» »

Mein Vater ist pädophil

-vCra`zxyleni-


Nichts anderes habe ich vor einem gefühlten Monat am Anfang geschrieben:

In Kennntis der Mechanismen der Gesellschaft denke ich nicht, dass es gut wäre,

sich zu outen.

zzz Aber wenn mans nicht tut, weiß mans eben nicht, ob es dann wirklich in der Praxis auch so ist. Also ist das reine Theorie. Habt ihr ein Beispiel, wo sich jemand geoutet hat, und es dann zu Übergriffen kam oder was weiß ich?

1M. 0Div%inixty


Das Problem ist, dass man es in der Realität eben nicht kann :|N

Das Thema wurde nun ja schon von ziemlich vielen Usern durchgekaut. Ich kann in der Realität weder erkennen, ob jemand meinem Kind Leid antun will ( EGAL in welcher Richtung) , noch kann ich sehen, ob ein pädophiler Mensch meinem Sohn Schachunterricht gibt. Ich kann eben in das Gegenüber nicht hineinschauen und es werden immer Zweifel bleiben. ":/

Ich kann aber versuchen so vorurteilsfrei wie möglich an die Sache ranzugehen, ohne eine Hetzjagd auf bestimmte Personengruppen anzuschüren. Denn erst dieses Denken wird meine Kinder zu freien Menschen machen, die zwar nicht leichtgläubig sind, aber auch nicht in engen Gedankenmustern gefangen sind.

T'räne;ntauc2herixn


Nein, ich möchte einen Beleg, wo jemand wirklich schwere Einbußen hinnehmen mußte, unschuldigerweise.

Bitte? Sind es nnicht schwere Einbußen sich sein ganzes Leben verstecken zu müssen? Sich weder seinen Freunden, noch sonstwem anvertrauen zu können? Sind es nicht schwere Einbußen, dass man dir laufend etwas unterstellen würde, würde man wissen, dass du pädophil bist?

Was SIND denn für dich "schwere Einbußen"?

Letztendlich wäre die gesamte Existenz eines Menschen gefähredet, vielleicht sogar zerstört, würde er sich outen.

TIränent{auchxerin


Das Problem ist, dass man es in der Realität eben nicht kann

Man muss letztendlich den Menschen kennen lernen, es geht eben immer um Vertrauen und letztendlich entscheidet das Gefühl. Ich sage nicht, dass es nicht möglich ist, ich verstehe nur, dass manche es nicht können, aber ich würde zumindest eine faire Chance geben, wie ich oben schrieb, weiss ich nicht, ob ich diesem Menschen dann trotzdem mein Kind anvertrauen würde.

Aber eine faire Chance hat jeder verdient, der sich dazu bekennt, denn wie ich schrieb: wäre es reichlich dumm dies zu tun, wenn man ein Kindesmissbraucher ist. Und wie ein ehemaliger Täter vor Kurzem schrieb, baut sich sowas lange davor auf....

-nCrazyglenxi-


Bitte? Sind es nnicht schwere Einbußen sich sein ganzes Leben verstecken zu müssen? Sich weder seinen Freunden, noch sonstwem anvertrauen zu können? Sind es nicht schwere Einbußen, dass man dir laufend etwas unterstellen würde, würde man wissen, dass du pädophil bist?

Doch, aber das machen viele durch. Seien es Suizidgedanken, die sie mit niemandem teilen können oder wollen, sei es eine Drogensucht, Alkoholismus, HIV Infektion oder sonstiges. Das ist doch nicht nur bei Pädophilen so. Damit muß man leben :|N Ach, ich weiß nicht, mir wird als Linke auch ständig unterstellt, ich zünde Autos an und prügle mich mit der Polizei.Trotzdem genieße ich mein Leben.

Letztendlich wäre die gesamte Existenz eines Menschen gefähredet, vielleicht sogar zerstört, würde er sich outen.

Ja, das denkst du, aber ist es wirklich so? Gibt es ein Beispiel, daß du nennen kannst, wo das der Fall war, nachdem er sich geoutet hatte?

TEräneont#auchexrin


Doch, aber das machen viele durch. Seien es Suizidgedanken, die sie mit niemandem teilen können oder wollen, sei es eine Drogensucht, Alkoholismus, HIV Infektion oder sonstiges. Das ist doch nicht nur bei Pädophilen so. Damit muß man leben Ach, ich weiß nicht, mir wird als Linke auch ständig unterstellt, ich zünde Autos an und prügle mich mit der Polizei.Trotzdem genieße ich mein Leben.

Das kannst du doch bitte nicht vergleichen. Das ist eine Präferenz. Du willst doch von deiner Liebe erzählen, du hast ein schweres Geheimnis, das du mit dir rumträgst, wenn du pädophil bist. Wenn du das wirklich nicht verstehst, dann tust du mir echt leid. Was denkst, wie diese Menschen auch leiden? Sie entwickeln soziale Phobien, Depressionen, Suizidgedanken... wie kann man sich so NULL in jemanden einfühlen?

Gibt es ein Beispiel, daß du nennen kannst, wo das der Fall war, nachdem er sich geoutet hatte?

[[http://www.schicksal-und-herausforderung.de/ueber-mich/eine-neue-bekanntschaft.html]]

Lies: "Ein unbedachtes Outing"

und lies, wie lange er den Menschen kannte

und dann lies dir die Reaktionen hier durch

und dann denk bitte nochmal in Ruhe nach.

Danke.

Dwumaxl


-Crazyleni-

Würdest du dein Leben auch noch genießen, wenn du jedes Mal von Nachbarn beschuldigt werden würdest die Täterin zu sein, wenn ein Autoreifen zerstochen wurde, eine Mülltonne in Flammen aufgeht, ein Autospiegel abgetreten wurde usw. usf und die Polizei jedes mal bei dir auf der Matte stehen würde?

Du kannst Vorurteile, Stigmata und Unwissenheit doch nicht mit einem "Tja, da hat der Betroffene eben Pech gehabt." abhaken? Also du kannst schon, nur mag ich es ehrlich gesagt nicht recht glauben, da ich ja nun weiß wie engagiert du bist/sein kannst.

-TCraszyle"ni-


as kannst du doch bitte nicht vergleichen. Das ist eine Präferenz. Du willst doch von deiner Liebe erzählen, du hast ein schweres Geheimnis, das du mit dir rumträgst, wenn du pädophil bist. Wenn du das wirklich nicht verstehst, dann tust du mir echt leid. Was denkst, wie diese Menschen auch leiden? Sie entwickeln soziale Phobien, Depressionen, Suizidgedanken... wie kann man sich so NULL in jemanden einfühlen?

Ach, sag mir doch nicht,in was ich mich einfühlen kann und in was nicht.Natürlich kann man das vergleichen. Suchtkranke sind auch Outsider und die leiden schließlich auch an Depressionen und Suizidgedanken, weil sie jeder vorverurteilt. Das wweiß ich selber nur zu gut. Ebenso Suizidgefährdete.Du kannst dich offenbar außer in Marco in andere nur schwer einfühlen. Nicht nur du hast üble Erfahrungen gemacht. Begreif das bitte mal.

TNränentAaucZherixn


Suchtkranke sind auch Outsider und die leiden schließlich auch an Depressionen und Suizidgedanken, weil sie jeder vorverurteilt. Das wweiß ich selber nur zu gut. Ebenso Suizidgefährdete.Du kannst dich offenbar außer in Marco in andere nur schwer einfühlen. Nicht nur du hast üble Erfahrungen gemacht. Begreif das bitte mal.

Ich war suchtkrank (tablettenabhängig), ich habe mich versucht umzubringen (mit 19 Jahren), ich litt unter selbstverletzendem Verhalten, das ich jahrelang verstecken musste und doch kann ich das weiss Gott nicht damit vergleichen, dass jemand seine sexuelle (und emotionale) Ausrichtung verstecken muss. Das wäre ja dasselbe, als müsste ein Homosexueller dauernd ableugnen, auf Männer zu "stehen"!

Ich kann mich in viele einfühlen, ich bin nicht nur hier aktiv, ich setze mich genauso für Kinder ein, für Missbrauchsopfer, für Menschen mit psychischen Störungen und und und.

Hier geht es aber nunmal gerade um Pädophilie, soll ich dir dann was von Suchtkranken erzählen?

-,Crazy1l<eni-


Du kannst Vorurteile, Stigmata und Unwissenheit doch nicht mit einem "Tja, da hat der Betroffene eben Pech gehabt." abhaken?

Sop hab ich das auch nicht formuliert. ;-) Aber manches schmerzhafte im Leben muß man auch als Aufgabe sehen und das beste draus machen, ohne gegen Windmühlen zu kämpfen.

Würdest du dein Leben auch noch genießen, wenn du jedes Mal von Nachbarn beschuldigt werden würdest die Täterin zu sein, wenn ein Autoreifen zerstochen wurde, eine Mülltonne in Flammen aufgeht, ein Autospiegel abgetreten wurde usw. usf und die Polizei jedes mal bei dir auf der Matte stehen würde?

Ja, denn umso mehr wäre es mein Bestreben, mich nicht kleinkriegen zu lassen, ihnen diesen Erfolg nicht zu gönnen.

-=CraYzyleqni-


Ich war suchtkrank (tablettenabhängig), ich habe mich versucht umzubringen (mit 19 Jahren), ich litt unter selbstverletzendem Verhalten, das ich jahrelang verstecken musste und doch kann ich das weiss Gott nicht damit vergleichen, dass jemand seine sexuelle (und emotionale) Ausrichtung verstecken muss

Du nicht, ich schon, damit hat es sich.

TYräne"ntauchxerin


Du nicht, ich schon, damit hat es sich.

Gut, dann ist dir auch nicht zu helfen.

-WCraZzylenxi-


Gut, dann ist dir auch nicht zu helfen.

Wüßte nicht, daß ich Hilfe brauche. ;-D Im übrigen ein gutes Beispiel, daß du keine andere Meinung zuläßt.

- Cra\zylexni-


Im übrigen, du warst es ja, die meinte, sie müsse damit anfangen Vergleiche zu ziehen, sei es mit dem Holocaust oder mit sonstigen Schrecklichkeiten.Dann könnte ich auch sagen, hier geht es um Pädophilie und nicht um den 2. Weltkrieg. :p>

T:rUänentjaucsherin


Wüßte nicht, daß ich Hilfe brauche. Im übrigen ein gutes Beispiel, daß du keine andere Meinung zuläßt.

Ja, wenn du meinst. Sowas nennt man dann wohl "Zickenkrieg" und für sowas war ich noch nie zu haben. Alles Gute dir.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH