue, wie hier auf mich losgegangen wird und welche Unterstellungen mir gemacht werden, weil ich nicht pauschal schreibe, "alle einsperren, diese kranken Menschen, diese widerwärtigen Perversen, unsere armen Kinder!", wie unfassbar wenig von dem, was ich tatsächlich sage beziehungsweise schreibe, überhaupt wahrgenommen, überhaupt nur registriert wird ... da mag ich mir nicht ausmalen, welche inquisitorische Hexenjagd losgeht, wenn in solchem Klima jemand "bekennend pädophil" ist. Der muss ja um sein Leben fürchten.

S4hojxo


Was aber viel interessanter wäre als die ermüdend vorhersehbaren Antworten von Crazyleni - Kringelchen, wie handhabt ihr das eigentlich im näheren Umfeld? Weiß irgendwer davon? Was für Reaktionen gab es, falls irgendwer davon weiß? Das eigentlich Interessante geht ja hier in der inzwischen zunehmend rechthaberischen Diskussion (auch von meiner Seite, ich nehme mich da nicht aus ;-) ) vollkommen unter.

D@räg^exr01


Auch wenn es der "Erzeuger" (Vater als liebevoll erziehende Bezugsperson passt hier wohl kaum) ist, ware auch meine sofortige Reaktion der Weg zur Kripo und dort verbunden mit der Bitte um Diskretion bezüglich des Anzeigenden.

Fast jeder, der so einen Mist auf seinem Rechner auch nur anguckt, hinterlässt Spuren, die er nicht beseitigen kann. Und Kinderporno ist nun das Allerletzte! Jeder Konsument ist gleichzeitig ein Täter.

BsothropCs_Oatrxax


Und das "krude Bild" ergibt sich daraus, dass wir hier eben nicht über die Opfer diskutieren, sondern über die Täter.Das ist doch schizophren, in einer Diskussion explizit über die potenziellen Täter zu verlangen, dass mehr über die Opfer gesprochen wird. Das ist ein anderes Thema.

Wer sagt oder bestimmt, daß wir hier explizit nur über die Täter reden? Du etwa? Bei diesem Themenkomplex müssen unweigerlich auch die Opfer beleuchtet werden, sonst ist die Herangehensweise doch viel zu einseitig, wie man ja hier gut erkennen kann.Das kann man doch nicht voneinander trennen.

Vielleicht ist damit gemeint das mehr über die Opfer als "Täter" geredet werden soll?

Bringt mich gerade auch etwas durcheinander. Vielleicht denke ich auch etwas zu kompliziert?

Denn über eines ist wirklich noch nicht gesprochen worden - das manche Eltern ihre Kinder aus dem Haus lassen als würden sie auf den "Strich gehen". Hat bestimmt jeder schon einmal beobachten können. Und das ist eine Möglichkeit - nämlich das ein möglicher Täter - der sich jahrelang ja sogar jahrzentelang vielleicht im "Griff hatte", nun aber beim anblick dieser "schönheit" austickt und viele Grenzen gleich auf einmal überschreitet, die nicht hätten überschritten werden dürfen, wobei man dann wieder die üblichen Ausreden hört um es abzuschwächen: "sie hat mich angemacht", "sie wollte es doch usw..."

Trotz alledem sind die wahren Täter die, die einem unschuldigem Kind ihre Neigung aufzwingen und ausleben.

Liebe Grüsse:

Tammy

B$arc&elonejta


Denn über eines ist wirklich noch nicht gesprochen worden – das manche Eltern ihre Kinder aus dem Haus lassen als würden sie auf den "Strich gehen".

Das ist aber garnicht das Problem. Zumindest die wirklich pädophilen Täter haben da eher das Problem der Wahrnehmungsstörung. Also dass sie Handlungen des Kindes als Aufreizend und absichtliches Flirten aufnehmen, obwohl das Kind überhaupt nichts macht. Das Flirten findest nur in ihrem Kopf statt! Die meisten Pädophilen haben ja auch eher eine feste Vorstellung davon, wie das Opfer aussehen soll. Und ich vermute schwer, dass da ein unschuldig aussehender, schlichter Typ bevorzugt wird .

S=ho?jo


Trotz alledem sind die wahren Täter die, die einem unschuldigem Kind ihre Neigung aufzwingen und ausleben

Ich glaube, da sind wir uns alle vollkommen einig.

Bringt mich gerade auch etwas durcheinander. Vielleicht denke ich auch etwas zu kompliziert?

Unwahrscheinlich. ;-D

CgolaMxix


Crazyleni

Und es gibt darunter tatsächlich welche, die sich verzweifelt wünschen, sie täten es nicht und verliebten sich in Gleichaltrige, aber Gefühle lassen sich schwerlich mit dem Willen steuern.

Ach ja, und woher weißt du, daß sie ach so verzweifelt sind. Manches läßt sich sehr wohl mit dem Willen steuern. Doch dazu muß erst die Bereitschaft vorhanden sein. ;-)

Ich glaube, die wenigsten leiden wirklich darunter. Es bereitet ihnen doch Genuß, deswegen wollen sie doch im Grunde gar nichts dagegen tun.

Wenn man das ganz allgemein fasst, müsstest du doch am besten wissen, dass das nicht so einfach ist ;-) .

S$helCbyq T.


Also - wenn ich mir mal rein exemplarisch anschaue, wie hier auf mich losgegangen wird

Ja, kenn ich :)z Ich muß ständig aufpassen keine nennenswerten Ansätze zu bieten (...die stürtzen sich auf alles ]:D manche sogar auf meine Rechtschreibfehler :-o )

wie unfassbar wenig von dem, was ich tatsächlich sage beziehungsweise schreibe, überhaupt wahrgenommen, überhaupt nur registriert wird ..

Könnte von mir sein :)^

@ crazyleni

Ich glaube Du hast Dich etwas mißverständlich ausgedrückt....man kann sicherlich beeinflussen welche Handlungen den Gedanken folgen......aber Gedanken und Gefühle zu steuern :-/ .......wohl nicht möglich :|N

mAonity pyxthon


..falls der Threaderöffner noch mitliest, was ich fast nicht glaube.....

..ich verstehe ihn, wenn er sich nicht mehr hier äußern möchte....

..dies nur ganz allgemein angemerkt, ohne jemanden beleidigen zu wollen.. :=o

S>hojxo


(...die stürtzen sich auf alles ]:D manche sogar auf meine Rechtschreibfehler

Du, ich wollte tatsächlich wissen, ob Du "Lobby" meintest oder doch etwas anderes. Wenn ich mich hier auf ganz schlichte Rechtschreibfehler stürzen würde, hätte ich sonst nichts mehr zu tun - in Deinem Fall ging es tatsächlich darum, dass es so nicht klar verständlich war. Ich habe sogar nachgeschlagen, ob es vielleicht tatsächlich ein Wort namens "Lobie" gibt, das ich nur nicht kenne.

SmhwojLo


Ich glaube Du hast Dich etwas mißverständlich ausgedrückt....man kann sicherlich beeinflussen welche Handlungen den Gedanken folgen......aber Gedanken und Gefühle zu steuern :-/ .......wohl nicht möglich :|N

Ich befürchte ja, sie hat sich nicht missverständlich ausgedrückt, denn da waren mehrere recht klare Äußerungen dabei, die besagen, dass sie tatsächlich die Steuerung der Gedanken und Gefühle fordert.

s?iAngxha


ganz klar werden auch männer geschlagen (kenne einen kumpel der 8 jahre lang von seiner ehefrau regelmäßig in seinem eigenen haus! eine ohrfeige bekam)

allerdings dürfte es mengenmäßig doch eher gering sein, zumindest viel geringer als bei frauen

[[http://www.novo-magazin.de/45/novo4522.htm]]

[[http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/hormonstoerungen/testosteron-mangel/article/316950/maenner-mindestens-ebenso-oft-opfer-gewalt-frauen.html]]

-cCraQzyl~enxi-


@ Shojo

Ums Verrecken würde ich nichts gegen die betreffende Person unternehmen, aber dass wir wegziehen würden, halte ich für gut möglich.

Ahja, und du meinst, wenn du wegziehst, unternimmst du nichts gegen ihn. ;-D So kann man es sich natürlich auch schönreden. Aber im Grunde ächtest du ihn damit genauso wie all die, deren mögliche Hetze du hier seitenweise als Schreckgespenst an die Wand malst. Denn du sagst mit dem Wegziehen aus, mit dem möcht ich nichts zu tun haben, den möchte ich nicht in meiner Nähe haben. :=o

Wie um Himmels willen kommst Du zu solchen Schlussfolgerungen und Unterstellungen? Welche Texte liest Du? Meine können es nicht sein. Es scheint mir zunehmend sinnlos, etwas zu schreiben, denn Du LIEST es ja nicht.

Nein, du scheinst nicht korrekt zu lesen. Du schriebst, sie hätten die Unterstellung der tickenden Zeitbombe zu befürchten.Nun, das zieht den Schluß nach sich, sie sind in Wirklichkeit nichts dergleichen, sonst wäre es auch keine Unterstellung. Und wenn dem so ist, müßtest du es konkret wissen, sonst würdest du das ja nicht schreiben. ;-)

Eine gänzlich unwissenschaftliche Herangehensweise ist vollkommen nutzlos, denn dann reden wir nicht darüber, was ist, sondern darüber, was wir fühlen. Ich verstehe nicht, dass manche Menschen beides nicht mal ansatzweise trennen können.

Vielleicht solltest du dein Ego ein wenig zurückschrauben, dann fällt es auch leichter, die Meinungen anderer zu verstehen, ganz unwissenschaftlich. Und bei aller Liebe, dieser Thread taugt von Seite 1 an nicht als exemplarisch wissenschaftliches Beispiel, wie mit diesem Problem umgegangen werden soll.Ich weiß also nicht, was du hier erreichen willst. Aber vielleicht willst du ja eine Arbeit über das Thema schreiben, viel Spaß.

Wenn Du meinst, es wäre einseitig, wenn man nicht seitenweise kreischt, dass es mit allen Mitteln verhindert werden muss, ist das ja süß, aber das ist nun einmal überhaupt nicht zielführend.

Also ich weiß nicht, vielleicht liest du in einem anderen Thread. Ich habe hier niemanden kreischend schreiben sehen. Und zielführend, ähm, zielführend wäre es, man würde auf den Threadersteller konkret nochmal eingehen, denn eine anderwetige Lösung wird dieser Thread hier nicht erzielen. Auch du wirst mit deiner streng wissenschaftlichen Analytik nicht ein Ergebnis herbeizaubern, das alle befriedigt. Süß sind im übrigen höchstens deine Smileys.

lso – wenn ich mir mal rein exemplarisch anschaue, wie hier auf mich losgegangen wird und welche Unterstellungen mir gemacht werden, weil ich nicht pauschal schreibe, "alle einsperren, diese kranken Menschen, diese widerwärtigen Perversen, unsere armen Kinder!", wie unfassbar wenig von dem, was ich tatsächlich sage beziehungsweise schreibe, überhaupt wahrgenommen, überhaupt nur registriert wird ... da mag ich mir nicht ausmalen, welche inquisitorische Hexenjagd losgeht, wenn in solchem Klima jemand "bekennend pädophil" ist. Der muss ja um sein Leben fürchten.

Ach, ich bitte dich, was ist hier vorhersagbar? Deine Antworten nämlich genauso wie die der anderen. ;-D Und hör doch auf, hier so maßlos zu übertreiben. Das ist gar nicht wissenschaftlich, sondern lächerlich. ;-D Aber offenbbar gefällst du dir in der Rolle der Märtyrerin. 8-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH